Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: FACC, Zumtobel, Frequentis, Flughafen Wien ...

Erneut Zuwächse gab es für den heimischen Markt, der ATX konnte an die Gewinne vom Wochenauftakt anknüpfen und sich weitere 0,3% nach oben begeben. Wichtige Impulse seitens Konjunkturdaten blieben allerdings Mangelware, so fielen die Inflationszahlen aus der Eurozone den Erwartungen entsprechend aus, Daten aus dem deutschen Einzelhandel belasteten die Börse nur kurzzeitig, vielmehr setzten Unternehmensnachrichten Akzente. So konnte beispielsweise der Flugzeugausrüster FACC um 8,5% nach oben springen, das Unternehmen hat bekannt gegeben, dass es seit drei Jahren an einem Elektro-Lufttaxi arbeitet und den Markt dafür in den kommenden Jahrzehnten massiv wachsen sehe. Bei Lufttaxis und bei neuer Mobilität in Megacitys werde der Markt 2030 bei 30 Milliarden Dollar liegen, 2050 bei 90 Milliarden Dollar, bereits am Vortag hatten die Titel deutlich zugelegt, nachdem das Unternehmen eine neue Strategie vorgestellt hatte. Zumtobel präsentierte Zahlen, der Leuchtenkonzern leidet zwar noch unter der Corona-Krise, holt aber Quartal für Quartal wieder auf, der Umsatz lag nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres zwar noch prozentual zweistellig im Minus, im dritten Geschäftsquartal lag der Rückgang aber nur noch bei 8,8 Prozent, und es gab einen Gewinn von 1,5 Millionen Euro nach einem Verlust im Vorjahresquartal. Nach deutlichen Zuwächsen musste die Aktie dann aber wieder abgeben, konnte aber noch ein Plus von 0,2% in den Schluss retten. Wood & Company erhöhte das Kursziel für CA Immo von 30,5 Euro auf 41,0 Euro, senkte die Einstufung aber von „Buy“ auf „Neutral“, die Aktie verzeichnete ein kleines Minus von 0,4%. Die Erste Group hob das Kursziel für Semperit von 26,5 Euro auf 30,7 Euro an und sieht weiterhin hohen Bedarf bei medizinischer Schutzausrüstung, der Gummikonzern konnte sich um 2,7% verbessern. Leicht negativ verlief der Tag für die großen Banken, die Bawag musste 0,4% nachgeben, die Raiffeisen schloss 1,2% tiefer und die Erste Group konnte nahezu unverändert mit einem kleinen Rückgang von 0,04% schliessen. Gewinner des Tages nach FACC war Frequentis, für den Audiosystemanbieter ging es um 2,9% nach oben, gesucht war auch wieder Marinomed, das Biotechnologieunternehmen erzielte einen Anstieg von 2,4%. Auch Wienerberger war gefragt und konnte mit einer 2,3% festeren Notierung den Handel beenden. Schwächster Wert des gestrigen Tages war der Flughafen Wien mit einem Rückgang von 2,8%.

Andritz

Der heimische Maschinenproduzent Andritz veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2020, die größtenteils über den Erwartungen lagen. Der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE im Geschäftsjahr 2020 betrug €6.699,6 Mio. und erreichte trotz der schwierigen Rahmenbedingungen einen neuen Rekordwert (+0,4% vs. 2019: €6.673,9 Mio.). Dies ist auf den Geschäftsbereich Pulp & Paper zurückzuführen, der den Umsatz im Jahresvergleich – insbesondere durch die Abarbeitung der in den vergangenen Quartalen erhaltenen Großaufträge im Bereich Neuanlagen – deutlich erhöhen (+16,4%) konnte. Die Umsätze in den Geschäftsbereichen Metals (-13,2%) und Hydro (-11,9%) waren durch den starken Rückgang des Auftragseingangs der letzten Quartale bzw. Jahre im Jahresvergleich deutlich rückläufig. Der Umsatz des Geschäftsbereichs Separation ging ebenfalls zurück (-7,6%). Der Auftragseingang der Gruppe erreichte im Geschäftsjahr 2020 trotz des weltweiten Konjunktureinbruchs ein Niveau von €6.108,0 Mio. und lag damit um 16,1% unter dem Rekordwert des Vorjahres (2019: €7.282,0 Mio.), der einige Großaufträge im Geschäftsbereich Pulp & Paper enthalten hatte. Der Auftragsstand der ANDRITZ-GRUPPE per 31. Dezember 2020 betrug €6.774,0 Mio. (-12,9% versus 31. Dezember 2019: €7.777,6 Mio.). Das operative Ergebnis (EBITA) erreichte aufgrund der guten Umsatzentwicklung in Kombination mit strenger Kostendisziplin ein erfreuliches Niveau und erhöhte sich auf €391,7 Mio. (+14,1% vs. 2019: €343,2 Mio.). Die Rentabilität (EBITA-Marge) stieg auf 5,8% (2019: 5,1%). Das Konzernergebnis (vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) betrug €203,7 Mio. (+65,9% vs. 2019: €122,8 Mio.), wovon €207,1 Mio. (2019: €127,8 Mio.) auf die Gesellschafter der Muttergesellschaft entfielen. Bei der Hauptversammlung am 24. März 2021 wird der Vorstand für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende von €1,00/Aktie vorschlagen (2019: €0,50/Aktie). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 48,1% (2019: 39,4%). Die im Vergleich zu früheren Jahren etwas geringere Ausschüttungsquote resultiert aus dem Ziel, die Eigenkapitalquote und die Nettoliquidität des Konzerns zu stärken. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet die ANDRITZ-GRUPPE aus heutiger Sicht aufgrund des reduzierten Auftragseingangs in 2020 einen gegenüber 2020 etwas verringerten Umsatz (2020: €6.700 Mio.) und einen Anstieg des berichteten EBITA (2020: €392 Mio.). Das um Sondereffekte bereinigte EBITA sollte stabil im Vergleich zum Vorjahr sein (EBITA 2020 bereinigt: €471 Mio.).

GJ 2020: Umsatz: €6.699,6 Mio. (6.587e), EBITDA: €571,1 Mio. (532,3e), EBIT: €315,0 Mio. (375e), Konzernergebnis (exkl. Minderheiten): €207,1 Mio. (185,9e)

 

(03.03.2021)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Verbund, Telekom Austria, Rosenbauer, FACC, SBO, Addiko Bank, voestalpine, Palfinger, ATX Prime, Immofinanz, AT&S, Andritz, Frequentis, Rosgix, DO&CO, Lenzing, Porr, Wolford, Zumtobel, Semperit, Athos Immobilien, SW Umwelttechnik, Pierer Mobility AG, Linz Textil Holding, Oberbank AG Stamm, Bawag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, RBI, S Immo.


Random Partner

gutbetreut.at
Gutbetreut.at ist Qualitätspartner für 24-Stunden-Pflege und Betreuung in Niederösterreich und Wien. Das Team von gutbetreut.at gibt täglich sein Bestes, um die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der zu betreuenden Menschen zu erfüllen – und das mit ganzem Herzen. Die Betreuung und Pflege von Menschen braucht viel Herz, Verstand und Liebe zur Arbeit.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Eliud Kipchoge ist zurück im Sieg-Modus - 2:04:30 bei Marathon in Twente...

» Guter Halbmarathon, gewidmet der UBM (Christian Drastil via Runplugged R...

» Was zieh ich an? (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Eliud Kipchoge, Timon Theuer laufen Marathon am Flugfeld Twente in den N...

» Österreich-Depots: wikifolio Stockpicking Österreich auf All-time-High, ...

» Börsegeschichte 16.4.: Extremes zu Immofinanz und Polytec

» Ort des Tages: Treibacher Industrie AG Headquarter (Kaya Hempel)

» PIR-News: Palfinger, Lenzing, Frequentis, Erste Group (Christine Petzwin...

» 7. Aktienturnier by IRW Press: Diese 8 sind virtuell im Viertelfinale (C...

» Verbund hat einen Shorter am Hals, reagiert aber gut (Christian Drastil)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2GFN5
AT0000A2P4H2
AT0000A2Q2Z7
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #820

    Featured Partner Video

    Frauen fliegen und pfeifen besser

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 26. März 2021


    Erneut Zuwächse gab es für den heimischen Markt, der ATX konnte an die Gewinne vom Wochenauftakt anknüpfen und sich weitere 0,3% nach oben begeben. Wichtige Impulse seitens Konjunkturdaten blieben allerdings Mangelware, so fielen die Inflationszahlen aus der Eurozone den Erwartungen entsprechend aus, Daten aus dem deutschen Einzelhandel belasteten die Börse nur kurzzeitig, vielmehr setzten Unternehmensnachrichten Akzente. So konnte beispielsweise der Flugzeugausrüster FACC um 8,5% nach oben springen, das Unternehmen hat bekannt gegeben, dass es seit drei Jahren an einem Elektro-Lufttaxi arbeitet und den Markt dafür in den kommenden Jahrzehnten massiv wachsen sehe. Bei Lufttaxis und bei neuer Mobilität in Megacitys werde der Markt 2030 bei 30 Milliarden Dollar liegen, 2050 bei 90 Milliarden Dollar, bereits am Vortag hatten die Titel deutlich zugelegt, nachdem das Unternehmen eine neue Strategie vorgestellt hatte. Zumtobel präsentierte Zahlen, der Leuchtenkonzern leidet zwar noch unter der Corona-Krise, holt aber Quartal für Quartal wieder auf, der Umsatz lag nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres zwar noch prozentual zweistellig im Minus, im dritten Geschäftsquartal lag der Rückgang aber nur noch bei 8,8 Prozent, und es gab einen Gewinn von 1,5 Millionen Euro nach einem Verlust im Vorjahresquartal. Nach deutlichen Zuwächsen musste die Aktie dann aber wieder abgeben, konnte aber noch ein Plus von 0,2% in den Schluss retten. Wood & Company erhöhte das Kursziel für CA Immo von 30,5 Euro auf 41,0 Euro, senkte die Einstufung aber von „Buy“ auf „Neutral“, die Aktie verzeichnete ein kleines Minus von 0,4%. Die Erste Group hob das Kursziel für Semperit von 26,5 Euro auf 30,7 Euro an und sieht weiterhin hohen Bedarf bei medizinischer Schutzausrüstung, der Gummikonzern konnte sich um 2,7% verbessern. Leicht negativ verlief der Tag für die großen Banken, die Bawag musste 0,4% nachgeben, die Raiffeisen schloss 1,2% tiefer und die Erste Group konnte nahezu unverändert mit einem kleinen Rückgang von 0,04% schliessen. Gewinner des Tages nach FACC war Frequentis, für den Audiosystemanbieter ging es um 2,9% nach oben, gesucht war auch wieder Marinomed, das Biotechnologieunternehmen erzielte einen Anstieg von 2,4%. Auch Wienerberger war gefragt und konnte mit einer 2,3% festeren Notierung den Handel beenden. Schwächster Wert des gestrigen Tages war der Flughafen Wien mit einem Rückgang von 2,8%.

    Andritz

    Der heimische Maschinenproduzent Andritz veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2020, die größtenteils über den Erwartungen lagen. Der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE im Geschäftsjahr 2020 betrug €6.699,6 Mio. und erreichte trotz der schwierigen Rahmenbedingungen einen neuen Rekordwert (+0,4% vs. 2019: €6.673,9 Mio.). Dies ist auf den Geschäftsbereich Pulp & Paper zurückzuführen, der den Umsatz im Jahresvergleich – insbesondere durch die Abarbeitung der in den vergangenen Quartalen erhaltenen Großaufträge im Bereich Neuanlagen – deutlich erhöhen (+16,4%) konnte. Die Umsätze in den Geschäftsbereichen Metals (-13,2%) und Hydro (-11,9%) waren durch den starken Rückgang des Auftragseingangs der letzten Quartale bzw. Jahre im Jahresvergleich deutlich rückläufig. Der Umsatz des Geschäftsbereichs Separation ging ebenfalls zurück (-7,6%). Der Auftragseingang der Gruppe erreichte im Geschäftsjahr 2020 trotz des weltweiten Konjunktureinbruchs ein Niveau von €6.108,0 Mio. und lag damit um 16,1% unter dem Rekordwert des Vorjahres (2019: €7.282,0 Mio.), der einige Großaufträge im Geschäftsbereich Pulp & Paper enthalten hatte. Der Auftragsstand der ANDRITZ-GRUPPE per 31. Dezember 2020 betrug €6.774,0 Mio. (-12,9% versus 31. Dezember 2019: €7.777,6 Mio.). Das operative Ergebnis (EBITA) erreichte aufgrund der guten Umsatzentwicklung in Kombination mit strenger Kostendisziplin ein erfreuliches Niveau und erhöhte sich auf €391,7 Mio. (+14,1% vs. 2019: €343,2 Mio.). Die Rentabilität (EBITA-Marge) stieg auf 5,8% (2019: 5,1%). Das Konzernergebnis (vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) betrug €203,7 Mio. (+65,9% vs. 2019: €122,8 Mio.), wovon €207,1 Mio. (2019: €127,8 Mio.) auf die Gesellschafter der Muttergesellschaft entfielen. Bei der Hauptversammlung am 24. März 2021 wird der Vorstand für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende von €1,00/Aktie vorschlagen (2019: €0,50/Aktie). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 48,1% (2019: 39,4%). Die im Vergleich zu früheren Jahren etwas geringere Ausschüttungsquote resultiert aus dem Ziel, die Eigenkapitalquote und die Nettoliquidität des Konzerns zu stärken. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet die ANDRITZ-GRUPPE aus heutiger Sicht aufgrund des reduzierten Auftragseingangs in 2020 einen gegenüber 2020 etwas verringerten Umsatz (2020: €6.700 Mio.) und einen Anstieg des berichteten EBITA (2020: €392 Mio.). Das um Sondereffekte bereinigte EBITA sollte stabil im Vergleich zum Vorjahr sein (EBITA 2020 bereinigt: €471 Mio.).

    GJ 2020: Umsatz: €6.699,6 Mio. (6.587e), EBITDA: €571,1 Mio. (532,3e), EBIT: €315,0 Mio. (375e), Konzernergebnis (exkl. Minderheiten): €207,1 Mio. (185,9e)

     

    (03.03.2021)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Verbund, Telekom Austria, Rosenbauer, FACC, SBO, Addiko Bank, voestalpine, Palfinger, ATX Prime, Immofinanz, AT&S, Andritz, Frequentis, Rosgix, DO&CO, Lenzing, Porr, Wolford, Zumtobel, Semperit, Athos Immobilien, SW Umwelttechnik, Pierer Mobility AG, Linz Textil Holding, Oberbank AG Stamm, Bawag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, RBI, S Immo.


    Random Partner

    gutbetreut.at
    Gutbetreut.at ist Qualitätspartner für 24-Stunden-Pflege und Betreuung in Niederösterreich und Wien. Das Team von gutbetreut.at gibt täglich sein Bestes, um die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der zu betreuenden Menschen zu erfüllen – und das mit ganzem Herzen. Die Betreuung und Pflege von Menschen braucht viel Herz, Verstand und Liebe zur Arbeit.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Eliud Kipchoge ist zurück im Sieg-Modus - 2:04:30 bei Marathon in Twente...

    » Guter Halbmarathon, gewidmet der UBM (Christian Drastil via Runplugged R...

    » Was zieh ich an? (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Eliud Kipchoge, Timon Theuer laufen Marathon am Flugfeld Twente in den N...

    » Österreich-Depots: wikifolio Stockpicking Österreich auf All-time-High, ...

    » Börsegeschichte 16.4.: Extremes zu Immofinanz und Polytec

    » Ort des Tages: Treibacher Industrie AG Headquarter (Kaya Hempel)

    » PIR-News: Palfinger, Lenzing, Frequentis, Erste Group (Christine Petzwin...

    » 7. Aktienturnier by IRW Press: Diese 8 sind virtuell im Viertelfinale (C...

    » Verbund hat einen Shorter am Hals, reagiert aber gut (Christian Drastil)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2GFN5
    AT0000A2P4H2
    AT0000A2Q2Z7
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #820

      Featured Partner Video

      Frauen fliegen und pfeifen besser

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 26. März 2021