Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Do&Co, Rosenbauer, FACC, UBM ...

Auch für die heimische Börse ging es gestern nach unten, wenngleich sich der ATX mit einem Minus von 0,3% doch deutlich besser halten konnte als die großen europäischen Indices. Im Blickpunkt des Interesses standen in Wien Ergebnispräsentationen einiger Unternehmen, Semperit konnte für die ersten neun Monate Rekordzahlen melden, der Gummikonzern ist ja dank seiner Medizinsparte einer der Hauptprofiteure der Krise, gestern gab es einen Anstieg von 4,3%. Do & Co leidet massiv unter Flug- und Veranstaltungsbeschränkungen, allerdings fiel das Ergebnis nicht ganz so schlimm aus wie befürchtet, das Cateringunternehmen konnte gestern um beeindruckende 7,8% zulegen. Uniqa ist bisher recht gut und ohne größere Rückgänge durch die Krise gekommen, der Versicherungskonzern erzielte gestern einen Anstieg von 2,9%. Es gab auch neue Analystenmeinungen, die Baader Bank erhöhte ihre Einstufung für Rosenbauer von „Reduce“ auf „Add“ und legte als neues Kursziel 40,0 Euro statt bisher 30,0 Euro fest, auch die Raiffeisen Centro Bank verbesserte die Empfehlung von „Hold“ auf „Buy“ und erhöhte das Kursziel von 37,5 Euro auf 45,5 Euro, trotz dieser beiden positiven Stimmen musste der Feuerwehrausrüster gestern 2,9% nachgeben. Eher negativ äußerte sich die Baader Bank zum Flugzeugausrüster FACC und betrachtet die Geschäftsaussichten aufgrund der massiven Krise in der Luftfahrtindustrie für mehrere Jahre als herausfordernd, es könnte Jahre dauern bis ein Umsatzniveau wie vor der Krise wieder erreicht werden kann, die Einstufung als „Reduce“ wurde ebenso wie das Kursziel von 6,0 Euro unverändert gelassen, die Aktie musste auf Grund dieser negativen Einschätzung und der europaweiten Schwäche des Sektors gestern ein Minus von 6,0% hinnehmen. Die Banken zeigten sich gestern nur wenig verändert, die Raiffeisen konnte 0,3% zulegen, bei der Bawag kam es zu einem Plus von 0,2% und die Erste Group musste um 0,2% nachgeben. Gesucht war gestern Zumtobel, der Leuchtenhersteller erzielte einen Anstieg von 4,6%, auch AT&S war sehr beliebt, für den Halbleiterhersteller ging es um 3,8% nach oben. Ebenfalls zu den Favoriten der Investoren zählten EVN mit einem Plus von 2,2% und UBM Development mit einer Verbesserung von 2,1%. Auf der Verliererseite war wieder einmal Frequentis zu finden, für das Softwareunternehmen ging es 3,5% nach unten, auch der Flughafen Wien wurde verkauft und musste 3,3% schwächer schliessen, der Baukonzern Porr musste in gleichem Ausmaß nachgeben.

Do&Co
Das heimische Cateringunternehmen Do & Co präsentierte gestern seine Zahlen zum Q2/20-21, die deutlich unter dem Vorjahr lagen, aber eine starke Verbesserung zum Vorquartal darstellten. Der Umsatz ging im zweiten Quartal um 69,7% YoY auf €78,9 Mio. zurück, konnte jedoch im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt werden (Q1/20-21: €32,5 Mio.). Es kam hierbei bei allen drei Divisionen zu einer ersten langsamen Erholung und Wiederaufnahme des Geschäfts. Während das EBITDA im Jahresvergleich einen Rückgang von 56,1% auf €14,3 Mio. verzeichnete (Q1/20-21: €-7,7 Mio.), verschlechterte sich das EBIT von €18,9 Mio. auf €-9,9 Mio. (Q1/20-21: €-21,7 Mio.). Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen der Fixkostensenkung zeigten insbesondere im zweiten Quartal Wirkung und resultierten in einer EBITDA Marge von 18,1%. Das EBIT wurde durch Abschreibungen und Effekte aus Werthaltigkeitsprüfungen belastet. Das Konzernergebnis ging von €9,3 Mio. im Vorjahr auf €-15,1 Mio. zurück. Der Vorstand ist daher zuversichtlich, dass DO & CO aus dieser Krise mit einem großen Lerneffekt und sehr wettbewerbsfähigen Strukturen herausgeht und die Möglichkeiten haben wird, seine alte Marktposition weiter zu verbessern.
Q2/20-21: Umsatz: €78,9 Mio. (Vj. 260,3), EBITDA: €14,3 Mio. (Vj. 32,6), EBIT: €-9,9 Mio. (Vj. 18,9), Konzernergebnis: €-15,1 Mio. (Vj. 9,3)

 

(20.11.2020)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Strabag, Kapsch TrafficCom, voestalpine, FACC, EVN, Palfinger, Rosgix, Flughafen Wien, Österreichische Post, BKS Bank Stamm, Polytec Group, Erste Group, Verbund, Cleen Energy, Hutter & Schrantz, Stadlauer Malzfabrik AG, Frequentis, Athos Immobilien, Telekom Austria, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, AT&S, Amag, CA Immo, Marinomed Biotech, Porr, S Immo, VIG, Infineon.


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: BKS Stamm geht nach 130 Tagen über den MA200

» Börsegeschichte 11.6.

» PIR-News: Andritz, RHI Magnesita, AT&S, Do&Co, Fabasoft, S Immo (Christi...

» Österreichische Aktien werden aktuell nicht mehr geshortet (Christian Dr...

» Castingshow-Aktien, u.a. mit windeln.de, Gamestop, Fabasoft, Nvidia, ......

» Österreich-Depots: Hälfteposition vom DAX Stay Low schein gut verkauft (...

» ATX TR zu Mittag stärker: Strabag, AT&S und Wienerberger gesucht

» Dassault Systèmes; DSY: attraktiver Long-Trade bei CAC40-Unternehmen (Ac...

» ATX-Trends: Mayr-Melnhof, Do&Co, AT&S, Addiko, Strabag ...

» BSN Spitout AUT: Kapsch TrafficCom und Mayr-Melnhof gehen über ihre MA100


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2K9J2
AT0000A2M532
AT0000A28C15
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Infineon
    #gabb #859

    Featured Partner Video

    51. Laufheld Online Workout für Läufer

    ► Die besten Lauftipps für 2021: https://youtu.be/MHxvPC1AbNI 0:00 - Vorstellung der Übungen / demonstration of exercises 0:00 - Start des Workouts / start of workout Nutze die Zeit und hol dir ...


    Auch für die heimische Börse ging es gestern nach unten, wenngleich sich der ATX mit einem Minus von 0,3% doch deutlich besser halten konnte als die großen europäischen Indices. Im Blickpunkt des Interesses standen in Wien Ergebnispräsentationen einiger Unternehmen, Semperit konnte für die ersten neun Monate Rekordzahlen melden, der Gummikonzern ist ja dank seiner Medizinsparte einer der Hauptprofiteure der Krise, gestern gab es einen Anstieg von 4,3%. Do & Co leidet massiv unter Flug- und Veranstaltungsbeschränkungen, allerdings fiel das Ergebnis nicht ganz so schlimm aus wie befürchtet, das Cateringunternehmen konnte gestern um beeindruckende 7,8% zulegen. Uniqa ist bisher recht gut und ohne größere Rückgänge durch die Krise gekommen, der Versicherungskonzern erzielte gestern einen Anstieg von 2,9%. Es gab auch neue Analystenmeinungen, die Baader Bank erhöhte ihre Einstufung für Rosenbauer von „Reduce“ auf „Add“ und legte als neues Kursziel 40,0 Euro statt bisher 30,0 Euro fest, auch die Raiffeisen Centro Bank verbesserte die Empfehlung von „Hold“ auf „Buy“ und erhöhte das Kursziel von 37,5 Euro auf 45,5 Euro, trotz dieser beiden positiven Stimmen musste der Feuerwehrausrüster gestern 2,9% nachgeben. Eher negativ äußerte sich die Baader Bank zum Flugzeugausrüster FACC und betrachtet die Geschäftsaussichten aufgrund der massiven Krise in der Luftfahrtindustrie für mehrere Jahre als herausfordernd, es könnte Jahre dauern bis ein Umsatzniveau wie vor der Krise wieder erreicht werden kann, die Einstufung als „Reduce“ wurde ebenso wie das Kursziel von 6,0 Euro unverändert gelassen, die Aktie musste auf Grund dieser negativen Einschätzung und der europaweiten Schwäche des Sektors gestern ein Minus von 6,0% hinnehmen. Die Banken zeigten sich gestern nur wenig verändert, die Raiffeisen konnte 0,3% zulegen, bei der Bawag kam es zu einem Plus von 0,2% und die Erste Group musste um 0,2% nachgeben. Gesucht war gestern Zumtobel, der Leuchtenhersteller erzielte einen Anstieg von 4,6%, auch AT&S war sehr beliebt, für den Halbleiterhersteller ging es um 3,8% nach oben. Ebenfalls zu den Favoriten der Investoren zählten EVN mit einem Plus von 2,2% und UBM Development mit einer Verbesserung von 2,1%. Auf der Verliererseite war wieder einmal Frequentis zu finden, für das Softwareunternehmen ging es 3,5% nach unten, auch der Flughafen Wien wurde verkauft und musste 3,3% schwächer schliessen, der Baukonzern Porr musste in gleichem Ausmaß nachgeben.

    Do&Co
    Das heimische Cateringunternehmen Do & Co präsentierte gestern seine Zahlen zum Q2/20-21, die deutlich unter dem Vorjahr lagen, aber eine starke Verbesserung zum Vorquartal darstellten. Der Umsatz ging im zweiten Quartal um 69,7% YoY auf €78,9 Mio. zurück, konnte jedoch im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt werden (Q1/20-21: €32,5 Mio.). Es kam hierbei bei allen drei Divisionen zu einer ersten langsamen Erholung und Wiederaufnahme des Geschäfts. Während das EBITDA im Jahresvergleich einen Rückgang von 56,1% auf €14,3 Mio. verzeichnete (Q1/20-21: €-7,7 Mio.), verschlechterte sich das EBIT von €18,9 Mio. auf €-9,9 Mio. (Q1/20-21: €-21,7 Mio.). Die vom Vorstand beschlossenen Maßnahmen der Fixkostensenkung zeigten insbesondere im zweiten Quartal Wirkung und resultierten in einer EBITDA Marge von 18,1%. Das EBIT wurde durch Abschreibungen und Effekte aus Werthaltigkeitsprüfungen belastet. Das Konzernergebnis ging von €9,3 Mio. im Vorjahr auf €-15,1 Mio. zurück. Der Vorstand ist daher zuversichtlich, dass DO & CO aus dieser Krise mit einem großen Lerneffekt und sehr wettbewerbsfähigen Strukturen herausgeht und die Möglichkeiten haben wird, seine alte Marktposition weiter zu verbessern.
    Q2/20-21: Umsatz: €78,9 Mio. (Vj. 260,3), EBITDA: €14,3 Mio. (Vj. 32,6), EBIT: €-9,9 Mio. (Vj. 18,9), Konzernergebnis: €-15,1 Mio. (Vj. 9,3)

     

    (20.11.2020)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Strabag, Kapsch TrafficCom, voestalpine, FACC, EVN, Palfinger, Rosgix, Flughafen Wien, Österreichische Post, BKS Bank Stamm, Polytec Group, Erste Group, Verbund, Cleen Energy, Hutter & Schrantz, Stadlauer Malzfabrik AG, Frequentis, Athos Immobilien, Telekom Austria, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, AT&S, Amag, CA Immo, Marinomed Biotech, Porr, S Immo, VIG, Infineon.


    Random Partner

    A1 Telekom Austria
    Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout AUT: BKS Stamm geht nach 130 Tagen über den MA200

    » Börsegeschichte 11.6.

    » PIR-News: Andritz, RHI Magnesita, AT&S, Do&Co, Fabasoft, S Immo (Christi...

    » Österreichische Aktien werden aktuell nicht mehr geshortet (Christian Dr...

    » Castingshow-Aktien, u.a. mit windeln.de, Gamestop, Fabasoft, Nvidia, ......

    » Österreich-Depots: Hälfteposition vom DAX Stay Low schein gut verkauft (...

    » ATX TR zu Mittag stärker: Strabag, AT&S und Wienerberger gesucht

    » Dassault Systèmes; DSY: attraktiver Long-Trade bei CAC40-Unternehmen (Ac...

    » ATX-Trends: Mayr-Melnhof, Do&Co, AT&S, Addiko, Strabag ...

    » BSN Spitout AUT: Kapsch TrafficCom und Mayr-Melnhof gehen über ihre MA100


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2K9J2
    AT0000A2M532
    AT0000A28C15
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Infineon
      #gabb #859

      Featured Partner Video

      51. Laufheld Online Workout für Läufer

      ► Die besten Lauftipps für 2021: https://youtu.be/MHxvPC1AbNI 0:00 - Vorstellung der Übungen / demonstration of exercises 0:00 - Start des Workouts / start of workout Nutze die Zeit und hol dir ...