Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: S Immo, Immofinanz, Zumtobel, Andritz, Flughafen Wien ...

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: Einen klaren Zugewinn gab es auch für den heimischen Markt, der ATX konnte den Handel mit einem Plus von 1,3% beenden. Bereits vor Börsenstart hatten positive Meldungen rund um die neue Corona-Variante Omikron für gute Stimmung am Markt gesorgt und damit die schwachen Vorgaben der Übersee-Börsen wettgemacht. So wurde aus Südafrika berichtet, dass die Omikron-Variante offenbar vergleichsweise milde Symptome verursache, jedoch sei die Datenbasis noch sehr gering. Auch schwach ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone konnten die Kauflaune nicht trüben. Im Oktober erhielten die deutschen Industriebetriebe um deutliche 6,9 Prozent weniger Bestellungen als im Vormonat, Experten hatten ein weitaus geringeres Minus von 0,3 Prozent erwartet. Auch das Investorenvertrauen in der Eurozone, gemessen am Sentix-Index, fiel schwächer aus, der gemeldete Wert war der tiefste Stand seit April, jedoch war allgemein mit einem noch deutlicheren Rückgang gerechnet worden. Bei den Einzelwerten erregte Immofinanz besonderes Aufsehen, bereits vor dem Wochenende war bekannt geworden, dass die vom tschechischen Milliardär Radovan Vitek kontrollierte CPI Property Group ein Kaufangebot für das Unternehmen gelegt hat, geboten werden 21,2 Euro in bar pro Aktie auf einer cum-Dividenden-Basis. Gestern legte S Immo nach und gab bekannt, den Anteil von derzeit 14,2 % um rund 10 Prozent aufstocken zu wollen, hier werden 23,0 Euro je Aktie geboten, die Immofinanz konnte auf Grund des regen Interesses gestern ein Plus von 5,3% erzielen.

Andritz konnte sich ebenfalls um 2,6% verbessern, der Anlagenbauer konnte in Mexiko einen Großauftrag an Land ziehen, für den nationalen Stromversorger des Landes sollen neun Wasserkraftwerke modernisiert und aufgerüstet werden. Eine uneinheitliche Entwicklung gab es bei den Banken, die Bawag endete unverändert, die Erste Group konnte 1,0% zulegen, Raiffeisen musste 2,6% nachgeben und für die Addiko Bank ging es um 2,7% nach oben. Die deutlichsten Verluste gab es für Semperit, der Gummikonzern musste einen Abschlag von 4,0% hinnehmen. Weiter in der Aufwärtsbewegung verblieb Do & Co, gestern gab es für das Cateringunternehmen eine zusätzliche Verbesserung von 3,9%. Sehr gut nachgefragt war auch der Flughafen Wien, der mit einem Plus von 3,2% aus dem Handel gehen konnte.

Die Zumtobel Group sieht sich weiterhin auf gutem Kurs. Trotz der herausfordernden Situation auf dem Rohstoffmarkt erzielte das Unternehmen im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2021/22 im Vergleich zum Vorjahr gute Ergebnisse: Der Gruppenumsatz stieg um 10,1 % auf 567,4 Mio. EUR (Vorjahr: 515,4 Mio. EUR), jedoch beeinträchtigten die Knappheit wichtiger Rohstoffe und die entsprechenden Preiserhöhungen die Umsatzentwicklung speziell im zweiten Quartal. Vor diesem Hintergrund konnte die Gruppe ungeachtet hoher Auftragsbestände noch nicht das Umsatzniveau des Vorkrisenjahres (603,8 Mio. EUR) erreichen. Indes stieg das operative Ergebnis (EBIT) im Vergleich zur Vorjahresperiode um 52,4 % auf 35,0 Mio. EUR (Vorjahr 22,9 Mio. EUR) und erreichte damit beinahe das Niveau des Vorkrisenjahres 2019/20. Das Periodenergebnis stieg auf 23,0 Mio. EUR (Vorjahr 13,3 Mio. EUR).

Das Periodenergebnis konnte noch deutlicher gesteigert werden – um 72,4 % auf 23,0 Mio. EUR (Vorjahr 13,3 Mio. EUR) – und erreichte somit fast das Niveau des Vorkrisenjahres (24,7 Mio. EUR). Für die Aktionäre der Zumtobel Group ergab sich ein Ergebnis je Aktie (unverwässert bei 43,1 Mio. Aktien) von 0,53 EUR (1. HJ 2020/21: 0,31 EUR). Der Free Cashflow verschlechterte sich im Berichtszeitraum im Wesentlichen wegen des Mittelabflusses im Working Capital und in den sonstigen operativen Positionen auf 6,7 Mio. EUR (1. HJ 2020/21: 35,0 Mio. EUR). Die Bilanzstruktur ist gegenüber dem 30. April 2021 nahezu unverändert. Die Eigenkapitalquote lag zum 31. Oktober 2021 bei 32,7 % und die Nettoverbindlichkeiten erhöhten sich gegenüber dem Bilanzstichtag um 6,4 Mio. EUR auf 103,7 Mio. EUR.

Trotz der angespannten Situation auf dem Rohstoffmarkt ist der Vorstand der Zumtobel Group zuversichtlich und erwartet weiterhin für das Geschäftsjahr 2021/22 steigende Umsatzerlöse in einer Größenordnung von 4 % bis 7 % sowie eine EBIT-Marge von 4 % bis 5 %.

(07.12.2021)

BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch #55: ATX TR auf High, Magnus Eduard Brunner und was sagt die RBI zu Djokovic?




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, UBM, S Immo, Addiko Bank, FACC, Rosenbauer, Warimpex, Rosgix, Andritz, AT&S, EVN, Lenzing, Linz Textil Holding, Mayr-Melnhof, SBO, Stadlauer Malzfabrik AG, SW Umwelttechnik, VIG, Polytec Group, RHI Magnesita, Flughafen Wien, Strabag, Oberbank AG Stamm, Frequentis, Immofinanz.


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: Die 5,96 Prozent von Andritz heute sind das zw...

» Österreich-Depots: dad.at-Depot dank Kostad deutlich fester (Depot Komme...

» PIR-News: S&T optimistisch, Erste, Mayr-Melnhof, CA Immo etc. polieren M...

» Wiener Börse Plausch #55: ATX TR auf High, Magnus Eduard Brunner und was...

» ATX erstmals seit Juni 2008 über 4000 Punkten (Christian Drastil)

» Aktienturnier: Die letzten 8 stehen fest (Christian Drastil)

» Nachlese: ATX vor 14 Jahren, Stefan Marin, Lisas Letter, Magnus Brunner,...

» Wiener Börse zu Mittag leicht schwächer: Andritz, AT&S und Frequentis ge...

» AngloGold Ashanti: Rücksetzer zum 20er-EMA bei der Goldminen-Aktie! (Ach...

» 17.500 Finisher bei Marathon und Halbmarathon in Houston (Vienna City Ma...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TMK0
AT0000A2RYA0
AT0000A2B667
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Österreichische Post(1), Uniqa(1), EVN(1), OMV(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: S&T(2), Marinomed Biotech(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: VIG(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: EVN(1), Andritz(1), Verbund(1)
    CoVaCoRo zu S&T
    Star der Stunde: Telekom Austria 1.19%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.88%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(2), VIG(1), Strabag(1), RBI(1)
    Star der Stunde: FACC 0.69%, Rutsch der Stunde: Palfinger -0.8%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(3), Österreichische Post(1), AT&S(1), Andritz(1)

    Featured Partner Video

    Ironically back on target

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 3. Dezember 2022


    Aus den Morning News der Wiener Privatbank: Einen klaren Zugewinn gab es auch für den heimischen Markt, der ATX konnte den Handel mit einem Plus von 1,3% beenden. Bereits vor Börsenstart hatten positive Meldungen rund um die neue Corona-Variante Omikron für gute Stimmung am Markt gesorgt und damit die schwachen Vorgaben der Übersee-Börsen wettgemacht. So wurde aus Südafrika berichtet, dass die Omikron-Variante offenbar vergleichsweise milde Symptome verursache, jedoch sei die Datenbasis noch sehr gering. Auch schwach ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone konnten die Kauflaune nicht trüben. Im Oktober erhielten die deutschen Industriebetriebe um deutliche 6,9 Prozent weniger Bestellungen als im Vormonat, Experten hatten ein weitaus geringeres Minus von 0,3 Prozent erwartet. Auch das Investorenvertrauen in der Eurozone, gemessen am Sentix-Index, fiel schwächer aus, der gemeldete Wert war der tiefste Stand seit April, jedoch war allgemein mit einem noch deutlicheren Rückgang gerechnet worden. Bei den Einzelwerten erregte Immofinanz besonderes Aufsehen, bereits vor dem Wochenende war bekannt geworden, dass die vom tschechischen Milliardär Radovan Vitek kontrollierte CPI Property Group ein Kaufangebot für das Unternehmen gelegt hat, geboten werden 21,2 Euro in bar pro Aktie auf einer cum-Dividenden-Basis. Gestern legte S Immo nach und gab bekannt, den Anteil von derzeit 14,2 % um rund 10 Prozent aufstocken zu wollen, hier werden 23,0 Euro je Aktie geboten, die Immofinanz konnte auf Grund des regen Interesses gestern ein Plus von 5,3% erzielen.

    Andritz konnte sich ebenfalls um 2,6% verbessern, der Anlagenbauer konnte in Mexiko einen Großauftrag an Land ziehen, für den nationalen Stromversorger des Landes sollen neun Wasserkraftwerke modernisiert und aufgerüstet werden. Eine uneinheitliche Entwicklung gab es bei den Banken, die Bawag endete unverändert, die Erste Group konnte 1,0% zulegen, Raiffeisen musste 2,6% nachgeben und für die Addiko Bank ging es um 2,7% nach oben. Die deutlichsten Verluste gab es für Semperit, der Gummikonzern musste einen Abschlag von 4,0% hinnehmen. Weiter in der Aufwärtsbewegung verblieb Do & Co, gestern gab es für das Cateringunternehmen eine zusätzliche Verbesserung von 3,9%. Sehr gut nachgefragt war auch der Flughafen Wien, der mit einem Plus von 3,2% aus dem Handel gehen konnte.

    Die Zumtobel Group sieht sich weiterhin auf gutem Kurs. Trotz der herausfordernden Situation auf dem Rohstoffmarkt erzielte das Unternehmen im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2021/22 im Vergleich zum Vorjahr gute Ergebnisse: Der Gruppenumsatz stieg um 10,1 % auf 567,4 Mio. EUR (Vorjahr: 515,4 Mio. EUR), jedoch beeinträchtigten die Knappheit wichtiger Rohstoffe und die entsprechenden Preiserhöhungen die Umsatzentwicklung speziell im zweiten Quartal. Vor diesem Hintergrund konnte die Gruppe ungeachtet hoher Auftragsbestände noch nicht das Umsatzniveau des Vorkrisenjahres (603,8 Mio. EUR) erreichen. Indes stieg das operative Ergebnis (EBIT) im Vergleich zur Vorjahresperiode um 52,4 % auf 35,0 Mio. EUR (Vorjahr 22,9 Mio. EUR) und erreichte damit beinahe das Niveau des Vorkrisenjahres 2019/20. Das Periodenergebnis stieg auf 23,0 Mio. EUR (Vorjahr 13,3 Mio. EUR).

    Das Periodenergebnis konnte noch deutlicher gesteigert werden – um 72,4 % auf 23,0 Mio. EUR (Vorjahr 13,3 Mio. EUR) – und erreichte somit fast das Niveau des Vorkrisenjahres (24,7 Mio. EUR). Für die Aktionäre der Zumtobel Group ergab sich ein Ergebnis je Aktie (unverwässert bei 43,1 Mio. Aktien) von 0,53 EUR (1. HJ 2020/21: 0,31 EUR). Der Free Cashflow verschlechterte sich im Berichtszeitraum im Wesentlichen wegen des Mittelabflusses im Working Capital und in den sonstigen operativen Positionen auf 6,7 Mio. EUR (1. HJ 2020/21: 35,0 Mio. EUR). Die Bilanzstruktur ist gegenüber dem 30. April 2021 nahezu unverändert. Die Eigenkapitalquote lag zum 31. Oktober 2021 bei 32,7 % und die Nettoverbindlichkeiten erhöhten sich gegenüber dem Bilanzstichtag um 6,4 Mio. EUR auf 103,7 Mio. EUR.

    Trotz der angespannten Situation auf dem Rohstoffmarkt ist der Vorstand der Zumtobel Group zuversichtlich und erwartet weiterhin für das Geschäftsjahr 2021/22 steigende Umsatzerlöse in einer Größenordnung von 4 % bis 7 % sowie eine EBIT-Marge von 4 % bis 5 %.

    (07.12.2021)

    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch #55: ATX TR auf High, Magnus Eduard Brunner und was sagt die RBI zu Djokovic?




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, UBM, S Immo, Addiko Bank, FACC, Rosenbauer, Warimpex, Rosgix, Andritz, AT&S, EVN, Lenzing, Linz Textil Holding, Mayr-Melnhof, SBO, Stadlauer Malzfabrik AG, SW Umwelttechnik, VIG, Polytec Group, RHI Magnesita, Flughafen Wien, Strabag, Oberbank AG Stamm, Frequentis, Immofinanz.


    Random Partner

    iMaps Capital
    iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

    >> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout Wiener Börse: Die 5,96 Prozent von Andritz heute sind das zw...

    » Österreich-Depots: dad.at-Depot dank Kostad deutlich fester (Depot Komme...

    » PIR-News: S&T optimistisch, Erste, Mayr-Melnhof, CA Immo etc. polieren M...

    » Wiener Börse Plausch #55: ATX TR auf High, Magnus Eduard Brunner und was...

    » ATX erstmals seit Juni 2008 über 4000 Punkten (Christian Drastil)

    » Aktienturnier: Die letzten 8 stehen fest (Christian Drastil)

    » Nachlese: ATX vor 14 Jahren, Stefan Marin, Lisas Letter, Magnus Brunner,...

    » Wiener Börse zu Mittag leicht schwächer: Andritz, AT&S und Frequentis ge...

    » AngloGold Ashanti: Rücksetzer zum 20er-EMA bei der Goldminen-Aktie! (Ach...

    » 17.500 Finisher bei Marathon und Halbmarathon in Houston (Vienna City Ma...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TMK0
    AT0000A2RYA0
    AT0000A2B667
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Österreichische Post(1), Uniqa(1), EVN(1), OMV(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: S&T(2), Marinomed Biotech(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: VIG(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: EVN(1), Andritz(1), Verbund(1)
      CoVaCoRo zu S&T
      Star der Stunde: Telekom Austria 1.19%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.88%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(2), VIG(1), Strabag(1), RBI(1)
      Star der Stunde: FACC 0.69%, Rutsch der Stunde: Palfinger -0.8%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(3), Österreichische Post(1), AT&S(1), Andritz(1)

      Featured Partner Video

      Ironically back on target

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 3. Dezember 2022