Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Deutsche Autobauer sollen mehr in den US-Markt investieren (Heiko Geiger)

Bild: © Aussender, BMW Group in Österreich: Erfolgreich in und für Österreich: BMW Group erreicht 2016 sowohl bei der Motorenproduktion als auch beim Fahrzeugabsatz neue Bestwerte (Fotocredit: Copyright BMW)

Die Top-Manager der deutschen Automobilindustrie sind am Dienstag in Washington erschienen, um die von Trump angedrohten Strafzölle zu verhindern. Trumps Absicht war unter der Androhung neuer Zölle, dass Daimler, BMW und Volkswagen zu neuen Investitionen in den USA gezwungen werden.

Am Dienstag sind die Top-Manager der deutschen Automobilindustrie Diess, Zetsche und Peter in Washington erschienen, um die von Trump angedrohten Strafzölle auf Autoimporte aus der EU von bis zu 25% zu verhindern. Trumps Absicht war unter der Androhung neuer Zölle, dass Daimler, BMW und Volkswagen zu neuen Investitionen in den USA gezwungen werden. Doch die Ergebnisse sind vage, da die Verhandlungshoheit zum Thema Handel bei der EU-Kommission liegt. Das Treffen war daher höchst umstritten, berichtete das Handelsblatt.

Stellenstreichungen in der US-Automobilindustrie und schwacher Export

Doch Trump kann trotz neuer Strafzölle die Krise in der amerikanischen Automobilindustrie nicht aufhalten: General Motors verkündete fünf Werke in den USA zu schließen und 15.000 Stellen zu streichen. Zudem kann Ford nur seine Stellung im Heimatmarkt wahren: Aufgrund Trumps Politik der billigen Energie werden die Verkäufe der großen Pick-ups am Laufen gehalten. Exportfähig sind sie jedoch nicht, da sie sich nicht mit den Klimavorlagen der EU und mit der Elektrostrategie in China vertragen.

Deutsche Autobauer sollen mehr in den US-Markt investieren

Daher bedeutet Trumps Credo „America First“ auch, dass Investitionen der deutschen Autobauer in die Vereinigten Staaten fließen sollen. Dafür hat jeder Konzern bereits Pläne: VW-Chef Herbert Diess verkündete gemeinsam mit Ford in den USA große Pick-ups bauen zu wollen. Die Verhandlungen zum Aufbau einer „globalen Auto-Allianz” seien fortgeschritten, das Bündnis würde auch die US-Autoindustrie stärken, erklärte Diess. Ein „großes Investmentprogramm” in den USA sei in Planung. Details darüber würden „im Januar oder Februar” bekannt gegeben. Zudem ist auch eine Kooperation mit dem Softwarekonzern Microsoft geplant. Des Weiteren ist der Bau eines zweiten Werks in Planung, VW möchte ein neues Elektroauto in den USA produzieren. Der genaue Standort steht jedoch noch nicht fest.

Trump habe auch positiv auf die vorgelegten Konzepte von Daimler reagiert, sagte CEO Zetsche. BMW verkündete zudem eine Investition von USD 9,3 Mrd. (EUR 8,2 Mrd.) in ihr Werk in Spartanburg (South Carolina). Bis 2021 sind Investitionen von weiteren USD 600 Mio. und die Schaffung von 1.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen vorgesehen. BMW exportiert 70% der Produktion, was einen großen Beitrag für die US-Handelsbilanz darstellt.

Autobosse sind optimistisch nach dem Treffen mit der US-Regierung

Nach ihrem Treffen mit der US-Regierung haben die deutschen Autobauer eine positive Bilanz gezogen: Trump hat den Managern nahegelegt, mehr in den US-Markt zu investieren, wozu sie auch bereit sind. Die Deutschen Autobauer sind daher zuversichtlich, dass die angedrohten Autozölle abgewendet werden können.

Ihnen ist jedoch bewusst, dass sie mit der US-Regierung über keine konkreten Autozölle verhandeln können. Dafür haben sie kein Mandat, das liegt bei der EU-Kommission, die seit Längerem mit der US-Regierung Verhandlungen über ein transatlantisches Zollabkommen führt. Bei den Gesprächen zwischen den Automanagern und der US-Regierung kann es deshalb nur darum gehen, welche Investitionen und damit Arbeitsplätze die drei Autobauer sichern wollen. Ob das Treffen Bewegung in den festgefahrenen Handelsstreit zwischen den USA und der EU bringen kann, bleibt daher umstritten.

Die Aktien im Überblick

Die Daimler Aktie wird aktuell bei EUR 48,30 (06.12.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 71,67 (23.01.2018), das Jahrestief bei EUR 48,29 (06.12.2018). Bei Bloomberg setzen 15 Analysten die Aktie auf BUY, 11 auf HOLD und 7 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 62,85 gesetzt.

Die BMW Aktie wird aktuell bei EUR 72,66 (06.12.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 92,13 (22.01.2018), das Jahrestief bei EUR 72,00 (24.10.2018). Bei Bloomberg setzen 11 Analysten die Aktie auf BUY, 21 auf HOLD und 3 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 86,74 gesetzt.

Die Volkswagen Vorzugsaktie wird aktuell bei EUR 143,90 (06.12.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 184,18 (22.01.2018), das Jahrestief bei EUR 132,02 (24.10.2018). Bei Bloomberg setzen 26 Analysten die Aktie auf BUY, 3 auf HOLD und 3 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 203,08 gesetzt.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

Im Original hier erschienen: Deutsche Autobauer sollen mehr in den US-Markt investieren

(06.12.2018)

Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. BMW Group in Österreich: Erfolgreich in und für Österreich: BMW Group erreicht 2016 sowohl bei der Motorenproduktion als auch beim Fahrzeugabsatz neue Bestwerte (Fotocredit: Copyright BMW) , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Rosenbauer , Verbund , EVN , Valneva , Zumtobel , Bawag Group , Agrana , RBI , AT&S , Fabasoft , Strabag , Semperit , Mayr-Melnhof , Wolford , Kapsch TrafficCom , Palfinger , Porr , SBO , SW Umwelttechnik , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


BMW Group in Österreich: Erfolgreich in und für Österreich: BMW Group erreicht 2016 sowohl bei der Motorenproduktion als auch beim Fahrzeugabsatz neue Bestwerte (Fotocredit: Copyright BMW), (© Aussender)


 Latest Blogs

» E-Mail Marketing vs. Marketing Automation (Stefan Greunz)

» 7k beim SuperG (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Toni Pfeffer läutet die Opening Bell für Freitag

» DAX: Kaufgelegenheit oder doch nur der Auftakt einer langanhaltenden Bai...

» ATX-Trends: EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Porr, Post, Wienerberger, Wolfo...

» Ein "Kuss" aus Wien für die Marathonläufer in China (Vienna City Marathon)

» Kümmere Dich nicht so sehr darum, was die anderen denken! (Sabina Haas)

» Telekommunikationsbranche in Deutschland steht in den Startlöchern (Hei...

» Hemmschuh „fehlende Digitalisierung“ im Produktmanagement Fabasoft)

» Ich putzte bei McDonald’s die Toiletten (Tim Schäfer)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

AUSTRIAN STOCK TALK: AT&S (2018) Deutsch

Austrian Stock Talk by Wiener Börse: Kompakte Informationen für Investoren und die, die es noch werden wollen. Jetzt unseren Youtube-Kanal abonnieren! CEO der AT&S Andreas Gerstenmaye...

Deutsche Autobauer sollen mehr in den US-Markt investieren (Heiko Geiger)


Die Top-Manager der deutschen Automobilindustrie sind am Dienstag in Washington erschienen, um die von Trump angedrohten Strafzölle zu verhindern. Trumps Absicht war unter der Androhung neuer Zölle, dass Daimler, BMW und Volkswagen zu neuen Investitionen in den USA gezwungen werden.

Am Dienstag sind die Top-Manager der deutschen Automobilindustrie Diess, Zetsche und Peter in Washington erschienen, um die von Trump angedrohten Strafzölle auf Autoimporte aus der EU von bis zu 25% zu verhindern. Trumps Absicht war unter der Androhung neuer Zölle, dass Daimler, BMW und Volkswagen zu neuen Investitionen in den USA gezwungen werden. Doch die Ergebnisse sind vage, da die Verhandlungshoheit zum Thema Handel bei der EU-Kommission liegt. Das Treffen war daher höchst umstritten, berichtete das Handelsblatt.

Stellenstreichungen in der US-Automobilindustrie und schwacher Export

Doch Trump kann trotz neuer Strafzölle die Krise in der amerikanischen Automobilindustrie nicht aufhalten: General Motors verkündete fünf Werke in den USA zu schließen und 15.000 Stellen zu streichen. Zudem kann Ford nur seine Stellung im Heimatmarkt wahren: Aufgrund Trumps Politik der billigen Energie werden die Verkäufe der großen Pick-ups am Laufen gehalten. Exportfähig sind sie jedoch nicht, da sie sich nicht mit den Klimavorlagen der EU und mit der Elektrostrategie in China vertragen.

Deutsche Autobauer sollen mehr in den US-Markt investieren

Daher bedeutet Trumps Credo „America First“ auch, dass Investitionen der deutschen Autobauer in die Vereinigten Staaten fließen sollen. Dafür hat jeder Konzern bereits Pläne: VW-Chef Herbert Diess verkündete gemeinsam mit Ford in den USA große Pick-ups bauen zu wollen. Die Verhandlungen zum Aufbau einer „globalen Auto-Allianz” seien fortgeschritten, das Bündnis würde auch die US-Autoindustrie stärken, erklärte Diess. Ein „großes Investmentprogramm” in den USA sei in Planung. Details darüber würden „im Januar oder Februar” bekannt gegeben. Zudem ist auch eine Kooperation mit dem Softwarekonzern Microsoft geplant. Des Weiteren ist der Bau eines zweiten Werks in Planung, VW möchte ein neues Elektroauto in den USA produzieren. Der genaue Standort steht jedoch noch nicht fest.

Trump habe auch positiv auf die vorgelegten Konzepte von Daimler reagiert, sagte CEO Zetsche. BMW verkündete zudem eine Investition von USD 9,3 Mrd. (EUR 8,2 Mrd.) in ihr Werk in Spartanburg (South Carolina). Bis 2021 sind Investitionen von weiteren USD 600 Mio. und die Schaffung von 1.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen vorgesehen. BMW exportiert 70% der Produktion, was einen großen Beitrag für die US-Handelsbilanz darstellt.

Autobosse sind optimistisch nach dem Treffen mit der US-Regierung

Nach ihrem Treffen mit der US-Regierung haben die deutschen Autobauer eine positive Bilanz gezogen: Trump hat den Managern nahegelegt, mehr in den US-Markt zu investieren, wozu sie auch bereit sind. Die Deutschen Autobauer sind daher zuversichtlich, dass die angedrohten Autozölle abgewendet werden können.

Ihnen ist jedoch bewusst, dass sie mit der US-Regierung über keine konkreten Autozölle verhandeln können. Dafür haben sie kein Mandat, das liegt bei der EU-Kommission, die seit Längerem mit der US-Regierung Verhandlungen über ein transatlantisches Zollabkommen führt. Bei den Gesprächen zwischen den Automanagern und der US-Regierung kann es deshalb nur darum gehen, welche Investitionen und damit Arbeitsplätze die drei Autobauer sichern wollen. Ob das Treffen Bewegung in den festgefahrenen Handelsstreit zwischen den USA und der EU bringen kann, bleibt daher umstritten.

Die Aktien im Überblick

Die Daimler Aktie wird aktuell bei EUR 48,30 (06.12.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 71,67 (23.01.2018), das Jahrestief bei EUR 48,29 (06.12.2018). Bei Bloomberg setzen 15 Analysten die Aktie auf BUY, 11 auf HOLD und 7 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 62,85 gesetzt.

Die BMW Aktie wird aktuell bei EUR 72,66 (06.12.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 92,13 (22.01.2018), das Jahrestief bei EUR 72,00 (24.10.2018). Bei Bloomberg setzen 11 Analysten die Aktie auf BUY, 21 auf HOLD und 3 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 86,74 gesetzt.

Die Volkswagen Vorzugsaktie wird aktuell bei EUR 143,90 (06.12.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 184,18 (22.01.2018), das Jahrestief bei EUR 132,02 (24.10.2018). Bei Bloomberg setzen 26 Analysten die Aktie auf BUY, 3 auf HOLD und 3 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 203,08 gesetzt.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

Im Original hier erschienen: Deutsche Autobauer sollen mehr in den US-Markt investieren

(06.12.2018)

Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. BMW Group in Österreich: Erfolgreich in und für Österreich: BMW Group erreicht 2016 sowohl bei der Motorenproduktion als auch beim Fahrzeugabsatz neue Bestwerte (Fotocredit: Copyright BMW) , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Rosenbauer , Verbund , EVN , Valneva , Zumtobel , Bawag Group , Agrana , RBI , AT&S , Fabasoft , Strabag , Semperit , Mayr-Melnhof , Wolford , Kapsch TrafficCom , Palfinger , Porr , SBO , SW Umwelttechnik , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


BMW Group in Österreich: Erfolgreich in und für Österreich: BMW Group erreicht 2016 sowohl bei der Motorenproduktion als auch beim Fahrzeugabsatz neue Bestwerte (Fotocredit: Copyright BMW), (© Aussender)


 Latest Blogs

» E-Mail Marketing vs. Marketing Automation (Stefan Greunz)

» 7k beim SuperG (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Toni Pfeffer läutet die Opening Bell für Freitag

» DAX: Kaufgelegenheit oder doch nur der Auftakt einer langanhaltenden Bai...

» ATX-Trends: EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Porr, Post, Wienerberger, Wolfo...

» Ein "Kuss" aus Wien für die Marathonläufer in China (Vienna City Marathon)

» Kümmere Dich nicht so sehr darum, was die anderen denken! (Sabina Haas)

» Telekommunikationsbranche in Deutschland steht in den Startlöchern (Hei...

» Hemmschuh „fehlende Digitalisierung“ im Produktmanagement Fabasoft)

» Ich putzte bei McDonald’s die Toiletten (Tim Schäfer)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

AUSTRIAN STOCK TALK: AT&S (2018) Deutsch

Austrian Stock Talk by Wiener Börse: Kompakte Informationen für Investoren und die, die es noch werden wollen. Jetzt unseren Youtube-Kanal abonnieren! CEO der AT&S Andreas Gerstenmaye...