Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Addiko, Rosenbauer, Kapsch TrafficCom, Uniqa, RBI ...

Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag ihre zwischenzeitlich deutlichen Gewinne im späten Handelsverlauf nahezu vollständig aufgebraucht und teilweise im Minus geschlossen. Ein mögliches Scheitern der Handelsgespräche zwischen den USA und China sorgte zunächst für wenig Beunruhigung, mangels fehlender neuer Impulse setzten dann aber Gewinnmitnahmen ein. Der EuroStoxx 50 hatte am späten Vormittag den höchsten Stand seit dem Frühjahr 2015 erreicht, schloss dann aber letztendlich mit einem Minus von 0,2%, der französische CAC 40 war zwischenzeitlich auf das höchste Niveau seit zwölf Jahren geklettert, musste aber eine Abgabe von 0,4% hinnehmen, der Dax konnte ein kleines Plus von 0,1% in den Schluss mitnehmen und in London endete der Footsie 0,2% befestigt.

Die Aussicht auf einen kurstreibenden Bieterkampf um den spanischen Börsenbetreiber Bolsas y Mercados Espanoles ließ dessen Aktienkurs zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit mehr als vier Jahren steigen und um 2,1% höher schließen. Laut einem spanischen Wirtschaftsmagazin erwägt neben der Börse Euronext und der schweizerischen Börse Six nun auch die Deutsche Börse ein Kaufangebot, am Vortag waren die Aktien bereits um fast 40 Prozent nach oben geschnellt. Die Schweizer Uhrenhersteller Swatch und Richemont hatten zwar wegen der Unruhen im wichtigen Absatzmarkt Hongkong weniger verkauft, insgesamt waren aber die Umsätze gestiegen, was die Aktien 0,8% beziehungsweise 0,4% höher schliessen liess. Der Billigflieger easyJet konnte mit dem vorgelegten Zahlenwerk positiv überraschen und war mit einem Plus von 5,3% einer der stärksten Titel in London. UBS attestierte dem französischen Autozulieferer Valeo ein hohes Kurspotential und empfahl die Aktie zum Kauf, was den Kurs um 3,2% nach oben brachte. Der deutsche Triebwerksbauer MTU Aero Engines profitierte von glänzend gelaufenen Geschäften bei Airbus und eroberte mit einem Plus von 2,6% den Spitzenplatz im Dax. Thyssenkrupp meldete neue Fortschritte bei der Restrukturierung des Stahlkonzerns, es wird jetzt neben der Aufzugssparte zusätzlich der Verkauf des Bereichs Industrial Solutions geprüft, das liess den Stahlkonzern um 2,1% anziehen. Gerresheimer litt unter dem endgültigen Aus für einen lange erhofften Großauftrag des Pharmakonzerns Sanofi und musste einen Abrutsch von 7,2% verzeichnen.

Auch in Wien endete der ATX , der über weite Strecken im positiven Bereich gehandelt hatte, mit einem kleinen Minus von 0,1%. Am heimischen Markt standen Ergebnisse und Analystenkommentare zu den einzelnen Unternehmen im Mittelpunkt, die Zahlen der Addiko Bank , die bereits vorbörslich vorgelegt wurden, vermochten nicht zu überzeugen und die Aktie des vorwiegend in Osteuropa tätigen Bankhauses schloss mit einem Abschlag von 4,5%. Zu den großen Verlierern zählte auch Rosenbauer , die Baader Bank senkte ihr Kursziel für den Feuerwehrausstatter deutlich von 46,0 Euro auf 40,0 Euro, was den Titel 2,7% nach unten brachte. Die großen Banken erlebten einen unterschiedlichen Kursverlauf, die Raiffeisen konnte sich um 2,0%verbessern und einen Teil der jüngsten Verluste wettmachen, die Erste Group ging nahezu unverändert mit einem leichten Plus von 0,1% aus dem Handel, die Bawag war hingegen gestern die schwächste der drei und musste 1,1% abgeben. Die Erfolgsserie bei AT&S ging weiter, der Leiterplattenhersteller war mit einem Zuwachs von 2,1% auch gestern wieder der stärkste Titel am heimischen Markt. Ebenfalls sehr gesucht war Marinomed mit einer Verbesserung von 1,9%. Ans untere Ende des Kurstableaus rutschte neben den schon erwähnten auch UBM Development, der Immobilienkonzern musste den Tag mit einer 2,1% schwächeren Notierung beenden. Auch Verbund war wenig gefragt und gab 2,0% ab, und auch Zumtobel konnte sich nicht erholen und beendete den Handel weitere 1,8% schwächer.

Richtungslos und nur wenig verändert haben sich die US-Aktienmärkte am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Während die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich Verluste verbuchten, waren die Aktien an der Technologiebörse Nasdaq etwas gefragter. Negative Impulse kamen aus dem Einzelhandel, wo einige Unternehmen mit schwachen Zahlen und eingetrübten Aussichten enttäuscht hatten. Die drei großen Indices erreichten im Tagesverlauf erneut Rekordhochs, mussten aber die erzielten Zuwächse wieder abgeben, der Dow Jones schloss 0,4% schwächer, der S&P 500 sank marginal um 0,1%, lediglich der Nasdaq 100 konnte ein Plus von 0,1% in den Schluss mitnehmen. Frische US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Notierungen, so war die Zahl der Wohnungsbaubeginne im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet, die Baugenehmigungen hatten hingegen überraschend zugelegt. Von US-Unternehmensseite gab es Licht und Schatten. So schraubte der Handelsriese Home Depot zum zweiten Mal in diesem Jahr sein Wachstumsziel für das laufende Jahr zurück, Anleger reagierten enttäuscht und schickten die Papiere am Dow-Ende um 5,4% auf Talfahrt. Noch härter traf es die Aktien des Einzelhändlers Kohl's, sie brachen um 19,5% ein nachdem das Unternehmen das Gewinnziel für das Geschäftsjahr gekürzt hatte. Im dritten Quartal war der Umsatz deutlich geringer gestiegen als Analysten erwartet hatten. Boeing konnte die anfänglich klaren Gewinne nicht halten und endete 0,7% schwächer, kritische Aussagen der US-Behörde NTSB waren der Grund dafür. Dem Flugzeugbauer wurde empfohlen, tausende Jets anders zu konstruieren, um die Wiederholung eines tödlichen Vorfalls zu vermeiden. Novartis interessiert sich Gerüchten zu Folge für den Biopharmazeutika-Entwickler Medicines, der daraufhin einen Kurssprung von 19,7% verzeichnen konnte.

Öl musste angesichts eines steigenden Angebotes deutlich abgeben, Brent verzeichnete ein Minus von 2,5%, WTI schloss 3,2% schwächer. Gold endete nach einem ruhigen Handel nahezu unverändert bei einem Kurs von knapp über 1.470 US-Dollar. Der Euro hatte gegen den US-Dollar einen im Vergleich zu den letzten Tagen relativ volatilen Handel und schloss leicht befestigt bei einer Notierung von knapp unter 1,108 gegen den Greenback.

Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Mittwoch zur Eröffnung etwas schwächer indiziert. Auch in Asien beenden die Börsen den heutigen Handelstag mit Abschlägen. Unternehmensseitig erwarten wir heute Geschäftszahlen von CA Immo (im Laufe des Tages), Kapsch und Uniqa . (siehe unten). Makroökonomisch erwarten wir in Europa die Erzeugerpreise (DEU), in den USA den Ölbericht des Energieministerium sowie das FOMC Sitzungsprotokoll vom 30.10.2019.

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

Kapsch Trafficcom AG
 
Die Umsatzerlöse beliefen sich im H1/19-20 auf €359,2 Mio. (YoY +7,0% ggü. €335,8 Mio. im H1/18-19). Diese positive Entwicklung wurde von beiden Segmenten getragen. Der Umsatz des Segments Electronic Toll Collection (ETC) stieg auf €281,2 Mio. (+7,3%). Besonders stark entwickelte sich das Errichtungsgeschäft in den Regionen Americas (+87,4%) und EMEA (+43,3%). Der Umsatz des Segments Intelligent Mobility Solutions (IMS) stieg auf €78,1 Mio. (+5,9%). Das EBIT erlebte ein Minus YoY in Höhe von -50,6% und erreichte eine Summe von €8,8 Mio. Dies geht vor allem auf Einmaleffekte (deutsche Infrastrukturabgabe, Mautprojekt Tschechien) sowie Investitionen in weiteres Wachstum zurück. Die EBIT-Marge betrug 2,4% (ggü. 5,3% in H1/18-19). Das Periodenergebnis belief sich auf €2,3 Mio. (-74,8% ggü. €9,0 Mio. in H1/18-19).
 
Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2019/2020 wurde teilweise angepasst. So geht man für das EBIT jetzt von ca. €35 Mio. aus (bisher 5% über €57 Mio. aus FY/18-19). Den Umsatz erwartet man dagegen unverändert mit ca. 5% über dem Vorjahreswert in Höhe von €737,8 Mio.
 
H1/19-20: Umsatz: €359,2 Mio. (Vj. 335,8); EBIT: €8,8 Mio. (Vj. 17,8); Periodenergebnis: €2,3 Mio. (Vj. 9,0)
 
Uniqa Insurance Group AG
 
Uniqa konnte einen Q3/19 Umsatz von €1,22 Mrd. präsentieren (YoY +2,5% ggü. €1,19 Mrd. im Q3/18). Getragen wird dieses Wachstum insbesondere von der Krankenversicherung, doch auch die Schaden- und Unfallversicherung hat laut CEO Brandstetter spürbar dazu beigetragen. Der operative Gewinn (EBIT) belief sich auf €92,4 Mio., was einem Plus von 16,8% YoY entspricht. Das Periodenergebnis fiel mit €62,5 Mio. YoY positiver aus (Q3/18: €49,1 Mio.). Entscheidend wirkte sich hier die Verbesserung der Schadenquote in der Schaden- und Unfallversicherung aus, was letztlich zu einer Optimierung der Combined Ratio verhalf.
 
UNIQA erwartet für 2019 ein moderates Wachstum des Gesamtprämienvolumens von ungefähr 1 Prozent. In der Schaden- und Unfallversicherung wird für 2019 ein Prämienwachstum von rund 2 Prozent erwartet. Ebenso rechnet Uniqa in der Krankenversicherung im Einklang mit dem langfristigen Trend mit Zuwächsen von etwa 3 Prozent, im Wesentlichen getrieben durch das Geschäft in Österreich. Im Gegensatz dazu ist in der Lebensversicherung aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds und der gedämpften Nachfrage nach langfristigen Vorsorgeprodukten von einem weiteren Rückgang auszugehen. Zusätzlich wird das in 2016 gestartete Investitionsprogramm das Ergebnis vor Steuern im FY/19 und darüber hinaus belasten. Insgesamt erwartet Uniqa damit für das Geschäftsjahr 2019– bereinigt um den Einmaleffekt aus dem Verkauf der Casinos Austria Aktiengesellschaft – eine Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern. Unverändert beabsichtigt Uniqa zudem, die jährliche Ausschüttung je Aktie im Rahmen einer progressiven Dividendenpolitik in den kommenden Jahren weiterhin kontinuierlich zu steigern.
 
Q3/19: Umsatz: €1,22 Mrd. (Vj. 1,19); EBIT: €92,4 Mio. (Vj. 79,1); Periodenergebnis: €62,5 Mio. (Vj. 49,1)

(20.11.2019)



Addiko Bank
Akt. Indikation:  14.90 / 15.20
Uhrzeit:  12:00:04
Veränderung zu letztem SK:  0.33%
Letzter SK:  15.00 ( 0.67%)

Airbus Group
Akt. Indikation:  130.40 / 130.44
Uhrzeit:  13:30:20
Veränderung zu letztem SK:  0.12%
Letzter SK:  130.26 ( -0.55%)

ATX
Akt. Indikation:  3190.80 / 3191.00
Uhrzeit:  13:29:59
Veränderung zu letztem SK:  0.39%
Letzter SK:  3178.62 ( -0.98%)

Bawag
Akt. Indikation:  43.42 / 43.50
Uhrzeit:  13:18:14
Veränderung zu letztem SK:  0.42%
Letzter SK:  43.28 ( -1.99%)

Boeing
Akt. Indikation:  314.05 / 314.40
Uhrzeit:  13:30:40
Veränderung zu letztem SK:  0.63%
Letzter SK:  312.25 ( -0.47%)

CA Immo
Akt. Indikation:  41.25 / 41.30
Uhrzeit:  12:52:22
Veränderung zu letztem SK:  0.30%
Letzter SK:  41.15 ( -0.72%)

CAC 40 Letzter SK:  41.15 ( -0.48%)
DAX
Akt. Indikation:  13741.00 / 13741.00
Uhrzeit:  13:30:57
Veränderung zu letztem SK:  0.44%
Letzter SK:  13681.19 ( -0.75%)

DOW Letzter SK:  13681.19 ( -1.83%)
Dow Jones
Akt. Indikation:  29300.00 / 29300.00
Uhrzeit:  13:30:54
Veränderung zu letztem SK:  0.23%
Letzter SK:  29232.19 ( -0.56%)

Gold
Akt. Indikation:  1608.78 / 1608.78
Uhrzeit:  13:30:58
Veränderung zu letztem SK:  1.19%
Letzter SK:  1589.83 ( 0.54%)

Home Depot
Akt. Indikation:  226.40 / 226.45
Uhrzeit:  13:30:40
Veränderung zu letztem SK:  -0.28%
Letzter SK:  227.05 ( -0.44%)

Intel
Akt. Indikation:  61.38 / 61.43
Uhrzeit:  13:30:20
Veränderung zu letztem SK:  0.17%
Letzter SK:  61.30 ( -0.25%)

Kapsch TrafficCom
Akt. Indikation:  25.00 / 25.20
Uhrzeit:  12:40:22
Veränderung zu letztem SK:  1.21%
Letzter SK:  24.80 ( -0.80%)

Marinomed Biotech
Akt. Indikation:  100.00 / 103.00
Uhrzeit:  08:36:16
Veränderung zu letztem SK:  -0.49%
Letzter SK:  102.00 ( 0.00%)

MTU Aero Engines
Akt. Indikation:  274.20 / 274.30
Uhrzeit:  13:30:19
Veränderung zu letztem SK:  -0.45%
Letzter SK:  275.50 ( -0.83%)

Nasdaq
Akt. Indikation:  9664.00 / 9664.00
Uhrzeit:  13:30:55
Veränderung zu letztem SK:  0.36%
Letzter SK:  9629.80 ( 0.06%)

Novartis
Akt. Indikation:  89.96 / 90.42
Uhrzeit:  13:30:32
Veränderung zu letztem SK:  12.51%
Letzter SK:  80.16 ( -0.17%)

Rosenbauer
Akt. Indikation:  42.80 / 43.40
Uhrzeit:  12:00:08
Veränderung zu letztem SK:  0.94%
Letzter SK:  42.70 ( -0.47%)

S&P 500
Akt. Indikation:  3378.00 / 3378.00
Uhrzeit:  13:30:53
Veränderung zu letztem SK:  0.23%
Letzter SK:  3370.29 ( -0.29%)

Sanofi
Akt. Indikation:  93.80 / 93.83
Uhrzeit:  13:30:30
Veränderung zu letztem SK:  0.11%
Letzter SK:  93.71 ( 1.52%)

ThyssenKrupp
Akt. Indikation:  10.07 / 10.09
Uhrzeit:  13:29:54
Veränderung zu letztem SK:  -1.66%
Letzter SK:  10.25 ( -5.53%)

UBM
Akt. Indikation:  48.90 / 49.30
Uhrzeit:  12:04:02
Veränderung zu letztem SK:  -0.20%
Letzter SK:  49.20 ( 0.41%)

UBS
Akt. Indikation:  12.17 / 12.23
Uhrzeit:  13:30:22
Veränderung zu letztem SK:  16.61%
Letzter SK:  10.46 ( -1.00%)

Uniqa
Akt. Indikation:  9.71 / 9.73
Uhrzeit:  13:30:13
Veränderung zu letztem SK:  -0.15%
Letzter SK:  9.74 ( -0.31%)

Verbund
Akt. Indikation:  50.20 / 50.25
Uhrzeit:  13:25:58
Veränderung zu letztem SK:  2.84%
Letzter SK:  48.84 ( 2.86%)

Zumtobel
Akt. Indikation:  8.82 / 8.86
Uhrzeit:  13:17:35
Veränderung zu letztem SK:  0.11%
Letzter SK:  8.83 ( -1.23%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Agrana , Uniqa , UBM , Zumtobel , Amag , EVN , Telekom Austria , Andritz , Palfinger , FACC , AMS , Rosgix , AT&S , Heid AG , SBO , Porr , Frauenthal , Addiko Bank , Marinomed Biotech , Oberbank AG Stamm , Kapsch TrafficCom , Beiersdorf , RWE , E.ON , Deutsche Boerse , Deutsche Telekom , HeidelbergCement , BASF , Wirecard , Deutsche Post , Infineon.


Random Partner

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Sanochemia: Eine Lektion, wie man Gläubiger und Aktionäre los wird (Günt...

» Depot bei bankdirekt.at: Die KESt kommt ins Spiel, Lenzing auch und der ...

» Bei Apple war es dann doch nicht so schlimm, Bloomberg-Pläne (Willibald ...

» Toni Innauer läutet die Opening Bell für Mittwoch

» ATX-Trends: Verbund, OMV, SBO, voestalpine, Kapsch TrafficCom ...

» (AQUA): sprudelnde Gewinne im Wassermarkt, +60 % in 6 Monaten! (Achim Ma...

» Ort des Tages: Wolftank Adisa GmbH Innsbruck (Leya Hempel)

» Kapsch TrafficCom-CEO will wieder profitables Wachstum zeigen, höheres K...

» Zertifikate-Watchlist für das Depot: Glaube an eine Bawag-Korrektur? Dan...

» "Schmetterlingsschlag kann Stürme auslösen" (Tatjana Aubram im Talk mit ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Bawag nur Pause, ams/AT&S, Palfinger 9 Min. ATX-Rennen, Sanochemia Story Behind
    Sanochemia: Eine Lektion, wie man Gläubiger und Aktionäre los wird
    Depot bei bankdirekt.at: Die KESt kommt ins Spiel, Lenzing auch und der BVB mit Haaland sowieso (Depot Kommentar)
    Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
    Star der Stunde: Palfinger 1.69%, Rutsch der Stunde: Strabag -1.2%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: AT&S(3), Fabasoft(3), AMS(2), Porr(1)
    #gabb #528
    Star der Stunde: Agrana 1.25%, Rutsch der Stunde: AT&S -2.62%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Palfinger(7), AT&S(1), Verbund(1), Österreichische Post(1)

    Featured Partner Video

    BIM 5D® – unsere Antwort auf die Anforderungen eines dynamisch wandelnden Markts.

    Die verzahnte Zusammenarbeit einer Vielzahl von unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren ist das Kernelement, um bei komplexen Bauvorhaben höchste Qualität zu erzielen – terminger...

    ATX-Trends: Addiko, Rosenbauer, Kapsch TrafficCom, Uniqa, RBI ...


    Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag ihre zwischenzeitlich deutlichen Gewinne im späten Handelsverlauf nahezu vollständig aufgebraucht und teilweise im Minus geschlossen. Ein mögliches Scheitern der Handelsgespräche zwischen den USA und China sorgte zunächst für wenig Beunruhigung, mangels fehlender neuer Impulse setzten dann aber Gewinnmitnahmen ein. Der EuroStoxx 50 hatte am späten Vormittag den höchsten Stand seit dem Frühjahr 2015 erreicht, schloss dann aber letztendlich mit einem Minus von 0,2%, der französische CAC 40 war zwischenzeitlich auf das höchste Niveau seit zwölf Jahren geklettert, musste aber eine Abgabe von 0,4% hinnehmen, der Dax konnte ein kleines Plus von 0,1% in den Schluss mitnehmen und in London endete der Footsie 0,2% befestigt.

    Die Aussicht auf einen kurstreibenden Bieterkampf um den spanischen Börsenbetreiber Bolsas y Mercados Espanoles ließ dessen Aktienkurs zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit mehr als vier Jahren steigen und um 2,1% höher schließen. Laut einem spanischen Wirtschaftsmagazin erwägt neben der Börse Euronext und der schweizerischen Börse Six nun auch die Deutsche Börse ein Kaufangebot, am Vortag waren die Aktien bereits um fast 40 Prozent nach oben geschnellt. Die Schweizer Uhrenhersteller Swatch und Richemont hatten zwar wegen der Unruhen im wichtigen Absatzmarkt Hongkong weniger verkauft, insgesamt waren aber die Umsätze gestiegen, was die Aktien 0,8% beziehungsweise 0,4% höher schliessen liess. Der Billigflieger easyJet konnte mit dem vorgelegten Zahlenwerk positiv überraschen und war mit einem Plus von 5,3% einer der stärksten Titel in London. UBS attestierte dem französischen Autozulieferer Valeo ein hohes Kurspotential und empfahl die Aktie zum Kauf, was den Kurs um 3,2% nach oben brachte. Der deutsche Triebwerksbauer MTU Aero Engines profitierte von glänzend gelaufenen Geschäften bei Airbus und eroberte mit einem Plus von 2,6% den Spitzenplatz im Dax. Thyssenkrupp meldete neue Fortschritte bei der Restrukturierung des Stahlkonzerns, es wird jetzt neben der Aufzugssparte zusätzlich der Verkauf des Bereichs Industrial Solutions geprüft, das liess den Stahlkonzern um 2,1% anziehen. Gerresheimer litt unter dem endgültigen Aus für einen lange erhofften Großauftrag des Pharmakonzerns Sanofi und musste einen Abrutsch von 7,2% verzeichnen.

    Auch in Wien endete der ATX , der über weite Strecken im positiven Bereich gehandelt hatte, mit einem kleinen Minus von 0,1%. Am heimischen Markt standen Ergebnisse und Analystenkommentare zu den einzelnen Unternehmen im Mittelpunkt, die Zahlen der Addiko Bank , die bereits vorbörslich vorgelegt wurden, vermochten nicht zu überzeugen und die Aktie des vorwiegend in Osteuropa tätigen Bankhauses schloss mit einem Abschlag von 4,5%. Zu den großen Verlierern zählte auch Rosenbauer , die Baader Bank senkte ihr Kursziel für den Feuerwehrausstatter deutlich von 46,0 Euro auf 40,0 Euro, was den Titel 2,7% nach unten brachte. Die großen Banken erlebten einen unterschiedlichen Kursverlauf, die Raiffeisen konnte sich um 2,0%verbessern und einen Teil der jüngsten Verluste wettmachen, die Erste Group ging nahezu unverändert mit einem leichten Plus von 0,1% aus dem Handel, die Bawag war hingegen gestern die schwächste der drei und musste 1,1% abgeben. Die Erfolgsserie bei AT&S ging weiter, der Leiterplattenhersteller war mit einem Zuwachs von 2,1% auch gestern wieder der stärkste Titel am heimischen Markt. Ebenfalls sehr gesucht war Marinomed mit einer Verbesserung von 1,9%. Ans untere Ende des Kurstableaus rutschte neben den schon erwähnten auch UBM Development, der Immobilienkonzern musste den Tag mit einer 2,1% schwächeren Notierung beenden. Auch Verbund war wenig gefragt und gab 2,0% ab, und auch Zumtobel konnte sich nicht erholen und beendete den Handel weitere 1,8% schwächer.

    Richtungslos und nur wenig verändert haben sich die US-Aktienmärkte am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Während die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich Verluste verbuchten, waren die Aktien an der Technologiebörse Nasdaq etwas gefragter. Negative Impulse kamen aus dem Einzelhandel, wo einige Unternehmen mit schwachen Zahlen und eingetrübten Aussichten enttäuscht hatten. Die drei großen Indices erreichten im Tagesverlauf erneut Rekordhochs, mussten aber die erzielten Zuwächse wieder abgeben, der Dow Jones schloss 0,4% schwächer, der S&P 500 sank marginal um 0,1%, lediglich der Nasdaq 100 konnte ein Plus von 0,1% in den Schluss mitnehmen. Frische US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Notierungen, so war die Zahl der Wohnungsbaubeginne im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet, die Baugenehmigungen hatten hingegen überraschend zugelegt. Von US-Unternehmensseite gab es Licht und Schatten. So schraubte der Handelsriese Home Depot zum zweiten Mal in diesem Jahr sein Wachstumsziel für das laufende Jahr zurück, Anleger reagierten enttäuscht und schickten die Papiere am Dow-Ende um 5,4% auf Talfahrt. Noch härter traf es die Aktien des Einzelhändlers Kohl's, sie brachen um 19,5% ein nachdem das Unternehmen das Gewinnziel für das Geschäftsjahr gekürzt hatte. Im dritten Quartal war der Umsatz deutlich geringer gestiegen als Analysten erwartet hatten. Boeing konnte die anfänglich klaren Gewinne nicht halten und endete 0,7% schwächer, kritische Aussagen der US-Behörde NTSB waren der Grund dafür. Dem Flugzeugbauer wurde empfohlen, tausende Jets anders zu konstruieren, um die Wiederholung eines tödlichen Vorfalls zu vermeiden. Novartis interessiert sich Gerüchten zu Folge für den Biopharmazeutika-Entwickler Medicines, der daraufhin einen Kurssprung von 19,7% verzeichnen konnte.

    Öl musste angesichts eines steigenden Angebotes deutlich abgeben, Brent verzeichnete ein Minus von 2,5%, WTI schloss 3,2% schwächer. Gold endete nach einem ruhigen Handel nahezu unverändert bei einem Kurs von knapp über 1.470 US-Dollar. Der Euro hatte gegen den US-Dollar einen im Vergleich zu den letzten Tagen relativ volatilen Handel und schloss leicht befestigt bei einer Notierung von knapp unter 1,108 gegen den Greenback.

    Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Mittwoch zur Eröffnung etwas schwächer indiziert. Auch in Asien beenden die Börsen den heutigen Handelstag mit Abschlägen. Unternehmensseitig erwarten wir heute Geschäftszahlen von CA Immo (im Laufe des Tages), Kapsch und Uniqa . (siehe unten). Makroökonomisch erwarten wir in Europa die Erzeugerpreise (DEU), in den USA den Ölbericht des Energieministerium sowie das FOMC Sitzungsprotokoll vom 30.10.2019.

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

    Kapsch Trafficcom AG
     
    Die Umsatzerlöse beliefen sich im H1/19-20 auf €359,2 Mio. (YoY +7,0% ggü. €335,8 Mio. im H1/18-19). Diese positive Entwicklung wurde von beiden Segmenten getragen. Der Umsatz des Segments Electronic Toll Collection (ETC) stieg auf €281,2 Mio. (+7,3%). Besonders stark entwickelte sich das Errichtungsgeschäft in den Regionen Americas (+87,4%) und EMEA (+43,3%). Der Umsatz des Segments Intelligent Mobility Solutions (IMS) stieg auf €78,1 Mio. (+5,9%). Das EBIT erlebte ein Minus YoY in Höhe von -50,6% und erreichte eine Summe von €8,8 Mio. Dies geht vor allem auf Einmaleffekte (deutsche Infrastrukturabgabe, Mautprojekt Tschechien) sowie Investitionen in weiteres Wachstum zurück. Die EBIT-Marge betrug 2,4% (ggü. 5,3% in H1/18-19). Das Periodenergebnis belief sich auf €2,3 Mio. (-74,8% ggü. €9,0 Mio. in H1/18-19).
     
    Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2019/2020 wurde teilweise angepasst. So geht man für das EBIT jetzt von ca. €35 Mio. aus (bisher 5% über €57 Mio. aus FY/18-19). Den Umsatz erwartet man dagegen unverändert mit ca. 5% über dem Vorjahreswert in Höhe von €737,8 Mio.
     
    H1/19-20: Umsatz: €359,2 Mio. (Vj. 335,8); EBIT: €8,8 Mio. (Vj. 17,8); Periodenergebnis: €2,3 Mio. (Vj. 9,0)
     
    Uniqa Insurance Group AG
     
    Uniqa konnte einen Q3/19 Umsatz von €1,22 Mrd. präsentieren (YoY +2,5% ggü. €1,19 Mrd. im Q3/18). Getragen wird dieses Wachstum insbesondere von der Krankenversicherung, doch auch die Schaden- und Unfallversicherung hat laut CEO Brandstetter spürbar dazu beigetragen. Der operative Gewinn (EBIT) belief sich auf €92,4 Mio., was einem Plus von 16,8% YoY entspricht. Das Periodenergebnis fiel mit €62,5 Mio. YoY positiver aus (Q3/18: €49,1 Mio.). Entscheidend wirkte sich hier die Verbesserung der Schadenquote in der Schaden- und Unfallversicherung aus, was letztlich zu einer Optimierung der Combined Ratio verhalf.
     
    UNIQA erwartet für 2019 ein moderates Wachstum des Gesamtprämienvolumens von ungefähr 1 Prozent. In der Schaden- und Unfallversicherung wird für 2019 ein Prämienwachstum von rund 2 Prozent erwartet. Ebenso rechnet Uniqa in der Krankenversicherung im Einklang mit dem langfristigen Trend mit Zuwächsen von etwa 3 Prozent, im Wesentlichen getrieben durch das Geschäft in Österreich. Im Gegensatz dazu ist in der Lebensversicherung aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds und der gedämpften Nachfrage nach langfristigen Vorsorgeprodukten von einem weiteren Rückgang auszugehen. Zusätzlich wird das in 2016 gestartete Investitionsprogramm das Ergebnis vor Steuern im FY/19 und darüber hinaus belasten. Insgesamt erwartet Uniqa damit für das Geschäftsjahr 2019– bereinigt um den Einmaleffekt aus dem Verkauf der Casinos Austria Aktiengesellschaft – eine Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern. Unverändert beabsichtigt Uniqa zudem, die jährliche Ausschüttung je Aktie im Rahmen einer progressiven Dividendenpolitik in den kommenden Jahren weiterhin kontinuierlich zu steigern.
     
    Q3/19: Umsatz: €1,22 Mrd. (Vj. 1,19); EBIT: €92,4 Mio. (Vj. 79,1); Periodenergebnis: €62,5 Mio. (Vj. 49,1)

    (20.11.2019)



    Addiko Bank
    Akt. Indikation:  14.90 / 15.20
    Uhrzeit:  12:00:04
    Veränderung zu letztem SK:  0.33%
    Letzter SK:  15.00 ( 0.67%)

    Airbus Group
    Akt. Indikation:  130.40 / 130.44
    Uhrzeit:  13:30:20
    Veränderung zu letztem SK:  0.12%
    Letzter SK:  130.26 ( -0.55%)

    ATX
    Akt. Indikation:  3190.80 / 3191.00
    Uhrzeit:  13:29:59
    Veränderung zu letztem SK:  0.39%
    Letzter SK:  3178.62 ( -0.98%)

    Bawag
    Akt. Indikation:  43.42 / 43.50
    Uhrzeit:  13:18:14
    Veränderung zu letztem SK:  0.42%
    Letzter SK:  43.28 ( -1.99%)

    Boeing
    Akt. Indikation:  314.05 / 314.40
    Uhrzeit:  13:30:40
    Veränderung zu letztem SK:  0.63%
    Letzter SK:  312.25 ( -0.47%)

    CA Immo
    Akt. Indikation:  41.25 / 41.30
    Uhrzeit:  12:52:22
    Veränderung zu letztem SK:  0.30%
    Letzter SK:  41.15 ( -0.72%)

    CAC 40 Letzter SK:  41.15 ( -0.48%)
    DAX
    Akt. Indikation:  13741.00 / 13741.00
    Uhrzeit:  13:30:57
    Veränderung zu letztem SK:  0.44%
    Letzter SK:  13681.19 ( -0.75%)

    DOW Letzter SK:  13681.19 ( -1.83%)
    Dow Jones
    Akt. Indikation:  29300.00 / 29300.00
    Uhrzeit:  13:30:54
    Veränderung zu letztem SK:  0.23%
    Letzter SK:  29232.19 ( -0.56%)

    Gold
    Akt. Indikation:  1608.78 / 1608.78
    Uhrzeit:  13:30:58
    Veränderung zu letztem SK:  1.19%
    Letzter SK:  1589.83 ( 0.54%)

    Home Depot
    Akt. Indikation:  226.40 / 226.45
    Uhrzeit:  13:30:40
    Veränderung zu letztem SK:  -0.28%
    Letzter SK:  227.05 ( -0.44%)

    Intel
    Akt. Indikation:  61.38 / 61.43
    Uhrzeit:  13:30:20
    Veränderung zu letztem SK:  0.17%
    Letzter SK:  61.30 ( -0.25%)

    Kapsch TrafficCom
    Akt. Indikation:  25.00 / 25.20
    Uhrzeit:  12:40:22
    Veränderung zu letztem SK:  1.21%
    Letzter SK:  24.80 ( -0.80%)

    Marinomed Biotech
    Akt. Indikation:  100.00 / 103.00
    Uhrzeit:  08:36:16
    Veränderung zu letztem SK:  -0.49%
    Letzter SK:  102.00 ( 0.00%)

    MTU Aero Engines
    Akt. Indikation:  274.20 / 274.30
    Uhrzeit:  13:30:19
    Veränderung zu letztem SK:  -0.45%
    Letzter SK:  275.50 ( -0.83%)

    Nasdaq
    Akt. Indikation:  9664.00 / 9664.00
    Uhrzeit:  13:30:55
    Veränderung zu letztem SK:  0.36%
    Letzter SK:  9629.80 ( 0.06%)

    Novartis
    Akt. Indikation:  89.96 / 90.42
    Uhrzeit:  13:30:32
    Veränderung zu letztem SK:  12.51%
    Letzter SK:  80.16 ( -0.17%)

    Rosenbauer
    Akt. Indikation:  42.80 / 43.40
    Uhrzeit:  12:00:08
    Veränderung zu letztem SK:  0.94%
    Letzter SK:  42.70 ( -0.47%)

    S&P 500
    Akt. Indikation:  3378.00 / 3378.00
    Uhrzeit:  13:30:53
    Veränderung zu letztem SK:  0.23%
    Letzter SK:  3370.29 ( -0.29%)

    Sanofi
    Akt. Indikation:  93.80 / 93.83
    Uhrzeit:  13:30:30
    Veränderung zu letztem SK:  0.11%
    Letzter SK:  93.71 ( 1.52%)

    ThyssenKrupp
    Akt. Indikation:  10.07 / 10.09
    Uhrzeit:  13:29:54
    Veränderung zu letztem SK:  -1.66%
    Letzter SK:  10.25 ( -5.53%)

    UBM
    Akt. Indikation:  48.90 / 49.30
    Uhrzeit:  12:04:02
    Veränderung zu letztem SK:  -0.20%
    Letzter SK:  49.20 ( 0.41%)

    UBS
    Akt. Indikation:  12.17 / 12.23
    Uhrzeit:  13:30:22
    Veränderung zu letztem SK:  16.61%
    Letzter SK:  10.46 ( -1.00%)

    Uniqa
    Akt. Indikation:  9.71 / 9.73
    Uhrzeit:  13:30:13
    Veränderung zu letztem SK:  -0.15%
    Letzter SK:  9.74 ( -0.31%)

    Verbund
    Akt. Indikation:  50.20 / 50.25
    Uhrzeit:  13:25:58
    Veränderung zu letztem SK:  2.84%
    Letzter SK:  48.84 ( 2.86%)

    Zumtobel
    Akt. Indikation:  8.82 / 8.86
    Uhrzeit:  13:17:35
    Veränderung zu letztem SK:  0.11%
    Letzter SK:  8.83 ( -1.23%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar: Agrana , Uniqa , UBM , Zumtobel , Amag , EVN , Telekom Austria , Andritz , Palfinger , FACC , AMS , Rosgix , AT&S , Heid AG , SBO , Porr , Frauenthal , Addiko Bank , Marinomed Biotech , Oberbank AG Stamm , Kapsch TrafficCom , Beiersdorf , RWE , E.ON , Deutsche Boerse , Deutsche Telekom , HeidelbergCement , BASF , Wirecard , Deutsche Post , Infineon.


    Random Partner

    Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
    Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

    >> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




     Latest Blogs

    » Sanochemia: Eine Lektion, wie man Gläubiger und Aktionäre los wird (Günt...

    » Depot bei bankdirekt.at: Die KESt kommt ins Spiel, Lenzing auch und der ...

    » Bei Apple war es dann doch nicht so schlimm, Bloomberg-Pläne (Willibald ...

    » Toni Innauer läutet die Opening Bell für Mittwoch

    » ATX-Trends: Verbund, OMV, SBO, voestalpine, Kapsch TrafficCom ...

    » (AQUA): sprudelnde Gewinne im Wassermarkt, +60 % in 6 Monaten! (Achim Ma...

    » Ort des Tages: Wolftank Adisa GmbH Innsbruck (Leya Hempel)

    » Kapsch TrafficCom-CEO will wieder profitables Wachstum zeigen, höheres K...

    » Zertifikate-Watchlist für das Depot: Glaube an eine Bawag-Korrektur? Dan...

    » "Schmetterlingsschlag kann Stürme auslösen" (Tatjana Aubram im Talk mit ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Bawag nur Pause, ams/AT&S, Palfinger 9 Min. ATX-Rennen, Sanochemia Story Behind
      Sanochemia: Eine Lektion, wie man Gläubiger und Aktionäre los wird
      Depot bei bankdirekt.at: Die KESt kommt ins Spiel, Lenzing auch und der BVB mit Haaland sowieso (Depot Kommentar)
      Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
      Star der Stunde: Palfinger 1.69%, Rutsch der Stunde: Strabag -1.2%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: AT&S(3), Fabasoft(3), AMS(2), Porr(1)
      #gabb #528
      Star der Stunde: Agrana 1.25%, Rutsch der Stunde: AT&S -2.62%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Palfinger(7), AT&S(1), Verbund(1), Österreichische Post(1)

      Featured Partner Video

      BIM 5D® – unsere Antwort auf die Anforderungen eines dynamisch wandelnden Markts.

      Die verzahnte Zusammenarbeit einer Vielzahl von unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren ist das Kernelement, um bei komplexen Bauvorhaben höchste Qualität zu erzielen – terminger...