Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Am Abgrund (Prime Quants, Marc Schmidt)

Bild: © (www.shutterstock.com), Sprung, Ungewissheit, Sprung ins Ungewisse, ungesichert, Absprung, fallen, Absturz, hinunter, abwärts, sinken, http://www.shutterstock.com/de/pic-80778397/stock-photo-si...

Autor:
Marc Schmidt

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> Website


>> zur Startseite mit allen Blogs

14.02.2016, 4914 Zeichen

Die Welt steht am Abgrund! Und dabei möchte ich an dieser Stelle gar nicht politisch werden und deshalb auch kein einziges Wort über Donald Trump und dessen mögliche Präsidentschaftskandidatur verlieren. Nein, reden wir heute ruhig einmal ausschließlich über die Börsen-Welt. Da gibt es nämlich genug zu berichten, und das sogar ganz ohne auf die Dauerbrenner China und Ölpreis einzugehen. Das ist nicht mehr nötig, denn inzwischen hat sich der Flächenbrand der Kursverluste so weit ausgebreitet, dass auch andere Sektoren und Regionen davon erfasst wurden. Japan zum Beispiel. Der dortige Leitindex Nikkei rutschte zur Wochenmitte erstmals seit dem 31. Oktober 2014 unter die 16.000er-Marke und damit auf den tiefsten Stand seit, wie passend, 16 Monaten. Dass es anderen Indizes ähnlich erging, dazu kommen wir gleich, bleiben wir zunächst noch einen Augenblick in Fernost: Scharenweise flüchteten Nippons Anleger aus den 225 gelisteten Unternehmenswerten und suchten ihr Heil zum einen im Yen und zum anderen in japanischen Staatsanleihen, wobei, und das ist ein Novum in deren Historie, die Renditen für 10-jährige Bonds sogar erstmals in den Minus-Bereich fielen! Grund für die Massenflucht war vor allem der Market Mover dieser Woche, der Bankensektor. Von dem gab es reichlich Neues, aber leider nichts Gutes zu berichten:

Bankenkrise Reloaded?

Erinnern Sie sich noch daran, dass Ende Januar in Italien die Banken crashten? So richtig ernst hat das hierzulande scheinbar zunächst niemand genommen, doch was sich da in Rom und anderswo am Apennin zusammenbraute, entlädt sich nun europaweit über der gesamten Branche. Die Banken befinden sich (wieder einmal) im Krisenmodus, Stichwort diesmal CoCo-Bonds, und wie es sich für einen Branchenprimus gehört, geht der mit großen Schritten voran: Die Deutsche Bank stürzte am Montag mit einem Tagesverlust von -9,5 Prozent auf ein neues Allzeit-Tief bei 13,03 Euro und sah sich dadurch zu ungewöhnlichen Maßnahmen gezwungen. Zunächst musste Konzernchef John Cryan in einer Pressemitteilung die Anleger mit seiner Beteuerung der uneingeschränkten Liquidität beruhigen, und als das nicht ausreichend half, machten Gerüchte über einen geplanten Anleihen-Rückkauf des Geldinstituts in Milliardenhöhe die Runde. Mit Erfolg, denn am Mittwoch konnte die Aktie mit einem Kursplus von bis zu 16 Prozent in der Spitze etwas Boden wieder gut machen und hievte zudem den DAX auf den ersten (!!!) Tagesgewinn im Februar. Immerhin +1,55 Prozent und die Rückeroberung der 9.000er-Marke, so lautete die Bilanz zum Handelsschluss. Doch die Atempause währte nur kurz:

Leid-Index

Der Ausverkauf der deutschen Standardwerte setzte sich am Donnerstag mit unverminderter Härte fort. Rund 300 Punkte gab der Leid-Index bereits in den Vormittagsstunden ab, markierte bei 8.699,29 Punkten das nächste Jahrestief und ging mit dem tiefsten Schlusskurs seit Oktober 2014 aus dem Handel. Die 9.000er-Unterstützung hat damit als Haltezone versagt, und die Kursziele auf der Unterseite stellen sich nun auf die 2014er-Intradaytiefs im Bereich um 9.400 Zähler. Fällt der DAX weiterhin mit dieser rasanten Geschwindigkeit, sehen wir diese Notierungen spätestens Anfang nächste Woche. Und dann? Ich habe mich mit dieser Frage zu meinem Kollegen Sebastian Hoffmann begeben, der seit Jahren die deutschen Blue Chips handelt. Und der machte mit seiner Antwort seinem Namen alle Ehre, er rechnet nämlich mit einem baldigen Ende des derzeitigen Abwärtstrends und liefert auch sogleich die passende Begründung: Noch immer hat sich einer nicht zur aktuellen Lage der Börsen zu Wort gemeldet, und das ist EZB-Präsident Mario Draghi. Die nächste Sitzung der Zentralbank findet am 10. März statt, sehr gut möglich, dass bereits im Vorfeld auf ein entschiedenes Eingreifen der EZB spekuliert wird. In der Vergangenheit jedenfalls haben die Anleger schon lange vor der eigentlichen Verkündung durch Draghi auf die entsprechende Aktion gewettet und die Märkte so zu passablen Höhenflügen getrieben. Erinnern Sie sich noch an den fulminanten Rallyeschub vor einem Jahr, der dem Beginn der EZB-Anleihekäufe voraus ging? 10. März, das sind noch rund vier Wochen. Zugegeben, angesichts der momentanen Verkaufspanik erscheint eine kräftige Gegenbewegung ausgesprochen spekulativ. Andererseits – genau deshalb sind wir doch hier, und vielleicht ist er ja heute gefallen, der Startschuss für den Turnaround!

PrimequantsEin Beitrag von Prime Quants

Prime Quants verfasst und veröffentlicht Finanzpublikationen für institutionelle und private Anleger, die ihre Börsengeschäfte selbst in die Hand nehmen möchten. Das angebotene Spektrum erstreckt sich von kostenfreien Markt- und Einzelwertanalysen über komplexe Research-Studien bis hin zu täglichen Prognosen und realen Trades. Weitere Informationen unter www.prime-quants.de. Dort erhalten Sie auch den kostenlosen Newsletter Market Mover.

Bildquelle: dieboersenblogger.de / Prime Quants


(14.02.2016)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #601: ATX auf 25 Titel aufstocken bitte, sonst gehen die Stories aus, Uhren für die Wiener Börse




DAX Letzter SK:  0.00 ( 0.32%)
Deutsche Bank
Akt. Indikation:  12.55 / 12.56
Uhrzeit:  15:17:47
Veränderung zu letztem SK:  -0.08%
Letzter SK:  12.57 ( 1.65%)

Nikkei Letzter SK:  12.57 ( 1.90%)


 

Bildnachweis

1. Sprung, Ungewissheit, Sprung ins Ungewisse, ungesichert, Absprung, fallen, Absturz, hinunter, abwärts, sinken, http://www.shutterstock.com/de/pic-80778397/stock-photo-silhouette-of-freeclimber-falling , (© (www.shutterstock.com))   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

Raiffeisen Zertifikate
Raiffeisen Zertifikate ist der führende österreichische Anbieter, der mit über 5.000 Anlage- und Hebelprodukten seit mehr als 20 Jahren in der DACH-Region genauso wie in vielen Märkten Zentral- und Osteuropas zu Hause ist. Einfach kompetent und schnell Marktentwicklungen handelbar zu machen, dafür steht Raiffeisen Zertifikate - Egal ob auf Aktien, Aktien-Indizes, Rohstoffe oder einzelne Themen basierend. Raiffeisen Zertifikate ist eine Marke der Raiffeisen Bank International AG.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Österreich-Depots: Etwas fester in die Woche (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 4.3.: Marinomed, Warimpex, S Immo (Börse Geschichte) (Bö...

» News: Börsekandidat für Wien outet sich, Handelsumsätze, Valneva bei Inv...

» Nachlese: Gold&Co, Traders Place Tournament, wikifolio (Christian Drastil)

» Wiener Börse Party #601: ATX auf 25 Titel aufstocken bitte, sonst gehen ...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Kapsch, Agrana und Pierer Mobility ges...

» Börsenradio Live-Blick 4/3: Party bei Gold & Co, DAX leicht fester, MTU,...

» Börse-Inputs auf Spotify zu Apple, Glorreiche Sieben, wikifolio, ÖNB, Nv...

» ATX-Trends: RBI, Bawag, Erste Group, Wienerberger ...

» SportWoche Party 2024 in the Making, 3. März (Schwesterday)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A36XA1
AT0000A2U5T7
AT0000A2H9F5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Österreichische Post 0.25%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Strabag(1), Kontron(1)
    Star der Stunde: DO&CO 1.03%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Frequentis(1), Kontron(1)
    Smeilinho zu Marinomed Biotech
    Star der Stunde: DO&CO 0.83%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Lenzing(2), VIG(2), Kapsch TrafficCom(1), ams-Osram(1), Fabasoft(1), Strabag(1)
    Star der Stunde: Agrana 1.13%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(2), ams-Osram(2)

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Di. 06.02.24: - auf diese 9 DAX-Titel und 2 Österreich-Titel sollte man heute blicken (allen voran Beiersdorf)

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankurt und Wien. Es ist Dienstag, der 6. ...

    Books josefchladek.com

    Daido Moriyama
    Hysteric No. 6, 1994 (ヒステリック 森山大道)
    1994
    Hysteric Glamour / Nobuhiko Kitamura

    François Jonquet
    Forage
    2023
    Void

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Kazumi Kurigami
    操上 和美
    2002
    Switch Publishing Co Ltd

    Cristina de Middel
    Gentlemen's Club
    2023
    This Book is True


    14.02.2016, 4914 Zeichen

    Die Welt steht am Abgrund! Und dabei möchte ich an dieser Stelle gar nicht politisch werden und deshalb auch kein einziges Wort über Donald Trump und dessen mögliche Präsidentschaftskandidatur verlieren. Nein, reden wir heute ruhig einmal ausschließlich über die Börsen-Welt. Da gibt es nämlich genug zu berichten, und das sogar ganz ohne auf die Dauerbrenner China und Ölpreis einzugehen. Das ist nicht mehr nötig, denn inzwischen hat sich der Flächenbrand der Kursverluste so weit ausgebreitet, dass auch andere Sektoren und Regionen davon erfasst wurden. Japan zum Beispiel. Der dortige Leitindex Nikkei rutschte zur Wochenmitte erstmals seit dem 31. Oktober 2014 unter die 16.000er-Marke und damit auf den tiefsten Stand seit, wie passend, 16 Monaten. Dass es anderen Indizes ähnlich erging, dazu kommen wir gleich, bleiben wir zunächst noch einen Augenblick in Fernost: Scharenweise flüchteten Nippons Anleger aus den 225 gelisteten Unternehmenswerten und suchten ihr Heil zum einen im Yen und zum anderen in japanischen Staatsanleihen, wobei, und das ist ein Novum in deren Historie, die Renditen für 10-jährige Bonds sogar erstmals in den Minus-Bereich fielen! Grund für die Massenflucht war vor allem der Market Mover dieser Woche, der Bankensektor. Von dem gab es reichlich Neues, aber leider nichts Gutes zu berichten:

    Bankenkrise Reloaded?

    Erinnern Sie sich noch daran, dass Ende Januar in Italien die Banken crashten? So richtig ernst hat das hierzulande scheinbar zunächst niemand genommen, doch was sich da in Rom und anderswo am Apennin zusammenbraute, entlädt sich nun europaweit über der gesamten Branche. Die Banken befinden sich (wieder einmal) im Krisenmodus, Stichwort diesmal CoCo-Bonds, und wie es sich für einen Branchenprimus gehört, geht der mit großen Schritten voran: Die Deutsche Bank stürzte am Montag mit einem Tagesverlust von -9,5 Prozent auf ein neues Allzeit-Tief bei 13,03 Euro und sah sich dadurch zu ungewöhnlichen Maßnahmen gezwungen. Zunächst musste Konzernchef John Cryan in einer Pressemitteilung die Anleger mit seiner Beteuerung der uneingeschränkten Liquidität beruhigen, und als das nicht ausreichend half, machten Gerüchte über einen geplanten Anleihen-Rückkauf des Geldinstituts in Milliardenhöhe die Runde. Mit Erfolg, denn am Mittwoch konnte die Aktie mit einem Kursplus von bis zu 16 Prozent in der Spitze etwas Boden wieder gut machen und hievte zudem den DAX auf den ersten (!!!) Tagesgewinn im Februar. Immerhin +1,55 Prozent und die Rückeroberung der 9.000er-Marke, so lautete die Bilanz zum Handelsschluss. Doch die Atempause währte nur kurz:

    Leid-Index

    Der Ausverkauf der deutschen Standardwerte setzte sich am Donnerstag mit unverminderter Härte fort. Rund 300 Punkte gab der Leid-Index bereits in den Vormittagsstunden ab, markierte bei 8.699,29 Punkten das nächste Jahrestief und ging mit dem tiefsten Schlusskurs seit Oktober 2014 aus dem Handel. Die 9.000er-Unterstützung hat damit als Haltezone versagt, und die Kursziele auf der Unterseite stellen sich nun auf die 2014er-Intradaytiefs im Bereich um 9.400 Zähler. Fällt der DAX weiterhin mit dieser rasanten Geschwindigkeit, sehen wir diese Notierungen spätestens Anfang nächste Woche. Und dann? Ich habe mich mit dieser Frage zu meinem Kollegen Sebastian Hoffmann begeben, der seit Jahren die deutschen Blue Chips handelt. Und der machte mit seiner Antwort seinem Namen alle Ehre, er rechnet nämlich mit einem baldigen Ende des derzeitigen Abwärtstrends und liefert auch sogleich die passende Begründung: Noch immer hat sich einer nicht zur aktuellen Lage der Börsen zu Wort gemeldet, und das ist EZB-Präsident Mario Draghi. Die nächste Sitzung der Zentralbank findet am 10. März statt, sehr gut möglich, dass bereits im Vorfeld auf ein entschiedenes Eingreifen der EZB spekuliert wird. In der Vergangenheit jedenfalls haben die Anleger schon lange vor der eigentlichen Verkündung durch Draghi auf die entsprechende Aktion gewettet und die Märkte so zu passablen Höhenflügen getrieben. Erinnern Sie sich noch an den fulminanten Rallyeschub vor einem Jahr, der dem Beginn der EZB-Anleihekäufe voraus ging? 10. März, das sind noch rund vier Wochen. Zugegeben, angesichts der momentanen Verkaufspanik erscheint eine kräftige Gegenbewegung ausgesprochen spekulativ. Andererseits – genau deshalb sind wir doch hier, und vielleicht ist er ja heute gefallen, der Startschuss für den Turnaround!

    PrimequantsEin Beitrag von Prime Quants

    Prime Quants verfasst und veröffentlicht Finanzpublikationen für institutionelle und private Anleger, die ihre Börsengeschäfte selbst in die Hand nehmen möchten. Das angebotene Spektrum erstreckt sich von kostenfreien Markt- und Einzelwertanalysen über komplexe Research-Studien bis hin zu täglichen Prognosen und realen Trades. Weitere Informationen unter www.prime-quants.de. Dort erhalten Sie auch den kostenlosen Newsletter Market Mover.

    Bildquelle: dieboersenblogger.de / Prime Quants


    (14.02.2016)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #601: ATX auf 25 Titel aufstocken bitte, sonst gehen die Stories aus, Uhren für die Wiener Börse




    DAX Letzter SK:  0.00 ( 0.32%)
    Deutsche Bank
    Akt. Indikation:  12.55 / 12.56
    Uhrzeit:  15:17:47
    Veränderung zu letztem SK:  -0.08%
    Letzter SK:  12.57 ( 1.65%)

    Nikkei Letzter SK:  12.57 ( 1.90%)


     

    Bildnachweis

    1. Sprung, Ungewissheit, Sprung ins Ungewisse, ungesichert, Absprung, fallen, Absturz, hinunter, abwärts, sinken, http://www.shutterstock.com/de/pic-80778397/stock-photo-silhouette-of-freeclimber-falling , (© (www.shutterstock.com))   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


    Random Partner

    Raiffeisen Zertifikate
    Raiffeisen Zertifikate ist der führende österreichische Anbieter, der mit über 5.000 Anlage- und Hebelprodukten seit mehr als 20 Jahren in der DACH-Region genauso wie in vielen Märkten Zentral- und Osteuropas zu Hause ist. Einfach kompetent und schnell Marktentwicklungen handelbar zu machen, dafür steht Raiffeisen Zertifikate - Egal ob auf Aktien, Aktien-Indizes, Rohstoffe oder einzelne Themen basierend. Raiffeisen Zertifikate ist eine Marke der Raiffeisen Bank International AG.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Österreich-Depots: Etwas fester in die Woche (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 4.3.: Marinomed, Warimpex, S Immo (Börse Geschichte) (Bö...

    » News: Börsekandidat für Wien outet sich, Handelsumsätze, Valneva bei Inv...

    » Nachlese: Gold&Co, Traders Place Tournament, wikifolio (Christian Drastil)

    » Wiener Börse Party #601: ATX auf 25 Titel aufstocken bitte, sonst gehen ...

    » Wiener Börse zu Mittag schwächer: Kapsch, Agrana und Pierer Mobility ges...

    » Börsenradio Live-Blick 4/3: Party bei Gold & Co, DAX leicht fester, MTU,...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu Apple, Glorreiche Sieben, wikifolio, ÖNB, Nv...

    » ATX-Trends: RBI, Bawag, Erste Group, Wienerberger ...

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 3. März (Schwesterday)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A36XA1
    AT0000A2U5T7
    AT0000A2H9F5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Österreichische Post 0.25%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Strabag(1), Kontron(1)
      Star der Stunde: DO&CO 1.03%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Frequentis(1), Kontron(1)
      Smeilinho zu Marinomed Biotech
      Star der Stunde: DO&CO 0.83%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Lenzing(2), VIG(2), Kapsch TrafficCom(1), ams-Osram(1), Fabasoft(1), Strabag(1)
      Star der Stunde: Agrana 1.13%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(2), ams-Osram(2)

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Di. 06.02.24: - auf diese 9 DAX-Titel und 2 Österreich-Titel sollte man heute blicken (allen voran Beiersdorf)

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankurt und Wien. Es ist Dienstag, der 6. ...

      Books josefchladek.com

      Igor Chekachkov
      NA4JOPM8
      2021
      ist publishing

      Frank Rodick
      The Moons of Saturn
      2023
      Self published

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas

      François Jonquet
      Forage
      2023
      Void

      Rudolf J.Boeck
      Städtisches Strandbad "Gänsehäufel"
      1954
      Stadtbauamt der Stadt Wien