Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Was kommende Woche in den USA im Fokus steht


12.11.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

In den nächsten Tagen stehen zahlreiche Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Besonderes Augenmerk dürften die Marktteilnehmer auf die am Mittwoch anstehenden Verbraucherpreiszahlen für Oktober richten. Zuletzt war die Inflati- onsrate wegen des starken Anstiegs der Kraftstoffpreise in Folge der Wirbelstürme Harvey und Irma merklich geklettert. Im Oktober hat sich ein Teil dieses Effekts wieder umgekehrt. So dürften die saisonbereinigten Verbraucherpreise im letzten Monat nur noch um 0,1 % p.m. gestiegen sein, die Vorjahresrate ist wohl von 2,2 % auf 2,0 % gesunken. Für die Kerninflationsrate rechnen wir ebenfalls mit einem Anstieg um 0,1 % p.m. Die Vorjahresrate dürfte bei 1,7 % verharrt haben. Ebenfalls am Mittwoch werden die Einzelhandelsumsatzzahlen für Oktober bekanntgegeben. Nach dem äußerst starken Plus im September von 1,6 % p.m. rechnen wir nun mit einer kleinen Gegenbewegung. Gestützt wird unsere Erwartung eines leicht rückläufigen Umsatzes im Einzelhandel durch die Kraft- stoffpreise sowie die Automobilabsätze: Die Kraftstoffpreise sind im Oktober stärker gesunken als saisonal üblich, die Automobilverkäufe sanken nach dem Ausnahmeanstieg im September (+15,3 % p.m.) im letzten Monat um 2,5 % p.m. Mit den Zahlen zur Industrieproduktion für Oktober steht am Donnerstag ein weiterer „harter“ Konjunkturindikator an. Die vorliegenden Zahlen zu Beschäfti- gung und Wochenarbeitsstunden im Verarbeitenden Gewerbe deuten auf eine deutliche Produktionsausweitung hin.

Mit dem Empire State Manufacturing Index (Mi) und dem Philadelphia Fed Index (Do) werden die beiden ersten relevanten regionalen Stimmungsumfragen für das Verarbeitende Gewerbe im November veröffentlicht. Wir sind für beide Indikatoren weniger pessimistisch gestimmt als der Konsens.

Wie zu erwarten hakt und klemmt es in Sachen Steuerreform an allen Ecken und Enden. Die Republikaner im Repräsentantenhaus haben inzwischen so viele Änderungen am ursprünglichen Entwurf vorgenommen um Spezialinteressen abzudecken, dass die zu erwartenden Steuerausfälle das zulässige Limit von USD 1,5 Billionen über die nächsten zehn Jahre übersteigen. Gleichzeitig liegen inzwischen so viele Analysen vor, die alle zu dem Ergebnis kommen, dass die Steuerbelastung für einen Teil der Bezieher mittlerer Einkommen wegen der Reform steigen würde, dass das Weiße Haus sich genötigt sah mitzutei- len, ein solches Gesetz werde man nicht unterzeichnen. Der Entwurf aus dem Repräsentantenhaus dürfte damit keine Aussicht mehr auf Umsetzung haben. Alle Hoffnung liegt nun auf dem am 10. November vorgestellten Gesetzent- wurf der republikanischen Senatoren. Dieser soll sich stark vom Pendant der Kollegen aus dem Repräsentantenhaus unterscheiden. Unter anderem sieht er die Senkung der Unternehmenssteuersätze erst ab 2019 vor, um das zulässige Schuldenlimit einhalten zu können. Zudem soll sichergestellt werden, dass durch die Einkommenssteuerreform tatsächlich in erster Linie die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen profitieren und nicht vor allem Steuerpflichtige am obersten Ende des Einkommensspektrums. Der Entwurf enthält aber auch Vorschläge, die bei zahlreichen republikanischen Abgeordneten des Repräsentantenhauses auf erbitterten Widerstand stoßen dürften. So zum Beispiel die ausnahmslose Streichung der Anrechenbarkeit lokaler und bundesstaatlicher Steuern auf die Bundessteuer. Vor diesem Hintergrund rechnen wir mit langwierigen Verhandlun- gen bis letztlich ein Gesetzentwurf steht, der in beiden Kammern des Kongresses eine Mehrheit finden kann. In diesem Jahr rechnen wir daher nicht mehr mit der Verabschiedung der Steuerreform, zumal in den nächsten vier bis sechs Wochen auch noch ein Haushalt für 2018 sowie die Anhebung der Schuldenobergrenze beschlossen werden müssen.




Aktien auf dem Radar:FACC, Rosenbauer, Uniqa, Flughafen Wien, EuroTeleSites AG, Austriacard Holdings AG, Telekom Austria, Immofinanz, CA Immo, AT&S, OMV, Porr, EVN, Bawag, DO&CO, Erste Group, Lenzing, Palfinger, VAS AG, S Immo, RHI Magnesita, Pierer Mobility, Addiko Bank, Agrana, Amag, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, VIG, Wienerberger, Continental, Rheinmetall.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

wikifolio
wikifolio ging 2012 online und ist heute Europas führende Online-Plattform mit Handelsstrategien für alle Anleger, die Wert auf smarte Geldanlage legen. wikifolio Trader, darunter auch Vollzeitinvestoren, erfolgreiche Unternehmer, Experten bestimmter Branchen, Vermögensverwalter oder Finanzredaktionen, teilen ihre Handelsideen in Musterportfolios, den wikifolios. Diesen kannst du einfach und direkt folgen – mit einer Investition in das zugehörige, besicherte wikifolio-Zertifikat.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2UVV6
AT0000A37NX2
AT0000A3AWL5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1623

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Do. 30.5.24: DAX an Fronleichnam zunächst leichter, SAP mit Volumen, Siemens Energy mal schwächer

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

    Books josefchladek.com

    Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
    Index Naturae
    2023
    Skinnerboox

    Andreas H. Bitesnich
    India
    2019
    teNeues Verlag GmbH

    Martin Frey & Philipp Graf
    Spurensuche 2023
    2023
    Self published

    Ed van der Elsken
    Liebe in Saint Germain des Pres
    1956
    Rowohlt

    Helen Levitt
    A Way of Seeing
    1965
    The Viking Press

    Inbox: Was kommende Woche in den USA im Fokus steht


    12.11.2017, 4248 Zeichen

    12.11.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    In den nächsten Tagen stehen zahlreiche Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Besonderes Augenmerk dürften die Marktteilnehmer auf die am Mittwoch anstehenden Verbraucherpreiszahlen für Oktober richten. Zuletzt war die Inflati- onsrate wegen des starken Anstiegs der Kraftstoffpreise in Folge der Wirbelstürme Harvey und Irma merklich geklettert. Im Oktober hat sich ein Teil dieses Effekts wieder umgekehrt. So dürften die saisonbereinigten Verbraucherpreise im letzten Monat nur noch um 0,1 % p.m. gestiegen sein, die Vorjahresrate ist wohl von 2,2 % auf 2,0 % gesunken. Für die Kerninflationsrate rechnen wir ebenfalls mit einem Anstieg um 0,1 % p.m. Die Vorjahresrate dürfte bei 1,7 % verharrt haben. Ebenfalls am Mittwoch werden die Einzelhandelsumsatzzahlen für Oktober bekanntgegeben. Nach dem äußerst starken Plus im September von 1,6 % p.m. rechnen wir nun mit einer kleinen Gegenbewegung. Gestützt wird unsere Erwartung eines leicht rückläufigen Umsatzes im Einzelhandel durch die Kraft- stoffpreise sowie die Automobilabsätze: Die Kraftstoffpreise sind im Oktober stärker gesunken als saisonal üblich, die Automobilverkäufe sanken nach dem Ausnahmeanstieg im September (+15,3 % p.m.) im letzten Monat um 2,5 % p.m. Mit den Zahlen zur Industrieproduktion für Oktober steht am Donnerstag ein weiterer „harter“ Konjunkturindikator an. Die vorliegenden Zahlen zu Beschäfti- gung und Wochenarbeitsstunden im Verarbeitenden Gewerbe deuten auf eine deutliche Produktionsausweitung hin.

    Mit dem Empire State Manufacturing Index (Mi) und dem Philadelphia Fed Index (Do) werden die beiden ersten relevanten regionalen Stimmungsumfragen für das Verarbeitende Gewerbe im November veröffentlicht. Wir sind für beide Indikatoren weniger pessimistisch gestimmt als der Konsens.

    Wie zu erwarten hakt und klemmt es in Sachen Steuerreform an allen Ecken und Enden. Die Republikaner im Repräsentantenhaus haben inzwischen so viele Änderungen am ursprünglichen Entwurf vorgenommen um Spezialinteressen abzudecken, dass die zu erwartenden Steuerausfälle das zulässige Limit von USD 1,5 Billionen über die nächsten zehn Jahre übersteigen. Gleichzeitig liegen inzwischen so viele Analysen vor, die alle zu dem Ergebnis kommen, dass die Steuerbelastung für einen Teil der Bezieher mittlerer Einkommen wegen der Reform steigen würde, dass das Weiße Haus sich genötigt sah mitzutei- len, ein solches Gesetz werde man nicht unterzeichnen. Der Entwurf aus dem Repräsentantenhaus dürfte damit keine Aussicht mehr auf Umsetzung haben. Alle Hoffnung liegt nun auf dem am 10. November vorgestellten Gesetzent- wurf der republikanischen Senatoren. Dieser soll sich stark vom Pendant der Kollegen aus dem Repräsentantenhaus unterscheiden. Unter anderem sieht er die Senkung der Unternehmenssteuersätze erst ab 2019 vor, um das zulässige Schuldenlimit einhalten zu können. Zudem soll sichergestellt werden, dass durch die Einkommenssteuerreform tatsächlich in erster Linie die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen profitieren und nicht vor allem Steuerpflichtige am obersten Ende des Einkommensspektrums. Der Entwurf enthält aber auch Vorschläge, die bei zahlreichen republikanischen Abgeordneten des Repräsentantenhauses auf erbitterten Widerstand stoßen dürften. So zum Beispiel die ausnahmslose Streichung der Anrechenbarkeit lokaler und bundesstaatlicher Steuern auf die Bundessteuer. Vor diesem Hintergrund rechnen wir mit langwierigen Verhandlun- gen bis letztlich ein Gesetzentwurf steht, der in beiden Kammern des Kongresses eine Mehrheit finden kann. In diesem Jahr rechnen wir daher nicht mehr mit der Verabschiedung der Steuerreform, zumal in den nächsten vier bis sechs Wochen auch noch ein Haushalt für 2018 sowie die Anhebung der Schuldenobergrenze beschlossen werden müssen.






    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Song #55: Im Bau (Sebastian "B-Kwem" Leben prod. by Symmetric)




     

    Bildnachweis

    1. Wall Street, Börse, New York, Frontpage / Shutterstock.com , (© (www.shutterstock.com))   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:FACC, Rosenbauer, Uniqa, Flughafen Wien, EuroTeleSites AG, Austriacard Holdings AG, Telekom Austria, Immofinanz, CA Immo, AT&S, OMV, Porr, EVN, Bawag, DO&CO, Erste Group, Lenzing, Palfinger, VAS AG, S Immo, RHI Magnesita, Pierer Mobility, Addiko Bank, Agrana, Amag, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, VIG, Wienerberger, Continental, Rheinmetall.


    Random Partner

    wikifolio
    wikifolio ging 2012 online und ist heute Europas führende Online-Plattform mit Handelsstrategien für alle Anleger, die Wert auf smarte Geldanlage legen. wikifolio Trader, darunter auch Vollzeitinvestoren, erfolgreiche Unternehmer, Experten bestimmter Branchen, Vermögensverwalter oder Finanzredaktionen, teilen ihre Handelsideen in Musterportfolios, den wikifolios. Diesen kannst du einfach und direkt folgen – mit einer Investition in das zugehörige, besicherte wikifolio-Zertifikat.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wall Street, Börse, New York, Frontpage / Shutterstock.com , (© (www.shutterstock.com))


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2UVV6
    AT0000A37NX2
    AT0000A3AWL5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1623

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Do. 30.5.24: DAX an Fronleichnam zunächst leichter, SAP mit Volumen, Siemens Energy mal schwächer

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

      Books josefchladek.com

      Martin Frey & Philipp Graf
      Spurensuche 2023
      2023
      Self published

      Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
      Index Naturae
      2023
      Skinnerboox

      Andreas Gehrke
      Flughafen Berlin-Tegel
      2023
      Drittel Books

      Eron Rauch
      The Eternal Garden
      2023
      Self published

      Federico Renzaglia
      Bonifica
      2024
      Self published