Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Österreichische Industrie setzt ihren Höhenflug weiter fort


30.08.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Unicredit Bank Austria (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die österreichische Industrie setzt ihren Höhenflug weiter fort. „Der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im August auf 61,1 Punkte gestiegen und hat damit den höchsten Wert seit sechseinhalb Jahren erreicht. Seit fast zweieinhalb Jahren übersteigt der Index in der heimischen Industrie nun bereits die neutrale Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird“, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der aktuelle Industrieaufschwung hält bereits überdurchschnittlich lange an. Seit Beginn der Umfragen vor fast 20 Jahren gab es nur im Zeitraum zwischen Herbst 2005 und Frühjahr 2008, unmittelbar vor Beginn der Finanzkrise, eine noch etwas längere Wachstumsphase der heimischen Industrie. „Die Industriekonjunktur präsentiert sich zu Ende des Sommers weiter sehr robust. Die heimischen Betriebe haben im August aufgrund der verbesserten Auftragslage die Produktion gegenüber dem Vormonat stärker erhöht und mehr Arbeitskräfte eingestellt. Steigende Preise, Kapazitätsengpässe von Seiten der Lieferanten und eine drastische Zunahme der Lieferzeiten sind mittlerweile Begleiter des bereits lange andauernden Konjunkturaufschwungs“, so Bruckbauer.

Wieder mehr Rückenwind aus dem Ausland

Die Verbesserung des UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex hat sich im August auf breiter Front gezeigt. Alle Teilkomponenten stiegen an, nur das Wachstum der Auftragseingänge hat sich gegenüber dem Vormonat nicht mehr weiter erhöht. „Die Nachfrage nach österreichischen Industrieerzeugnissen war trotz einer leichten Verlangsamung des Neugeschäfts im August sehr kräftig. Der Index für den Auftragseingang erreichte 59,8 Punkte. Das ist immerhin der vierthöchste Wert im laufenden Konjunkturaufschwung, unterstützt durch die höheren Neubestellungen aus den Ausland“, meint UniCredit Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Mit der kräftigen Binnen- und Exportnachfrage im Rücken haben die heimischen Industriebetriebe die Produktion weiter ausgeweitet. Angeführt vom Investitionsgüterbereich, meldeten diesmal auch der Konsum- und Vorleistungsgüterbereich ein starkes Produktionsplus ein. „Das Wachstum der Produktion der heimischen Industrie hat sich weiter beschleunigt, es wird jedoch zunehmend von Kapazitätsengpässen der Lieferanten begrenzt. Die durchschnittlichen Lieferzeiten im Einkauf haben sich im August so stark verlängert wie noch nie in der 20-jährigen Umfragegeschichte. In der Folge stiegen die unerledigten Aufträge der Industrie so stark wie zuletzt vor sechseinhalb Jahren“, so Pudschedl.

Preise weiter auf Höhenflug

Die hohen Produktionserfordernisse, die zu einer deutlichen Steigerung der Bestellmengen der Industriebetriebe führten, sowie die zunehmenden Lieferschwierigkeiten von Lieferanten haben die Preise im Einkauf im August nach oben getrieben. Eine Vielzahl an Rohstoffen und Vormaterialien, wie Stahl und viele andere Metalle, Chemikalien und Kunststoffe sowie Papier- und Holzprodukte waren spürbar teurer. „Der starke Kostenanstieg bei Vormaterialien konnte im August bereits den zehnten Monat in Folge in höhere Verkaufspreise umgelegt werden. Aufgrund der guten Nachfrage hat sich die Preisdurchsetzungskraft der heimischen Industriebetriebe verbessert und die Ertragslage konnte trotz der Kostensteigerungen weitgehend stabil gehalten werden“, meint Pudschedl.

Impulse für den Jobmarkt

Die Beschleunigung der Industriekonjunktur sorgt auch weiter für Rückenwind am Arbeitsmarkt. Nach dem Anstieg der Beschäftigung in der Industrie um fast 3 Prozent bzw. 16.000 Stellen in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres signalisiert die aktuelle Umfrage unter Einkaufsmanagern eine weitere Beschleunigung des Jobaufbaus in Österreich. Der Beschäftigtenindex hat mit 60,6 Punkten im August den zweithöchsten Wert seit Umfragebeginn 1998 erreicht. Damit fällt der Beschäftigtenanstieg, der vor fast zwei Jahren begonnen hat, mittlerweile so stark wie zuletzt vor sechseinhalb Jahren aus. Der Jobmotor in der heimischen Industrie läuft derzeit auf Hochtouren.

Weiter gute Wachstumsaussichten

Die österreichischen Einkaufsmanager sehen den kommenden Monaten optimistisch entgegen. Nur 4 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten innerhalb Jahresfrist Geschäftseinbußen. Der im Rahmen der Umfrage ermittelte Index für die Produktionserwartungen verspricht mit aktuell 68,1 Punkten einen klaren Anstieg der Industrieproduktion für die kommenden zwölf Monate. „Der aktuelle UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex signalisiert ein Anhalten der schwungvollen Industriekonjunktur in Österreich. Wir erwarten ein Industriewachstum von zumindest 3,5 Prozent im Jahr 2017 und damit eine spürbare Beschleunigung gegenüber dem Plus von 2 Prozent 2016. Wenn auch die Binnennachfrage ihren Höhepunkt bereits überschritten haben dürfte, die starke Exportnachfrage wird weiter für Auftrieb sorgen“, ist Bruckbauer überzeugt. Unterstützung wird die heimische exportorientierte Industrie weiter vom stabilen Aufschwung in Europa erhalten, auf den auch der Anstieg des Einkaufsmanagerindex der Eurozone dank Aufwärtsentwicklung in Kernländern wie Deutschland und Frankreich hinweist.

Industrie 4.0 Bioprozess-Pilotanlage : Rund acht Stunden dauert ein Fermentationsdurchgang mit Hefezellen : Copyright: Siemens AG © Aussender



Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A37GE6
AT0000A31267
AT0000A2VKV7
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Fabasoft(3), voestalpine(1), RBI(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: VIG(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Kapsch TrafficCom(3)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: ams-Osram(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Fabasoft(1)
    BSN MA-Event Warimpex
    Star der Stunde: RHI Magnesita 1.07%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.68%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: ams-Osram(3), Semperit(2), RBI(1)
    Star der Stunde: Lenzing 1.62%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -0.36%

    Featured Partner Video

    Zertifikat des Tages #5: Buy the Dip bei RWE für ganz Mutige - 10x Long Faktor Optionsschein auf RWE (Emittent UBS) erklärt

    Structures are my best Friends. Mein Name ist Christian Drastil und ich bin Host der Zertifikate Podcasts auf audio-cd.at, da gibt es die monatliche "Zertifikate Party" jeweils zum Verfalls...

    Books josefchladek.com

    Horst Pannwitz
    Berlin. Symphonie einer Weltstadt
    1959
    Ernst Staneck Verlag

    Daido Moriyama
    Hysteric No. 6, 1994 (ヒステリック 森山大道)
    1994
    Hysteric Glamour / Nobuhiko Kitamura

    Sebastián Bruno
    Duelos y Quebrantos
    2018
    ediciones anómalas

    Andreas H. Bitesnich
    India
    2019
    teNeues Verlag GmbH

    Victor Staaf
    This city is yours!
    2022
    Self published

    Inbox: Österreichische Industrie setzt ihren Höhenflug weiter fort


    30.08.2017, 5676 Zeichen

    30.08.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Unicredit Bank Austria (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die österreichische Industrie setzt ihren Höhenflug weiter fort. „Der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im August auf 61,1 Punkte gestiegen und hat damit den höchsten Wert seit sechseinhalb Jahren erreicht. Seit fast zweieinhalb Jahren übersteigt der Index in der heimischen Industrie nun bereits die neutrale Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird“, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der aktuelle Industrieaufschwung hält bereits überdurchschnittlich lange an. Seit Beginn der Umfragen vor fast 20 Jahren gab es nur im Zeitraum zwischen Herbst 2005 und Frühjahr 2008, unmittelbar vor Beginn der Finanzkrise, eine noch etwas längere Wachstumsphase der heimischen Industrie. „Die Industriekonjunktur präsentiert sich zu Ende des Sommers weiter sehr robust. Die heimischen Betriebe haben im August aufgrund der verbesserten Auftragslage die Produktion gegenüber dem Vormonat stärker erhöht und mehr Arbeitskräfte eingestellt. Steigende Preise, Kapazitätsengpässe von Seiten der Lieferanten und eine drastische Zunahme der Lieferzeiten sind mittlerweile Begleiter des bereits lange andauernden Konjunkturaufschwungs“, so Bruckbauer.

    Wieder mehr Rückenwind aus dem Ausland

    Die Verbesserung des UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex hat sich im August auf breiter Front gezeigt. Alle Teilkomponenten stiegen an, nur das Wachstum der Auftragseingänge hat sich gegenüber dem Vormonat nicht mehr weiter erhöht. „Die Nachfrage nach österreichischen Industrieerzeugnissen war trotz einer leichten Verlangsamung des Neugeschäfts im August sehr kräftig. Der Index für den Auftragseingang erreichte 59,8 Punkte. Das ist immerhin der vierthöchste Wert im laufenden Konjunkturaufschwung, unterstützt durch die höheren Neubestellungen aus den Ausland“, meint UniCredit Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

    Mit der kräftigen Binnen- und Exportnachfrage im Rücken haben die heimischen Industriebetriebe die Produktion weiter ausgeweitet. Angeführt vom Investitionsgüterbereich, meldeten diesmal auch der Konsum- und Vorleistungsgüterbereich ein starkes Produktionsplus ein. „Das Wachstum der Produktion der heimischen Industrie hat sich weiter beschleunigt, es wird jedoch zunehmend von Kapazitätsengpässen der Lieferanten begrenzt. Die durchschnittlichen Lieferzeiten im Einkauf haben sich im August so stark verlängert wie noch nie in der 20-jährigen Umfragegeschichte. In der Folge stiegen die unerledigten Aufträge der Industrie so stark wie zuletzt vor sechseinhalb Jahren“, so Pudschedl.

    Preise weiter auf Höhenflug

    Die hohen Produktionserfordernisse, die zu einer deutlichen Steigerung der Bestellmengen der Industriebetriebe führten, sowie die zunehmenden Lieferschwierigkeiten von Lieferanten haben die Preise im Einkauf im August nach oben getrieben. Eine Vielzahl an Rohstoffen und Vormaterialien, wie Stahl und viele andere Metalle, Chemikalien und Kunststoffe sowie Papier- und Holzprodukte waren spürbar teurer. „Der starke Kostenanstieg bei Vormaterialien konnte im August bereits den zehnten Monat in Folge in höhere Verkaufspreise umgelegt werden. Aufgrund der guten Nachfrage hat sich die Preisdurchsetzungskraft der heimischen Industriebetriebe verbessert und die Ertragslage konnte trotz der Kostensteigerungen weitgehend stabil gehalten werden“, meint Pudschedl.

    Impulse für den Jobmarkt

    Die Beschleunigung der Industriekonjunktur sorgt auch weiter für Rückenwind am Arbeitsmarkt. Nach dem Anstieg der Beschäftigung in der Industrie um fast 3 Prozent bzw. 16.000 Stellen in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres signalisiert die aktuelle Umfrage unter Einkaufsmanagern eine weitere Beschleunigung des Jobaufbaus in Österreich. Der Beschäftigtenindex hat mit 60,6 Punkten im August den zweithöchsten Wert seit Umfragebeginn 1998 erreicht. Damit fällt der Beschäftigtenanstieg, der vor fast zwei Jahren begonnen hat, mittlerweile so stark wie zuletzt vor sechseinhalb Jahren aus. Der Jobmotor in der heimischen Industrie läuft derzeit auf Hochtouren.

    Weiter gute Wachstumsaussichten

    Die österreichischen Einkaufsmanager sehen den kommenden Monaten optimistisch entgegen. Nur 4 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten innerhalb Jahresfrist Geschäftseinbußen. Der im Rahmen der Umfrage ermittelte Index für die Produktionserwartungen verspricht mit aktuell 68,1 Punkten einen klaren Anstieg der Industrieproduktion für die kommenden zwölf Monate. „Der aktuelle UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex signalisiert ein Anhalten der schwungvollen Industriekonjunktur in Österreich. Wir erwarten ein Industriewachstum von zumindest 3,5 Prozent im Jahr 2017 und damit eine spürbare Beschleunigung gegenüber dem Plus von 2 Prozent 2016. Wenn auch die Binnennachfrage ihren Höhepunkt bereits überschritten haben dürfte, die starke Exportnachfrage wird weiter für Auftrieb sorgen“, ist Bruckbauer überzeugt. Unterstützung wird die heimische exportorientierte Industrie weiter vom stabilen Aufschwung in Europa erhalten, auf den auch der Anstieg des Einkaufsmanagerindex der Eurozone dank Aufwärtsentwicklung in Kernländern wie Deutschland und Frankreich hinweist.

    Industrie 4.0 Bioprozess-Pilotanlage : Rund acht Stunden dauert ein Fermentationsdurchgang mit Hefezellen : Copyright: Siemens AG © Aussender




    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: Pierer Industrie und QCP halten nun 47,5 Prozent an SHW

    Marktstart, unser Robot zum Dow: Europa-Börsen krachen, Dow beruhigt (#fintech #bsngine)

    Marktstart: Unser Robot zum DAX; ProSiebenSat1 legte das mit Abstand grösste Minus eines DAX-Werts 2017 hin (#fintech #bsngine)

    BSN Watchlist detailliert: ProSiebenSat1 verliert an einem Tag 1/7 des Werts

    Hello bank! 100 detailliert: Barrick Gold 5 Tage im Plus

    Audio: PORR AG - Gewinneinbruch wird in Kauf genommen

    Inbox: Börsekandidat Novomatic zum Halbjahr mit Rekordumsatz

    Inbox: VIG: Wiener Städtische Osiguranje hat Fusion mit AXA-Gesellschaften erfolgreich abgeschlossen

    Inbox: FACC stockt Team auf

    Audio: Kapsch Q1 2017/18: Gewinn bricht wegen Währungs- und Sondereffekten 46 % ein - Verbesserungspotenziale werden umgesetzt

    Inbox: RCB kürzt Lenzing-Kursziel

    Inbox: Dieser Wahlkampf läuft völlig falsch (Robert Halver)



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #600: IV mahnt Politik ('Bevölkerung weiter als ihr') bei KESt, erstmals ein Meckern von mir umgesetzt




     

    Bildnachweis

    1. Industrie 4.0 Bioprozess-Pilotanlage : Rund acht Stunden dauert ein Fermentationsdurchgang mit Hefezellen : Copyright: Siemens AG , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    Wienerberger
    Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Industrie 4.0 Bioprozess-Pilotanlage : Rund acht Stunden dauert ein Fermentationsdurchgang mit Hefezellen : Copyright: Siemens AG , (© Aussender)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A37GE6
    AT0000A31267
    AT0000A2VKV7
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Fabasoft(3), voestalpine(1), RBI(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: VIG(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Kapsch TrafficCom(3)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: ams-Osram(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Fabasoft(1)
      BSN MA-Event Warimpex
      Star der Stunde: RHI Magnesita 1.07%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.68%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: ams-Osram(3), Semperit(2), RBI(1)
      Star der Stunde: Lenzing 1.62%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -0.36%

      Featured Partner Video

      Zertifikat des Tages #5: Buy the Dip bei RWE für ganz Mutige - 10x Long Faktor Optionsschein auf RWE (Emittent UBS) erklärt

      Structures are my best Friends. Mein Name ist Christian Drastil und ich bin Host der Zertifikate Podcasts auf audio-cd.at, da gibt es die monatliche "Zertifikate Party" jeweils zum Verfalls...

      Books josefchladek.com

      Vladyslav Krasnoshchok
      Bolnichka (Владислава Краснощока
      2023
      Moksop

      Tommaso Protti
      Terra Vermelha
      2023
      Void

      Todd Hido
      House Hunting
      2019
      Nazraeli

      Nobuyoshi Araki
      Sentimental Journey 2016 reprint (Senchimentaru na Tabi, 荒木経惟 センチメンタルな旅)
      2016
      Kawade Shobo Shinsha

      Carlos Alba
      I’ll Bet the Devil My Head
      2023
      Void