Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: UniCredit: Remote-Work für Mitarbeiter, Remote-Beratung für Kunden


12.03.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Unicredit (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

UniCredit Bank Austria verstärkt Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus (Covid-19)

 

Die Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Kundinnen und Kunden haben für die UniCredit und die UniCredit Bank Austria höchste Priorität.

 

Dazu Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria: „Oberstes Ziel unserer Maßnahmen ist es, Sicherheit für unsere Kundinnen und Kunden sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig einen weiterhin reibungslosen Ablauf aller Bank-Services zu garantieren. Gemeinsam können wir so einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus leisten und damit uns und andere schützen. Eine der Prioritäten ist es dabei, durch unser Multi-Kanal-Angebot mit Remote-Beratung auch weiterhin den bestmöglichen Service zu bieten.“

Folgende Maßnahmen wurden bereits umgesetzt:

-          So wie die gesamte UniCredit Gruppe hat die UniCredit Bank Austria unmittelbar nach Verbreitung des Coronavirus in Europa ihre Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle aktiviert, um die Gesamtsituation sorgfältig zu überwachen.

-          Die UniCredit Bank Austria ermutigt alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, alternative mobile Arbeitslösungen wie Remotework, also das Arbeiten von Zuhause, in verstärktem Ausmaß zu nutzen.

-          Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in den letzten zwei Wochen in den betroffenen Gebieten aufgehalten haben, müssen mindestens zwei Wochen lang von zu Hause aus arbeiten oder erhalten, wenn das nicht möglich ist, bezahlte Freistellung. Ihren gewohnten Arbeitsplatz dürfen sie nicht aufsuchen.

-          Desinfektionsstationen wurden installiert und eine Anleitung zum richtigen Händewaschen wurde gut sichtbar bei allen Waschgelegenheiten angebracht.

-          Als Vorsichtsmaßnahme wurde bereits am 22. Februar 2020 gruppenweit ein Verbot für nicht wesentliche inländische und internationale Reisen innerhalb Europas erlassen, das für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt. Dies gilt zusätzlich zu dem bereits bestehenden Verbot für Geschäftsreisen nach und von Asien sowie innerhalb Asiens vom 29. Jänner 2020 und einem neuen Verbot für Geschäftsreisen nach und aus Italien.

-          Verstärkung des Multi-Kanal-Angebots mit zusätzlicher Remote-Beratung, um Kundinnen und Kunden weiterhin den bestmöglichen Service zu bieten.

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung und im Einklang mit dem aktuellen Erlass des Gesundheitsministeriums wurden diese bestehenden Maßnahmen der Bank aktuell noch einmal intensiviert. Vor diesem Hintergrund wird das Multi-Kanal-Angebot weiter verstärkt, um der Empfehlung der Gesundheitsbehörden nachzukommen, soziale Kontakte auf das Notwendigste zu beschränken und damit der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.

Die Multikanal-Bankservices der UniCredit Bank Austria ermöglichen es, die wesentlichen Serviceleistungen und Transaktionen auf einfache, schnelle und sichere Weise über Internet-Banking, die MobileBanking App und SmartBanking zu erledigen. Persönliche Kundentermine sollen bis auf Weiteres so weit wie möglich reduziert werden.

 

Auch interne Termine finden aufgrund des in der UniCredit Bank Austria breit ausgebauten Angebots von Online-Meetings soweit möglich online statt. Geplante externe Veranstaltungen wurden aufgrund des geltenden Erlasses des österreichischen Gesundheitsministeriums derzeit auf unbestimmte Zeit verschoben.

 

Die UniCredit und die UniCredit Bank Austria werden die Situation weiterhin aktiv beobachten, immer im Interesse aller handeln und das Richtige tun.


Robert Zadrazil (Bank Austria), Christian Drastil (BSN) Foto Joe Schroecker © Martina Draper/photaq


Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, Lenzing, Frequentis, Addiko Bank, Amag, AMS, Semperit, SBO, AT&S, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, Porr, Rath AG, Verbund, Wiener Privatbank, Cleen Energy, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, Frauenthal, Athos Immobilien, Rosenbauer, SW Umwelttechnik, Strabag, BTV AG, Linz Textil Holding.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Novomatic
Die Novomatic-Gruppe ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 25.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe verfügt über Standorte in 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 70 Staaten.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Fabasoft(3), CA Immo(2), EVN(1), S Immo(1), Kapsch TrafficCom(1)
    Star der Stunde: Polytec Group 1.36%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.14%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(5), Lenzing(3), EVN(3), voestalpine(2), Andritz(1), DO&CO(1), Wienerberger(1), Frequentis(1)
    Sethosmenes zu CA Immo
    Star der Stunde: Bawag 0.49%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -1.76%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: EVN(4), Kapsch TrafficCom(2), Porr(1), AT&S(1), Andritz(1), Fabasoft(1)
    Star der Stunde: Palfinger 0.34%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.76%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: EVN(2), Rosenbauer(1), Erste Group(1), S&T(1), Wienerberger(1)
    Star der Stunde: FACC 1.27%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -1.34%

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Wichtiges zuerst

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 11. Jänner 2021

    Inbox: UniCredit: Remote-Work für Mitarbeiter, Remote-Beratung für Kunden


    12.03.2020

    12.03.2020

    Zugemailt von / gefunden bei: Unicredit (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    UniCredit Bank Austria verstärkt Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus (Covid-19)

     

    Die Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Kundinnen und Kunden haben für die UniCredit und die UniCredit Bank Austria höchste Priorität.

     

    Dazu Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria: „Oberstes Ziel unserer Maßnahmen ist es, Sicherheit für unsere Kundinnen und Kunden sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig einen weiterhin reibungslosen Ablauf aller Bank-Services zu garantieren. Gemeinsam können wir so einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus leisten und damit uns und andere schützen. Eine der Prioritäten ist es dabei, durch unser Multi-Kanal-Angebot mit Remote-Beratung auch weiterhin den bestmöglichen Service zu bieten.“

    Folgende Maßnahmen wurden bereits umgesetzt:

    -          So wie die gesamte UniCredit Gruppe hat die UniCredit Bank Austria unmittelbar nach Verbreitung des Coronavirus in Europa ihre Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle aktiviert, um die Gesamtsituation sorgfältig zu überwachen.

    -          Die UniCredit Bank Austria ermutigt alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, alternative mobile Arbeitslösungen wie Remotework, also das Arbeiten von Zuhause, in verstärktem Ausmaß zu nutzen.

    -          Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in den letzten zwei Wochen in den betroffenen Gebieten aufgehalten haben, müssen mindestens zwei Wochen lang von zu Hause aus arbeiten oder erhalten, wenn das nicht möglich ist, bezahlte Freistellung. Ihren gewohnten Arbeitsplatz dürfen sie nicht aufsuchen.

    -          Desinfektionsstationen wurden installiert und eine Anleitung zum richtigen Händewaschen wurde gut sichtbar bei allen Waschgelegenheiten angebracht.

    -          Als Vorsichtsmaßnahme wurde bereits am 22. Februar 2020 gruppenweit ein Verbot für nicht wesentliche inländische und internationale Reisen innerhalb Europas erlassen, das für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt. Dies gilt zusätzlich zu dem bereits bestehenden Verbot für Geschäftsreisen nach und von Asien sowie innerhalb Asiens vom 29. Jänner 2020 und einem neuen Verbot für Geschäftsreisen nach und aus Italien.

    -          Verstärkung des Multi-Kanal-Angebots mit zusätzlicher Remote-Beratung, um Kundinnen und Kunden weiterhin den bestmöglichen Service zu bieten.

    Aufgrund der aktuellen Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung und im Einklang mit dem aktuellen Erlass des Gesundheitsministeriums wurden diese bestehenden Maßnahmen der Bank aktuell noch einmal intensiviert. Vor diesem Hintergrund wird das Multi-Kanal-Angebot weiter verstärkt, um der Empfehlung der Gesundheitsbehörden nachzukommen, soziale Kontakte auf das Notwendigste zu beschränken und damit der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.

    Die Multikanal-Bankservices der UniCredit Bank Austria ermöglichen es, die wesentlichen Serviceleistungen und Transaktionen auf einfache, schnelle und sichere Weise über Internet-Banking, die MobileBanking App und SmartBanking zu erledigen. Persönliche Kundentermine sollen bis auf Weiteres so weit wie möglich reduziert werden.

     

    Auch interne Termine finden aufgrund des in der UniCredit Bank Austria breit ausgebauten Angebots von Online-Meetings soweit möglich online statt. Geplante externe Veranstaltungen wurden aufgrund des geltenden Erlasses des österreichischen Gesundheitsministeriums derzeit auf unbestimmte Zeit verschoben.

     

    Die UniCredit und die UniCredit Bank Austria werden die Situation weiterhin aktiv beobachten, immer im Interesse aller handeln und das Richtige tun.


    Robert Zadrazil (Bank Austria), Christian Drastil (BSN) Foto Joe Schroecker © Martina Draper/photaq



    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: LLB-Gruppe erreicht neue Rekordwerte, LLB Österreich mit Avaloq

    ATX: Zweitschwächster Tag in der ATX-Geschichte, Öltitel verlieren mehr als 15 Prozent

    Nebenwerte-Blick: bet-at-home.com 11 Tage im Minus

    Inbox: Raiffeisen Research: Aktienquote im kurzfristigen Musterportfolio erhöht

    Inbox: ATX charttechnisch: Nächste starke Unterstützung liegt bei 2.606 Punkten

    Inbox: Kurzfristig leichte Abschwächung des globalen Aktienmarktindex erwartet

    Audio: RCB-Analyst Bernd Maurer: Welche Firmen haben echte Corona-Probleme, welche sind resilient?

    Audio: Österreichische Post setzt auf Wachstum - "Mit der 'kleinen feinen Bank' im ländlichen Raum bei Kunden punkten!"

    Audio: Lenzing-CEO Stefan Doboczky "Nach einem Tal kommt wieder ein Berg"

    Inbox: Pictet sieht Aktien reif für eine scharfe Erholung

    Inbox: EZB mit ihrem Latein am Ende





     

    Bildnachweis

    1. Robert Zadrazil (Bank Austria), Christian Drastil (BSN) Foto Joe Schroecker , (© Martina Draper/photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, Lenzing, Frequentis, Addiko Bank, Amag, AMS, Semperit, SBO, AT&S, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, Porr, Rath AG, Verbund, Wiener Privatbank, Cleen Energy, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, Frauenthal, Athos Immobilien, Rosenbauer, SW Umwelttechnik, Strabag, BTV AG, Linz Textil Holding.


    Random Partner

    Novomatic
    Die Novomatic-Gruppe ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 25.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe verfügt über Standorte in 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 70 Staaten.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Robert Zadrazil (Bank Austria), Christian Drastil (BSN) Foto Joe Schroecker, (© Martina Draper/photaq)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Fabasoft(3), CA Immo(2), EVN(1), S Immo(1), Kapsch TrafficCom(1)
      Star der Stunde: Polytec Group 1.36%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.14%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(5), Lenzing(3), EVN(3), voestalpine(2), Andritz(1), DO&CO(1), Wienerberger(1), Frequentis(1)
      Sethosmenes zu CA Immo
      Star der Stunde: Bawag 0.49%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -1.76%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: EVN(4), Kapsch TrafficCom(2), Porr(1), AT&S(1), Andritz(1), Fabasoft(1)
      Star der Stunde: Palfinger 0.34%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.76%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: EVN(2), Rosenbauer(1), Erste Group(1), S&T(1), Wienerberger(1)
      Star der Stunde: FACC 1.27%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -1.34%

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Wichtiges zuerst

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 11. Jänner 2021