Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: SBO, voestalpine, S Immo, Immofinanz, Strabag, Palfinger ...

19.03.2020, 9682 Zeichen

Der Stabilisierungsversuch an Europas wichtigsten Aktienmärkten vom Vortag ist bereits wieder verpufft, gestern ging es für die großen europäischen Indices wieder nach unten. Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Minus von 5,7%, der CAC 40 büßte zur Wochenmitte 5,9% ein, für den deutschen Dax ging es 5,6% nach unten und der Londoner FTSE 100 endete 3,7% tiefer.

Aus Branchensicht wurden europaweit Öl- und Gaswerte am stärksten verkauft, deren Sektorindex sackte um knapp 10,0% ab. Dementsprechend gehörten Ölaktien wie Total, Eni, BP und Shell zu den größten Verlierern des Tages. Auch die Flugzeugindustrie geriet einmal mehr stark unter Druck, Airbus brach um gut 22,0% ein, der Luftfahrtzulieferer Safran war mit einem Minus von 22,9% Schlusslicht im EuroStoxx 50. Ebenfalls unter Druck standen die Bauwerte, der Baustoffhersteller CRH schloss knapp 15,0% tiefer, der Bau- und Infrastrukturkonzern Vinci verzeichnete ein Minus von rund 11,0%. Die deutschen Banken hielten sich in dem Umfeld erstaunlich gut, sie sollen künftig in Krisenzeiten auf einen Kapitalpuffer zugreifen können, die Deutsche Bank schloss nahezu unverändert mit einem Minus von 0,1%, auch die Commerzbank konnte die Verluste mit einer Abgabe von 1,4% durchaus in Grenzen halten. Gesucht waren Konsumgüterwerte, Henkel konnte sich um 1,7% verbessern, Beiersdorf erzielte gar ein Plus von 6,1%. Bei den deutschen Nebenwerten kündigte die Kupferhütte Aurubis ein Aktienrückkaufprogramm an und kannte dadurch die Verluste deutlich auf ein Minus von 1,1% reduzieren. Shop Apotheke als ein Profiteur der derzeitigen Krise konnte weitere 3,4% zulegen. Am eindrucksvollsten war gestern Heidelberger Druck, der schwer angeschlagene Hersteller von Druckmaschinen will seine Schulden mit Hilfe einer kräftigen Finanzspritze abbauen und verlustbringende Produkte einstellen, das brachte den Titel 12,5% nach oben.

Einen erneuten Kursrutsch erlebte der heimische Markt, für den ATX ging es weitere 7,8% nach unten. Das von der österreichischen Regierung angekündigte 38 Milliarden schwere Hilfspaket blieb ohne Einfluss auf den Handel an der Wiener Börse. Schoeller Bleckmann war einer der wenigen Titel im Plus, die in der Früh angekündigte Erhöhung der Dividende sowie ein geplantes Aktienrückkaufprogramm liess den Ölfeldausrüster 3,7% befestigt schliessen. Raiffeisen konnte die anfänglichen deutlichen Kursgewinne nicht halten und musste 8,9% abgeben, das Finanzinstitut hat die ursprünglichen Prognosen für das Kreditwachstum zurückgenommen und muss vermehrte Vorsorgen für notleidende Kredite bilden. Bei Immofinanz hat der bisherige Konzernchef Oliver Schumy das Unternehmen mit Wirkung von gestern in beiderseitigem Einvernehmen verlassen, der Immobilienkonzern wird ab heute von den Vorständen Dietmar Reindl und Stefan Schönauer geführt, gestern ging es für den Titel 5,1% nach unten. Voestalpine konnte dem schwachen Umfeld Paroli bieten und gestern um 2,8% zulegen, auch Porr hielt sich erstaunlich gut und konnte sich um 2,8% verbessern. Ebenfalls gekauft wurde Lenzing, für den Faserhersteller ging es 1,9% nach oben, und auch Rosenbauer war gesucht, der Feuerwehrausrüster konnte um 1,6% befestigt schliessen. Ebenfalls einen positiven Schluss gab es für Andritz und AMAG, beide Titel beendeten den Tag leicht befestigt mit einem Plus von 0,5%.

Die US-Aktienmärkte haben zur Wochenmitte ihre klaren Vortagesgewinne komplett abgegeben und deutlich schwächer geschlossen, der Börsenhandel wurde auf Grund der großen Abgaben sogar kurzfristig ausgesetzt. Nachdem der Dow Jones sogar kurzfristig unter 19.000 Punkte abgerutscht war, konnte er sich dann doch noch leicht erholen und schloss mit einem Minus von 6,3%. Der S&P 500 fiel um 4,2%, der Nasdaq 100 konnte sich noch um besten halten und schloss 4,0% schwächer. Aus Branchensicht stand der Energiesektor besonders unter Verkaufsdruck, Grund dafür war der erneute Einbruch der Ölpreise auf historisch niedrige Niveaus. Noch stärker betroffen waren wieder die Fluggesellschaften, die auf breiter Front abrutschten, auf Grund der enormem geschäftlichen Schäden, die die rapide Ausbreitung des Virus hinterlässt, wollen die US-Fluglinien Staatshilfen im Volumen von über 50 Milliarden Dollar beantragen. Auch die Talfahrt bei Boeing ging weiter, der angeschlagene US-Luftfahrtriese hat in der Coronavirus-Krise eine 14 Milliarden Dollar schwere Kreditlinie vollständig ausgeschöpft. Zudem bemüht sich Boeing intensiv um Staatshilfen. Diese würden der gesamten Industrie zugute kommen, da ein großer Teil davon für Zahlungen an Zulieferer eingesetzt würde, teilte Boeing mit, gestern gab es für den Flugzeugbauer ein weiteres Minus von 18,0%.

Wie schon erwähnt kam es bei Öl zu weiteren deutlichen Verlusten, Brent schloss 7,9% tiefer, WTI endete bei einem Kurs von 22,39 USD, eine Abgabe von 16,5% und ein Wert, der knapp über den Anfang 2016 erreichten Tiefstständen lag. Gold konnte aus der allgemeinen Verunsicherung ebenfalls keinen Profit ziehen, das Edelmetall endete 3,3% schwächer bei einem Wert von rund 1.485 US-Dollar. Der US-Dollar konnte gegen den Euro leichte Zugewinne erzielen, das Währungspaar beendete den Tag bei einer Notierung von rund 1,091,

Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Donnerstag zur Eröffnung leicht höher indiziert. Die Börsen in Asien verbuchten Kursverluste. Unternehmensseitig gab es bereits gestern zu Immofinanz, S-Immo, Strabag und Palfinger Nachrichten (siehe unten). Makroseitig steht in Europa heute der IFO Geschäftsklimaindex (DEU), in den USA die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Frühindikatoren im Fokus der Märkte.

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

S IMMO

Die heimische S IMMO AG gab gestern ihre vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2019 bekannt, die ein Konzernergebnis von €213,3 Mio. (2018: €204,2 Mio.) und damit ein Rekordergebnis beinhalten. Das Ergebnis je Aktie erreicht mit einem Wert von €3,21 (2018: €3,08) in weiterer Folge ebenfalls Rekordniveau. Der EPRA-NAV je Aktie stieg von €21,25 je Aktie per 31.12.2018 auf €26,45 per 31.12.2019. Der FFO I erreichte mit EUR 64,7 Mio.– das entspricht EUR 0,98 pro Aktie – ebenfalls ein Rekordniveau. Die Gesamterlöse des Geschäftsjahres 2019 beliefen sich auf EUR 210,4 Mio. und lagen damit um 9,4 % über dem Vorjahresniveau von €192,4 Mio. Diese Erhöhung ist auf eine positive Like-for-Like-Performance des Bestandsportfolios, auf eine Steigerung der Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung und auf Immobilienzukäufe zurückzuführen. Die operativen Erfolge spiegeln sich auch im Bruttoergebnis wider, das auf €109,7 Mio. (2018: €103,0 Mio.) anstieg. Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung verbesserte sich erneut und erreichte €192,7 Mio. (2018: €167,8 Mio.). Außerdem konnten in allen Regionen positive Bewertungen erzielt werden. Im Detail entfallen €122,1 Mio. (2018: €86,0 Mio.) auf Deutschland, €29,5 Mio. auf Österreich (2018: €45,4 Mio.) und €41,1 Mio. (2018: €36,4 Mio.) auf CEE. In der Folge erreichte das EBIT €271,4 Mio. (2018: €243,2 Mio.).
 
Immofinanz
 
Immofinanz gab gestern bekannt, dass Oliver Schumy, CEO der IMMOFINANZ AG, einvernehmlich als Vorstandsmitglied der Gesellschaft per 18. März 2020 ausscheidet. Die vorzeitige Beendigung erfolgt in beiderseitigem Einvernehmen aus persönlichen Gründen. Der Vorstand der Gesellschaft setzt sich somit ab 19. März 2020 aus den Mitgliedern Dietmar Reindl und Stefan Schönauer zusammen, die alle Agenden fortführen.
 
Strabag
 
Das größte österreichische Bauunternehmen Strabag gab gestern bekannt den geregelten Baubetrieb in Österreich per 18.3.2020 einzustellen. Dies gilt bis auf Weiteres, mindestens jedoch, solange die 98. Verordnung des Bundesministers für Soziales gemäß §2 des COVID-19-Maßnahmengesetzes gilt – also bis zum 22.3.2020. Von der Maßnahme werden rund 1.000 Baustellen betroffen sein. Die einzustellenden Baustellen werden gesichert und, weil nicht abschätzbar ist, wie lange dieser Ausnahmezustand tatsächlich dauert, für einen mehrwöchigen Stillstand vorbereitet. Projekte, bei denen der Mindestabstand von 1m eingehalten werden kann, sowie Projekte von übergeordnetem öffentlichem Interesse werden – im Einverständnis mit der Auftraggeberseite – eingeschränkt weitergeführt. Ob und inwieweit es auch in anderen Konzernländern zu temporären Baueinstellungen kommen wird, lässt sich derzeit nicht verlässlich abschätzen. Aus heutiger Sicht ist noch nicht abzusehen, ob bzw. inwieweit negative Effekte, die sich durch Baueinstellungen zwangsläufig ergeben, durch allenfalls nachfolgende positive Effekte ausgeglichen werden können. Bei einem längeren Anhalten oder einer Verschärfung der aktuellen Situation über die kommenden Monate ist aber jedenfalls mit negativen Folgen zu rechnen. Letztlich wird sich der Effekt auf das Ergebnis und damit auf die angestrebte EBIT-Marge der börsenotierten STRABAG SE für das Geschäftsjahr 2020 erst bei einer Normalisierung der Situation genauer bestimmen lassen.
 
Palfinger
 
Angesichts der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise, die sich auf der Marktseite, in der Zulieferkette und in den eigenen Werken auszuwirken beginnen, rechnet die PALFINGER AG mit massiven Nachfrage- und Produktionseinschränkungen und folglich einer deutlich unter 2019 und 2018 gelegenen Profitabilität im Halb- und Gesamtjahr 2020. In Abhängigkeit von der Dauer und der Auswirkung der COVID-19-Krise wird auch die Gewinnverwendung und Dividendenauszahlung für das Geschäftsjahr 2019 neu evaluiert. Der für die geplante, jedoch abgesagte, ordentliche Hauptversammlung im März 2020 zunächst erstattete Beschlussvorschlag für eine Dividendenausschüttung in Höhe von €0,71 je Aktie wird entsprechend der Liquiditätserfordernisse überdacht.


(19.03.2020)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa.


Random Partner

Rosenbauer
Rosenbauer ist weltweit der führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Als Vollsortimenter bietet Rosenbauer der Feuerwehr kommunale Löschfahrzeuge, Drehleitern, Hubrettungsbühnen, Flughafenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Löschsysteme, Feuerwehrausrüstung, stationäre Löschanlagen und im Bereich Telematik Lösungen für Fahrzeugmanagement und Einsatzmanagement.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 12.4.: Bitte wieder so wie 2012 (Börse Geschichte) (Börs...

» Reingehört bei UBM (boersen radio.at)

» Dividenden-Info von Amag und Palfinger, Research zu Strabag, Valneva, Fl...

» Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt ...

» Nachlese: Alexandra Bolena, Gold-Rally, Societe Generale Produkt auf ste...

» Wiener Börse zu Mittag fester: Verbund, Semperit, RBI gesucht, D-Blick D...

» Börsenradio Live-Blick 12/4: DAX, ATX und vor allem Gold (72.000 Euro fü...

» Zertifikat des Tages #7: Neues Société Generale Produkt, das direkt und ...

» ATX-Trends: Verbund, Bawag, RBI, UBM, Flughafen Wien ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2UVV6
AT0000A347X9
AT0000A37G51
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Deutsche Telekom
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Bawag(2), Mayr-Melnhof(1)
    BSN MA-Event CA Immo
    BSN MA-Event Covestro
    Star der Stunde: DO&CO 0.83%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.68%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Kontron(5)
    Star der Stunde: OMV 1.82%, Rutsch der Stunde: Lenzing -2.61%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(1)
    BSN MA-Event Flughafen Wien

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #613: Im April ist es oft so, dass The Wild Roses an der Wiener Börse grow, ATX holt bereits etwas auf

    Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

    Books josefchladek.com

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    Daido Moriyama
    Hysteric No. 6, 1994 (ヒステリック 森山大道)
    1994
    Hysteric Glamour / Nobuhiko Kitamura

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Federico Renzaglia
    Bonifica
    2024
    Self published

    Sergio Castañeira
    Limbo
    2023
    ediciones anómalas


    19.03.2020, 9682 Zeichen

    Der Stabilisierungsversuch an Europas wichtigsten Aktienmärkten vom Vortag ist bereits wieder verpufft, gestern ging es für die großen europäischen Indices wieder nach unten. Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Minus von 5,7%, der CAC 40 büßte zur Wochenmitte 5,9% ein, für den deutschen Dax ging es 5,6% nach unten und der Londoner FTSE 100 endete 3,7% tiefer.

    Aus Branchensicht wurden europaweit Öl- und Gaswerte am stärksten verkauft, deren Sektorindex sackte um knapp 10,0% ab. Dementsprechend gehörten Ölaktien wie Total, Eni, BP und Shell zu den größten Verlierern des Tages. Auch die Flugzeugindustrie geriet einmal mehr stark unter Druck, Airbus brach um gut 22,0% ein, der Luftfahrtzulieferer Safran war mit einem Minus von 22,9% Schlusslicht im EuroStoxx 50. Ebenfalls unter Druck standen die Bauwerte, der Baustoffhersteller CRH schloss knapp 15,0% tiefer, der Bau- und Infrastrukturkonzern Vinci verzeichnete ein Minus von rund 11,0%. Die deutschen Banken hielten sich in dem Umfeld erstaunlich gut, sie sollen künftig in Krisenzeiten auf einen Kapitalpuffer zugreifen können, die Deutsche Bank schloss nahezu unverändert mit einem Minus von 0,1%, auch die Commerzbank konnte die Verluste mit einer Abgabe von 1,4% durchaus in Grenzen halten. Gesucht waren Konsumgüterwerte, Henkel konnte sich um 1,7% verbessern, Beiersdorf erzielte gar ein Plus von 6,1%. Bei den deutschen Nebenwerten kündigte die Kupferhütte Aurubis ein Aktienrückkaufprogramm an und kannte dadurch die Verluste deutlich auf ein Minus von 1,1% reduzieren. Shop Apotheke als ein Profiteur der derzeitigen Krise konnte weitere 3,4% zulegen. Am eindrucksvollsten war gestern Heidelberger Druck, der schwer angeschlagene Hersteller von Druckmaschinen will seine Schulden mit Hilfe einer kräftigen Finanzspritze abbauen und verlustbringende Produkte einstellen, das brachte den Titel 12,5% nach oben.

    Einen erneuten Kursrutsch erlebte der heimische Markt, für den ATX ging es weitere 7,8% nach unten. Das von der österreichischen Regierung angekündigte 38 Milliarden schwere Hilfspaket blieb ohne Einfluss auf den Handel an der Wiener Börse. Schoeller Bleckmann war einer der wenigen Titel im Plus, die in der Früh angekündigte Erhöhung der Dividende sowie ein geplantes Aktienrückkaufprogramm liess den Ölfeldausrüster 3,7% befestigt schliessen. Raiffeisen konnte die anfänglichen deutlichen Kursgewinne nicht halten und musste 8,9% abgeben, das Finanzinstitut hat die ursprünglichen Prognosen für das Kreditwachstum zurückgenommen und muss vermehrte Vorsorgen für notleidende Kredite bilden. Bei Immofinanz hat der bisherige Konzernchef Oliver Schumy das Unternehmen mit Wirkung von gestern in beiderseitigem Einvernehmen verlassen, der Immobilienkonzern wird ab heute von den Vorständen Dietmar Reindl und Stefan Schönauer geführt, gestern ging es für den Titel 5,1% nach unten. Voestalpine konnte dem schwachen Umfeld Paroli bieten und gestern um 2,8% zulegen, auch Porr hielt sich erstaunlich gut und konnte sich um 2,8% verbessern. Ebenfalls gekauft wurde Lenzing, für den Faserhersteller ging es 1,9% nach oben, und auch Rosenbauer war gesucht, der Feuerwehrausrüster konnte um 1,6% befestigt schliessen. Ebenfalls einen positiven Schluss gab es für Andritz und AMAG, beide Titel beendeten den Tag leicht befestigt mit einem Plus von 0,5%.

    Die US-Aktienmärkte haben zur Wochenmitte ihre klaren Vortagesgewinne komplett abgegeben und deutlich schwächer geschlossen, der Börsenhandel wurde auf Grund der großen Abgaben sogar kurzfristig ausgesetzt. Nachdem der Dow Jones sogar kurzfristig unter 19.000 Punkte abgerutscht war, konnte er sich dann doch noch leicht erholen und schloss mit einem Minus von 6,3%. Der S&P 500 fiel um 4,2%, der Nasdaq 100 konnte sich noch um besten halten und schloss 4,0% schwächer. Aus Branchensicht stand der Energiesektor besonders unter Verkaufsdruck, Grund dafür war der erneute Einbruch der Ölpreise auf historisch niedrige Niveaus. Noch stärker betroffen waren wieder die Fluggesellschaften, die auf breiter Front abrutschten, auf Grund der enormem geschäftlichen Schäden, die die rapide Ausbreitung des Virus hinterlässt, wollen die US-Fluglinien Staatshilfen im Volumen von über 50 Milliarden Dollar beantragen. Auch die Talfahrt bei Boeing ging weiter, der angeschlagene US-Luftfahrtriese hat in der Coronavirus-Krise eine 14 Milliarden Dollar schwere Kreditlinie vollständig ausgeschöpft. Zudem bemüht sich Boeing intensiv um Staatshilfen. Diese würden der gesamten Industrie zugute kommen, da ein großer Teil davon für Zahlungen an Zulieferer eingesetzt würde, teilte Boeing mit, gestern gab es für den Flugzeugbauer ein weiteres Minus von 18,0%.

    Wie schon erwähnt kam es bei Öl zu weiteren deutlichen Verlusten, Brent schloss 7,9% tiefer, WTI endete bei einem Kurs von 22,39 USD, eine Abgabe von 16,5% und ein Wert, der knapp über den Anfang 2016 erreichten Tiefstständen lag. Gold konnte aus der allgemeinen Verunsicherung ebenfalls keinen Profit ziehen, das Edelmetall endete 3,3% schwächer bei einem Wert von rund 1.485 US-Dollar. Der US-Dollar konnte gegen den Euro leichte Zugewinne erzielen, das Währungspaar beendete den Tag bei einer Notierung von rund 1,091,

    Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Donnerstag zur Eröffnung leicht höher indiziert. Die Börsen in Asien verbuchten Kursverluste. Unternehmensseitig gab es bereits gestern zu Immofinanz, S-Immo, Strabag und Palfinger Nachrichten (siehe unten). Makroseitig steht in Europa heute der IFO Geschäftsklimaindex (DEU), in den USA die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Frühindikatoren im Fokus der Märkte.

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

    S IMMO

    Die heimische S IMMO AG gab gestern ihre vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2019 bekannt, die ein Konzernergebnis von €213,3 Mio. (2018: €204,2 Mio.) und damit ein Rekordergebnis beinhalten. Das Ergebnis je Aktie erreicht mit einem Wert von €3,21 (2018: €3,08) in weiterer Folge ebenfalls Rekordniveau. Der EPRA-NAV je Aktie stieg von €21,25 je Aktie per 31.12.2018 auf €26,45 per 31.12.2019. Der FFO I erreichte mit EUR 64,7 Mio.– das entspricht EUR 0,98 pro Aktie – ebenfalls ein Rekordniveau. Die Gesamterlöse des Geschäftsjahres 2019 beliefen sich auf EUR 210,4 Mio. und lagen damit um 9,4 % über dem Vorjahresniveau von €192,4 Mio. Diese Erhöhung ist auf eine positive Like-for-Like-Performance des Bestandsportfolios, auf eine Steigerung der Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung und auf Immobilienzukäufe zurückzuführen. Die operativen Erfolge spiegeln sich auch im Bruttoergebnis wider, das auf €109,7 Mio. (2018: €103,0 Mio.) anstieg. Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung verbesserte sich erneut und erreichte €192,7 Mio. (2018: €167,8 Mio.). Außerdem konnten in allen Regionen positive Bewertungen erzielt werden. Im Detail entfallen €122,1 Mio. (2018: €86,0 Mio.) auf Deutschland, €29,5 Mio. auf Österreich (2018: €45,4 Mio.) und €41,1 Mio. (2018: €36,4 Mio.) auf CEE. In der Folge erreichte das EBIT €271,4 Mio. (2018: €243,2 Mio.).
     
    Immofinanz
     
    Immofinanz gab gestern bekannt, dass Oliver Schumy, CEO der IMMOFINANZ AG, einvernehmlich als Vorstandsmitglied der Gesellschaft per 18. März 2020 ausscheidet. Die vorzeitige Beendigung erfolgt in beiderseitigem Einvernehmen aus persönlichen Gründen. Der Vorstand der Gesellschaft setzt sich somit ab 19. März 2020 aus den Mitgliedern Dietmar Reindl und Stefan Schönauer zusammen, die alle Agenden fortführen.
     
    Strabag
     
    Das größte österreichische Bauunternehmen Strabag gab gestern bekannt den geregelten Baubetrieb in Österreich per 18.3.2020 einzustellen. Dies gilt bis auf Weiteres, mindestens jedoch, solange die 98. Verordnung des Bundesministers für Soziales gemäß §2 des COVID-19-Maßnahmengesetzes gilt – also bis zum 22.3.2020. Von der Maßnahme werden rund 1.000 Baustellen betroffen sein. Die einzustellenden Baustellen werden gesichert und, weil nicht abschätzbar ist, wie lange dieser Ausnahmezustand tatsächlich dauert, für einen mehrwöchigen Stillstand vorbereitet. Projekte, bei denen der Mindestabstand von 1m eingehalten werden kann, sowie Projekte von übergeordnetem öffentlichem Interesse werden – im Einverständnis mit der Auftraggeberseite – eingeschränkt weitergeführt. Ob und inwieweit es auch in anderen Konzernländern zu temporären Baueinstellungen kommen wird, lässt sich derzeit nicht verlässlich abschätzen. Aus heutiger Sicht ist noch nicht abzusehen, ob bzw. inwieweit negative Effekte, die sich durch Baueinstellungen zwangsläufig ergeben, durch allenfalls nachfolgende positive Effekte ausgeglichen werden können. Bei einem längeren Anhalten oder einer Verschärfung der aktuellen Situation über die kommenden Monate ist aber jedenfalls mit negativen Folgen zu rechnen. Letztlich wird sich der Effekt auf das Ergebnis und damit auf die angestrebte EBIT-Marge der börsenotierten STRABAG SE für das Geschäftsjahr 2020 erst bei einer Normalisierung der Situation genauer bestimmen lassen.
     
    Palfinger
     
    Angesichts der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise, die sich auf der Marktseite, in der Zulieferkette und in den eigenen Werken auszuwirken beginnen, rechnet die PALFINGER AG mit massiven Nachfrage- und Produktionseinschränkungen und folglich einer deutlich unter 2019 und 2018 gelegenen Profitabilität im Halb- und Gesamtjahr 2020. In Abhängigkeit von der Dauer und der Auswirkung der COVID-19-Krise wird auch die Gewinnverwendung und Dividendenauszahlung für das Geschäftsjahr 2019 neu evaluiert. Der für die geplante, jedoch abgesagte, ordentliche Hauptversammlung im März 2020 zunächst erstattete Beschlussvorschlag für eine Dividendenausschüttung in Höhe von €0,71 je Aktie wird entsprechend der Liquiditätserfordernisse überdacht.


    (19.03.2020)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa.


    Random Partner

    Rosenbauer
    Rosenbauer ist weltweit der führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Als Vollsortimenter bietet Rosenbauer der Feuerwehr kommunale Löschfahrzeuge, Drehleitern, Hubrettungsbühnen, Flughafenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Löschsysteme, Feuerwehrausrüstung, stationäre Löschanlagen und im Bereich Telematik Lösungen für Fahrzeugmanagement und Einsatzmanagement.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 12.4.: Bitte wieder so wie 2012 (Börse Geschichte) (Börs...

    » Reingehört bei UBM (boersen radio.at)

    » Dividenden-Info von Amag und Palfinger, Research zu Strabag, Valneva, Fl...

    » Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt ...

    » Nachlese: Alexandra Bolena, Gold-Rally, Societe Generale Produkt auf ste...

    » Wiener Börse zu Mittag fester: Verbund, Semperit, RBI gesucht, D-Blick D...

    » Börsenradio Live-Blick 12/4: DAX, ATX und vor allem Gold (72.000 Euro fü...

    » Zertifikat des Tages #7: Neues Société Generale Produkt, das direkt und ...

    » ATX-Trends: Verbund, Bawag, RBI, UBM, Flughafen Wien ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2UVV6
    AT0000A347X9
    AT0000A37G51
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Deutsche Telekom
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Bawag(2), Mayr-Melnhof(1)
      BSN MA-Event CA Immo
      BSN MA-Event Covestro
      Star der Stunde: DO&CO 0.83%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.68%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Kontron(5)
      Star der Stunde: OMV 1.82%, Rutsch der Stunde: Lenzing -2.61%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(1)
      BSN MA-Event Flughafen Wien

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #613: Im April ist es oft so, dass The Wild Roses an der Wiener Börse grow, ATX holt bereits etwas auf

      Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

      Books josefchladek.com

      Cristina de Middel
      Gentlemen's Club
      2023
      This Book is True

      Igor Chekachkov
      NA4JOPM8
      2021
      ist publishing

      Helen Levitt
      A Way of Seeing
      1965
      The Viking Press

      Kurama
      erotiCANA
      2023
      in)(between gallery

      Robert Frank
      The Americans (fifth American edition)
      1978
      Aperture