Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Erste Bank Open - 6 Fragen an Dominic Thiem


 

Zugemailt von / gefunden bei: Presse emotiongroup (runplugged-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch runplugged.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

„Es ist alles angerichtet und richtig cool, dass wir wenigstens vor 1.000 Zuschauern spielen können“

In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic, Sportminister Werner Kogler und Turnierdirektor Herwig Straka sprach Wien-Titelverteidiger Dominic Thiem am Sonntag über die starke Besetzung bei den Erste Bank Open, seinen Erstrundengegner Kei Nishikori und darüber, wie er zuletzt seine Batterien wieder aufgeladen hat.

Denken Sie noch oft an Ihren Triumph letztes Jahr hier zurück?

Dominic Thiem: Noch fast täglich! Jedes Match war ausverkauft, es herrschte eine unglaubliche Atmosphäre. Nach den US Open ist das nach wie vor mein größter Titel und sicher einer der emotionalsten. Es ist immer etwas Besonderes, als Titelverteidiger in ein Turnier zu starten. Heuer ist es noch etwas spezieller. Das Feld hier ist so stark, vielleicht das beste bei einem ATP-500-Turnier ever.

Wie bereiten Sie sich auf Ihren Erstrundengegner Kei Nishikori vor?

Ich habe zuletzt in Roland Garros ein wenig zugeschaut. Er war länger verletzt und ist jetzt am Weg zurück. Er war lange in den Top Ten, hat Grand-Slam-Finale gespielt – so ein Spieler ist immer gefährlich.

Wie analysiert man einen Spieler wie Nishikori, der so lange verletzt war?

Er hat sein letztes Hardcourt-Match 2019 gespielt, da werde ich mir sicher etwas anschauen, und sonst noch Videos aus Paris. Aber ich weiß ja, wie er spielt, wir hatten schon einige Matches. Er war sicher einer der besten Spieler des letzten Jahrzehnts und so ein Spieler ist immer gefährlich. Das ist so wie mit Marin Cilic in New York und Paris.

Wie haben Sie nach den letzten Wochen neue Energie getankt?

Ich habe daheim ein paar Tage gut regeneriert und auch einmal gar nichts gemacht. Es hat dann etwas gebraucht, um körperlich wieder auf mein Level zu kommen, aber ich würde sagen, dass ich im Kopf und vom Körper her jetzt wieder voll da bin. Es hat nach Paris einfach ein wenig Zeit gebraucht, um alles reflektieren zu können. Ich bin unheimlich dankbar, dass wir hier überhaupt spielen können.

Wie lebt es sich in der Bubble?

Es war zuletzt sensationell, endlich wieder einmal im eigenen Bett zu schlafen. Aber, wie gesagt, ich bin glücklich, dass wir hier überhaupt spielen können. Und es fehlt uns an nichts: Ich wohne zum ersten Mal hier im Hotel, sonst war ich immer Heimschläfer, aber es ist einfach alles sensationell: das Essen, das Hotel selbst, der Court in der Stadthalle. Es ist alles angerichtet und richtig cool, dass wir wenigstens vor 1.000 Zuschauern spielen können.

Das Teilnehmerfeld so gut wie nie, dafür das Preisgeld stark zurückgefahren. Müssen die Spieler auf Dauer kleinere Brötchen backen?

Ich glaube schon, dass viele Turniere in dieser Zeit mit dem Preisgeld runtergehen müssen. Das betrifft aber diese ganze Blase – damit meine ich große Sportarten wie Fußball, Tennis und einige US-Sportarten – wo die Preisgelder sehr, sehr hoch sind und immer weiter gestiegen sind. Es ist schwer vorstellbar, dass das immer so weitergeht. Es wäre wohl für alle Beteiligten eine gesunde Sache, wenn sich das Ganze irgendwo in der Mitte einpendelt.

Im Vorfeld der Erste Bank Open haben Dominic Thiem und Dennis Novak eine Sightseeing-Tour der besonderen Art durch Wien unternommen.

 

Novak Djokovic und Dominic Thiem (Bild: Bildagentur Zolles KG / Christian Hofer)



Aktien auf dem Radar:Semperit, Marinomed Biotech, FACC, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Immofinanz, Österreichische Post, CA Immo, Erste Group, Porr, Frequentis, AT&S, BKS Bank Stamm, Cleen Energy, Palfinger, startup300, SBO, Wolford, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Infineon, Deutsche Telekom, Deutsche Post, Bayer, Henkel, Varta AG, EVN, S Immo.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

startup300
startup300 ist ein Unternehmen, das auf einer hochkarätigen Community aus leiden­schaftlichen Unternehmern, Investoren, Startups und Visionären errichtet ist. Sie betreiben eine Plattform mit Know-how, Kapital, Ausbildung und Räumen, um neue Geschäfts­modelle im digitalen Wandel zu bauen oder bestehende zu verändern.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Frequentis 1.45%, Rutsch der Stunde: Andritz -1.57%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: EVN(2), FACC(1), S&T(1), AMS(1), voestalpine(1), UBM(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: Verbund 1.3%, Rutsch der Stunde: Porr -0.88%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Österreichische Post(6), S&T(3), Andritz(2), OMV(2), EVN(2), AMS(1), Fabasoft(1)
    Österreich-Depot bei bankdirekt.at, Blick auf Addiko und das wikifolio (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Verbund 1.4%, Rutsch der Stunde: DO&CO -0.86%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: EVN(2), AMS(1), S Immo(1), Fabasoft(1), DO&CO(1)
    Star der Stunde: Andritz 1.96%, Rutsch der Stunde: Palfinger -1.09%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: EVN(5), S&T(3), AMS(2), Frequentis(1), AT&S(1), Palfinger(1), Uniqa(1), Lenzing(1)

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Effenberg, echt jetzt?

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1. November 2020

    Inbox: Erste Bank Open - 6 Fragen an Dominic Thiem


    29.10.2020

     

    Zugemailt von / gefunden bei: Presse emotiongroup (runplugged-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch runplugged.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    „Es ist alles angerichtet und richtig cool, dass wir wenigstens vor 1.000 Zuschauern spielen können“

    In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic, Sportminister Werner Kogler und Turnierdirektor Herwig Straka sprach Wien-Titelverteidiger  Dominic Thiem am Sonntag über die starke Besetzung bei den Erste Bank Open, seinen Erstrundengegner Kei Nishikori und darüber, wie er zuletzt seine Batterien wieder aufgeladen hat.

    Denken Sie noch oft an Ihren Triumph letztes Jahr hier zurück?

    Dominic Thiem: Noch fast täglich! Jedes Match war ausverkauft, es herrschte eine unglaubliche Atmosphäre. Nach den US Open ist das nach wie vor mein größter Titel und sicher einer der emotionalsten. Es ist immer etwas Besonderes, als Titelverteidiger in ein Turnier zu starten. Heuer ist es noch etwas spezieller. Das Feld hier ist so stark, vielleicht das beste bei einem ATP-500-Turnier ever.

    Wie bereiten Sie sich auf Ihren Erstrundengegner Kei Nishikori vor?

    Ich habe zuletzt in Roland Garros ein wenig zugeschaut. Er war länger verletzt und ist jetzt am Weg zurück. Er war lange in den Top Ten, hat Grand-Slam-Finale gespielt – so ein Spieler ist immer gefährlich.

    Wie analysiert man einen Spieler wie Nishikori, der so lange verletzt war?

    Er hat sein letztes Hardcourt-Match 2019 gespielt, da werde ich mir sicher etwas anschauen, und sonst noch Videos aus Paris. Aber ich weiß ja, wie er spielt, wir hatten schon einige Matches. Er war sicher einer der besten Spieler des letzten Jahrzehnts und so ein Spieler ist immer gefährlich. Das ist so wie mit Marin Cilic in New York und Paris.

    Wie haben Sie nach den letzten Wochen neue Energie getankt?

    Ich habe daheim ein paar Tage gut regeneriert und auch einmal gar nichts gemacht. Es hat dann etwas gebraucht, um körperlich wieder auf mein Level zu kommen, aber ich würde sagen, dass ich im Kopf und vom Körper her jetzt wieder voll da bin. Es hat nach Paris einfach ein wenig Zeit gebraucht, um alles reflektieren zu können. Ich bin unheimlich dankbar, dass wir hier überhaupt spielen können.

    Wie lebt es sich in der Bubble?

    Es war zuletzt sensationell, endlich wieder einmal im eigenen Bett zu schlafen. Aber, wie gesagt, ich bin glücklich, dass wir hier überhaupt spielen können. Und es fehlt uns an nichts: Ich wohne zum ersten Mal hier im Hotel, sonst war ich immer Heimschläfer, aber es ist einfach alles sensationell: das Essen, das Hotel selbst, der Court in der Stadthalle. Es ist alles angerichtet und richtig cool, dass wir wenigstens vor 1.000 Zuschauern spielen können.

    Das Teilnehmerfeld so gut wie nie, dafür das Preisgeld stark zurückgefahren. Müssen die Spieler auf Dauer kleinere Brötchen backen?

    Ich glaube schon, dass viele Turniere in dieser Zeit mit dem Preisgeld runtergehen müssen. Das betrifft aber diese ganze Blase – damit meine ich große Sportarten wie Fußball, Tennis und einige US-Sportarten – wo die Preisgelder sehr, sehr hoch sind und immer weiter gestiegen sind. Es ist schwer vorstellbar, dass das immer so weitergeht. Es wäre wohl für alle Beteiligten eine gesunde Sache, wenn sich das Ganze irgendwo in der Mitte einpendelt.

    Im Vorfeld der Erste Bank Open haben Dominic Thiem und  Dennis Novak eine Sightseeing-Tour der besonderen Art durch Wien unternommen.

     

    Novak Djokovic und Dominic Thiem (Bild: Bildagentur Zolles KG / Christian Hofer)







     

    Bildnachweis

    1. Novak Djokovic und Dominic Thiem (Bild: Bildagentur Zolles KG / Christian Hofer)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, Marinomed Biotech, FACC, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Immofinanz, Österreichische Post, CA Immo, Erste Group, Porr, Frequentis, AT&S, BKS Bank Stamm, Cleen Energy, Palfinger, startup300, SBO, Wolford, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Infineon, Deutsche Telekom, Deutsche Post, Bayer, Henkel, Varta AG, EVN, S Immo.


    Random Partner

    startup300
    startup300 ist ein Unternehmen, das auf einer hochkarätigen Community aus leiden­schaftlichen Unternehmern, Investoren, Startups und Visionären errichtet ist. Sie betreiben eine Plattform mit Know-how, Kapital, Ausbildung und Räumen, um neue Geschäfts­modelle im digitalen Wandel zu bauen oder bestehende zu verändern.

    >> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Novak Djokovic und Dominic Thiem (Bild: Bildagentur Zolles KG / Christian Hofer)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Frequentis 1.45%, Rutsch der Stunde: Andritz -1.57%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: EVN(2), FACC(1), S&T(1), AMS(1), voestalpine(1), UBM(1), Verbund(1)
      Star der Stunde: Verbund 1.3%, Rutsch der Stunde: Porr -0.88%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Österreichische Post(6), S&T(3), Andritz(2), OMV(2), EVN(2), AMS(1), Fabasoft(1)
      Österreich-Depot bei bankdirekt.at, Blick auf Addiko und das wikifolio (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: Verbund 1.4%, Rutsch der Stunde: DO&CO -0.86%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: EVN(2), AMS(1), S Immo(1), Fabasoft(1), DO&CO(1)
      Star der Stunde: Andritz 1.96%, Rutsch der Stunde: Palfinger -1.09%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: EVN(5), S&T(3), AMS(2), Frequentis(1), AT&S(1), Palfinger(1), Uniqa(1), Lenzing(1)

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Effenberg, echt jetzt?

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1. November 2020