Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Uniqa - Versicherungstechnisches Ergebnis höher, Ausblick bestätigt

Magazine aktuell


#gabb aktuell



16.05.2019

Die Uniqa Insurance Group hat die Zahlen für das 1. Quartal veröffentlicht. Das versicherungstechnische Ergebnis konnte Uniqa im 1. Quartal 2019 – vorwiegend auf Grund des gestiegenen Prämienvolumens und der geringeren Versicherungsleistungen in der Lebensversicherung – um 34,8 Prozent auf 34,0 Mio. Euro (1 – 3/2018: 25,2 Mio. Euro) steigern. Das operative Ergebnis sank hingegen aufgrund des gesunkenen Kapitalanlageergebnisses – ausgelöst durch den einmaligen Veräußerungsgewinn von 47,4 Mio. Euro im 1. Quartal 2018 – um 33,7 Prozent auf 56,1 Mio. Euro (1 – 3/2018: 84,5 Mio. Euro). Aus diesem Grund sank auch das Ergebnis vor Steuern um 28,8 Mio. bzw. 40,5 Prozent auf 42,3 Mio. Euro (1 – 3/2018: 71,1 Mio. Euro). Der, um den einmaligen Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf der Anteile an der Casinos Austria Aktiengesellschaft bereinigte, Vorjahreswert lag bei 23,7 Mio. Euro. Das Konzernergebnis reduzierte sich um 39,9 Prozent auf 32,2 Mio. Euro (1 – 3/2018: 53,6 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie lag bei 0,10 Euro (1 – 3/2018: 0,17 Euro).

Die gesamten verrechneten Prämien der Uniqa Group inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung sanken im 1. Quartal 2019 leicht um 0,4 Prozent auf 1.530,0 Mio. Euro. Die darin enthaltenen laufenden Prämien blieben mit 1.504,7 Mio. Euro (1 – 3/2018: 1.506,3 Mio. Euro) nahezu stabil, während die Einmalerlagsprämien in der Lebensversicherung strategiekonform um 13,0 Prozent auf 25,3 Mio. Euro (1 – 3/2018: 29,1 Mio. Euro) reduziert wurden. Die abgegrenzten Prämien im Eigenbehalt (nach IFRS) stiegen um 1,7 Prozent auf 1.231,1 Mo. Euro (1 – 3/2018: 1.210,6 Mio Euro). Die Combined Ratio in der Schaden- und Unfallversicherung hat sich von 97,4 Prozent auf 96,3 Prozent verbessert – trotz einer erhöhten Kostenbelastung aus dem langfristigen Investitionsprogramm und vermehrter Schäden durch die außerordentlich großen Schneemengen in Österreich.

Das Kapitalanlageergebnis ist im Jahresvergleich um 28,0 Prozent bzw. 39,1 Mio. Euro auf 100,6 Mio. Euro gesunken. Im Vorjahreswert sei allerdings der Veräußerungsgewinn von 47,4 Mio. Euro aus dem Verkauf der Beteiligung an der Casinos Austria Aktiengesellschaft enthalten, betont die Versicherung.

Das solide Ergebnis der ersten drei Monate 2019 sei eine gute Basis für das Gesamtjahr und für die Bestätigung des unveränderten Ausblicks auf das Geschäftsjahr 2019: Ein Ergebnis vor Steuern, das über dem – um den Einmaleffekt aus dem Verkauf der Beteiligung an den Casinos Austria bereinigten – Wert von 2018 liegt und eine, entsprechend der unverändert progressiven Dividendenpolitik, weitere Erhöhung der Ausschüttung je Aktie, heißt es weiter.

Gleichzeitig mit dem Bericht zum 1. Quartal 2019 veröffentlicht Uniqa heute, am 16. Mai 2019, auch den SFCR (Bericht über die Solvabilität und Finanzlage) für das Jahr 2018. Darin weist Uniqa eine – im internationalen Vergleich starke – regulatorische Kapitalquote (SCR-Quote) von 248 Prozent (2017: 250 Prozent) aus.

Die Gesamtkostenquote – das Verhältnis der gesamten Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb zu den abgegrenzten Prämien einschließlich der Nettosparanteile der Prämien aus der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung – erhöhte sich unter Einbeziehung der erhaltenen Rückversicherungsprovisionen auf 26,8 Prozent (1 – 3/2018: 24,9 Prozent). Die Combined Ratio nach Rückversicherung verbesserte sich in Folge einer deutlich reduzierten Schadenquote um mehr als einen Prozentpunkt auf 96,3 Prozent (1 – 3/2018: 97,4 Prozent).

Das versicherungstechnische Ergebnis konnte Uniqa im 1. Quartal 2019 – vorwiegend auf Grund des gestiegenen Prämienvolumens und der geringeren Versicherungsleistungen in der Lebensversicherung – um 34,8 Prozent auf 34,0 Mio. Euro (1 – 3/2018: 25,2 Mio. Euro) deutlich steigern. Das operative Ergebnis sank hingegen aufgrund des gesunkenen Kapitalanlageergebnisses – ausgelöst durch den einmaligen Veräußerungsgewinn von 47,4 Mio. Euro im 1. Quartal 2018 – um 33,7 Prozent auf 56,1 Mio. Euro (1 – 3/2018: 84,5 Mio. Euro). Aus diesem Grund sank auch das Ergebnis vor Steuern um 28,8 Mio. bzw. 40,5 Prozent auf 42,3 Mio. Euro (1 – 3/2018: 71,1 Mio. Euro). Der, um den einmaligen Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf der Anteile an der Casinos Austria Aktiengesellschaft bereinigte, Vorjahreswert lag bei 23,7 Mio. Euro.

Ausblick 
Insgesamt erwartet Uniqa für das Geschäftsjahr 2019 eine Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern gegenüber dem – um den Einmaleffekt aus dem Casinos Austria Verkauf bereinigten – Wert von 2018. Unverändert beabsichtigt Uniqa im Rahmen einer progressiven Dividendenpolitik die jährliche Ausschüttung je Aktie auch im kommenden Jahr wieder zu erhöhen.


BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch #63: Jetzt wohl auch S Immo CPI-Target, Freude über Stefan Pierers Entscheidung




Uniqa
Akt. Indikation:  8.06 / 8.16
Uhrzeit:  22:32:43
Veränderung zu letztem SK:  -0.61%
Letzter SK:  8.16 ( 1.24%)



 

Bildnachweis

1. Uniqa, E-Scooter, Mobilität, Elektro-Fahrzeuge, Credit: BSM , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Amag, Strabag, S Immo, Warimpex, Marinomed Biotech, Kapsch TrafficCom, Semperit, OMV, ATX, Polytec Group, ATX Prime, RBI, ATX TR, AMS, Bawag, Immofinanz, Andritz, AT&S, DO&CO, Erste Group, EVN, Uniqa, Telekom Austria, Kostad, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Frequentis, VIG, Deutsche Telekom, SAP.


Random Partner

startup300
startup300 ist ein Unternehmen, das auf einer hochkarätigen Community aus leiden­schaftlichen Unternehmern, Investoren, Startups und Visionären errichtet ist. Sie betreiben eine Plattform mit Know-how, Kapital, Ausbildung und Räumen, um neue Geschäfts­modelle im digitalen Wandel zu bauen oder bestehende zu verändern.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Uniqa, E-Scooter, Mobilität, Elektro-Fahrzeuge, Credit: BSM, (© Aussender)


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2RA44
AT0000A2T479
AT0000A2TLJ4
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Deutsche Telekom
    #gabb #1019

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch #54: Lenzing schlägt zu, Oberndorfer/Djokovic, Michael Berl, Stefan Marin, Brezinschek vs. Krainer

    Team drajc, das sind die Börse Social Network Eigentümer Christian Drastil und Josef Chladek, quatscht in Wiener Börse Plausch #54 wieder über das aktuelle Geschehen in Wien. He...

    Uniqa - Versicherungstechnisches Ergebnis höher, Ausblick bestätigt


    16.05.2019

    Die Uniqa Insurance Group hat die Zahlen für das 1. Quartal veröffentlicht. Das versicherungstechnische Ergebnis konnte Uniqa im 1. Quartal 2019 – vorwiegend auf Grund des gestiegenen Prämienvolumens und der geringeren Versicherungsleistungen in der Lebensversicherung – um 34,8 Prozent auf 34,0 Mio. Euro (1 – 3/2018: 25,2 Mio. Euro) steigern. Das operative Ergebnis sank hingegen aufgrund des gesunkenen Kapitalanlageergebnisses – ausgelöst durch den einmaligen Veräußerungsgewinn von 47,4 Mio. Euro im 1. Quartal 2018 – um 33,7 Prozent auf 56,1 Mio. Euro (1 – 3/2018: 84,5 Mio. Euro). Aus diesem Grund sank auch das Ergebnis vor Steuern um 28,8 Mio. bzw. 40,5 Prozent auf 42,3 Mio. Euro (1 – 3/2018: 71,1 Mio. Euro). Der, um den einmaligen Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf der Anteile an der Casinos Austria Aktiengesellschaft bereinigte, Vorjahreswert lag bei 23,7 Mio. Euro. Das Konzernergebnis reduzierte sich um 39,9 Prozent auf 32,2 Mio. Euro (1 – 3/2018: 53,6 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie lag bei 0,10 Euro (1 – 3/2018: 0,17 Euro).

    Die gesamten verrechneten Prämien der Uniqa Group inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung sanken im 1. Quartal 2019 leicht um 0,4 Prozent auf 1.530,0 Mio. Euro. Die darin enthaltenen laufenden Prämien blieben mit 1.504,7 Mio. Euro (1 – 3/2018: 1.506,3 Mio. Euro) nahezu stabil, während die Einmalerlagsprämien in der Lebensversicherung strategiekonform um 13,0 Prozent auf 25,3 Mio. Euro (1 – 3/2018: 29,1 Mio. Euro) reduziert wurden. Die abgegrenzten Prämien im Eigenbehalt (nach IFRS) stiegen um 1,7 Prozent auf 1.231,1 Mo. Euro (1 – 3/2018: 1.210,6 Mio Euro). Die Combined Ratio in der Schaden- und Unfallversicherung hat sich von 97,4 Prozent auf 96,3 Prozent verbessert – trotz einer erhöhten Kostenbelastung aus dem langfristigen Investitionsprogramm und vermehrter Schäden durch die außerordentlich großen Schneemengen in Österreich.

    Das Kapitalanlageergebnis ist im Jahresvergleich um 28,0 Prozent bzw. 39,1 Mio. Euro auf 100,6 Mio. Euro gesunken. Im Vorjahreswert sei allerdings der Veräußerungsgewinn von 47,4 Mio. Euro aus dem Verkauf der Beteiligung an der Casinos Austria Aktiengesellschaft enthalten, betont die Versicherung.

    Das solide Ergebnis der ersten drei Monate 2019 sei eine gute Basis für das Gesamtjahr und für die Bestätigung des unveränderten Ausblicks auf das Geschäftsjahr 2019: Ein Ergebnis vor Steuern, das über dem – um den Einmaleffekt aus dem Verkauf der Beteiligung an den Casinos Austria bereinigten – Wert von 2018 liegt und eine, entsprechend der unverändert progressiven Dividendenpolitik, weitere Erhöhung der Ausschüttung je Aktie, heißt es weiter.

    Gleichzeitig mit dem Bericht zum 1. Quartal 2019 veröffentlicht Uniqa heute, am 16. Mai 2019, auch den SFCR (Bericht über die Solvabilität und Finanzlage) für das Jahr 2018. Darin weist Uniqa eine – im internationalen Vergleich starke – regulatorische Kapitalquote (SCR-Quote) von 248 Prozent (2017: 250 Prozent) aus.

    Die Gesamtkostenquote – das Verhältnis der gesamten Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb zu den abgegrenzten Prämien einschließlich der Nettosparanteile der Prämien aus der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung – erhöhte sich unter Einbeziehung der erhaltenen Rückversicherungsprovisionen auf 26,8 Prozent (1 – 3/2018: 24,9 Prozent). Die Combined Ratio nach Rückversicherung verbesserte sich in Folge einer deutlich reduzierten Schadenquote um mehr als einen Prozentpunkt auf 96,3 Prozent (1 – 3/2018: 97,4 Prozent).

    Das versicherungstechnische Ergebnis konnte Uniqa im 1. Quartal 2019 – vorwiegend auf Grund des gestiegenen Prämienvolumens und der geringeren Versicherungsleistungen in der Lebensversicherung – um 34,8 Prozent auf 34,0 Mio. Euro (1 – 3/2018: 25,2 Mio. Euro) deutlich steigern. Das operative Ergebnis sank hingegen aufgrund des gesunkenen Kapitalanlageergebnisses – ausgelöst durch den einmaligen Veräußerungsgewinn von 47,4 Mio. Euro im 1. Quartal 2018 – um 33,7 Prozent auf 56,1 Mio. Euro (1 – 3/2018: 84,5 Mio. Euro). Aus diesem Grund sank auch das Ergebnis vor Steuern um 28,8 Mio. bzw. 40,5 Prozent auf 42,3 Mio. Euro (1 – 3/2018: 71,1 Mio. Euro). Der, um den einmaligen Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf der Anteile an der Casinos Austria Aktiengesellschaft bereinigte, Vorjahreswert lag bei 23,7 Mio. Euro.

    Ausblick 
    Insgesamt erwartet Uniqa für das Geschäftsjahr 2019 eine Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern gegenüber dem – um den Einmaleffekt aus dem Casinos Austria Verkauf bereinigten – Wert von 2018. Unverändert beabsichtigt Uniqa im Rahmen einer progressiven Dividendenpolitik die jährliche Ausschüttung je Aktie auch im kommenden Jahr wieder zu erhöhen.


    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch #63: Jetzt wohl auch S Immo CPI-Target, Freude über Stefan Pierers Entscheidung




    Uniqa
    Akt. Indikation:  8.06 / 8.16
    Uhrzeit:  22:32:43
    Veränderung zu letztem SK:  -0.61%
    Letzter SK:  8.16 ( 1.24%)



     

    Bildnachweis

    1. Uniqa, E-Scooter, Mobilität, Elektro-Fahrzeuge, Credit: BSM , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Amag, Strabag, S Immo, Warimpex, Marinomed Biotech, Kapsch TrafficCom, Semperit, OMV, ATX, Polytec Group, ATX Prime, RBI, ATX TR, AMS, Bawag, Immofinanz, Andritz, AT&S, DO&CO, Erste Group, EVN, Uniqa, Telekom Austria, Kostad, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Frequentis, VIG, Deutsche Telekom, SAP.


    Random Partner

    startup300
    startup300 ist ein Unternehmen, das auf einer hochkarätigen Community aus leiden­schaftlichen Unternehmern, Investoren, Startups und Visionären errichtet ist. Sie betreiben eine Plattform mit Know-how, Kapital, Ausbildung und Räumen, um neue Geschäfts­modelle im digitalen Wandel zu bauen oder bestehende zu verändern.

    >> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Uniqa, E-Scooter, Mobilität, Elektro-Fahrzeuge, Credit: BSM, (© Aussender)


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2RA44
    AT0000A2T479
    AT0000A2TLJ4
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Deutsche Telekom
      #gabb #1019

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch #54: Lenzing schlägt zu, Oberndorfer/Djokovic, Michael Berl, Stefan Marin, Brezinschek vs. Krainer

      Team drajc, das sind die Börse Social Network Eigentümer Christian Drastil und Josef Chladek, quatscht in Wiener Börse Plausch #54 wieder über das aktuelle Geschehen in Wien. He...