Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: FACC, Bawag, Valneva, Palfinger, Flughafen, EVN, S Immo ....

Wieder weiter nach oben ging es gestern für die wichtigsten europäischen Indices, der EuroStoxx 50 konnte sich um 0,4% verbessern, der Pariser CAC 40 stieg um 0,2%, der Dax in Deutschland konnte mit einem Plus von 0,6% das beste Ergebnis erzielen während der Footsie in London mit einem Zuwachs von lediglich 0,03% kaum vom Fleck kam. Derweil war die Meldungslage zum US-Handelsstreit zuletzt widersprüchlich, während unter anderem das "Wall Street Journal" mit einem Bericht Hoffnungen auf eine Verschiebung weiterer Strafzölle geweckt hatte, sagte ein Wirtschaftsberater der US-Regierung, es sei noch keine Entscheidung darüber gefallen. Derzeit sind für den 15. Dezember neue Strafzölle auf Importe aus China geplant.

Spitzenreiter im EuroStoxx 50 war Inditex, der Modehändler mit der Marke Zara hatte im dritten Quartal ein weiteres starkes Ergebnis geliefert, vor allem der Internethandel florierte, gestern führte dieses Ergebnis zu einem Tagesplus von 5,2%. Dagegen sackten die Papiere von JD Sports um 9,5% ab, der Großaktionär Pentland Group hatte sich von 2,5% der gesamten Aktien getrennt, Analysten befürchten jetzt weitere Verkäufe. Leicht reduziert hat Credit Suisse den Ausblick auf das kommende Jahr auf Grund der anhaltend tiefen Zinsen und von verschärften regulatorischen Auflagen, das brachte die Schweizer Großbank gestern 0,9% nach unten. In Deutschland konnte Aurubis nach den Jahreszahlen deutlich zulegen, der Kurs der Hamburger Kupferschmiede schnellte nach der überraschend starken Gewinnsteigerung 10,9% nach oben. Eon profitierte von einem positiven Kommentar durch das Investmenthaus Bernstein, der Versorger konnte sich um 2,7% verbessern. Schlusslicht im Dax war wieder einmal Wirecard , der Zahlungsabwickler musste weitere 4,5% abgeben, Grund dafür dürften nach Meinung vieler zunehmende Leerverkäufe in dem Titel sein. Bei den Nebenwerten konnte Hornbach nach einer Erhöhung der Gewinnprognose 7,4% zulegen, Borussia Dortmund profitierte vom Erreichen des Achtelfinales in der Champions League, die Aktie konnte 8,2% anziehen.

Mit einem leichten Plus konnte der heimische Markt den gestrigen Handel beenden, der ATX notierte zum Börsenschluss um 0,1% höher als am Vortag. Der österreichische Aktienmarkt tendierte über weite Strecken des Handelstages im Einklang mit dem europäischen Trend leicht positiv, am Nachmittag rutschte der Leitindex zwar vorübergehend in die Verlustzone, konnte schließlich aber wieder die Wende in den positiven Bereich schaffen, kursbewegende Meldungen waren wieder einmal sehr dünn gesät. Der Flughafen Wien berichtete ein erneutes Ansteigen der Passagierzahlen an sämtlichen Standorten, wenngleich das Wachstum nicht mehr ganz so stark ist wie noch vor einigen Monaten, die Aktie konnte mit einem Aufschlag von 3,1% den Handel beenden. Die großen Banken hatten einen gemischten Tag, während die Bawag mit einem Plus von 2,0% einer der stärksten Titel des Tages war, musste die Erste Group 0,6% abgeben, die Raiffeisen konnte sich immerhin um 0,5% verbessern. Sehr stark war gestern auch EVN , für den Versorger ging es um 2,7% nach oben, auch Valneva war gesucht, der Impfstoffhersteller erzielte ein Plus von 2,4%. Nur knapp dahinter war S Immo zu finden, für das Immobilienunternehmen gab es einen Zuwachs von 2,3%, auch Palfinger wurde gut nachgefragt, der Kranhersteller endete mit einem Aufschlag von 2,2%. Am anderen Ende des Kurstableaus war Rosenbauer zu finden, der Feuerwehrausstatter konnte den Negativtrend nicht beenden und schloss auch gestern 2,1% schwächer. Zu den weiteren Verlierern zählte auch FACC , für den Flugzeugzulieferer brachte der Tag ein Minus von 1,8%, auch Lenzing war wenig beliebt, für den Faserhersteller ging es um 1,5% nach unten.

Die Aussicht auf eine weiterhin eher lockere Geldpolitik der US-Notenbank hat die Wall Street am Mittwoch gestützt. Nach zwei eher verhaltenen Handelstagen schlossen die wichtigsten Aktienindizes moderat im Plus. Die Fed hatte den Leitzins wie erwartet in der Spanne von 1,50 Prozent bis 1,75 Prozent belassen und eine Zinspause signalisiert. Erst bei einem "signifikanten" Anstieg der Teuerung werde eine Zinserhöhung notwendig, sagte der Präsident der Fed, Jerome Powell, außerdem sollte der Preisanstieg anhaltend sein. Der Dow Jones schloss 0,1% höher, der S&P 500 konnte 0,3% zulegen und noch besser lief es für den Nasdaq 100, der ein Plus von 0,6% erzielte. Die Inflation in den USA wurde gestern leicht höher als erwartet gemeldet, was aber auf das allgemeine Handelsgeschehen keinen Einfluss hatte. Am Dow-Ende fielen die Anteilsscheine von Home Depot um 1,8%, die Baumarktkette hatte ihre Umsatzprognose für das kommende Jahr gekürzt. Stärkster Titel im Dow Jones war United Technologies mit einem Anstieg von 1,3%. Im Nebenwertebereich knickten die Papiere des Modehändlers American Eagle Outfitters um 6,6% ein, weil dieser mit seinem Ausblick auf den Gewinn im vierten Geschäftsquartal selbst die niedrigsten Erwartungen von Analysten verfehlt hatte, im Sog dieser Nachrichten musste auch Abercrombie & Fitch mit einem Minus von 6,4% ähnlich stark nachgeben. Erfolgreich verlief derweil der Börsengang des größten brasilianischen Brokers XP Inc, der erste Kurs hatte bei 32,75 US-Dollar und damit deutlich über dem Ausgabepreis von 27,00 Dollar gelegen, der Titel schloss schlussendlich bei rund 34,5 Dollar.

Nach unten ging es für die Ölpreise, Brent schloss 1,0% schwächer, WTI musste 0,8% nachgeben. Gold konnte sich vor allem in der zweiten Tageshälfte verbessern, das Edelmetall wurde gegen Ende des Tages bei einem Kurs von knapp unter 1.475 US-Dollar gehandelt. Der Euro zeigte im Handel gegen den US-Dollar einen ähnlichen Verlauf, die Gemeinschaftswährung konnte am späten Abend klare Zugewinne verzeichnen und erreichte eine Notierung von knapp unter 1,114 gegen den Greenback.

Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Donnerstag zur Eröffnung nahezu unverändert indiziert. Die Börsen in Asien beenden den heutigen Handelstag uneinheitlicht. Unternehmensseitig präsentiert EVN das Jahresergebnis 2018/2019 (siehe unten). Makroökonomisch in Europa heute Verbraucherpreise (DEU & FRA) sowie die Industrieproduktion (EUR) und der EZB Zinsentscheid, in den USA Erzeugerpreise und Erstanträge Arbeitslosenhilfe.


UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

EVN
 
Das heimische Elektrizitätsversorgungsunternehmen EVN berichtete heute seine Zahlen zum Geschäftsjahr 2018/19. Die Umsatzerlöse der EVN konnten im GJ 2018/19 um 6,0% auf €2,2 Mrd. gesteigert werden. Getragen wurde dieser Anstieg u. a. von deutlichen Zuwächsen in der erneuerbaren Erzeugung sowie positiven Impulsen aus der Wärmeversorgung. Gegenläufig dazu wirkten Rückgänge in der thermischen Stromerzeugung und im Segment Netze sowie eine geänderte, wenn auch ergebnisneutrale Verrechnungsmethodik für den sogenannten "Ökostrom-Zuschlag" in Bulgarien. Während das EBITDA um 6,0% auf €631,7 Mio. zurückging, konnte das EBIT um 2,7% auf €403,5 Mio. gesteigert werden. Während die planmäßigen Abschreibungen investitionsbedingt zunahmen, führten die Werthaltigkeitsprüfungen zu positiven Einmaleffekten durch Wertaufholungen. Diese ergaben sich aufgrund des gesunkenen Marktzinsniveaus sowie gestiegener Strompreiserwartungen und betrafen vor allem in der Vergangenheit wertgeminderte erneuerbare Erzeugungsanlagen, Strombezugsrechte, Fernwärmeanlagen sowie Kundenstöcke (in Bulgarien und Nordmazedonien). Der Dividendenvorschlag für das abgelaufene GJ beträgt €0,50/Aktie (€0,47 zuzüglich €0,03 Bonusdividende je Aktie). Das Konzernergebnis stieg um 18,8% auf €302,4 Mio.. Unter der Annahme von durchschnittlichen energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen erwartet die EVN für das Geschäftsjahr 2019/20 ein Konzernergebnis in einer Bandbreite von €200 bis 230 Mio.. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf die im Geschäftsjahr 2018/19 berücksichtigten positiven Bewertungseffekte im Ausmaß von rund €110 Mio. nach Steuern zurückzuführen.
 
GJ 2018/19: Umsatzerlöse: €2.204,0 Mio. (2.153e), EBITDA: €631,7 Mio. (548e), EBIT: €403,5 Mio. (307e) Konzernergebnis: €302,4 Mio. (Vj. 254,6)
 

(12.12.2019)



ATX
Akt. Indikation:  3144.80 / 3145.00
Uhrzeit:  11:38:32
Veränderung zu letztem SK:  -0.43%
Letzter SK:  3158.55 ( -0.44%)

Aurubis
Akt. Indikation:  53.80 / 53.88
Uhrzeit:  11:43:51
Veränderung zu letztem SK:  1.20%
Letzter SK:  53.20 ( -0.41%)

Bawag
Akt. Indikation:  40.10 / 40.16
Uhrzeit:  11:37:24
Veränderung zu letztem SK:  -0.27%
Letzter SK:  40.24 ( 0.80%)

Borussia Dortmund
Akt. Indikation:  8.93 / 8.94
Uhrzeit:  11:37:58
Veränderung zu letztem SK:  -0.64%
Letzter SK:  8.99 ( 0.28%)

CAC 40 Letzter SK:  8.99 ( -0.54%)
Credit Suisse
Akt. Indikation:  12.28 / 12.34
Uhrzeit:  11:43:50
Veränderung zu letztem SK:  17.38%
Letzter SK:  10.49 ( -1.26%)

DAX
Akt. Indikation:  13566.00 / 13566.00
Uhrzeit:  11:44:59
Veränderung zu letztem SK:  0.07%
Letzter SK:  13555.87 ( 0.05%)

DOW Letzter SK:  13555.87 ( -1.39%)
Dow Jones
Akt. Indikation:  29290.00 / 29290.00
Uhrzeit:  11:44:59
Veränderung zu letztem SK:  0.32%
Letzter SK:  29196.04 ( -0.52%)

EVN
Akt. Indikation:  17.38 / 17.50
Uhrzeit:  11:27:20
Veränderung zu letztem SK:  -2.13%
Letzter SK:  17.82 ( 0.45%)

FACC
Akt. Indikation:  12.31 / 12.39
Uhrzeit:  11:43:51
Veränderung zu letztem SK:  -1.04%
Letzter SK:  12.48 ( -2.58%)

Flughafen Wien
Akt. Indikation:  37.10 / 37.35
Uhrzeit:  11:44:17
Veränderung zu letztem SK:  -0.73%
Letzter SK:  37.50 ( -0.79%)

Gold
Akt. Indikation:  1558.59 / 1558.59
Uhrzeit:  11:44:57
Veränderung zu letztem SK:  0.40%
Letzter SK:  1552.42 ( -0.50%)

Home Depot
Akt. Indikation:  210.75 / 211.05
Uhrzeit:  11:40:05
Veränderung zu letztem SK:  0.24%
Letzter SK:  210.40 ( 0.45%)

Lenzing
Akt. Indikation:  81.45 / 81.85
Uhrzeit:  11:43:52
Veränderung zu letztem SK:  -0.18%
Letzter SK:  81.80 ( -0.30%)

Nasdaq
Akt. Indikation:  9212.50 / 9212.50
Uhrzeit:  11:44:59
Veränderung zu letztem SK:  0.50%
Letzter SK:  9166.63 ( -0.08%)

Palfinger
Akt. Indikation:  28.95 / 29.25
Uhrzeit:  11:42:00
Veränderung zu letztem SK:  0.17%
Letzter SK:  29.05 ( -1.36%)

Rosenbauer
Akt. Indikation:  41.90 / 42.10
Uhrzeit:  11:28:09
Veränderung zu letztem SK:  0.96%
Letzter SK:  41.60 ( -3.03%)

S Immo
Akt. Indikation:  22.15 / 22.30
Uhrzeit:  11:18:09
Veränderung zu letztem SK:  -0.34%
Letzter SK:  22.30 ( -0.22%)

S&P 500
Akt. Indikation:  3333.25 / 3333.25
Uhrzeit:  11:44:59
Veränderung zu letztem SK:  0.38%
Letzter SK:  3320.79 ( -0.27%)

United Technologies
Akt. Indikation:  139.84 / 140.24
Uhrzeit:  11:44:16
Veränderung zu letztem SK:  1.01%
Letzter SK:  138.64 ( 0.05%)

Valneva
Akt. Indikation:  2.83 / 2.90
Uhrzeit:  11:39:55
Veränderung zu letztem SK:  -0.87%
Letzter SK:  2.89 ( -0.17%)

Wirecard
Akt. Indikation:  129.05 / 129.10
Uhrzeit:  11:43:39
Veränderung zu letztem SK:  0.17%
Letzter SK:  128.85 ( -0.58%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: S Immo , EVN , SBO , Zumtobel , Addiko Bank , Warimpex , UBM , Immofinanz , Telekom Austria , OMV , Semperit , ATX , BKS Bank Stamm , Rosenbauer , Wolford , voestalpine , Mayr-Melnhof , Pierer Mobility AG , Frequentis , Oberbank AG Stamm , Stadlauer Malzfabrik AG , Palfinger , Vonovia SE , Fresenius Medical Care , Deutsche Boerse , HeidelbergCement , Merck KGaA , Fresenius , Bayer , Henkel , Daimler.


Random Partner

BKS
Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Drei grosse Tipps aus der Säulenhalle der Wiener Börse; Börse-Loge im Ra...

» Victoria Schenk im Interview - "Auch im Winter, bei jedem Wetter" (Vienn...

» Zertifikate Jahresauftakt 2020: Frank Weingarts läutet die Opening Bell ...

» ATX-Trends: Zumtobel, voestalpine, Rosenbauer, FACC, Agrana, Bawag ...

» Chevron (CVX): Ist bei dem Ölriesen die Luft raus? (Achim Mautz)

» Ross Stores; die Aktie des Bekleidungs-Konzerns macht einen Pullback im ...

» Martina Ebm (Tom Rottenberg via Facebook)

» Ethereum Kurs Prognose: ETH/USD steigt 16 Prozent - nächste Zielmarke $2...

» Depot bei bankdirekt.at: Fünf neue Orders via Orderflow versandt (2x AT&...

» Ort des Tages: Flughafen Wien (passend zu den Passagierzahlen heute) (Le...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Depot bei bankdirekt.at: Drei Orderflows seit gestrigem #gabb, Zusatzblick auf Varta und Borussia (Depot Kommentar)
    Unser Robot findet: HeidelbergCement, Bayer, SAP und 10 weitere Aktien auffällig
    Star der Stunde: Rosenbauer 0.36%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.98%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: S&T(8), Polytec(4), AT&S(3), AMS(2), Marinomed Biotech(1), OMV(1), VIG(1), RBI(1), Petro Welt Technologies(1), Wolford(1)
    Drei grosse Tipps aus der Säulenhalle der Wiener Börse; Börse-Loge im Rathaus
    #gabb #508
    BSN MA-Event RBI
    BSN MA-Event RBI
    Star der Stunde: AT&S 1.95%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -2.35%

    Featured Partner Video

    ZÜBLIN Timber - Gare Maritime in Brüssel (deutsch)

    Einst war es Europas größter Güterbahnhof: folgend errichtete ZÜBLIN in 2019 zwölf vierstöckige Vollholzgebäude. Rund 9.000 m³ Brettschichtholz, 3.000 m&sup...

    ATX-Trends: FACC, Bawag, Valneva, Palfinger, Flughafen, EVN, S Immo ....


    Wieder weiter nach oben ging es gestern für die wichtigsten europäischen Indices, der EuroStoxx 50 konnte sich um 0,4% verbessern, der Pariser CAC 40 stieg um 0,2%, der Dax in Deutschland konnte mit einem Plus von 0,6% das beste Ergebnis erzielen während der Footsie in London mit einem Zuwachs von lediglich 0,03% kaum vom Fleck kam. Derweil war die Meldungslage zum US-Handelsstreit zuletzt widersprüchlich, während unter anderem das "Wall Street Journal" mit einem Bericht Hoffnungen auf eine Verschiebung weiterer Strafzölle geweckt hatte, sagte ein Wirtschaftsberater der US-Regierung, es sei noch keine Entscheidung darüber gefallen. Derzeit sind für den 15. Dezember neue Strafzölle auf Importe aus China geplant.

    Spitzenreiter im EuroStoxx 50 war Inditex, der Modehändler mit der Marke Zara hatte im dritten Quartal ein weiteres starkes Ergebnis geliefert, vor allem der Internethandel florierte, gestern führte dieses Ergebnis zu einem Tagesplus von 5,2%. Dagegen sackten die Papiere von JD Sports um 9,5% ab, der Großaktionär Pentland Group hatte sich von 2,5% der gesamten Aktien getrennt, Analysten befürchten jetzt weitere Verkäufe. Leicht reduziert hat Credit Suisse den Ausblick auf das kommende Jahr auf Grund der anhaltend tiefen Zinsen und von verschärften regulatorischen Auflagen, das brachte die Schweizer Großbank gestern 0,9% nach unten. In Deutschland konnte Aurubis nach den Jahreszahlen deutlich zulegen, der Kurs der Hamburger Kupferschmiede schnellte nach der überraschend starken Gewinnsteigerung 10,9% nach oben. Eon profitierte von einem positiven Kommentar durch das Investmenthaus Bernstein, der Versorger konnte sich um 2,7% verbessern. Schlusslicht im Dax war wieder einmal Wirecard , der Zahlungsabwickler musste weitere 4,5% abgeben, Grund dafür dürften nach Meinung vieler zunehmende Leerverkäufe in dem Titel sein. Bei den Nebenwerten konnte Hornbach nach einer Erhöhung der Gewinnprognose 7,4% zulegen, Borussia Dortmund profitierte vom Erreichen des Achtelfinales in der Champions League, die Aktie konnte 8,2% anziehen.

    Mit einem leichten Plus konnte der heimische Markt den gestrigen Handel beenden, der ATX notierte zum Börsenschluss um 0,1% höher als am Vortag. Der österreichische Aktienmarkt tendierte über weite Strecken des Handelstages im Einklang mit dem europäischen Trend leicht positiv, am Nachmittag rutschte der Leitindex zwar vorübergehend in die Verlustzone, konnte schließlich aber wieder die Wende in den positiven Bereich schaffen, kursbewegende Meldungen waren wieder einmal sehr dünn gesät. Der Flughafen Wien berichtete ein erneutes Ansteigen der Passagierzahlen an sämtlichen Standorten, wenngleich das Wachstum nicht mehr ganz so stark ist wie noch vor einigen Monaten, die Aktie konnte mit einem Aufschlag von 3,1% den Handel beenden. Die großen Banken hatten einen gemischten Tag, während die Bawag mit einem Plus von 2,0% einer der stärksten Titel des Tages war, musste die Erste Group 0,6% abgeben, die Raiffeisen konnte sich immerhin um 0,5% verbessern. Sehr stark war gestern auch EVN , für den Versorger ging es um 2,7% nach oben, auch Valneva war gesucht, der Impfstoffhersteller erzielte ein Plus von 2,4%. Nur knapp dahinter war S Immo zu finden, für das Immobilienunternehmen gab es einen Zuwachs von 2,3%, auch Palfinger wurde gut nachgefragt, der Kranhersteller endete mit einem Aufschlag von 2,2%. Am anderen Ende des Kurstableaus war Rosenbauer zu finden, der Feuerwehrausstatter konnte den Negativtrend nicht beenden und schloss auch gestern 2,1% schwächer. Zu den weiteren Verlierern zählte auch FACC , für den Flugzeugzulieferer brachte der Tag ein Minus von 1,8%, auch Lenzing war wenig beliebt, für den Faserhersteller ging es um 1,5% nach unten.

    Die Aussicht auf eine weiterhin eher lockere Geldpolitik der US-Notenbank hat die Wall Street am Mittwoch gestützt. Nach zwei eher verhaltenen Handelstagen schlossen die wichtigsten Aktienindizes moderat im Plus. Die Fed hatte den Leitzins wie erwartet in der Spanne von 1,50 Prozent bis 1,75 Prozent belassen und eine Zinspause signalisiert. Erst bei einem "signifikanten" Anstieg der Teuerung werde eine Zinserhöhung notwendig, sagte der Präsident der Fed, Jerome Powell, außerdem sollte der Preisanstieg anhaltend sein. Der Dow Jones schloss 0,1% höher, der S&P 500 konnte 0,3% zulegen und noch besser lief es für den Nasdaq 100, der ein Plus von 0,6% erzielte. Die Inflation in den USA wurde gestern leicht höher als erwartet gemeldet, was aber auf das allgemeine Handelsgeschehen keinen Einfluss hatte. Am Dow-Ende fielen die Anteilsscheine von Home Depot um 1,8%, die Baumarktkette hatte ihre Umsatzprognose für das kommende Jahr gekürzt. Stärkster Titel im Dow Jones war United Technologies mit einem Anstieg von 1,3%. Im Nebenwertebereich knickten die Papiere des Modehändlers American Eagle Outfitters um 6,6% ein, weil dieser mit seinem Ausblick auf den Gewinn im vierten Geschäftsquartal selbst die niedrigsten Erwartungen von Analysten verfehlt hatte, im Sog dieser Nachrichten musste auch Abercrombie & Fitch mit einem Minus von 6,4% ähnlich stark nachgeben. Erfolgreich verlief derweil der Börsengang des größten brasilianischen Brokers XP Inc, der erste Kurs hatte bei 32,75 US-Dollar und damit deutlich über dem Ausgabepreis von 27,00 Dollar gelegen, der Titel schloss schlussendlich bei rund 34,5 Dollar.

    Nach unten ging es für die Ölpreise, Brent schloss 1,0% schwächer, WTI musste 0,8% nachgeben. Gold konnte sich vor allem in der zweiten Tageshälfte verbessern, das Edelmetall wurde gegen Ende des Tages bei einem Kurs von knapp unter 1.475 US-Dollar gehandelt. Der Euro zeigte im Handel gegen den US-Dollar einen ähnlichen Verlauf, die Gemeinschaftswährung konnte am späten Abend klare Zugewinne verzeichnen und erreichte eine Notierung von knapp unter 1,114 gegen den Greenback.

    Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Donnerstag zur Eröffnung nahezu unverändert indiziert. Die Börsen in Asien beenden den heutigen Handelstag uneinheitlicht. Unternehmensseitig präsentiert EVN das Jahresergebnis 2018/2019 (siehe unten). Makroökonomisch in Europa heute Verbraucherpreise (DEU & FRA) sowie die Industrieproduktion (EUR) und der EZB Zinsentscheid, in den USA Erzeugerpreise und Erstanträge Arbeitslosenhilfe.


    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

    EVN
     
    Das heimische Elektrizitätsversorgungsunternehmen EVN berichtete heute seine Zahlen zum Geschäftsjahr 2018/19. Die Umsatzerlöse der EVN konnten im GJ 2018/19 um 6,0% auf €2,2 Mrd. gesteigert werden. Getragen wurde dieser Anstieg u. a. von deutlichen Zuwächsen in der erneuerbaren Erzeugung sowie positiven Impulsen aus der Wärmeversorgung. Gegenläufig dazu wirkten Rückgänge in der thermischen Stromerzeugung und im Segment Netze sowie eine geänderte, wenn auch ergebnisneutrale Verrechnungsmethodik für den sogenannten "Ökostrom-Zuschlag" in Bulgarien. Während das EBITDA um 6,0% auf €631,7 Mio. zurückging, konnte das EBIT um 2,7% auf €403,5 Mio. gesteigert werden. Während die planmäßigen Abschreibungen investitionsbedingt zunahmen, führten die Werthaltigkeitsprüfungen zu positiven Einmaleffekten durch Wertaufholungen. Diese ergaben sich aufgrund des gesunkenen Marktzinsniveaus sowie gestiegener Strompreiserwartungen und betrafen vor allem in der Vergangenheit wertgeminderte erneuerbare Erzeugungsanlagen, Strombezugsrechte, Fernwärmeanlagen sowie Kundenstöcke (in Bulgarien und Nordmazedonien). Der Dividendenvorschlag für das abgelaufene GJ beträgt €0,50/Aktie (€0,47 zuzüglich €0,03 Bonusdividende je Aktie). Das Konzernergebnis stieg um 18,8% auf €302,4 Mio.. Unter der Annahme von durchschnittlichen energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen erwartet die EVN für das Geschäftsjahr 2019/20 ein Konzernergebnis in einer Bandbreite von €200 bis 230 Mio.. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf die im Geschäftsjahr 2018/19 berücksichtigten positiven Bewertungseffekte im Ausmaß von rund €110 Mio. nach Steuern zurückzuführen.
     
    GJ 2018/19: Umsatzerlöse: €2.204,0 Mio. (2.153e), EBITDA: €631,7 Mio. (548e), EBIT: €403,5 Mio. (307e) Konzernergebnis: €302,4 Mio. (Vj. 254,6)
     

    (12.12.2019)



    ATX
    Akt. Indikation:  3144.80 / 3145.00
    Uhrzeit:  11:38:32
    Veränderung zu letztem SK:  -0.43%
    Letzter SK:  3158.55 ( -0.44%)

    Aurubis
    Akt. Indikation:  53.80 / 53.88
    Uhrzeit:  11:43:51
    Veränderung zu letztem SK:  1.20%
    Letzter SK:  53.20 ( -0.41%)

    Bawag
    Akt. Indikation:  40.10 / 40.16
    Uhrzeit:  11:37:24
    Veränderung zu letztem SK:  -0.27%
    Letzter SK:  40.24 ( 0.80%)

    Borussia Dortmund
    Akt. Indikation:  8.93 / 8.94
    Uhrzeit:  11:37:58
    Veränderung zu letztem SK:  -0.64%
    Letzter SK:  8.99 ( 0.28%)

    CAC 40 Letzter SK:  8.99 ( -0.54%)
    Credit Suisse
    Akt. Indikation:  12.28 / 12.34
    Uhrzeit:  11:43:50
    Veränderung zu letztem SK:  17.38%
    Letzter SK:  10.49 ( -1.26%)

    DAX
    Akt. Indikation:  13566.00 / 13566.00
    Uhrzeit:  11:44:59
    Veränderung zu letztem SK:  0.07%
    Letzter SK:  13555.87 ( 0.05%)

    DOW Letzter SK:  13555.87 ( -1.39%)
    Dow Jones
    Akt. Indikation:  29290.00 / 29290.00
    Uhrzeit:  11:44:59
    Veränderung zu letztem SK:  0.32%
    Letzter SK:  29196.04 ( -0.52%)

    EVN
    Akt. Indikation:  17.38 / 17.50
    Uhrzeit:  11:27:20
    Veränderung zu letztem SK:  -2.13%
    Letzter SK:  17.82 ( 0.45%)

    FACC
    Akt. Indikation:  12.31 / 12.39
    Uhrzeit:  11:43:51
    Veränderung zu letztem SK:  -1.04%
    Letzter SK:  12.48 ( -2.58%)

    Flughafen Wien
    Akt. Indikation:  37.10 / 37.35
    Uhrzeit:  11:44:17
    Veränderung zu letztem SK:  -0.73%
    Letzter SK:  37.50 ( -0.79%)

    Gold
    Akt. Indikation:  1558.59 / 1558.59
    Uhrzeit:  11:44:57
    Veränderung zu letztem SK:  0.40%
    Letzter SK:  1552.42 ( -0.50%)

    Home Depot
    Akt. Indikation:  210.75 / 211.05
    Uhrzeit:  11:40:05
    Veränderung zu letztem SK:  0.24%
    Letzter SK:  210.40 ( 0.45%)

    Lenzing
    Akt. Indikation:  81.45 / 81.85
    Uhrzeit:  11:43:52
    Veränderung zu letztem SK:  -0.18%
    Letzter SK:  81.80 ( -0.30%)

    Nasdaq
    Akt. Indikation:  9212.50 / 9212.50
    Uhrzeit:  11:44:59
    Veränderung zu letztem SK:  0.50%
    Letzter SK:  9166.63 ( -0.08%)

    Palfinger
    Akt. Indikation:  28.95 / 29.25
    Uhrzeit:  11:42:00
    Veränderung zu letztem SK:  0.17%
    Letzter SK:  29.05 ( -1.36%)

    Rosenbauer
    Akt. Indikation:  41.90 / 42.10
    Uhrzeit:  11:28:09
    Veränderung zu letztem SK:  0.96%
    Letzter SK:  41.60 ( -3.03%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  22.15 / 22.30
    Uhrzeit:  11:18:09
    Veränderung zu letztem SK:  -0.34%
    Letzter SK:  22.30 ( -0.22%)

    S&P 500
    Akt. Indikation:  3333.25 / 3333.25
    Uhrzeit:  11:44:59
    Veränderung zu letztem SK:  0.38%
    Letzter SK:  3320.79 ( -0.27%)

    United Technologies
    Akt. Indikation:  139.84 / 140.24
    Uhrzeit:  11:44:16
    Veränderung zu letztem SK:  1.01%
    Letzter SK:  138.64 ( 0.05%)

    Valneva
    Akt. Indikation:  2.83 / 2.90
    Uhrzeit:  11:39:55
    Veränderung zu letztem SK:  -0.87%
    Letzter SK:  2.89 ( -0.17%)

    Wirecard
    Akt. Indikation:  129.05 / 129.10
    Uhrzeit:  11:43:39
    Veränderung zu letztem SK:  0.17%
    Letzter SK:  128.85 ( -0.58%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar: S Immo , EVN , SBO , Zumtobel , Addiko Bank , Warimpex , UBM , Immofinanz , Telekom Austria , OMV , Semperit , ATX , BKS Bank Stamm , Rosenbauer , Wolford , voestalpine , Mayr-Melnhof , Pierer Mobility AG , Frequentis , Oberbank AG Stamm , Stadlauer Malzfabrik AG , Palfinger , Vonovia SE , Fresenius Medical Care , Deutsche Boerse , HeidelbergCement , Merck KGaA , Fresenius , Bayer , Henkel , Daimler.


    Random Partner

    BKS
    Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




     Latest Blogs

    » Drei grosse Tipps aus der Säulenhalle der Wiener Börse; Börse-Loge im Ra...

    » Victoria Schenk im Interview - "Auch im Winter, bei jedem Wetter" (Vienn...

    » Zertifikate Jahresauftakt 2020: Frank Weingarts läutet die Opening Bell ...

    » ATX-Trends: Zumtobel, voestalpine, Rosenbauer, FACC, Agrana, Bawag ...

    » Chevron (CVX): Ist bei dem Ölriesen die Luft raus? (Achim Mautz)

    » Ross Stores; die Aktie des Bekleidungs-Konzerns macht einen Pullback im ...

    » Martina Ebm (Tom Rottenberg via Facebook)

    » Ethereum Kurs Prognose: ETH/USD steigt 16 Prozent - nächste Zielmarke $2...

    » Depot bei bankdirekt.at: Fünf neue Orders via Orderflow versandt (2x AT&...

    » Ort des Tages: Flughafen Wien (passend zu den Passagierzahlen heute) (Le...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Depot bei bankdirekt.at: Drei Orderflows seit gestrigem #gabb, Zusatzblick auf Varta und Borussia (Depot Kommentar)
      Unser Robot findet: HeidelbergCement, Bayer, SAP und 10 weitere Aktien auffällig
      Star der Stunde: Rosenbauer 0.36%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.98%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: S&T(8), Polytec(4), AT&S(3), AMS(2), Marinomed Biotech(1), OMV(1), VIG(1), RBI(1), Petro Welt Technologies(1), Wolford(1)
      Drei grosse Tipps aus der Säulenhalle der Wiener Börse; Börse-Loge im Rathaus
      #gabb #508
      BSN MA-Event RBI
      BSN MA-Event RBI
      Star der Stunde: AT&S 1.95%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -2.35%

      Featured Partner Video

      ZÜBLIN Timber - Gare Maritime in Brüssel (deutsch)

      Einst war es Europas größter Güterbahnhof: folgend errichtete ZÜBLIN in 2019 zwölf vierstöckige Vollholzgebäude. Rund 9.000 m³ Brettschichtholz, 3.000 m&sup...