Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Do&Co, Addiko, Uniqa, VIG, Polytec ...

Die Wiener Börse musste gestern erneut nachgeben, der ATX endete 0,5% tiefer und verzeichnete damit den bereits dritten Verlusttag in Folge. In einem bewegungsarmen Handel dominierten vereinzelte Nachrichten zu den einzelnen Unternehmen, Do & Co legte Geschäftszahlen vor, das Cateringunternehmen vergrößerte im abgelaufenen Jahr 2020/21 wegen der Coronakrise die Verluste auf 35,5 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum ein Minus von 24,9 Millionen erwirtschaftet worden war, aber es gab auch positive Signale, im dritten und im vierten Geschäftsquartal wurde die Trendwende hin zu einem Konzerngewinn geschafft, die Aktie musste zunächst im Frühhandel klar nachgeben, konnte dann sich dann aber erholen und endete letztlich beachtliche 4,1% im Plus. Die Erste Group erhöhte die Anlageempfehlung für Uniqa von „Hold“ auf „Buy“, auch das Kursziel wurde ziemlich deutlich von 6,25 Euro auf 9,60 Euro nach oben gesetzt, das Versicherungsunternehmen konnte mit einem Zuwachs von 1,5% aus dem Handel gehen. Für die Vienna Insurance Group wurde von der Erste Bank das Kursziel von 25,0 Euro auf 32,0 Euro nach oben revidiert, gleichzeitig wurde die Kaufempfehlung bestätigt, der Versicherer konnte sich um deutliche 2,6% steigern. Die Banken hatten einen eher durchwachsenen Tag, die Bawag konnte die Verluste mit 0,04% noch sehr gering halten, die Erste Group musste 0,8% nachgeben und für die Raiffeisen gab es einen Rückgang von 0,3%, die kleinere Addiko Bank konnte sich hingegen um 1,4% verbessern. Nachgeben mussten die Ölwerte, für die OMV gab es ein Minus von 0,8%, der Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann ging 0,1% leichter aus dem Handel. Schwächster Titel des gestrigen Handels war Polytec, für den Autozulieferer gab es ein Minus von 3,1%, auch die Österreichische Post wurde verkauft und musste den Tag mit einer 2,3% tieferen Notierung beenden, der Kranhersteller Palfinger musste in gleichen Ausmaß nachgeben. Zweitstärkster Wert nach Do & Co war Porr, für den Baukonzern gab es eine Verbesserung von 2,8%, auch FACC präsentierte sich erholt und schloss mit einem Zuwachs von 1,6%.

Do&Co
Das heimische Cateringunternehmen Do & Co präsentierte gestern seine Zahlen zum Geschäftsjahr 2020-21, die in etwa den Erwartungen entsprachen. Ein weltweiter Konjunktureinbruch und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie belasten den Umsatz und das Ergebnis weiterhin schwer. Der DO & CO Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2020/2021 einen Umsatz von €253,5 Mio. Dies stellt einen Umsatzeinbruch von 72,9% bzw. €681,9 Mio. im Vergleich zum Vorjahr dar. Alle drei Divisionen des Unternehmens mussten Umsatzrückgänge zwischen 70 und 80% verzeichnen. Das EBITDA des betrug €45,0 Mio. (Vj.: €70,1 Mio.) im Geschäftsjahr 2020-21. Die EBITDA-Marge lag bei 17,8% (Vj.: 7,5%). Die umgehend vom Vorstand beschlossenen Restrukturierungsmaßnahmen haben Wirkung gezeigt. Umsatz sowie Ergebnis konnten bereits im zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020-21 signifikant gesteigert werden. Das EBIT des DO & CO Konzerns betrug €-27,3 Mio. und lag damit um €25,4 Mio. unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBIT wurde zusätzlich von Wertminderungen (hauptsächlich in der Division Restaurants, Lounges & Hotels) in Höhe von €18,3 Mio. belastet. Das Konzernergebnis verringerte sich im Geschäftsjahr 2020/2021 um €10,6 Mio. auf €-35,5 Mio. Trotz schwierigster Marktbedingungen, erneuten Lockdowns und weiteren Unsicherheiten aufgrund der COVID-19 Pandemie konnte durch konsequentes Kostenmanagement im dritten und vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020-21 sogar wieder ein positives Konzernergebnis erzielt werden. Aufgrund der anhaltenden Auswirkungen der COVID-19 Pandemie hat der Vorstand beschlossen, der Hauptversammlung vorzuschlagen, für das Geschäftsjahr 2020-21 keine Dividende auszuzahlen. Der Vorstand rechnet auch im kommenden Geschäftsjahr 2021-22 mit einem herausfordernden Marktumfeld. Insbesondere die Luftfahrt wird voraussichtlich länger als andere Branchen von den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus betroffen bleiben. DO & CO geht davon aus, dass sich die Passagiernachfrage nicht vor 2023 auf das Niveau von 2019 erholen und dass auch das Geschäftsjahr 2021-22 und damit das Konzernergebnis weiterhin von der COVID-19 Situation belastet sein wird. Nichtsdestotrotz erwartet das Unternehmen einen deutlichen Umsatzanstieg sowie eine Ergebnisverbesserung.
GJ 2020-21: Umsatz: €253,5 Mio. (252,8e), EBITDA: €45,0 Mio. (43,8e), EBIT: €-27,3 Mio. (-24,2e), Konzernergebnis: €-35,5 Mio. (-39,7e)

(18.06.2021)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Bawag, Frequentis, Erste Group, Kapsch TrafficCom, CA Immo, Mayr-Melnhof, Strabag, Wienerberger, UBM, Rosgix, Österreichische Post, Andritz, Linz Textil Holding, OMV, RBI, Verbund, Rath AG, Oberbank AG Stamm, Marinomed Biotech, EVN, Fresenius Medical Care.


Random Partner

Rosenbauer
Rosenbauer ist weltweit der führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Als Vollsortimenter bietet Rosenbauer der Feuerwehr kommunale Löschfahrzeuge, Drehleitern, Hubrettungsbühnen, Flughafenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Löschsysteme, Feuerwehrausrüstung, stationäre Löschanlagen und im Bereich Telematik Lösungen für Fahrzeugmanagement und Einsatzmanagement.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Alphabet C im 2. Quartal 2021: Umsatz +57%, Gewinn +166%, Rücksetzer fü...

» Tesla – Kann die Aktie des E-Auto Pioniers jetzt den Plaid-Modus aktivie...

» ATX-Trends: RBI, Palfinger, Erste Group, AT&S ...

» Peter Herzog und Lemawork Ketema beim Olympiamarathon (Vienna City Marat...

» Guter 10er (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» 6k bei 34 Grad im Büro (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout AUT: Kein Tag 9, die 8-tägige Gewinntagesserie der Bawag ist...

» Österreich-Depots: AT&S-Dividende erhalten (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 30.7.: Extremes zu EVN und Porr

» PIR-News: Andritz, Palfinger, Erste Group, RBI, Verbund, Wiener Börse, R...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A278G1
AT0000A2Q6H6
AT0000A2C0L7
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Rosenbauer 1.51%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.12%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: EVN(2), Zumtobel(1), S Immo(1), SBO(1), VIG(1), Erste Group(1), AT&S(1), Semperit(1), AMS(1), Uniqa(1), Bawag(1)
    Star der Stunde: Frequentis 1.17%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.85%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: S Immo(1), Verbund(1), CA Immo(1), FACC(1), UBM(1), Strabag(1), Semperit(1), Polytec Group(1), Telekom Austria(1)
    Star der Stunde: Andritz 2.6%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.99%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: S&T(4), Verbund(2), Strabag(2), Polytec Group(1), Fabasoft(1), Österreichische Post(1), Bawag(1)
    BSN MA-Event Fresenius Medical Care
    BSN MA-Event Fresenius Medical Care
    Star der Stunde: Flughafen Wien 2.86%, Rutsch der Stunde: Frequentis -1.96%

    Featured Partner Video

    Sensationelle Niederkreuzstättnerin aus Lausanne

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 26. Juli 2021


    Die Wiener Börse musste gestern erneut nachgeben, der ATX endete 0,5% tiefer und verzeichnete damit den bereits dritten Verlusttag in Folge. In einem bewegungsarmen Handel dominierten vereinzelte Nachrichten zu den einzelnen Unternehmen, Do & Co legte Geschäftszahlen vor, das Cateringunternehmen vergrößerte im abgelaufenen Jahr 2020/21 wegen der Coronakrise die Verluste auf 35,5 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum ein Minus von 24,9 Millionen erwirtschaftet worden war, aber es gab auch positive Signale, im dritten und im vierten Geschäftsquartal wurde die Trendwende hin zu einem Konzerngewinn geschafft, die Aktie musste zunächst im Frühhandel klar nachgeben, konnte dann sich dann aber erholen und endete letztlich beachtliche 4,1% im Plus. Die Erste Group erhöhte die Anlageempfehlung für Uniqa von „Hold“ auf „Buy“, auch das Kursziel wurde ziemlich deutlich von 6,25 Euro auf 9,60 Euro nach oben gesetzt, das Versicherungsunternehmen konnte mit einem Zuwachs von 1,5% aus dem Handel gehen. Für die Vienna Insurance Group wurde von der Erste Bank das Kursziel von 25,0 Euro auf 32,0 Euro nach oben revidiert, gleichzeitig wurde die Kaufempfehlung bestätigt, der Versicherer konnte sich um deutliche 2,6% steigern. Die Banken hatten einen eher durchwachsenen Tag, die Bawag konnte die Verluste mit 0,04% noch sehr gering halten, die Erste Group musste 0,8% nachgeben und für die Raiffeisen gab es einen Rückgang von 0,3%, die kleinere Addiko Bank konnte sich hingegen um 1,4% verbessern. Nachgeben mussten die Ölwerte, für die OMV gab es ein Minus von 0,8%, der Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann ging 0,1% leichter aus dem Handel. Schwächster Titel des gestrigen Handels war Polytec, für den Autozulieferer gab es ein Minus von 3,1%, auch die Österreichische Post wurde verkauft und musste den Tag mit einer 2,3% tieferen Notierung beenden, der Kranhersteller Palfinger musste in gleichen Ausmaß nachgeben. Zweitstärkster Wert nach Do & Co war Porr, für den Baukonzern gab es eine Verbesserung von 2,8%, auch FACC präsentierte sich erholt und schloss mit einem Zuwachs von 1,6%.

    Do&Co
    Das heimische Cateringunternehmen Do & Co präsentierte gestern seine Zahlen zum Geschäftsjahr 2020-21, die in etwa den Erwartungen entsprachen. Ein weltweiter Konjunktureinbruch und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie belasten den Umsatz und das Ergebnis weiterhin schwer. Der DO & CO Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2020/2021 einen Umsatz von €253,5 Mio. Dies stellt einen Umsatzeinbruch von 72,9% bzw. €681,9 Mio. im Vergleich zum Vorjahr dar. Alle drei Divisionen des Unternehmens mussten Umsatzrückgänge zwischen 70 und 80% verzeichnen. Das EBITDA des betrug €45,0 Mio. (Vj.: €70,1 Mio.) im Geschäftsjahr 2020-21. Die EBITDA-Marge lag bei 17,8% (Vj.: 7,5%). Die umgehend vom Vorstand beschlossenen Restrukturierungsmaßnahmen haben Wirkung gezeigt. Umsatz sowie Ergebnis konnten bereits im zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020-21 signifikant gesteigert werden. Das EBIT des DO & CO Konzerns betrug €-27,3 Mio. und lag damit um €25,4 Mio. unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBIT wurde zusätzlich von Wertminderungen (hauptsächlich in der Division Restaurants, Lounges & Hotels) in Höhe von €18,3 Mio. belastet. Das Konzernergebnis verringerte sich im Geschäftsjahr 2020/2021 um €10,6 Mio. auf €-35,5 Mio. Trotz schwierigster Marktbedingungen, erneuten Lockdowns und weiteren Unsicherheiten aufgrund der COVID-19 Pandemie konnte durch konsequentes Kostenmanagement im dritten und vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020-21 sogar wieder ein positives Konzernergebnis erzielt werden. Aufgrund der anhaltenden Auswirkungen der COVID-19 Pandemie hat der Vorstand beschlossen, der Hauptversammlung vorzuschlagen, für das Geschäftsjahr 2020-21 keine Dividende auszuzahlen. Der Vorstand rechnet auch im kommenden Geschäftsjahr 2021-22 mit einem herausfordernden Marktumfeld. Insbesondere die Luftfahrt wird voraussichtlich länger als andere Branchen von den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus betroffen bleiben. DO & CO geht davon aus, dass sich die Passagiernachfrage nicht vor 2023 auf das Niveau von 2019 erholen und dass auch das Geschäftsjahr 2021-22 und damit das Konzernergebnis weiterhin von der COVID-19 Situation belastet sein wird. Nichtsdestotrotz erwartet das Unternehmen einen deutlichen Umsatzanstieg sowie eine Ergebnisverbesserung.
    GJ 2020-21: Umsatz: €253,5 Mio. (252,8e), EBITDA: €45,0 Mio. (43,8e), EBIT: €-27,3 Mio. (-24,2e), Konzernergebnis: €-35,5 Mio. (-39,7e)

    (18.06.2021)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Bawag, Frequentis, Erste Group, Kapsch TrafficCom, CA Immo, Mayr-Melnhof, Strabag, Wienerberger, UBM, Rosgix, Österreichische Post, Andritz, Linz Textil Holding, OMV, RBI, Verbund, Rath AG, Oberbank AG Stamm, Marinomed Biotech, EVN, Fresenius Medical Care.


    Random Partner

    Rosenbauer
    Rosenbauer ist weltweit der führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Als Vollsortimenter bietet Rosenbauer der Feuerwehr kommunale Löschfahrzeuge, Drehleitern, Hubrettungsbühnen, Flughafenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Sonderfahrzeuge, Löschsysteme, Feuerwehrausrüstung, stationäre Löschanlagen und im Bereich Telematik Lösungen für Fahrzeugmanagement und Einsatzmanagement.

    >> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Alphabet C im 2. Quartal 2021: Umsatz +57%, Gewinn +166%, Rücksetzer fü...

    » Tesla – Kann die Aktie des E-Auto Pioniers jetzt den Plaid-Modus aktivie...

    » ATX-Trends: RBI, Palfinger, Erste Group, AT&S ...

    » Peter Herzog und Lemawork Ketema beim Olympiamarathon (Vienna City Marat...

    » Guter 10er (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » 6k bei 34 Grad im Büro (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » BSN Spitout AUT: Kein Tag 9, die 8-tägige Gewinntagesserie der Bawag ist...

    » Österreich-Depots: AT&S-Dividende erhalten (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 30.7.: Extremes zu EVN und Porr

    » PIR-News: Andritz, Palfinger, Erste Group, RBI, Verbund, Wiener Börse, R...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A278G1
    AT0000A2Q6H6
    AT0000A2C0L7
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Rosenbauer 1.51%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.12%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: EVN(2), Zumtobel(1), S Immo(1), SBO(1), VIG(1), Erste Group(1), AT&S(1), Semperit(1), AMS(1), Uniqa(1), Bawag(1)
      Star der Stunde: Frequentis 1.17%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.85%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: S Immo(1), Verbund(1), CA Immo(1), FACC(1), UBM(1), Strabag(1), Semperit(1), Polytec Group(1), Telekom Austria(1)
      Star der Stunde: Andritz 2.6%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.99%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: S&T(4), Verbund(2), Strabag(2), Polytec Group(1), Fabasoft(1), Österreichische Post(1), Bawag(1)
      BSN MA-Event Fresenius Medical Care
      BSN MA-Event Fresenius Medical Care
      Star der Stunde: Flughafen Wien 2.86%, Rutsch der Stunde: Frequentis -1.96%

      Featured Partner Video

      Sensationelle Niederkreuzstättnerin aus Lausanne

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 26. Juli 2021