Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Kathrein Statement zum Fall Wirecard: Hinweise?


04.07.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Kathrein Statement (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

ESG-Ratings als Hinweis auf Bilanz(-Skandale)? Fallbeispiel Wirecard:

Kathrein-Statement
  • Die Integration von ESG-Ratings in Unternehmensanalyseprozessen ist sinnvoll
  • Wirecard war und ist in keinem hauseigenen Fonds enthalten
  • Die Probleme im Bereich Governance waren bei Wirecard schon länger bekannt

Was ist ein ESG-Rating?

Neben den klassischen Ausschlusskriterien bedienen sich nachhaltige Fonds oftmals auch der ESG-Ratings von ESG-Research-Anbietern. Um ein ESG-Rating zu erstellen, werden Unternehmen nach zweifelhaften Geschäftspraktiken im Bereich Umwelt, Soziales und Governance analysiert. Diese Vorgangsweise nennt sich auch Kontroversen-Screening, aus dem ein Rating erstellt wird. Auf Basis vieler Kontroversen ergibt sich ein schlechteres Rating. Im Bereich Governance bezieht sich das Screening z. B. auf die Geschäftsethik, die Buchhaltung oder die Führungsstrukturen im Unternehmen. Nachdem ESG-Research-Unternehmen keine firmeninternen Informationen der analysierten Unternehmen haben, können nur öffentliche Informationen wie Medienberichte zur Analyse herangezogen werden. Wenn vor dem Publik-Werden eines Skandals keine Informationen veröffentlicht wurden, können diese auch nicht in den Ratings berücksichtigt werden.
Wurde allerdings schon in den Medien über Kontroversen berichtet, fließen diese Informationen in das Rating mit ein. Zwar kann damit nicht sichergestellt werden, dass alle Skandale im Vorfeld in einem ESG-Rating Berücksichtigung finden, dennoch zeigt sich, dass es sinnvoll ist, ESG-Ratings als eine von mehreren Variablen in Unternehmensanalyseprozesse zu integrieren. Vor allem, wenn sie auf finanzmathematischen Modellen fundieren und nicht jedes Unternehmen fundamental analysiert wird.

Der Fall Wirecard

Wirecard war und ist in keinem hauseigenen Fonds der Kathrein Privatbank enthalten (sowohl Anleihen- als auch Aktienfonds). In unserem nachhaltigen Aktienfonds, dem KCM Aktien Global SRI, lag das vor allem am schlechten ESG-Rating. Damit entspricht das Unternehmen nicht unserem strengen Best-in-Class-Ansatz. Die Probleme im Bereich Governance waren schon länger bekannt. So berichtete die Financial Times Anfang 2019 erstmals über mögliche gefälschte Verträge und Geldwäscheverdachtsmomente. Schon damals hatte das Unternehmen ein schlechtes ESG-Rating, das unter anderem auf unzureichende interne Kontrollmechanismen (Compliance) zurückzuführen war. In der Zwischenzeit hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet und die Aktie über 90 % seit dem letzten Hoch verloren. In solchen Fällen kristallisieren sich die Unterschiede zwischen aktiv gemanagten Fonds und passiven ETFs heraus. Solange die Aktie im DAX-Index enthalten ist, bleibt ein DAX-ETF auch in die Aktien investiert. Ein aktiv gemanagter Fonds hat die Möglichkeit, zu reagieren und die Aktie zu verkaufen.


Kathrein & Co.


Aktien auf dem Radar:Wienerberger, voestalpine, Andritz, Zumtobel, Warimpex, Rosenbauer, SBO, UBM, Erste Group, Immofinanz, OMV, Uniqa, RBI, ATX, ATX Prime, AMS, Addiko Bank, Porr, Marinomed Biotech, AT&S, Lenzing, Österreichische Post, Josef Manner & Comp. AG, Deutsche Wohnen, Volkswagen Vz., Daimler, Deutsche Post, Covestro, Vonovia SE, BMW, Fresenius Medical Care.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

UBM
Die UBM fokussiert sich auf Immobilienentwicklung und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Umwidmung und Baugenehmigung über Planung, Marketing und Bauabwicklung bis zum Verkauf ab. Der Fokus liegt dabei auf den Märkten Österreich, Deutschland und Polen sowie auf den Asset-Klassen Wohnen, Hotel und Büro.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Immofinanz 1.47%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.25%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: S&T(1), CA Immo(1), Andritz(1)
    Unser Robot findet: Deutsche Wohnen, Volkswagen Vz., Daimler, Deutsche Post, Covestro und 6 weitere auffällig
    #gabb #644

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Schneller Mehrkampf, schnelles Geld

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 23. Juli 2020

    Inbox: Kathrein Statement zum Fall Wirecard: Hinweise?


    04.07.2020

    04.07.2020

    Zugemailt von / gefunden bei: Kathrein Statement (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    ESG-Ratings als Hinweis auf Bilanz(-Skandale)? Fallbeispiel Wirecard:

    Kathrein-Statement
    • Die Integration von ESG-Ratings in Unternehmensanalyseprozessen ist sinnvoll
    • Wirecard war und ist in keinem hauseigenen Fonds enthalten
    • Die Probleme im Bereich Governance waren bei Wirecard schon länger bekannt

    Was ist ein ESG-Rating?

    Neben den klassischen Ausschlusskriterien bedienen sich nachhaltige Fonds oftmals auch der ESG-Ratings von ESG-Research-Anbietern. Um ein ESG-Rating zu erstellen, werden Unternehmen nach zweifelhaften Geschäftspraktiken im Bereich Umwelt, Soziales und Governance analysiert. Diese Vorgangsweise nennt sich auch Kontroversen-Screening, aus dem ein Rating erstellt wird. Auf Basis vieler Kontroversen ergibt sich ein schlechteres Rating. Im Bereich Governance bezieht sich das Screening z. B. auf die Geschäftsethik, die Buchhaltung oder die Führungsstrukturen im Unternehmen. Nachdem ESG-Research-Unternehmen keine firmeninternen Informationen der analysierten Unternehmen haben, können nur öffentliche Informationen wie Medienberichte zur Analyse herangezogen werden. Wenn vor dem Publik-Werden eines Skandals keine Informationen veröffentlicht wurden, können diese auch nicht in den Ratings berücksichtigt werden.
    Wurde allerdings schon in den Medien über Kontroversen berichtet, fließen diese Informationen in das Rating mit ein. Zwar kann damit nicht sichergestellt werden, dass alle Skandale im Vorfeld in einem ESG-Rating Berücksichtigung finden, dennoch zeigt sich, dass es sinnvoll ist, ESG-Ratings als eine von mehreren Variablen in Unternehmensanalyseprozesse zu integrieren. Vor allem, wenn sie auf finanzmathematischen Modellen fundieren und nicht jedes Unternehmen fundamental analysiert wird.

    Der Fall Wirecard

    Wirecard war und ist in keinem hauseigenen Fonds der Kathrein Privatbank enthalten (sowohl Anleihen- als auch Aktienfonds). In unserem nachhaltigen Aktienfonds, dem KCM Aktien Global SRI, lag das vor allem am schlechten ESG-Rating. Damit entspricht das Unternehmen nicht unserem strengen Best-in-Class-Ansatz. Die Probleme im Bereich Governance waren schon länger bekannt. So berichtete die Financial Times Anfang 2019 erstmals über mögliche gefälschte Verträge und Geldwäscheverdachtsmomente. Schon damals hatte das Unternehmen ein schlechtes ESG-Rating, das unter anderem auf unzureichende interne Kontrollmechanismen (Compliance) zurückzuführen war. In der Zwischenzeit hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet und die Aktie über 90 % seit dem letzten Hoch verloren. In solchen Fällen kristallisieren sich die Unterschiede zwischen aktiv gemanagten Fonds und passiven ETFs heraus. Solange die Aktie im DAX-Index enthalten ist, bleibt ein DAX-ETF auch in die Aktien investiert. Ein aktiv gemanagter Fonds hat die Möglichkeit, zu reagieren und die Aktie zu verkaufen.


    Kathrein & Co.






     

    Bildnachweis

    1. Kathrein & Co.   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Wienerberger, voestalpine, Andritz, Zumtobel, Warimpex, Rosenbauer, SBO, UBM, Erste Group, Immofinanz, OMV, Uniqa, RBI, ATX, ATX Prime, AMS, Addiko Bank, Porr, Marinomed Biotech, AT&S, Lenzing, Österreichische Post, Josef Manner & Comp. AG, Deutsche Wohnen, Volkswagen Vz., Daimler, Deutsche Post, Covestro, Vonovia SE, BMW, Fresenius Medical Care.


    Random Partner

    UBM
    Die UBM fokussiert sich auf Immobilienentwicklung und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Umwidmung und Baugenehmigung über Planung, Marketing und Bauabwicklung bis zum Verkauf ab. Der Fokus liegt dabei auf den Märkten Österreich, Deutschland und Polen sowie auf den Asset-Klassen Wohnen, Hotel und Büro.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Kathrein & Co.


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Immofinanz 1.47%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.25%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: S&T(1), CA Immo(1), Andritz(1)
      Unser Robot findet: Deutsche Wohnen, Volkswagen Vz., Daimler, Deutsche Post, Covestro und 6 weitere auffällig
      #gabb #644

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Schneller Mehrkampf, schnelles Geld

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 23. Juli 2020