Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX von großartiger Kauflaune getrieben (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

FX/Zinsen: Der gestrige Tag leistete offenbar ähnliche Dienste, wie die Anlaufspur bei der Schiflug-Schanze am Kulm. Abstoßen, reinducken und Tempo machen. Heute könnte ein gediegener Absprung zu neuer Weitenjagd führen, umgelegt auf die Märkte also zu neuer konjunktureller Euphorie, dem Drücken des "Risk-On"-Schalters. Es scheint sich die Meinung durchzusetzen, dass der "Covid-19-Virus" (also mir gefiel "Corona" deutlich besser...) sein Pulver demnächst verschossen haben wird, die Auswirkungen auf die internationale Wirtschaft also recht begrenzt bleiben könnten. Fed-Chairman "Jay" Powell ließ das gestern bei seinem Statement vor dem US-Repräsentantenhaus ebenso durchblicken, wie die chinesische Führung bei ihrer aktuellen Lagebeurteilung. Der Höhepunkt der Epidemie wäre somit Ende diesen Monats, ihre endgültige Überwindung für April zu erwarten. Zusätzlich ließ uns der Fed-Chef auch wissen, dass sich die US-Wirtschaft in gutem Zustand befinde und er mit der derzeitigen Zinspolitik zufrieden sei - beides keine Überraschung. Dass Donald unmittelbar danach von "zu hohen Zinsen" und einem festen Dollar "der die Wirtschaft schädige" zwitscherte, war beinahe erwartbar. Den Markt kümmert das kaum, EUR/USD verzeichnete gestern einen ersten (erfolglosen) Versuch, sich unter 1,0900 zu halten, aktuell wird knapp über der nur psychologisch bedeutsamen Marke gehandelt. Auch der Schweizer Franken versucht aktuell auszuloten, wie stark er werden kann oder darf, 1,0650 versus dem Euro ist schon recht frech. Auch der Russische Rubel, dank dem sich erholenden Rohölpreis, Neuseeländischer Dollar wegen einer falkenhaft-optimistischen Zentralbank und das Britische Pfund aus sich mir leider nicht erschließenden Gründen legen zu. Auf der Verliererseite stehen vor allem der Japanische Yen (Tokios Exportwirtschaft applaudiert) und - der Euro. Dem könnten die heute zur Veröffentlichung anstehenden Daten der aktuellen Industrieproduktion einen weiteren Nackenschlag versetzen. Auch diverse Aussagen, die Nachfolgekämpfe in der CDU könnten sich bis Dezember hinziehen und das beredte Schweigen des sozialdemokratischen Koalitionspartners dürfen durchaus als Klotz am Bein der Gemeinheits- sorry - der Gemeinschaftswährung betrachtet werden.

Aktien/Commodities: An den Börsen war gestern ebenfalls bereits ein vorsichtiges Entspannungsgefühl zu bemerken, wobei der ATX von grundsätzlich großartiger Kauflaune getrieben mit + 2 % ein deutliches Ausrufezeichen setzen konnte. Seine europäischen Index-Kollegen begnügten sich dagegen mit rund 0,75 % Zugewinn, der DAX konnte fast 1 % oder 133 Punkte zulegen. In den USA war es - nahe den langjährigen Höchstständen - naturgemäß etwas schwieriger loszulegen. Dazu kam, dass die Fed die letzten verbliebenen Zinssenkungsphantasien in ihrem "Humphrey Hawkins Testament" zumindest nicht stärkte, so blieb am Ende nur eine schwarze Null für die Wall Street. Asien schreibt heute ebenfalls positive Ziffern und Europa legt soeben einen guten Start hin (DAX 13.700 Punkte....). Raunz' ned, kauf? Der allgemeinen Logik folgend haben sich die Rohölpreise weiter erholt, so liegt die Nordseesorte Brent wieder knapp über 55 USD/Barrel, während Edelmetalle leicht nachgeben.

Allgemein: Seien es die guten  oder die weniger gute Nachrichten, teilen Sie doch ihre Empfindungen dazu mit ihren Nächsten, denn heute ist der Internationale Tag der Umarmung!

(12.02.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.



 

Bildnachweis

1. Wrestler "Dan Main" Dennis Zinner zeigt im Börse Social Network Club Hoodie steigende Kurse an

Aktien auf dem Radar: Semperit , Rosenbauer , Frequentis , Warimpex , FACC , Zumtobel , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Flughafen Wien , Addiko Bank , AT&S , Österreichische Post , S Immo , SBO , Verbund , Rosgix , AMS , Bawag , CA Immo , Erste Group , Linz Textil Holding , Josef Manner & Comp. AG , Palfinger , Porr , Polytec , RBI , Stadlauer Malzfabrik AG , Strabag , Telekom Austria , UBM.


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Wrestler "Dan Main" Dennis Zinner zeigt im Börse Social Network Club Hoodie steigende Kurse an


 Latest Blogs

» Covid Charttechnik 6.4.: Mehr Gesundete als Neuinfizierte (Christian Dra...

» Tag 22 oder das Projekt (Sabina Haas)

» Ort des Tages: S Immo Marriott Hotel Wien (Leya Hempel)

» News von ams, Do&Co, FMA, s Immo, Evotec, dazu Research zu Andritz, ams,...

» Ein paar "Oh Fuck!"-Varianten, inspired by Economist (Christian Drastil)

» Depot bei bankdirekt.at: Wienerberger im Plus, europäische Banken auf Al...

» Doch lieber am Technogym (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Tag 21 oder Ambivalenz total (Sabina Haas)

» Tag 20 oder Meta-Virtuell (Sabina Haas)

» Maria Hinnerth läutet die Opening Bell für Montag und hat Trainingsvideo...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten






Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event EVN
    BSN MA-Event Telekom Austria
    BSN MA-Event VIG
    BSN MA-Event Bayer
    BSN MA-Event BMW
    BSN MA-Event Henkel
    BSN MA-Event SAP
    BSN Vola-Event Covestro
    BSN Vola-Event adidas

    Featured Partner Video

    STRABAG nimmt Tätigkeit auf Baustellen in Österreich sukzessive wieder auf.

    www.strabag.com www.strabag.at

    ATX von großartiger Kauflaune getrieben (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)


    FX/Zinsen: Der gestrige Tag leistete offenbar ähnliche Dienste, wie die Anlaufspur bei der Schiflug-Schanze am Kulm. Abstoßen, reinducken und Tempo machen. Heute könnte ein gediegener Absprung zu neuer Weitenjagd führen, umgelegt auf die Märkte also zu neuer konjunktureller Euphorie, dem Drücken des "Risk-On"-Schalters. Es scheint sich die Meinung durchzusetzen, dass der "Covid-19-Virus" (also mir gefiel "Corona" deutlich besser...) sein Pulver demnächst verschossen haben wird, die Auswirkungen auf die internationale Wirtschaft also recht begrenzt bleiben könnten. Fed-Chairman "Jay" Powell ließ das gestern bei seinem Statement vor dem US-Repräsentantenhaus ebenso durchblicken, wie die chinesische Führung bei ihrer aktuellen Lagebeurteilung. Der Höhepunkt der Epidemie wäre somit Ende diesen Monats, ihre endgültige Überwindung für April zu erwarten. Zusätzlich ließ uns der Fed-Chef auch wissen, dass sich die US-Wirtschaft in gutem Zustand befinde und er mit der derzeitigen Zinspolitik zufrieden sei - beides keine Überraschung. Dass Donald unmittelbar danach von "zu hohen Zinsen" und einem festen Dollar "der die Wirtschaft schädige" zwitscherte, war beinahe erwartbar. Den Markt kümmert das kaum, EUR/USD verzeichnete gestern einen ersten (erfolglosen) Versuch, sich unter 1,0900 zu halten, aktuell wird knapp über der nur psychologisch bedeutsamen Marke gehandelt. Auch der Schweizer Franken versucht aktuell auszuloten, wie stark er werden kann oder darf, 1,0650 versus dem Euro ist schon recht frech. Auch der Russische Rubel, dank dem sich erholenden Rohölpreis, Neuseeländischer Dollar wegen einer falkenhaft-optimistischen Zentralbank und das Britische Pfund aus sich mir leider nicht erschließenden Gründen legen zu. Auf der Verliererseite stehen vor allem der Japanische Yen (Tokios Exportwirtschaft applaudiert) und - der Euro. Dem könnten die heute zur Veröffentlichung anstehenden Daten der aktuellen Industrieproduktion einen weiteren Nackenschlag versetzen. Auch diverse Aussagen, die Nachfolgekämpfe in der CDU könnten sich bis Dezember hinziehen und das beredte Schweigen des sozialdemokratischen Koalitionspartners dürfen durchaus als Klotz am Bein der Gemeinheits- sorry - der Gemeinschaftswährung betrachtet werden.

    Aktien/Commodities: An den Börsen war gestern ebenfalls bereits ein vorsichtiges Entspannungsgefühl zu bemerken, wobei der ATX von grundsätzlich großartiger Kauflaune getrieben mit + 2 % ein deutliches Ausrufezeichen setzen konnte. Seine europäischen Index-Kollegen begnügten sich dagegen mit rund 0,75 % Zugewinn, der DAX konnte fast 1 % oder 133 Punkte zulegen. In den USA war es - nahe den langjährigen Höchstständen - naturgemäß etwas schwieriger loszulegen. Dazu kam, dass die Fed die letzten verbliebenen Zinssenkungsphantasien in ihrem "Humphrey Hawkins Testament" zumindest nicht stärkte, so blieb am Ende nur eine schwarze Null für die Wall Street. Asien schreibt heute ebenfalls positive Ziffern und Europa legt soeben einen guten Start hin (DAX 13.700 Punkte....). Raunz' ned, kauf? Der allgemeinen Logik folgend haben sich die Rohölpreise weiter erholt, so liegt die Nordseesorte Brent wieder knapp über 55 USD/Barrel, während Edelmetalle leicht nachgeben.

    Allgemein: Seien es die guten  oder die weniger gute Nachrichten, teilen Sie doch ihre Empfindungen dazu mit ihren Nächsten, denn heute ist der Internationale Tag der Umarmung!

    (12.02.2020)

    Disclaimer:
    Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.



     

    Bildnachweis

    1. Wrestler "Dan Main" Dennis Zinner zeigt im Börse Social Network Club Hoodie steigende Kurse an

    Aktien auf dem Radar: Semperit , Rosenbauer , Frequentis , Warimpex , FACC , Zumtobel , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Flughafen Wien , Addiko Bank , AT&S , Österreichische Post , S Immo , SBO , Verbund , Rosgix , AMS , Bawag , CA Immo , Erste Group , Linz Textil Holding , Josef Manner & Comp. AG , Palfinger , Porr , Polytec , RBI , Stadlauer Malzfabrik AG , Strabag , Telekom Austria , UBM.


    Random Partner

    BNP Paribas
    BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wrestler "Dan Main" Dennis Zinner zeigt im Börse Social Network Club Hoodie steigende Kurse an


     Latest Blogs

    » Covid Charttechnik 6.4.: Mehr Gesundete als Neuinfizierte (Christian Dra...

    » Tag 22 oder das Projekt (Sabina Haas)

    » Ort des Tages: S Immo Marriott Hotel Wien (Leya Hempel)

    » News von ams, Do&Co, FMA, s Immo, Evotec, dazu Research zu Andritz, ams,...

    » Ein paar "Oh Fuck!"-Varianten, inspired by Economist (Christian Drastil)

    » Depot bei bankdirekt.at: Wienerberger im Plus, europäische Banken auf Al...

    » Doch lieber am Technogym (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Tag 21 oder Ambivalenz total (Sabina Haas)

    » Tag 20 oder Meta-Virtuell (Sabina Haas)

    » Maria Hinnerth läutet die Opening Bell für Montag und hat Trainingsvideo...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten






    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event EVN
      BSN MA-Event Telekom Austria
      BSN MA-Event VIG
      BSN MA-Event Bayer
      BSN MA-Event BMW
      BSN MA-Event Henkel
      BSN MA-Event SAP
      BSN Vola-Event Covestro
      BSN Vola-Event adidas

      Featured Partner Video

      STRABAG nimmt Tätigkeit auf Baustellen in Österreich sukzessive wieder auf.

      www.strabag.com www.strabag.at