Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





PIR-News: Mayr-Melnhof, Strabag, Uniqa, Wolftank, Addiko, Flughafen Wien, S&T ... (Christine Petzwinkler)

15.03.2022, 7605 Zeichen

Das abgelaufene Jahr war bei Mayr-Melnhof vor allem von den hohen Inputkosten, speziell bei Energie, Altpapier und Zellstoff, geprägt. Entgegengewirkt hat das Unternehmen mit schrittweisen Preiserhöhungen, so CEO Peter Oswald im Conference Call. Weitere Erhöhungen sollen folgen. Das Orderbook und die Auslastung sind laut Oswald aber sehr stark. Die Kapazitäten müssen daher weiter ausgebaut werden. Grundsätzlich würden die laufenden Investitionen und Akquisitionen sowie die Restrukturierungen die Basis für Wettbewerbsfähigkeit, für langfristiges Wachstum sowie die Steigerung der Profitabilität bilden, betont Oswald weiter. Ganz generell sieht sich der CEO mit der gesamten MM-Mannschaft gut aufgestellt, um in schwierigen Zeiten Stärke und Resilienz zu beweisen, wie er betont.
Zu den Zahlen: Die Umsatzerlöse des Mayr-Melnhof Konzerns erreichten im Jahr 2021 3.069,7 Mio. Euro und lagen damit um 21,4 Prozent über dem Vorjahreswert (2020: 2.528,4 Mio. Euro). Mit 269,6 Mio. Euro wurde ein betriebliches Ergebnis um 16,5 Prozent über dem Vorjahr (2020: 231,4 Mio. Euro) erzielt. Das EBITDA stieg um 5,5 Prozent auf 421,0 Mio. Euro (2020: 398,9 Mio. Euro), womit die EBITDA Margin 13,7 Prozent erreichte (2020: 15,8 Prozent). Der Jahresüberschuss erhöhte sich um 17,5 Prozent auf 190,7 Mio. Euro (2020: 162,2 Mio. Euro). Der Hauptversammlung wird eine Dividendenerhöhung auf 3,50 Euro/Aktie (für 2020: 3,2 Euro) vorgeschlagen.
Mayr-Melnhof ist bekanntlich in den Konflikt-Regionen Ukraine und Russland aktiv. Kumuliert kommen ca. 9 Prozent des Konzern-EBITDA aus Russland, Belarus und der Ukraine. In Russland werden an zwei Standorten, St. Petersburg und Pskov, Packagingprodukte für den lokalen Bedarf bei täglichen Konsumgütern produziert. Hier müsse mit einem Stillstand gerechnet werden, so Oswald. Gestoppt wurden unterdessen alle Kartonlieferungen nach Russland. In der Ukraine, wo MM in Cherkassy Verpackungen produziert, ist der Betrieb aktuell sehr eingeschränkt.
Mayr-Melnhof ( Akt. Indikation:  155,20 /155,80, 0,32%)

Die Haselsteiner Familien-Privatstiftung hat den Syndikatsvertrag, der mit der Uniqa- und der Raiffeisen-Gruppe sowie Rasperia Trading (Oleg Deripaska) bei der Strabag besteht, gekündigt, "nachdem alle Bemühungen, den russischen Anteil an sich zu ziehen, gescheitert sind", wie es heißt. „Der Vorstand begrüßt den Schritt unserer Kernaktionärin, der Haselsteiner Familien-Privatstiftung, durch die Kündigung des Syndikatsvertrags klare Verhältnisse zu schaffen. Vonseiten des Managements sind wir bereit, alle rechtlich möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Dies bezieht sich im Blick auf die aktuell von Großbritannien und Kanada erlassenen Sanktionen insbesondere auf die Auszahlung von Dividenden. Was das Russland-Geschäft von Strabag betrifft – das inzwischen mit 0,3 Prozent der Konzernleistung eine untergeordnete Bedeutung hat – hat der Vorstand den Entschluss gefasst, die Aktivitäten abzuwickeln“, erklärt CEO Thomas Birtel.
Die Uniqa hat unterdessen die Auswirkungen der Kündigung auf die Bilanz aufgezeigt. Das Syndikat endet mit Ablauf des 31.12. 2022. Uniqa bilanziert den 15 Prozent-Anteil an der Strabag gegenwärtig als assoziiertes Unternehmen at-equity, da man insbesondere auf Basis des Syndikats maßgeblichen Einfluss auf die Strabag habe, wie es heißt. Die Auflösung des Syndikats habe Auswirkungen auf die At-equity-Bilanzierung ab dem Geschäftsjahr 2023, sofern der maßgebliche Einfluss nicht weiterhin nachgewiesen werden könne. Im Falle einer Beendigung der at-equity-Bilanzierung würde Uniqa künftig anstatt des anteiligen Konzernergebnisses die von der Strabag gezahlte Dividende ergebniswirksam erfassen. Der Buchwert des Strabag Anteils würde künftig dem Börsenkurs entsprechen und nicht mehr dem anteiligen Konzerneigenkapital, so die Uniqa.
Strabag ( Akt. Indikation:  37,15 /37,50, 2,12%)
Uniqa ( Akt. Indikation:  6,90 /6,93, -1,21%)

S&T hat den Bericht von Deloitte zur forensischen Prüfung der wesentlichen Vorwürfe der Veröffentlichung des Leerverkäufers Viceroy Research vom Dezember 2021 erhalten. "Der Deloitte-Report bestätigt die ausführliche Stellungnahme der S&T vom 28. Dezember 2021 zu den Vorwürfen von Viceroy in allen wesentlichen Punkten. Die von Viceroy erhobenen Anschuldigungen erwiesen sich als nahezu vollständig unzutreffend, betrafen sie doch Sachverhalte, die überhaupt nicht die S&T Gruppe betreffen, von Viceroy falsch dargestellt wurden oder immateriell sind", heißt es seitens S&T. Bezüglich eines einzelnen Aspekts der von Viceroy erhobenen Vorwürfe (Themenkomplex "funworld") kommt der Deloitte-Bericht zu dem Schluss, dass eine Darstellung der S&T AG in der Vergangenheit unvollständig war, so S&T.
Das Analysehaus AlsterResearch hat darauf ihr Kauf-Rating für S&T bestätigt. Das Kursziel wurde ebenfalls unverändert bei 31,00 Euro belassen.
S&T ( Akt. Indikation:  14,45 /14,50, 14,43%)

Die börsengelistete Wolftank-Gruppe kooperiert mit der deutschen SFC Energy AG. Die beiden Unternehmen wollen bei Anwendungen im Bereich von Notstromaggregaten für kritische Infrastrukturen – hierzu zählen Gasversorger, die Telekominfrastuktur sowie Wasserstofftankstellen – in Italien und Österreich zusammenarbeiten. Perspektivisch ergibt sich beim Austausch der bisherigen Netzersatzanlagen durch Wasserstoff und EFOY H2Cabinet ein Potenzial von 10 MW bei aktuellen Zielkunden. Im März 2022 werden beide Partner ein erstes Pilotprojekt in Italien installieren. „Wir müssen entschieden handeln und die geeigneten Energieträger über Anwendungs- und Branchengrenzen hinweg neu denken. Damit bringen wir unsere Kunden auf dem Weg in eine nicht nur klimaneutrale, sondern emissionsfreie Zukunft entschieden weiter", so Peter Werth, CEO der Wolftank-Gruppe.
Wolftank-Adisa ( Akt. Indikation:  0,00 /0,00, -100,00%)

Wie Addiko mitteilt, entschied das Verfassungsgericht der Republik Slowenien einstimmig, das „Gesetz zur Begrenzung und Verteilung des Währungsrisikos zwischen Gläubigern und Kreditnehmern von Schweizer Franken" (das CHF-Gesetz) nach der von Addiko und acht weiteren Banken eingereichten Beschwerde, vorerst vollständig auszusetzen. „Obwohl wir die einstimmige Entscheidung des Verfassungsgerichts, unserer einstweiligen Verfügung stattzugeben und das Gesetz bis zu seiner endgültigen Beurteilung vorerst auszusetzen, als Schritt in die richtige Richtung begrüßen, werden wir weiterhin alle rechtlichen Anstrengungen unternehmen und dieses verfassungswidrige CHF-Gesetz anfechten", kommentierte CEO Herbert Juranek.
Addiko Bank ( Akt. Indikation:  11,50 /11,60, -1,70%)

Die Passagierzahlen am Flughafen Wien sind im Februar 2022 mit 1.086.887 Reisenden in der Gruppe (Flughafen Wien, Malta Airport und Flughafen Kosice) und mit 874.057 Reisenden am Standort Wien nahezu sechsmal so hoch wie im Februar des Vorjahres (2021). Im Vergleich zum Vorkrisenniveau beträgt das Passagieraufkommen in der Gruppe immerhin 48,3 Prozent und am Standort Wien 46,9 Prozent vom Februar 2019.
Flughafen Wien ( Akt. Indikation:  26,15 /26,35, -0,38%)

Die Analysten der Erste Group bestätigen das Akkumulieren-Rating für die S Immo, reduzieren aber das Kursziel von 26,0 auf 24,0 Euro. Keefe, Bruyette & Woods bestätigt RBI mit Underperform und kürzt das Kursziel von 25,1 auf 11,0 Euro. JPMorgan bestätigt die Bawag mit Overweight und nimmt das Kursziel von 72,0 auf 66,0 Euro zurück.
S Immo ( Akt. Indikation:  21,20 /21,30, -0,23%)
RBI ( Akt. Indikation:  13,04 /13,06, -1,66%)
Bawag ( Akt. Indikation:  46,76 /46,86, -0,19%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 15.03.)


(15.03.2022)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #592: Ma-Ma-Ma-Matejka zum ATX, Strabag geht es an, weiter hinten The Wild Rosinger, ganz hinten eine Frechheit




Addiko Bank
Akt. Indikation:  15.15 / 15.65
Uhrzeit:  22:55:54
Veränderung zu letztem SK:  -0.65%
Letzter SK:  15.50 ( -0.32%)

Bawag
Akt. Indikation:  50.50 / 50.75
Uhrzeit:  22:57:51
Veränderung zu letztem SK:  -0.05%
Letzter SK:  50.65 ( 0.00%)

Flughafen Wien
Akt. Indikation:  48.80 / 49.10
Uhrzeit:  22:57:12
Veränderung zu letztem SK:  0.31%
Letzter SK:  48.80 ( -0.71%)

Mayr-Melnhof
Akt. Indikation:  119.40 / 120.60
Uhrzeit:  23:00:07
Veränderung zu letztem SK:  0.17%
Letzter SK:  119.80 ( -1.96%)

RBI
Akt. Indikation:  19.63 / 19.71
Uhrzeit:  22:58:18
Veränderung zu letztem SK:  -0.46%
Letzter SK:  19.76 ( -0.65%)

S Immo
Akt. Indikation:  15.10 / 15.20
Uhrzeit:  23:00:38
Veränderung zu letztem SK:  -0.07%
Letzter SK:  15.16 ( 2.43%)

S&T
Akt. Indikation:  20.56 / 20.86
Uhrzeit:  22:55:58
Veränderung zu letztem SK:  0.93%
Letzter SK:  20.52 ( -4.11%)

Strabag
Akt. Indikation:  44.25 / 44.75
Uhrzeit:  23:00:51
Veränderung zu letztem SK:  -0.22%
Letzter SK:  44.60 ( 0.56%)

Uniqa
Akt. Indikation:  7.84 / 7.89
Uhrzeit:  23:00:52
Veränderung zu letztem SK:  0.32%
Letzter SK:  7.84 ( 0.13%)



 

Bildnachweis

1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, SBO, Rosgix, Porr, Uniqa, VIG, CA Immo, Österreichische Post, AT&S, ams-Osram, Frequentis, Kostad, Marinomed Biotech, Warimpex, S Immo, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Strabag, Zumtobel, Flughafen Wien, Athos Immobilien, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria.


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. Februar (Kopfrechnen)

» BSN Spitout Wiener Börse: 10 Titel year to date im Plus und 10 im Minus

» Österreich-Depots: Der Markt plätschert lustlos vor sich hin (Depot Komm...

» Börsegeschichte 20.2.: Porr (Börse Geschichte) (BörseGeschichte)

» News zu Kapsch TrafficCom, Strabag, Uniqa, Zumtobel, Research zu Flughaf...

» Nachlese: Fluggäste-Sujet, die wertvollsten Marken der Welt, Abbau Short...

» Wiener Börse Party #592: Ma-Ma-Ma-Matejka zum ATX, Strabag geht es an, w...

» Wiener Börse zu Mittag stärker: S Immo, Verbund und Flughafen Wien gesuc...

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. Februar (Bi-Hander Top10)

» Börsenradio Live-Blick 20/2: DAX müde, Bayer mit Dividenden-Kürzungs-Rec...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2B667
AT0000A32406
AT0000A36G37
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: voestalpine(2), AT&S(1), Erste Group(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
    Star der Stunde: Porr 4.07%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(2), Bawag(1), RBI(1)
    Star der Stunde: Mayr-Melnhof 0.84%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.04%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Verbund(1), Kapsch TrafficCom(1)
    Star der Stunde: Strabag 0.57%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.28%
    Star der Stunde: AT&S 0.64%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.82%

    Featured Partner Video

    Superbowl Overtime verschlafen

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 12. Februar 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1...

    Books josefchladek.com

    Victor Staaf
    This city is yours!
    2022
    Self published

    Adrianna Ault
    Levee
    2023
    Void

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Rudolf J.Boeck
    Städtisches Strandbad "Gänsehäufel"
    1954
    Stadtbauamt der Stadt Wien

    Nobuyoshi Araki
    Sentimental Journey 2016 reprint (Senchimentaru na Tabi, 荒木経惟 センチメンタルな旅)
    2016
    Kawade Shobo Shinsha


    15.03.2022, 7605 Zeichen

    Das abgelaufene Jahr war bei Mayr-Melnhof vor allem von den hohen Inputkosten, speziell bei Energie, Altpapier und Zellstoff, geprägt. Entgegengewirkt hat das Unternehmen mit schrittweisen Preiserhöhungen, so CEO Peter Oswald im Conference Call. Weitere Erhöhungen sollen folgen. Das Orderbook und die Auslastung sind laut Oswald aber sehr stark. Die Kapazitäten müssen daher weiter ausgebaut werden. Grundsätzlich würden die laufenden Investitionen und Akquisitionen sowie die Restrukturierungen die Basis für Wettbewerbsfähigkeit, für langfristiges Wachstum sowie die Steigerung der Profitabilität bilden, betont Oswald weiter. Ganz generell sieht sich der CEO mit der gesamten MM-Mannschaft gut aufgestellt, um in schwierigen Zeiten Stärke und Resilienz zu beweisen, wie er betont.
    Zu den Zahlen: Die Umsatzerlöse des Mayr-Melnhof Konzerns erreichten im Jahr 2021 3.069,7 Mio. Euro und lagen damit um 21,4 Prozent über dem Vorjahreswert (2020: 2.528,4 Mio. Euro). Mit 269,6 Mio. Euro wurde ein betriebliches Ergebnis um 16,5 Prozent über dem Vorjahr (2020: 231,4 Mio. Euro) erzielt. Das EBITDA stieg um 5,5 Prozent auf 421,0 Mio. Euro (2020: 398,9 Mio. Euro), womit die EBITDA Margin 13,7 Prozent erreichte (2020: 15,8 Prozent). Der Jahresüberschuss erhöhte sich um 17,5 Prozent auf 190,7 Mio. Euro (2020: 162,2 Mio. Euro). Der Hauptversammlung wird eine Dividendenerhöhung auf 3,50 Euro/Aktie (für 2020: 3,2 Euro) vorgeschlagen.
    Mayr-Melnhof ist bekanntlich in den Konflikt-Regionen Ukraine und Russland aktiv. Kumuliert kommen ca. 9 Prozent des Konzern-EBITDA aus Russland, Belarus und der Ukraine. In Russland werden an zwei Standorten, St. Petersburg und Pskov, Packagingprodukte für den lokalen Bedarf bei täglichen Konsumgütern produziert. Hier müsse mit einem Stillstand gerechnet werden, so Oswald. Gestoppt wurden unterdessen alle Kartonlieferungen nach Russland. In der Ukraine, wo MM in Cherkassy Verpackungen produziert, ist der Betrieb aktuell sehr eingeschränkt.
    Mayr-Melnhof ( Akt. Indikation:  155,20 /155,80, 0,32%)

    Die Haselsteiner Familien-Privatstiftung hat den Syndikatsvertrag, der mit der Uniqa- und der Raiffeisen-Gruppe sowie Rasperia Trading (Oleg Deripaska) bei der Strabag besteht, gekündigt, "nachdem alle Bemühungen, den russischen Anteil an sich zu ziehen, gescheitert sind", wie es heißt. „Der Vorstand begrüßt den Schritt unserer Kernaktionärin, der Haselsteiner Familien-Privatstiftung, durch die Kündigung des Syndikatsvertrags klare Verhältnisse zu schaffen. Vonseiten des Managements sind wir bereit, alle rechtlich möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Dies bezieht sich im Blick auf die aktuell von Großbritannien und Kanada erlassenen Sanktionen insbesondere auf die Auszahlung von Dividenden. Was das Russland-Geschäft von Strabag betrifft – das inzwischen mit 0,3 Prozent der Konzernleistung eine untergeordnete Bedeutung hat – hat der Vorstand den Entschluss gefasst, die Aktivitäten abzuwickeln“, erklärt CEO Thomas Birtel.
    Die Uniqa hat unterdessen die Auswirkungen der Kündigung auf die Bilanz aufgezeigt. Das Syndikat endet mit Ablauf des 31.12. 2022. Uniqa bilanziert den 15 Prozent-Anteil an der Strabag gegenwärtig als assoziiertes Unternehmen at-equity, da man insbesondere auf Basis des Syndikats maßgeblichen Einfluss auf die Strabag habe, wie es heißt. Die Auflösung des Syndikats habe Auswirkungen auf die At-equity-Bilanzierung ab dem Geschäftsjahr 2023, sofern der maßgebliche Einfluss nicht weiterhin nachgewiesen werden könne. Im Falle einer Beendigung der at-equity-Bilanzierung würde Uniqa künftig anstatt des anteiligen Konzernergebnisses die von der Strabag gezahlte Dividende ergebniswirksam erfassen. Der Buchwert des Strabag Anteils würde künftig dem Börsenkurs entsprechen und nicht mehr dem anteiligen Konzerneigenkapital, so die Uniqa.
    Strabag ( Akt. Indikation:  37,15 /37,50, 2,12%)
    Uniqa ( Akt. Indikation:  6,90 /6,93, -1,21%)

    S&T hat den Bericht von Deloitte zur forensischen Prüfung der wesentlichen Vorwürfe der Veröffentlichung des Leerverkäufers Viceroy Research vom Dezember 2021 erhalten. "Der Deloitte-Report bestätigt die ausführliche Stellungnahme der S&T vom 28. Dezember 2021 zu den Vorwürfen von Viceroy in allen wesentlichen Punkten. Die von Viceroy erhobenen Anschuldigungen erwiesen sich als nahezu vollständig unzutreffend, betrafen sie doch Sachverhalte, die überhaupt nicht die S&T Gruppe betreffen, von Viceroy falsch dargestellt wurden oder immateriell sind", heißt es seitens S&T. Bezüglich eines einzelnen Aspekts der von Viceroy erhobenen Vorwürfe (Themenkomplex "funworld") kommt der Deloitte-Bericht zu dem Schluss, dass eine Darstellung der S&T AG in der Vergangenheit unvollständig war, so S&T.
    Das Analysehaus AlsterResearch hat darauf ihr Kauf-Rating für S&T bestätigt. Das Kursziel wurde ebenfalls unverändert bei 31,00 Euro belassen.
    S&T ( Akt. Indikation:  14,45 /14,50, 14,43%)

    Die börsengelistete Wolftank-Gruppe kooperiert mit der deutschen SFC Energy AG. Die beiden Unternehmen wollen bei Anwendungen im Bereich von Notstromaggregaten für kritische Infrastrukturen – hierzu zählen Gasversorger, die Telekominfrastuktur sowie Wasserstofftankstellen – in Italien und Österreich zusammenarbeiten. Perspektivisch ergibt sich beim Austausch der bisherigen Netzersatzanlagen durch Wasserstoff und EFOY H2Cabinet ein Potenzial von 10 MW bei aktuellen Zielkunden. Im März 2022 werden beide Partner ein erstes Pilotprojekt in Italien installieren. „Wir müssen entschieden handeln und die geeigneten Energieträger über Anwendungs- und Branchengrenzen hinweg neu denken. Damit bringen wir unsere Kunden auf dem Weg in eine nicht nur klimaneutrale, sondern emissionsfreie Zukunft entschieden weiter", so Peter Werth, CEO der Wolftank-Gruppe.
    Wolftank-Adisa ( Akt. Indikation:  0,00 /0,00, -100,00%)

    Wie Addiko mitteilt, entschied das Verfassungsgericht der Republik Slowenien einstimmig, das „Gesetz zur Begrenzung und Verteilung des Währungsrisikos zwischen Gläubigern und Kreditnehmern von Schweizer Franken" (das CHF-Gesetz) nach der von Addiko und acht weiteren Banken eingereichten Beschwerde, vorerst vollständig auszusetzen. „Obwohl wir die einstimmige Entscheidung des Verfassungsgerichts, unserer einstweiligen Verfügung stattzugeben und das Gesetz bis zu seiner endgültigen Beurteilung vorerst auszusetzen, als Schritt in die richtige Richtung begrüßen, werden wir weiterhin alle rechtlichen Anstrengungen unternehmen und dieses verfassungswidrige CHF-Gesetz anfechten", kommentierte CEO Herbert Juranek.
    Addiko Bank ( Akt. Indikation:  11,50 /11,60, -1,70%)

    Die Passagierzahlen am Flughafen Wien sind im Februar 2022 mit 1.086.887 Reisenden in der Gruppe (Flughafen Wien, Malta Airport und Flughafen Kosice) und mit 874.057 Reisenden am Standort Wien nahezu sechsmal so hoch wie im Februar des Vorjahres (2021). Im Vergleich zum Vorkrisenniveau beträgt das Passagieraufkommen in der Gruppe immerhin 48,3 Prozent und am Standort Wien 46,9 Prozent vom Februar 2019.
    Flughafen Wien ( Akt. Indikation:  26,15 /26,35, -0,38%)

    Die Analysten der Erste Group bestätigen das Akkumulieren-Rating für die S Immo, reduzieren aber das Kursziel von 26,0 auf 24,0 Euro. Keefe, Bruyette & Woods bestätigt RBI mit Underperform und kürzt das Kursziel von 25,1 auf 11,0 Euro. JPMorgan bestätigt die Bawag mit Overweight und nimmt das Kursziel von 72,0 auf 66,0 Euro zurück.
    S Immo ( Akt. Indikation:  21,20 /21,30, -0,23%)
    RBI ( Akt. Indikation:  13,04 /13,06, -1,66%)
    Bawag ( Akt. Indikation:  46,76 /46,86, -0,19%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 15.03.)


    (15.03.2022)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #592: Ma-Ma-Ma-Matejka zum ATX, Strabag geht es an, weiter hinten The Wild Rosinger, ganz hinten eine Frechheit




    Addiko Bank
    Akt. Indikation:  15.15 / 15.65
    Uhrzeit:  22:55:54
    Veränderung zu letztem SK:  -0.65%
    Letzter SK:  15.50 ( -0.32%)

    Bawag
    Akt. Indikation:  50.50 / 50.75
    Uhrzeit:  22:57:51
    Veränderung zu letztem SK:  -0.05%
    Letzter SK:  50.65 ( 0.00%)

    Flughafen Wien
    Akt. Indikation:  48.80 / 49.10
    Uhrzeit:  22:57:12
    Veränderung zu letztem SK:  0.31%
    Letzter SK:  48.80 ( -0.71%)

    Mayr-Melnhof
    Akt. Indikation:  119.40 / 120.60
    Uhrzeit:  23:00:07
    Veränderung zu letztem SK:  0.17%
    Letzter SK:  119.80 ( -1.96%)

    RBI
    Akt. Indikation:  19.63 / 19.71
    Uhrzeit:  22:58:18
    Veränderung zu letztem SK:  -0.46%
    Letzter SK:  19.76 ( -0.65%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  15.10 / 15.20
    Uhrzeit:  23:00:38
    Veränderung zu letztem SK:  -0.07%
    Letzter SK:  15.16 ( 2.43%)

    S&T
    Akt. Indikation:  20.56 / 20.86
    Uhrzeit:  22:55:58
    Veränderung zu letztem SK:  0.93%
    Letzter SK:  20.52 ( -4.11%)

    Strabag
    Akt. Indikation:  44.25 / 44.75
    Uhrzeit:  23:00:51
    Veränderung zu letztem SK:  -0.22%
    Letzter SK:  44.60 ( 0.56%)

    Uniqa
    Akt. Indikation:  7.84 / 7.89
    Uhrzeit:  23:00:52
    Veränderung zu letztem SK:  0.32%
    Letzter SK:  7.84 ( 0.13%)



     

    Bildnachweis

    1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, SBO, Rosgix, Porr, Uniqa, VIG, CA Immo, Österreichische Post, AT&S, ams-Osram, Frequentis, Kostad, Marinomed Biotech, Warimpex, S Immo, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Strabag, Zumtobel, Flughafen Wien, Athos Immobilien, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria.


    Random Partner

    Matejka & Partner
    Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. Februar (Kopfrechnen)

    » BSN Spitout Wiener Börse: 10 Titel year to date im Plus und 10 im Minus

    » Österreich-Depots: Der Markt plätschert lustlos vor sich hin (Depot Komm...

    » Börsegeschichte 20.2.: Porr (Börse Geschichte) (BörseGeschichte)

    » News zu Kapsch TrafficCom, Strabag, Uniqa, Zumtobel, Research zu Flughaf...

    » Nachlese: Fluggäste-Sujet, die wertvollsten Marken der Welt, Abbau Short...

    » Wiener Börse Party #592: Ma-Ma-Ma-Matejka zum ATX, Strabag geht es an, w...

    » Wiener Börse zu Mittag stärker: S Immo, Verbund und Flughafen Wien gesuc...

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. Februar (Bi-Hander Top10)

    » Börsenradio Live-Blick 20/2: DAX müde, Bayer mit Dividenden-Kürzungs-Rec...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2B667
    AT0000A32406
    AT0000A36G37
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: voestalpine(2), AT&S(1), Erste Group(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
      Star der Stunde: Porr 4.07%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(2), Bawag(1), RBI(1)
      Star der Stunde: Mayr-Melnhof 0.84%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.04%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Verbund(1), Kapsch TrafficCom(1)
      Star der Stunde: Strabag 0.57%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.28%
      Star der Stunde: AT&S 0.64%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.82%

      Featured Partner Video

      Superbowl Overtime verschlafen

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 12. Februar 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1...

      Books josefchladek.com

      Victor Staaf
      This city is yours!
      2022
      Self published

      Adrianna Ault
      Levee
      2023
      Void

      Todd Hido
      House Hunting
      2019
      Nazraeli

      Maria Sturm
      You Don't Look Native to Me
      2023
      Void

      Cristina de Middel
      Gentlemen's Club
      2023
      This Book is True