Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Wichtiges in der Eurozone in der kommenden Woche


05.11.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die Veröffentlichungen in der abgelaufenen Woche bestärkten einmal mehr das vorherrschende Bild von der Wirtschaftsentwicklung. Der Konjunkturmotor läuft in der Eurozone auf allen Zylindern, mit 0,6 % p.q. bzw. 2,5 % p.a. liegt der BIP-Zuwachs im dritten Quartal deutlich über dem langfristigen Schnitt. Der Aufschwung ist dabei sowohl auf Länder- als auch Branchenebene breit abgestützt. Wir gehen davon aus, dass sich die Erholung mit hoher Dynamik bis zumindest Anfang 2018 fortsetzen wird. Gleichzeitig ist der Preisauftrieb mit zuletzt 1,4 % p.a. bzw. ohne Energie und Nahrungsmittel 1,1 % p.a. weiterhin unterdurchschnittlich. Bis zum Jahreswechsel dürfte die Gesamtinflationsrate weiter nach- geben und unserer Schätzung zufolge bei rund 1,0 % p.a. ihr Tief erreichen. Sowohl dem Staatsanleihemarkt als auch der Europäischen Zentralbank sollten die beschriebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weitgehend bewusst sein. Die Notenbank hat zudem erst unlängst die geldpolitischen Weichen für einen guten Teil des kommenden Jahres gestellt. Wir sehen daher wenig Raum für eine grundlegende Veränderung der Kommunikation in naher Zukunft. In Summe ist somit kein Anstoß für ein baldiges nachhaltiges Repricing am Zinsmarkt – allen voran bei den Geldmarktsätzen und der Rendite für deutsche Staatsanleihen – auszumachen. Auf Sicht der nächsten Wochen bestätigen wir daher unsere Halten Empfehlung für deutsche Anleihen mit mittleren und längeren Laufzeiten.

Die Daten in den kommenden Tagen bieten nur wenig neuen Informationsgehalt zum Wirtschaftsumfeld. Da Schnellschätzungen für das BIP für Spanien, Frankreich und der Eurozone bereits vorliegen, runden die September Ergebnisse zur Industrieproduktion und zum Einzelhandelsumsatz die Informationslage für das dritte Quartal nur noch ab. Die Veröffentlichungen zur deutschen Industrie stehen zudem ganz im Zeichen starker Schwankungen, welche sich aufgrund saisonal unüblicher Aktivitätsmuster ergeben. Nach dem starken Zuwachs der Produktion und des Auftragseingangs im August zeichnet sich daher im September ein merklicher Rückgang im Vergleich zum Vormonat ab. Auf Basis der vorliegenden Frühindikatoren erwarten wir dagegen in Frankreich und Italien eine Zunahme des Industrieoutputs. Unter den anstehenden Konjunkturumfragen sind vor allem die noch fehlenden Einkaufsmanagerindizes (PMI) für den Dienstleistungsbereich in Italien und Spanien sowie der Sentix Index für die Eurozone von Interesse. Bei den PMIs ist in beiden Ländern von einem deutlichen Rückgang auszugehen. (Die Schnellschätzung für die Eurozone weist ein deutlich schwächeres Ergebnis aus, welches sich aber nicht aus den Werten für Deutschland und Frankreich ergibt). Dagegen spricht der zuletzt starke Wertzuwachs am Aktienmarkt für ein neues Stimmungshoch unter den vom Sentix erfassten Finanzmarktakteuren

Europa, EU, Brexit, Euro (Bild: Pixabay/geralt https://pixabay.com/de/eu-flagge-brexit-europa-british-uk-2108026/ )


Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Strabag, SBO, Warimpex, Kapsch TrafficCom, FACC, VIG, Cleen Energy, Frequentis, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Telekom Austria, Semperit, Immofinanz, S Immo, Zalando, HelloFresh.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

AT&S
Austria Technologie & Systemtechnik AG (AT&S) ist europäischer Marktführer und weltweit einer der führenden Hersteller von Leiterplatten und IC-Substraten. Mit 9.526 Mitarbeitern entwickelt und produziert AT&S an sechs Produktionsstandorten in Österreich, Indien, China und Korea und ist mit einem Vertriebsnetzwerk in Europa, Asien und Nordamerika präsent. (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QDR0
AT0000A28JG4
AT0000A2QP22
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1100

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S2/24: Brief an Nehammer, Schramböck wegen Verbund weg? CPI-Aktie nach Wien? Valneva Buy

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

    Inbox: Wichtiges in der Eurozone in der kommenden Woche


    05.11.2017, 3354 Zeichen

    05.11.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die Veröffentlichungen in der abgelaufenen Woche bestärkten einmal mehr das vorherrschende Bild von der Wirtschaftsentwicklung. Der Konjunkturmotor läuft in der Eurozone auf allen Zylindern, mit 0,6 % p.q. bzw. 2,5 % p.a. liegt der BIP-Zuwachs im dritten Quartal deutlich über dem langfristigen Schnitt. Der Aufschwung ist dabei sowohl auf Länder- als auch Branchenebene breit abgestützt. Wir gehen davon aus, dass sich die Erholung mit hoher Dynamik bis zumindest Anfang 2018 fortsetzen wird. Gleichzeitig ist der Preisauftrieb mit zuletzt 1,4 % p.a. bzw. ohne Energie und Nahrungsmittel 1,1 % p.a. weiterhin unterdurchschnittlich. Bis zum Jahreswechsel dürfte die Gesamtinflationsrate weiter nach- geben und unserer Schätzung zufolge bei rund 1,0 % p.a. ihr Tief erreichen. Sowohl dem Staatsanleihemarkt als auch der Europäischen Zentralbank sollten die beschriebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weitgehend bewusst sein. Die Notenbank hat zudem erst unlängst die geldpolitischen Weichen für einen guten Teil des kommenden Jahres gestellt. Wir sehen daher wenig Raum für eine grundlegende Veränderung der Kommunikation in naher Zukunft. In Summe ist somit kein Anstoß für ein baldiges nachhaltiges Repricing am Zinsmarkt – allen voran bei den Geldmarktsätzen und der Rendite für deutsche Staatsanleihen – auszumachen. Auf Sicht der nächsten Wochen bestätigen wir daher unsere Halten Empfehlung für deutsche Anleihen mit mittleren und längeren Laufzeiten.

    Die Daten in den kommenden Tagen bieten nur wenig neuen Informationsgehalt zum Wirtschaftsumfeld. Da Schnellschätzungen für das BIP für Spanien, Frankreich und der Eurozone bereits vorliegen, runden die September Ergebnisse zur Industrieproduktion und zum Einzelhandelsumsatz die Informationslage für das dritte Quartal nur noch ab. Die Veröffentlichungen zur deutschen Industrie stehen zudem ganz im Zeichen starker Schwankungen, welche sich aufgrund saisonal unüblicher Aktivitätsmuster ergeben. Nach dem starken Zuwachs der Produktion und des Auftragseingangs im August zeichnet sich daher im September ein merklicher Rückgang im Vergleich zum Vormonat ab. Auf Basis der vorliegenden Frühindikatoren erwarten wir dagegen in Frankreich und Italien eine Zunahme des Industrieoutputs. Unter den anstehenden Konjunkturumfragen sind vor allem die noch fehlenden Einkaufsmanagerindizes (PMI) für den Dienstleistungsbereich in Italien und Spanien sowie der Sentix Index für die Eurozone von Interesse. Bei den PMIs ist in beiden Ländern von einem deutlichen Rückgang auszugehen. (Die Schnellschätzung für die Eurozone weist ein deutlich schwächeres Ergebnis aus, welches sich aber nicht aus den Werten für Deutschland und Frankreich ergibt). Dagegen spricht der zuletzt starke Wertzuwachs am Aktienmarkt für ein neues Stimmungshoch unter den vom Sentix erfassten Finanzmarktakteuren

    Europa, EU, Brexit, Euro (Bild: Pixabay/geralt https://pixabay.com/de/eu-flagge-brexit-europa-british-uk-2108026/ )




    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch S2/34: AT&S-Attack, 10.000 Charity-Cash, S Immo-EInladung und mein Podcast-Tipp für Aktieneinsteige




     

    Bildnachweis

    1. Europa, EU, Brexit, Euro (Bild: Pixabay/geralt https://pixabay.com/de/eu-flagge-brexit-europa-british-uk-2108026/ )   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Strabag, SBO, Warimpex, Kapsch TrafficCom, FACC, VIG, Cleen Energy, Frequentis, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Telekom Austria, Semperit, Immofinanz, S Immo, Zalando, HelloFresh.


    Random Partner

    AT&S
    Austria Technologie & Systemtechnik AG (AT&S) ist europäischer Marktführer und weltweit einer der führenden Hersteller von Leiterplatten und IC-Substraten. Mit 9.526 Mitarbeitern entwickelt und produziert AT&S an sechs Produktionsstandorten in Österreich, Indien, China und Korea und ist mit einem Vertriebsnetzwerk in Europa, Asien und Nordamerika präsent. (Stand 06/17)

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Europa, EU, Brexit, Euro (Bild: Pixabay/geralt https://pixabay.com/de/eu-flagge-brexit-europa-british-uk-2108026/ )


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QDR0
    AT0000A28JG4
    AT0000A2QP22
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1100

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S2/24: Brief an Nehammer, Schramböck wegen Verbund weg? CPI-Aktie nach Wien? Valneva Buy

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...