Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







17.04.2024, 6686 Zeichen

    SK last day   L&S- Indikation
adidas ADS 202.50   (16.04.)
215.40/ 215.50
 
6.40%
09:41:16
Commerzbank CBK 12.80   (16.04.)
12.95/ 12.96
 
1.21%
09:41:11
Hannover Rück HNR1 229.90   (16.04.)
232.10/ 232.30
 
1.00%
09:41:11
Münchener Rück MUV2 411.00   (16.04.)
414.90/ 415.10
 
0.97%
09:41:05
Allianz ALV 259.00   (16.04.)
261.10/ 261.20
 
0.83%
09:41:14
 
Sartorius SRT3 338.20   (16.04.)
334.70/ 335.10
 
-0.98%
09:41:14
RWE RWE 31.90   (16.04.)
31.57/ 31.59
 
-1.00%
09:41:15
Infineon IFX 32.09   (16.04.)
31.73/ 31.75
 
-1.10%
09:39:18
Zalando ZAL 26.92   (16.04.)
26.51/ 26.54
 
-1.47%
09:40:44
Continental CON 65.48   (16.04.)
62.08/ 62.16
 
-5.13%
09:41:10
 
adidas
16.04 08:24
tradsam | 14D00F28
Basis mit Chance
Die Adidas Aktien wurden ausgestoppt.
15.04 16:36
iq4dev | IQ4SX5EB
iq4sx5ebd
Trotz eines turbulenten Montagsverlauf an den Börsen konnte sich das EU Portfolio von IQ4 gut entwickeln und einen Tagesgewinn von immerhin +0,8% verzeichnen. Obwohl Infineon mit einem Verlust in Höhe von -2,1% abgestoßen wurde, konnte Stellantis erfolgreich wieder hinzugekauft werden. Die größten Tagesgewinner im Portfolio waren Adidas, BBVA und Siemens, die den Tagesgewinn bedeutend mittrugen. Das erfolgreiche Management der Marktbedingungen zeigt das effektive Vorgehen des IQ4 Algorithmus auch bei turbulenten Märkten.
Münchener Rück
15.04 08:59
Alasi | BRSNTRD
Börsentrends
Verkauf wegen nachlassender Trendstärke mit einem Gewinn von 44 %. 
RWE
14.04 20:58
Lumpi78 | LMP24G
Lumpi Democracy Growth
Vorzeitiger Verkauf mit +4,1% weit unter dem geplanten Limit. Im aktuellen Branchenvergleich halte ich die Aktie für überbewertet. 
Zalando
14.04 18:50
Scheid | SPECIAL2
Special Situations long/short
Mit Vorlage der 2023er-Geschäftsberichts meldete der Onlinemodehändler Zalando einen Strategiewechsel. Demnach will sich das Unternehmen zum führenden E-Commerce-Ökosystem für den europäischen Mode- und Lifestylemarkt weiterentwickeln. Dabei sollen Bruttowarenvolumen (GMV) und Umsatz bis 2028 durchschnittlich um fünf bis zehn Prozent pro Jahr wachsen. Die bereinigte Gewinnmarge soll dann bei sechs bis acht Prozent liegen. Die Aktie ist seit den Meldungen deutlich im Aufwind. Auch Analysten sind von der geplanten Rückkehr auf den Wachstumskurs angetan. Für ordentlich Schwung sorgte die Citigroup mit der Heraufstufung der Aktie auf „Buy“ mit einem Kursziel von 32 Euro. Seit dem Rekordtief hat die Aktie bereits um etwa zwei Drittel zugelegt und ihren Abwärtstrend überwunden. Auf dem erhöhten Niveau dürfte die Aktie jetzt aber erst mal durchschnaufen.
14.04 14:49
SystematiCK | 1607EKCK
Trendfollowing Deutschland
Wochenend-Update – KW15/2024   Gesamtmarkteinschätzung: Der Markt hat in der letzten Woche quer durch alle Indizes und Titel wieder etwas Schwäche gezeigt. Ich hatte gehofft, wir würden diese nicht so schnell wieder sehen Der DAX vollzieht seit langer Zeit seinen ersten deutlicheren, aber immer noch gesunden Pullback in Richtung seiner 50-Tageslinie Der MDAX hat es leider nicht geschafft, das Zwischenhoch von kurz vor Weihnachten zu übersteigen und ist erstmal zurückgeprallt, übergeordnet befindet er sich weiterhin in einer sehr langen Seitwärtsphase auf eher niedrigem Niveau. Wichtig wäre es jetzt, sich über der 200-Tageslinie zu halten Der S-DAX ist kurzfristig betrachtet der momentan klar stärkste Index. Er kann sich in Schlagdistanz zu einem neuen 52-Wochenhoch halten, was positiv ist, schließlich ist dies mit 70 Werten der größte Index Die Secondary Market Indicators bestätigen das gemischte Bild. Die Anzahl Aktien über ihrer jew. 50-Tageslinie sind gegenüber von vor zwei Wochen zurück gegangen, die Anzahl über ihrer jew. 200-Tageslinie ist aber erstmal unverändert. Ich würde die Situation momentan als „neutral“ bezeichnen Hoffen wir, dass die Situation in Nah-Ost nicht weiter eskaliert und noch zusätzlichen Druck auf die Märkte ausübt (auch wenn das natürlich nebensächlich ist)     Secondary Market Indicators (Stand Freitag 12.04.24): Gesamtmarktampel: GRÜN (DAX: GELB | M-DAX: GELB | S-DAX: GRÜN) %-Anteil Aktien > 50d Linie: 52% (vs. 58% vor zwei Wochen) %-Anteil Aktien > 200d Linie: 45% (vs. 44% vor zwei Wochen) # Aktien mit neuem 52-Wochenhoch* kumuliert über die letzte Woche: 58 (vs. 120 vor zwei Wochen) # Aktien mit neuem 52-Wochentief* kumuliert über die Woche: 36 (vs. 53 vor zwei Wochen) # Aktien, die meine Mindestkriterien erfüllen, um überhaupt auf die Basis-Watchliste aufgenommen zu werden: 69 (vs. 68 vor zwei Wochen) CNN Fear & Greed Index: 46 – „Neutral“ (vs. 71 – „Greed“ vor zwei Wochen) *Sollte die gleiche Aktie mehrfach in der Woche ein neues 52-Wochenhoch oder -tief erklommen haben, so wird dies hier mehrfach gezählt.   Veränderungen im wikifolio in der letzten Woche: Performance: -0,71% Investitionsquote: 57% (vs. 63% vor zwei Wochen) Offenes Portfolio-Risiko: 1,7% (vs. 4,3% vor zwei Wochen) Käufe: BITCOIN GROUP | BMW | MERCEDES BENZ Verkäufe in Schwäche: RENK  Verkäufe in Stärke: ---   Unser wikifolio - Rück- und Ausblick: Unser wikifolio musste in den letzten zwei Wochen leider wieder deutlich Federn lassen und kommt nach wie vor nicht richtig aus dem „Quark“. Hauptverantwortlich waren die vormals so stark gelaufenen Titel HENSOLDT und RENK, die nach der Rally auch wieder starke Abverkäufe erlebt haben, in dessen Zuge dann RENK auch das wikifolio schon wieder verlassen musste Von der Anzahl Trades her war die letzte Woche eine eher ruhige. Neben dem Verkauf von RENK gab es sonst nur Zukäufe bei den beiden starken Automobiltiteln MERCEDES BENZ und BMW, die sich im Bereich von neuen 52-Wochenhochs befinden Momentan sehe ich höhere Wahrscheinlichkeiten, dass weitere Stop Losse reißen und somit die Cashquote wieder aufgebaut wird, als dass es zu weiteren Käufen kommt. Wie eingangs beschrieben, ist der Markt aktuell etwas unter Druck und ich möchte erst sehen, ob er sich schnell wieder fangen und nach oben drehen kann. Daher nehme ich aktuell eine eher abwartende und beobachtende Haltung ein Das schöne an dieser kurzfristig korrigierenden Marktphase ist, dass sich recht schnell die Spreu vom Weizen trennt. So sind z. Bsp. aus unserem wikifolio SIEMENS ENERGY, ZALANDO und JUNGHEINRICH weiterhin bärenstark unterwegs, NEMETSCHEK, ATOSS SOFTWARE, HENSOLDT und DAIMLER TRUCK zeigen das Gegenteil und es werden diese Titel sein, von denen ich mich dann als erstes trennen werden muss Auf der fokussierten Watchliste befinden sich auch nur sechs Titel   Einen schönes Sonntag und einen guten, gesunden Start in die normale Woche wünsche ich!  

About: boerse-social.com liefert auf Basis der L&S-Indikationen die Gewinner und Verlierer intraday oder ausserhalb der Handelszeiten. Ergänzt durch Trader-Kommentare aus dem wikifolio-Universum und die bekannten Übersichtsgrafiken aus dem Börse Social Network.


adidas : 6.40%
Commerzbank : 1.21%
Hannover Rück : 1.00%
Münchener Rück : 0.97%
Allianz : 0.83%
RWE : -1.00%
Sartorius : -0.98%
Infineon : -1.10%
Zalando : -1.47%
Continental : -5.13%

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #110: Bob Anthony, Profiboxer aus Linz mit Titelambitionen


 

Bildnachweis

1. adidas : 6.40%

2. Commerzbank : 1.21%

3. Hannover Rück : 1.00%

4. Münchener Rück : 0.97%

5. Allianz : 0.83%

6. RWE : -1.00%

7. Sartorius : -0.98%

8. Infineon : -1.10%

9. Zalando : -1.47%

10. Continental : -5.13%



Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

Sportradar
Sportradar ist ein Technologieunternehmen, das Erlebnisse für Sportfans schafft. Das 2001 gegründete Unternehmen ist an der Schnittstelle zwischen Sport-, Medien- und Wettbranche gut positioniert und bietet Sportverbänden, Medien und Sportwettanbietern eine Reihe von Lösungen, die sie unterstützen, ihr Geschäft auszubauen. Sportradar beschäftigt mehr als 2.300 Vollzeitmitarbeiter in 19 Ländern auf der ganzen Welt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner