Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



25.09.2019

Frequentis-HV (2). AR-Kandidatin Petra Preining stellte sich vor. Zu den relevantesten ihrer Tätigkeiten gehörte ihre Arbeit bei Wyeth, das Unternehmen sei vor 10 Jahren in Pfizer aufgegangen. Sie sei in Middle East & Russia für Wyeth unterwegs gewesen. 6 Jahre sei sie im Irak gewesen. Sie sei bereits im Aufsichtsrat der Semperit AG. Sie sei Geschäftsführerin von B&C Innovation Investments GmbH, die mit 10% an Frequentis beteiligt sei. 20 Minuten lang trug danach Notar Mayer die Ausführungen zum Long Term Incentive Plan vor. Er trug zwar mit klarer Stimme vor, der Content schaffte es aber kaum, das Saalpublikum zu begeistern. Viele klare Formulierungen, was zu leisten ist, um in den Genuß dieses Aktienbonus zu kommen, am Ende aber hörten wir, dass eh alles "im Ermessen des Aufsichtsrats" liege. Also man kann theoretisch an den Bedingungen noch herumspielen, in beide Richtungen. Zur Bedienung dieses Aktienzuteilungsplans solle auch ein Aktienrückkaufprogramm beschlossen werden, zwischen 20% unter und 10% über dem Durchschnittskurs der jeweils letzten 10 Tage. Die aktuelle Präsenz wurde verlesen, 59 Aktionäre bzw. Aktionärsvertreter mit 10,744.795 Aktien. Um 11:15 h begann die Generaldebatte.

IVA-Präsident Wilhelm Rasinger interessierten die Kosten des Börsegangs, aufgeschlüsselt auf Investmentbanken, Rechtsberatung und Sonstige. Die "Leseübung", also der 20-Minuten-Vortrag über den LTIP, gefiel ihm nicht, es sei "aufgrund Ihrer Ausführungen sicher nicht möglich, das zu verstehen". Und das alles, wo es um lediglich rund 200.000 Euro gehe. Er fragte, was es gekostet habe, diesen Plan erstellen zu lassen. Er würde ein wesentlich einfacheres Programm bevorzugen. Er vermisse, dass für die Mitarbeiter nichts vorgesehen sei. Und er fragte nach der Verzinsung der Bankkredite. 10 Minuten Redezeit.

Berthold Berger fragte nach der Zahl der Roadshows anlässlich des Börsegangs, und er sprach den Brexit und die Drohnen an, die bei Flughäfen eine Gefahr sein könnten. Er sprach sich für mehr Selbstbewusstsein und Werbung aus, Frequentis sei ja ein herzeigbares Unternehmen und könnte z.B. am Flughafen selbst für sich werben. Und er machte sich Sorgen, ob auch in Zukunft die nötigen Fachleute gefunden werden können. 7 Minuten Redezeit, das ist für Berger fast rekordverdächtig kurz, würde ich sagen.

Sylvia Bardach nannte 2,3 Mio. Euro an Kosten für den Börsegang, davon 1,1 Mio. Euro an Provisionen und sonstigen Gebühren für die Banken, 0,4 Mio. Euro an Rechtsberatung, 0,4 Mio. Euro an Sonstiger Beratung und 0,4 Mio. Euro an Zulassungsgebühren, Reisekosten und Sonstigen Aufwendungen. Der LTIP sei maßgeblich vom Aufsichtsrat konzipiert worden. Man habe auf kleinen Zetteln begonnen, es zu formulieren, und man habe das ganze wachsen lassen. Man sei von einem renommierten Personalberater und einer namhaften Rechtsanwaltskanzlei beraten worden. Das sei ein erster Schritt, man wolle das in den Folgejahren auf andere Manager ausweiten. Es hänge auch davon ab, wie viele Aktien zur Bedienung zur Verfügung stehen. Die Kosten der Beratung für diesen LTIP hätten weniger als 15.000 Euro betragen. Es werde geprüft, das auch in anderen Ländern anwenden zu können, Österreich habe hier ein gutes Steuerrecht, in Deutschland nur 1/10 davon. Wir würden derzeit keine negativen Zinsen zahlen. 1,7 Mio. Euro seien kurzfristige Ausleihungen bei Banken, die würden in 500.000-Euro-Halbjahresraten getilgt, der Rest habe über 1 Jahr Laufzeit.
Frequentis ( Akt. Indikation:  17,60 /17,70, -2,07%)

(Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 25.09.)


BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch #61: Bei Harald Mahrer nachgefragt, Richard Schenz gratuliert und zitiert




Frequentis
Akt. Indikation:  24.80 / 27.50
Uhrzeit:  08:20:23
Veränderung zu letztem SK:  6.30%
Letzter SK:  24.60 ( -9.23%)



 

Bildnachweis

1. Dollar, Euro, Geld, Scheine - https://de.depositphotos.com/1304653/stock-photo-hundred-eu... -   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:S Immo, Palfinger, Amag, Marinomed Biotech, Warimpex, FACC, Lenzing, CA Immo, Rosenbauer, Mayr-Melnhof, voestalpine, Wienerberger, Rosgix, Strabag, Verbund, AT&S, Bawag, Cleen Energy, Frequentis, Kostad, RBI, startup300, Wolftank-Adisa, Oberbank AG Stamm, Frauenthal, BKS Bank Stamm, Agrana, BTV AG, Immofinanz, Fresenius Medical Care, IBM.


Random Partner

Rosenbauer
Rosenbauer ist weltweit der führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Als Vollsortimenter bietet Rosenbauer der Feuerwehr kommunale Löschfahrzeuge, Drehleitern, Hubrettungsbühnen, Flughafenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Löschsysteme, Feuerwehrausrüstung, stationäre Löschanlagen und im Bereich Telematik Lösungen für Fahrzeugmanagement und Einsatzmanagement.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2SUX8
AT0000A2TLJ4
AT0000A2SL57
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Agrana
    BSN Vola-Event Agrana
    BSN Vola-Event Frequentis
    BSN Vola-Event Fresenius Medical Care
    #gabb #1017

    Featured Partner Video

    Sieg, Weltrekord, Chaos und mehr

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 16. Jänner 2022

    Frequentis nennt Kosten des IPOs (Günter Luntsch)


    25.09.2019

    Frequentis-HV (2). AR-Kandidatin Petra Preining stellte sich vor. Zu den relevantesten ihrer Tätigkeiten gehörte ihre Arbeit bei Wyeth, das Unternehmen sei vor 10 Jahren in Pfizer aufgegangen. Sie sei in Middle East & Russia für Wyeth unterwegs gewesen. 6 Jahre sei sie im Irak gewesen. Sie sei bereits im Aufsichtsrat der Semperit AG. Sie sei Geschäftsführerin von B&C Innovation Investments GmbH, die mit 10% an Frequentis beteiligt sei. 20 Minuten lang trug danach Notar Mayer die Ausführungen zum Long Term Incentive Plan vor. Er trug zwar mit klarer Stimme vor, der Content schaffte es aber kaum, das Saalpublikum zu begeistern. Viele klare Formulierungen, was zu leisten ist, um in den Genuß dieses Aktienbonus zu kommen, am Ende aber hörten wir, dass eh alles "im Ermessen des Aufsichtsrats" liege. Also man kann theoretisch an den Bedingungen noch herumspielen, in beide Richtungen. Zur Bedienung dieses Aktienzuteilungsplans solle auch ein Aktienrückkaufprogramm beschlossen werden, zwischen 20% unter und 10% über dem Durchschnittskurs der jeweils letzten 10 Tage. Die aktuelle Präsenz wurde verlesen, 59 Aktionäre bzw. Aktionärsvertreter mit 10,744.795 Aktien. Um 11:15 h begann die Generaldebatte.

    IVA-Präsident Wilhelm Rasinger interessierten die Kosten des Börsegangs, aufgeschlüsselt auf Investmentbanken, Rechtsberatung und Sonstige. Die "Leseübung", also der 20-Minuten-Vortrag über den LTIP, gefiel ihm nicht, es sei "aufgrund Ihrer Ausführungen sicher nicht möglich, das zu verstehen". Und das alles, wo es um lediglich rund 200.000 Euro gehe. Er fragte, was es gekostet habe, diesen Plan erstellen zu lassen. Er würde ein wesentlich einfacheres Programm bevorzugen. Er vermisse, dass für die Mitarbeiter nichts vorgesehen sei. Und er fragte nach der Verzinsung der Bankkredite. 10 Minuten Redezeit.

    Berthold Berger fragte nach der Zahl der Roadshows anlässlich des Börsegangs, und er sprach den Brexit und die Drohnen an, die bei Flughäfen eine Gefahr sein könnten. Er sprach sich für mehr Selbstbewusstsein und Werbung aus, Frequentis sei ja ein herzeigbares Unternehmen und könnte z.B. am Flughafen selbst für sich werben. Und er machte sich Sorgen, ob auch in Zukunft die nötigen Fachleute gefunden werden können. 7 Minuten Redezeit, das ist für Berger fast rekordverdächtig kurz, würde ich sagen.

    Sylvia Bardach nannte 2,3 Mio. Euro an Kosten für den Börsegang, davon 1,1 Mio. Euro an Provisionen und sonstigen Gebühren für die Banken, 0,4 Mio. Euro an Rechtsberatung, 0,4 Mio. Euro an Sonstiger Beratung und 0,4 Mio. Euro an Zulassungsgebühren, Reisekosten und Sonstigen Aufwendungen. Der LTIP sei maßgeblich vom Aufsichtsrat konzipiert worden. Man habe auf kleinen Zetteln begonnen, es zu formulieren, und man habe das ganze wachsen lassen. Man sei von einem renommierten Personalberater und einer namhaften Rechtsanwaltskanzlei beraten worden. Das sei ein erster Schritt, man wolle das in den Folgejahren auf andere Manager ausweiten. Es hänge auch davon ab, wie viele Aktien zur Bedienung zur Verfügung stehen. Die Kosten der Beratung für diesen LTIP hätten weniger als 15.000 Euro betragen. Es werde geprüft, das auch in anderen Ländern anwenden zu können, Österreich habe hier ein gutes Steuerrecht, in Deutschland nur 1/10 davon. Wir würden derzeit keine negativen Zinsen zahlen. 1,7 Mio. Euro seien kurzfristige Ausleihungen bei Banken, die würden in 500.000-Euro-Halbjahresraten getilgt, der Rest habe über 1 Jahr Laufzeit.
    Frequentis ( Akt. Indikation:  17,60 /17,70, -2,07%)

    (Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 25.09.)


    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch #61: Bei Harald Mahrer nachgefragt, Richard Schenz gratuliert und zitiert




    Frequentis
    Akt. Indikation:  24.80 / 27.50
    Uhrzeit:  08:20:23
    Veränderung zu letztem SK:  6.30%
    Letzter SK:  24.60 ( -9.23%)



     

    Bildnachweis

    1. Dollar, Euro, Geld, Scheine - https://de.depositphotos.com/1304653/stock-photo-hundred-eu... -   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:S Immo, Palfinger, Amag, Marinomed Biotech, Warimpex, FACC, Lenzing, CA Immo, Rosenbauer, Mayr-Melnhof, voestalpine, Wienerberger, Rosgix, Strabag, Verbund, AT&S, Bawag, Cleen Energy, Frequentis, Kostad, RBI, startup300, Wolftank-Adisa, Oberbank AG Stamm, Frauenthal, BKS Bank Stamm, Agrana, BTV AG, Immofinanz, Fresenius Medical Care, IBM.


    Random Partner

    Rosenbauer
    Rosenbauer ist weltweit der führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Als Vollsortimenter bietet Rosenbauer der Feuerwehr kommunale Löschfahrzeuge, Drehleitern, Hubrettungsbühnen, Flughafenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Löschsysteme, Feuerwehrausrüstung, stationäre Löschanlagen und im Bereich Telematik Lösungen für Fahrzeugmanagement und Einsatzmanagement.

    >> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2SUX8
    AT0000A2TLJ4
    AT0000A2SL57
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Agrana
      BSN Vola-Event Agrana
      BSN Vola-Event Frequentis
      BSN Vola-Event Fresenius Medical Care
      #gabb #1017

      Featured Partner Video

      Sieg, Weltrekord, Chaos und mehr

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 16. Jänner 2022