Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: OMV, Palfinger, Verbund, Erste Group, Andritz ...

Der heimische Markt konnte sich dem Abwärtsdruck, der von den großen europäischen Börsen ausging, nicht entziehen, für den ATX ging es einen weiteren Tag nach unten, er endete mit einem Minus von 2,8%. Unternehmensseitig setzten Analystenstimmen und Quartalszahlen Impulse. Für die Aktien von Palfinger ging es um 0,9% nach unten, der Gewinn des Kranherstellers brach im ersten Halbjahr um 65 Prozent auf 15 Millionen Euro ein, der Umsatz verringerte sich um 18 Prozent auf knapp 730 Millionen Euro. Der Verbund hat im ersten Halbjahr wegen der Coronakrise und einer geringeren Wasserführung der Flüsse ebenfalls weniger Gewinn erzielt, der Konzernertrag sank um 8,2 Prozent auf 310,4 Millionen Euro, die Aktie verlor 1,1%. Amag hingegen konnte 2,3% zulegen, und das nachdem Aluminiumhersteller im ersten Halbjahr 2020 einen Ergebnisrückgang nach Steuern von 34,3 Prozent vermeldet hatte, unterstützend wirkte hier, dass die Baader Bank trotz des Ergebnisses an den Kurszielen festhält und den Titel weiter zum Kauf empfiehlt. Die Berenberg Bank hob das Kursziel für die OMV von 33,0 Euro auf 35,0 Euro an und bestätigte die Kaufempfehlung, das Kursziel der Credit Suisse liegt bei 38,0 Euro, allerdings wird hier die Aktie unverändert mit „Underperform“ eingestuft, in Summe liess das den Aktienkurs des Ölkonzerns, auch auf Grund der Sektorstimmung in Europa, um 4,7% absinken. Auch Schoeller-Bleckmann litt unter diesem negativen Sentiment und musste 2,3% tiefer schliessen. Mit einer Branchenstudie zu den österreichischen Versicherern meldeten sich zudem die Analysten von der Erste Group. Sie senkten das Kursziel für uniqa von 9,7 Euro auf 6,25 Euro und stuften die Aktie gleichzeitig von „Accumulate“ auf „Hold“ ab, der Titel verlor 4,8%. Auch für die Vienna Insurance wurde das Kursziel gesenkt, und zwar von 29,0 Euro auf 25,0 Euro, hier wurde aber die Kaufempfehlung bestätigt, dennoch ging es für den Versicherer 5,1% nach unten. Einer der wenigen Gewinner des gestrigen Tages war Agrana, der Zuckerkonzern erzielte eine Verbesserung um 3,3%, auch Rosenbauer war nach längerer Zeit wieder einmal gesucht, der Feuerwehrausstatter erzielte eine Verbesserung von 3,3%. Verlierer des Tages war Semperit, für den Gummikonzern brachte der Handel einen Rückgang von 5,3%.

Erste Group
Das heimische Bankinstitut Erste Group veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Q2/20, welche beim Periodenergebnis unter den Erwartungen lagen. Die Betriebserträge gingen im zweiten Quartal um 0,7% auf €1,81 Mrd. zurück. Während der Zinsüberschuss sich stabil entwickelte (€1,17 Mrd.), ging der Provisionsüberschuss um 8,2% auf €453 Mio. zurück. Die Rückgänge bei den Zahlungsverkehrsdienstleistungen und im Kreditgeschäft wurden durch Anstiege bei den übrigen Provisionskategorien nur teilweise kompensiert. Das Betriebsergebnis konnte aufgrund eines niedrigeren Verwaltungsaufwand (-2,6% YoY) um 1,8% aud €805,4 Mio. gesteigert werden. Die Kosten-Ertrags-Relation belief sich auf 55,5%. Das Ergebnis aus Wertminderungen von Finanzinstrumenten belief sich auf €-613,7 Mio. (Q2/19: 7,1 Mio). Der negative Saldo aus der Dotierung bzw. Auflösung von Vorsorgen für das Kreditgeschäft ist auf die Berücksichtigung der Verschlechterung der makroökonomischen Aussichten aufgrund von Covid-19 zurückzuführen. Infolgedessen verringerte sich das den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnende Periodenergebnis auf €58,5 Mio. (Q2/19: €354,9 Mio.). Die NPL-Quote bezogen auf Bruttokundenkredite verbesserte sich auf 2,4% (2,5%). Die NPL-Deckungsquote stieg auf 91,1% (77,1%). Die Harte Kernkapitalquote (CET1, final) stieg auf 14,2% (13,7%), die Gesamtkapitalquote auf 19,1% (18,5%). Infolge der verringerten wirtschaftlichen Aktivität erwartet das Unternehmen rückläufige Betriebseinnahmen. Konkret wird erwartet, dass der Zinsüberschuss 2020 aufgrund von deutlichen Zinssenkungen in Tschechien, Rumänien, Ungarn und Serbien, einem geringeren organischen Kreditwachstum, einer geänderten Portfoliozusammensetzung mit staatsgarantiertem Geschäft zu niedrigeren Margen und negativen Währungseffekten sinken wird. Der Provisionsüberschuss wird voraussichtlich vor allem unter der schwächeren Konjunktur leiden. Der größte Ergebnistreiber 2020 werden die Risikokosten sein: Für das Gesamtjahr werden Vorsorgen im Ausmaß von 65 bis 80 Basispunkten des durchschnittlichen Bruttokundenkreditbestands erwartet. Das mittelfristige Ziel der Harten Kernkapitalquote der Erste Group bleibt bei 13,5%. Die Erste Group hat eine Dividendenausschüttung für das Jahr 2019 eingeplant und die feste Absicht, nach Aufhebung der aufsichtsrechtlichen Empfehlung bis 1. Jänner 2021 keine Dividenden auszuzahlen, und selbstverständlich in Abhängigkeit von den Wirtschafts- und Geschäftsaussichten, sowohl für das Geschäftsjahr 2019 als auch für 2020 eine Bardividende auszuzahlen. 

Q2/20: Betriebserträge: €1.808,9 Mio. (1.779e); Betriebsergebnis: €805,4 Mio. (725,4e); Periodenergebnis (exkl. Nicht beherrschende Anteile): €58,5 Mio. (88,3e)

Andritz
Der heimische Maschinenbauer Andritz, präsentierte heute seine Q2/20 Zahlen, die deutlich über den Analystenschätzungen lagen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 5,7% auf €1.662,8 Mio. an. Dies ist auf den Geschäftsbereich Pulp & Paper zurückzuführen, der durch die Abarbeitung einiger größerer Aufträge einen starken Umsatzanstieg verzeichnete und den Umsatzrückgang in den anderen Geschäftsbereichen mehr als wettmachte. Der Auftragseingang lag mit €1.183,8 Mio. deutlich unter dem Vorjahresvergleichsquartal (-42,2% vs. Q2/19: €2.047,1 Mio.), der einige größere Aufträge in den Geschäftsbereichen Pulp & Paper und Metals enthalten hatte. Pulp & Paper entwickelte sich angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen solide, war jedoch rückläufig im Vergleich zum sehr hohen Vorjahresvergleichsquartal. Stark verringert war der Auftragseingang insbesondere im Geschäftsbereich Metals, der von der sehr schwachen Investitionstätigkeit sowohl in der Automobil- als auch in der Stahlindustrie betroffen war. Auch der Geschäftsbereich Hydro litt unter den unverändert schwierigen Bedingungen am weltweiten Wasserkraftmarkt. Positiv entwickelte sich der Auftragseingang im Geschäftsbereich Separation. Der Auftragsstand per 30. Juni 2020 betrug €7.396,6 Mio. und verringerte sich um 4,9% gegenüber Ultimo 2019. Während das EBITDA um 7,2% auf €146 Mio. stieg, konnte das EBIT um 10% auf €83,6 Mio. zulegen. Während die Geschäftsbereiche Pulp & Paper und Separation eine sehr erfreuliche Ergebnisentwicklung zeigten, war das Ergebnis vor allem im Geschäftsbereich Metals durch die Abarbeitung von margenschwachen Aufträgen sowie eine Unterauslastung im Bereich Metals Forming (Schuler) weiterhin sehr niedrig. Auch der Geschäftsbereich Hydro verzeichnete im Jahresvergleich einen Rückgang beim Ergebnis und der Rentabilität. Damit einhergehend stieg das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) im Q2/20 auf €53,4 Mio. (Q2/19: €43,9 Mio.). Basierend auf der Entwicklung des Auftragseingangs im 1. Halbjahr 2020, dem bestehenden Auftragsbestand der Gruppe per Ultimo Juni sowie den Markterwartungen für das laufende zweite Halbjahr erwartet ANDRITZ für das Geschäftsjahr 2020 aus heutiger Sicht einen im Vergleich zu 2019 (€6.674 Mio.) etwas niedrigeren Umsatz. Die Rentabilität (EBITA-Marge) sollte trotz des Umsatzrückgangs in etwa auf dem Vorjahresniveau liegen (EBITA-Marge berichtet 2019: ca. 5%). 

Q2/20: Umsatz: €1.662,7 Mio. (1.469e); EBITDA: €146,0 Mio. (115,6e); EBIT: €83,6 Mio. (58,7e); Konzernergebnis: €53,4 Mio. (38,3e)

Aus den Wiener Privatbank Morning News

(31.07.2020)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:VIG, Semperit, Mayr-Melnhof, Warimpex, Frequentis, Palfinger, Addiko Bank, Andritz, Verbund, FACC, Bawag, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Lenzing, Pierer Mobility AG, SBO, UBM, Wienerberger.


Random Partner

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Laufe mit beim VCM Tribute to Eliud (Vienna City Marathon)

» Nicht gut (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout AUT: Zumtobel dreht nach davor 8 Tagen im Minus

» Depot bei bankdirekt.at: startup300-Aktie blockiert Berechnung des wikif...

» HV-Filibusteros: Auf virtuellen HVs gibt es die freie Rede nicht mehr (G...

» Börsegeschichte: Semperit 130 Jahre an der Wiener Börse (BörseGeschichte)

» Ort des Tages. Michelin Zentrale Österreich (Leya Hempel)

» In den News: Lenzing, Andritz, Semperit (Börsen-Jubiläum), BIP-Einbruch,...

» Lockerungen bei MiFID II (Christian Drastil)

» Katharina Thiel läutet die Opening Bell für Montag #chooseoptimism


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AMS(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(1), Porr(1), Fabasoft(1), Verbund(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: EVN(1), S&T(1), AMS(1)
    Fraita zu Fabasoft
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(2), AMS(1)
    SystematiCK zu Fabasoft
    Star der Stunde: Zumtobel 2.33%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -2.98%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(5), Lenzing(3), Amag(1), AMS(1)
    Star der Stunde: SBO 2.62%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.97%

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Langes Wochenende, lange Nacht

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21. September 2020

    ATX-Trends: OMV, Palfinger, Verbund, Erste Group, Andritz ...


    Der heimische Markt konnte sich dem Abwärtsdruck, der von den großen europäischen Börsen ausging, nicht entziehen, für den ATX ging es einen weiteren Tag nach unten, er endete mit einem Minus von 2,8%. Unternehmensseitig setzten Analystenstimmen und Quartalszahlen Impulse. Für die Aktien von Palfinger ging es um 0,9% nach unten, der Gewinn des Kranherstellers brach im ersten Halbjahr um 65 Prozent auf 15 Millionen Euro ein, der Umsatz verringerte sich um 18 Prozent auf knapp 730 Millionen Euro. Der Verbund hat im ersten Halbjahr wegen der Coronakrise und einer geringeren Wasserführung der Flüsse ebenfalls weniger Gewinn erzielt, der Konzernertrag sank um 8,2 Prozent auf 310,4 Millionen Euro, die Aktie verlor 1,1%. Amag hingegen konnte 2,3% zulegen, und das nachdem Aluminiumhersteller im ersten Halbjahr 2020 einen Ergebnisrückgang nach Steuern von 34,3 Prozent vermeldet hatte, unterstützend wirkte hier, dass die Baader Bank trotz des Ergebnisses an den Kurszielen festhält und den Titel weiter zum Kauf empfiehlt. Die Berenberg Bank hob das Kursziel für die OMV von 33,0 Euro auf 35,0 Euro an und bestätigte die Kaufempfehlung, das Kursziel der Credit Suisse liegt bei 38,0 Euro, allerdings wird hier die Aktie unverändert mit „Underperform“ eingestuft, in Summe liess das den Aktienkurs des Ölkonzerns, auch auf Grund der Sektorstimmung in Europa, um 4,7% absinken. Auch Schoeller-Bleckmann litt unter diesem negativen Sentiment und musste 2,3% tiefer schliessen. Mit einer Branchenstudie zu den österreichischen Versicherern meldeten sich zudem die Analysten von der Erste Group. Sie senkten das Kursziel für uniqa von 9,7 Euro auf 6,25 Euro und stuften die Aktie gleichzeitig von „Accumulate“ auf „Hold“ ab, der Titel verlor 4,8%. Auch für die Vienna Insurance wurde das Kursziel gesenkt, und zwar von 29,0 Euro auf 25,0 Euro, hier wurde aber die Kaufempfehlung bestätigt, dennoch ging es für den Versicherer 5,1% nach unten. Einer der wenigen Gewinner des gestrigen Tages war Agrana, der Zuckerkonzern erzielte eine Verbesserung um 3,3%, auch Rosenbauer war nach längerer Zeit wieder einmal gesucht, der Feuerwehrausstatter erzielte eine Verbesserung von 3,3%. Verlierer des Tages war Semperit, für den Gummikonzern brachte der Handel einen Rückgang von 5,3%.

    Erste Group
    Das heimische Bankinstitut Erste Group veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Q2/20, welche beim Periodenergebnis unter den Erwartungen lagen. Die Betriebserträge gingen im zweiten Quartal um 0,7% auf €1,81 Mrd. zurück. Während der Zinsüberschuss sich stabil entwickelte (€1,17 Mrd.), ging der Provisionsüberschuss um 8,2% auf €453 Mio. zurück. Die Rückgänge bei den Zahlungsverkehrsdienstleistungen und im Kreditgeschäft wurden durch Anstiege bei den übrigen Provisionskategorien nur teilweise kompensiert. Das Betriebsergebnis konnte aufgrund eines niedrigeren Verwaltungsaufwand (-2,6% YoY) um 1,8% aud €805,4 Mio. gesteigert werden. Die Kosten-Ertrags-Relation belief sich auf 55,5%. Das Ergebnis aus Wertminderungen von Finanzinstrumenten belief sich auf €-613,7 Mio. (Q2/19: 7,1 Mio). Der negative Saldo aus der Dotierung bzw. Auflösung von Vorsorgen für das Kreditgeschäft ist auf die Berücksichtigung der Verschlechterung der makroökonomischen Aussichten aufgrund von Covid-19 zurückzuführen. Infolgedessen verringerte sich das den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnende Periodenergebnis auf €58,5 Mio. (Q2/19: €354,9 Mio.). Die NPL-Quote bezogen auf Bruttokundenkredite verbesserte sich auf 2,4% (2,5%). Die NPL-Deckungsquote stieg auf 91,1% (77,1%). Die Harte Kernkapitalquote (CET1, final) stieg auf 14,2% (13,7%), die Gesamtkapitalquote auf 19,1% (18,5%). Infolge der verringerten wirtschaftlichen Aktivität erwartet das Unternehmen rückläufige Betriebseinnahmen. Konkret wird erwartet, dass der Zinsüberschuss 2020 aufgrund von deutlichen Zinssenkungen in Tschechien, Rumänien, Ungarn und Serbien, einem geringeren organischen Kreditwachstum, einer geänderten Portfoliozusammensetzung mit staatsgarantiertem Geschäft zu niedrigeren Margen und negativen Währungseffekten sinken wird. Der Provisionsüberschuss wird voraussichtlich vor allem unter der schwächeren Konjunktur leiden. Der größte Ergebnistreiber 2020 werden die Risikokosten sein: Für das Gesamtjahr werden Vorsorgen im Ausmaß von 65 bis 80 Basispunkten des durchschnittlichen Bruttokundenkreditbestands erwartet. Das mittelfristige Ziel der Harten Kernkapitalquote der Erste Group bleibt bei 13,5%. Die Erste Group hat eine Dividendenausschüttung für das Jahr 2019 eingeplant und die feste Absicht, nach Aufhebung der aufsichtsrechtlichen Empfehlung bis 1. Jänner 2021 keine Dividenden auszuzahlen, und selbstverständlich in Abhängigkeit von den Wirtschafts- und Geschäftsaussichten, sowohl für das Geschäftsjahr 2019 als auch für 2020 eine Bardividende auszuzahlen. 

    Q2/20: Betriebserträge: €1.808,9 Mio. (1.779e); Betriebsergebnis: €805,4 Mio. (725,4e); Periodenergebnis (exkl. Nicht beherrschende Anteile): €58,5 Mio. (88,3e)

    Andritz
    Der heimische Maschinenbauer Andritz, präsentierte heute seine Q2/20 Zahlen, die deutlich über den Analystenschätzungen lagen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 5,7% auf €1.662,8 Mio. an. Dies ist auf den Geschäftsbereich Pulp & Paper zurückzuführen, der durch die Abarbeitung einiger größerer Aufträge einen starken Umsatzanstieg verzeichnete und den Umsatzrückgang in den anderen Geschäftsbereichen mehr als wettmachte. Der Auftragseingang lag mit €1.183,8 Mio. deutlich unter dem Vorjahresvergleichsquartal (-42,2% vs. Q2/19: €2.047,1 Mio.), der einige größere Aufträge in den Geschäftsbereichen Pulp & Paper und Metals enthalten hatte. Pulp & Paper entwickelte sich angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen solide, war jedoch rückläufig im Vergleich zum sehr hohen Vorjahresvergleichsquartal. Stark verringert war der Auftragseingang insbesondere im Geschäftsbereich Metals, der von der sehr schwachen Investitionstätigkeit sowohl in der Automobil- als auch in der Stahlindustrie betroffen war. Auch der Geschäftsbereich Hydro litt unter den unverändert schwierigen Bedingungen am weltweiten Wasserkraftmarkt. Positiv entwickelte sich der Auftragseingang im Geschäftsbereich Separation. Der Auftragsstand per 30. Juni 2020 betrug €7.396,6 Mio. und verringerte sich um 4,9% gegenüber Ultimo 2019. Während das EBITDA um 7,2% auf €146 Mio. stieg, konnte das EBIT um 10% auf €83,6 Mio. zulegen. Während die Geschäftsbereiche Pulp & Paper und Separation eine sehr erfreuliche Ergebnisentwicklung zeigten, war das Ergebnis vor allem im Geschäftsbereich Metals durch die Abarbeitung von margenschwachen Aufträgen sowie eine Unterauslastung im Bereich Metals Forming (Schuler) weiterhin sehr niedrig. Auch der Geschäftsbereich Hydro verzeichnete im Jahresvergleich einen Rückgang beim Ergebnis und der Rentabilität. Damit einhergehend stieg das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) im Q2/20 auf €53,4 Mio. (Q2/19: €43,9 Mio.). Basierend auf der Entwicklung des Auftragseingangs im 1. Halbjahr 2020, dem bestehenden Auftragsbestand der Gruppe per Ultimo Juni sowie den Markterwartungen für das laufende zweite Halbjahr erwartet ANDRITZ für das Geschäftsjahr 2020 aus heutiger Sicht einen im Vergleich zu 2019 (€6.674 Mio.) etwas niedrigeren Umsatz. Die Rentabilität (EBITA-Marge) sollte trotz des Umsatzrückgangs in etwa auf dem Vorjahresniveau liegen (EBITA-Marge berichtet 2019: ca. 5%). 

    Q2/20: Umsatz: €1.662,7 Mio. (1.469e); EBITDA: €146,0 Mio. (115,6e); EBIT: €83,6 Mio. (58,7e); Konzernergebnis: €53,4 Mio. (38,3e)

    Aus den Wiener Privatbank Morning News

    (31.07.2020)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:VIG, Semperit, Mayr-Melnhof, Warimpex, Frequentis, Palfinger, Addiko Bank, Andritz, Verbund, FACC, Bawag, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Lenzing, Pierer Mobility AG, SBO, UBM, Wienerberger.


    Random Partner

    Verbund
    Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




     Latest Blogs

    » Laufe mit beim VCM Tribute to Eliud (Vienna City Marathon)

    » Nicht gut (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » BSN Spitout AUT: Zumtobel dreht nach davor 8 Tagen im Minus

    » Depot bei bankdirekt.at: startup300-Aktie blockiert Berechnung des wikif...

    » HV-Filibusteros: Auf virtuellen HVs gibt es die freie Rede nicht mehr (G...

    » Börsegeschichte: Semperit 130 Jahre an der Wiener Börse (BörseGeschichte)

    » Ort des Tages. Michelin Zentrale Österreich (Leya Hempel)

    » In den News: Lenzing, Andritz, Semperit (Börsen-Jubiläum), BIP-Einbruch,...

    » Lockerungen bei MiFID II (Christian Drastil)

    » Katharina Thiel läutet die Opening Bell für Montag #chooseoptimism


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AMS(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(1), Porr(1), Fabasoft(1), Verbund(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: EVN(1), S&T(1), AMS(1)
      Fraita zu Fabasoft
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(2), AMS(1)
      SystematiCK zu Fabasoft
      Star der Stunde: Zumtobel 2.33%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -2.98%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(5), Lenzing(3), Amag(1), AMS(1)
      Star der Stunde: SBO 2.62%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.97%

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Langes Wochenende, lange Nacht

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21. September 2020