Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Raiffeisen-Analysten bleiben skeptisch


11.06.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Etablierte Aktienmärkte

Die internationalen Aktienmärkte präsentierten sich zuletzt eher verhalten. Die Investoren wagten sich aufgrund der zahlreichen in dieser Woche stattgefundenen Ereignisse nicht aus der Deckung. Als erster Event ist die EZB-Zinssitzung zu erwähnen, wobei diese aber wie erwartet ausgefallen ist: Der Leitzins im Euroraum bleibt weiterhin unverändert und ein verfrühtes Zurückfahren der Anleihekäufe wurde ebenfalls nicht signalisiert. Allerdings wurden die Wirtschaftsrisiken als ausgeglichen beschrieben und der erwartete Inflationspfad abgeflacht. Unterm Strich bleiben die Geldschleusen der EZB weit geöffnet und die geldpolitische Wende lässt weiter auf sich warten.

Dementsprechend hielten sich auch die Kursreaktionen an den internationalen Aktienmärkten durchaus in Grenzen. Die Anhörung des von US-Präsident Donald Trump entlassenen früheren FBI-Chefs Comey brachte keine neuen Erkenntnisse und sorgte damit auch für kein Störfeuer an den Finanzmärkten.

Mit großer Spannung erwartet wurden auch die vorgezogenen Parlamentswahlen in Großbritannien. Die im Vorfeld erhobenen Umfragen haben sich nur zum Teil bewahrheitet: Die konservative Partei von Premierministerin Theresa May bleibt die stärkste Kraft, allerdings hat sie die absolute Mehrheit verspielt. Nun rückt die Frage in den Vordergrund, ob die Brexit-Verhandlungen wie geplant am 19. Juni überhaupt starten können bzw. wer die Gespräche führen wird. Die europäischen Börsen reagierten mit Zugewinnen und auch beim lokalen Leitindex FTSE 100 blieben negative Reaktionen aus. Hintergrund hierfür ist, dass mit der aktuellen Situation eines „Hung Parliament“ (Unterhauses ohne klare Mehrheit) die politische Unsicherheit zwar signifikant zugenommen hat, dieser Belastungsfaktor aber durch die Abwertung des britischen Pfund und der somit potenziell positiven Auswirkungen auf den Export wieder kompensiert wird.

Aber nach der Wahl ist vor der Wahl: Am Sonntag findet die erste Runde der französischen Parlamentswahlen statt. Die Partei des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron kann einer Umfrage zufolge mit einer deutlichen absoluten Mehrheit rechnen. Seine sozialliberale Partei „La République en marche“ soll jüngsten Umfragen zur Folge auf 360 bis 390 Sitze kommen, wobei für die absolute Mehrheit 289 Mandate nötig sind. Aufgrund der souveränen Führung dürfte ein Sieg Macrons aber bereits in den Kursen eskomptiert sein, weshalb nur ein klares Verfehlen eine nachhaltige Kursreaktion nach sich ziehen dürfte.

Generell hat sich unsere Einschätzung für die weitere Entwicklung der internationalen Aktienmärkte nicht verändert. Wir bleiben mit Blick auf die Sommermonate vorsichtig gestimmt. Aufgrund der bereits starken Kursanstiege und der hohen Bewertungen sehen wir die Gefahr für eine Konsolidierung klar im Steigen begriffen. Dazu passt auch die offensichtliche Sorglosigkeit der Investoren, was sich in den historisch niedrigen Volatilitätsindizes ausdrückt. Als Auslöser könnten ein zunehmend unter Druck geratener US-Präsident, eine Verschärfung der geopolitischen Risiken (Nordkorea, Syrien, Naher Osten etc.) oder auch nur die saisonal bedingte Schwächephase in den Sommermonaten herangezogen werden. Wir bleiben bei unserer aktuellen Verkaufsempfehlung.

Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).



Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Frequentis, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, VIG, Bawag, Agrana, Erste Group, ams-Osram, Lenzing, Semperit, S Immo, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Porr, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, Palfinger, Marinomed Biotech, Amag, CA Immo, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Uniqa.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Addiko Group
Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TVZ9
AT0000A2U2W8
AT0000A38NH3
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -2.09%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(3), Telekom Austria(2), Wienerberger(2), AT&S(2), Strabag(1), RBI(1)
    Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: SBO -1.47%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Erste Group(1), Fabasoft(1), OMV(1), Strabag(1), Verbund(1), FACC(1), SBO(1)
    BSN MA-Event RHI Magnesita
    Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Lenzing -5.24%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: RBI(4), ams-Osram(2), Lenzing(2), OMV(1), VIG(1)
    BSN MA-Event Henkel
    Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Amag -4.98%

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Do. 21.3.24: DAX-Anstieg beschleunigt sich markant, auch der ATX kommt mit AT&S, bei Gold wird gejubelt

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

    Books josefchladek.com

    Ros Boisier
    Inside
    2024
    Muga / Ediciones Posibles

    Dominic Turner
    False friends
    2023
    Self published

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Andreas Gehrke
    Flughafen Berlin-Tegel
    2023
    Drittel Books

    Igor Chekachkov
    NA4JOPM8
    2021
    ist publishing

    Inbox: Raiffeisen-Analysten bleiben skeptisch


    11.06.2017, 4144 Zeichen

    11.06.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Etablierte Aktienmärkte

    Die internationalen Aktienmärkte präsentierten sich zuletzt eher verhalten. Die Investoren wagten sich aufgrund der zahlreichen in dieser Woche stattgefundenen Ereignisse nicht aus der Deckung. Als erster Event ist die EZB-Zinssitzung zu erwähnen, wobei diese aber wie erwartet ausgefallen ist: Der Leitzins im Euroraum bleibt weiterhin unverändert und ein verfrühtes Zurückfahren der Anleihekäufe wurde ebenfalls nicht signalisiert. Allerdings wurden die Wirtschaftsrisiken als ausgeglichen beschrieben und der erwartete Inflationspfad abgeflacht. Unterm Strich bleiben die Geldschleusen der EZB weit geöffnet und die geldpolitische Wende lässt weiter auf sich warten.

    Dementsprechend hielten sich auch die Kursreaktionen an den internationalen Aktienmärkten durchaus in Grenzen. Die Anhörung des von US-Präsident Donald Trump entlassenen früheren FBI-Chefs Comey brachte keine neuen Erkenntnisse und sorgte damit auch für kein Störfeuer an den Finanzmärkten.

    Mit großer Spannung erwartet wurden auch die vorgezogenen Parlamentswahlen in Großbritannien. Die im Vorfeld erhobenen Umfragen haben sich nur zum Teil bewahrheitet: Die konservative Partei von Premierministerin Theresa May bleibt die stärkste Kraft, allerdings hat sie die absolute Mehrheit verspielt. Nun rückt die Frage in den Vordergrund, ob die Brexit-Verhandlungen wie geplant am 19. Juni überhaupt starten können bzw. wer die Gespräche führen wird. Die europäischen Börsen reagierten mit Zugewinnen und auch beim lokalen Leitindex FTSE 100 blieben negative Reaktionen aus. Hintergrund hierfür ist, dass mit der aktuellen Situation eines „Hung Parliament“ (Unterhauses ohne klare Mehrheit) die politische Unsicherheit zwar signifikant zugenommen hat, dieser Belastungsfaktor aber durch die Abwertung des britischen Pfund und der somit potenziell positiven Auswirkungen auf den Export wieder kompensiert wird.

    Aber nach der Wahl ist vor der Wahl: Am Sonntag findet die erste Runde der französischen Parlamentswahlen statt. Die Partei des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron kann einer Umfrage zufolge mit einer deutlichen absoluten Mehrheit rechnen. Seine sozialliberale Partei „La République en marche“ soll jüngsten Umfragen zur Folge auf 360 bis 390 Sitze kommen, wobei für die absolute Mehrheit 289 Mandate nötig sind. Aufgrund der souveränen Führung dürfte ein Sieg Macrons aber bereits in den Kursen eskomptiert sein, weshalb nur ein klares Verfehlen eine nachhaltige Kursreaktion nach sich ziehen dürfte.

    Generell hat sich unsere Einschätzung für die weitere Entwicklung der internationalen Aktienmärkte nicht verändert. Wir bleiben mit Blick auf die Sommermonate vorsichtig gestimmt. Aufgrund der bereits starken Kursanstiege und der hohen Bewertungen sehen wir die Gefahr für eine Konsolidierung klar im Steigen begriffen. Dazu passt auch die offensichtliche Sorglosigkeit der Investoren, was sich in den historisch niedrigen Volatilitätsindizes ausdrückt. Als Auslöser könnten ein zunehmend unter Druck geratener US-Präsident, eine Verschärfung der geopolitischen Risiken (Nordkorea, Syrien, Naher Osten etc.) oder auch nur die saisonal bedingte Schwächephase in den Sommermonaten herangezogen werden. Wir bleiben bei unserer aktuellen Verkaufsempfehlung.

    Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).





    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsenradio Live-Blick, Di. 16.4.24: DAX und ATX verlieren im Frühgeschäft deutlich, Good News Beiersdorf und Gold bleibt stark




     

    Bildnachweis

    1. Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% i   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Frequentis, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, VIG, Bawag, Agrana, Erste Group, ams-Osram, Lenzing, Semperit, S Immo, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Porr, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, Palfinger, Marinomed Biotech, Amag, CA Immo, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Uniqa.


    Random Partner

    Addiko Group
    Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% i


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TVZ9
    AT0000A2U2W8
    AT0000A38NH3
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -2.09%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(3), Telekom Austria(2), Wienerberger(2), AT&S(2), Strabag(1), RBI(1)
      Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: SBO -1.47%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Erste Group(1), Fabasoft(1), OMV(1), Strabag(1), Verbund(1), FACC(1), SBO(1)
      BSN MA-Event RHI Magnesita
      Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Lenzing -5.24%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: RBI(4), ams-Osram(2), Lenzing(2), OMV(1), VIG(1)
      BSN MA-Event Henkel
      Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Amag -4.98%

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Do. 21.3.24: DAX-Anstieg beschleunigt sich markant, auch der ATX kommt mit AT&S, bei Gold wird gejubelt

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

      Books josefchladek.com

      Christian Reister
      Nacht und Nebel
      2023
      Safelight

      Helen Levitt
      A Way of Seeing
      1965
      The Viking Press

      Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
      Index Naturae
      2023
      Skinnerboox

      Robert Frank
      The Americans (fifth American edition)
      1978
      Aperture

      Todd Hido
      House Hunting
      2019
      Nazraeli