Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Immofinanz liefert im Rahmen der Erwartungen (Mario Tunkowitsch, Wiener Privatbank)

  • Sollten einige Investoren gedacht haben, dass Zentralbanken an ihre Grenzen stoßen wurden sie heute Früh von der Bank of Japan positiv überrascht. Die japanische Notenbank will zur Ankurbelung der Inflation künftig auf neue Instrumente setzen. Statt eines starren Ziels für die Anleihekäufe führt die Notenbank nun Zielwerte für langfristigen Zinsen ein, die Bank of Japan am Morgen mitteilte. Die wichtigsten Entscheidungen im Überblick: Einführung einer langfristigen Zinskontrolle. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe soll durch flexible Anleihekäufe ungefähr bei 0 % gehalten werden.
    Abschaffung des bisherigen Ziels zur Ausweitung der Geldbasis durch Wertpapierkäufe um 80 Bio. Yen pro Jahr. Die Geldbasis soll zwar weiter um etwa diesen Betrag ausgeweitet werden, die japanische Notenbank will sich aber mehr Flexibilität verschaffen.
    Der Einlagezins bleibt bei -0,1 %. Dieser Zins dient (wie bisher schon) zur Kontrolle der kurzfristigen Zinsen. Weitere Zinssenkungen bleiben eine Option.
     
  • Die Bank of Japan verpflichtet sich dazu, dass Inflationsziel von 2 % nicht nur zu erreichen, sondern sogar zu übertreffen ("inflation-overshooting commitment"). Die Geldbasis soll ausgeweitet werden, bis die Inflationsrate auf über 2 % steigt und nachhaltig über dieser Zielmarke bleibt.ETFs sollen weiter im Volumen von 6 Bio. Yen pro Jahr und Anteile an Immobilientrusts (J-REITs) im Volumen von 90 Mrd. Yen gekauft werden. Durch ihre Entscheidungen verschafft sich die Bank of Japan mehr Spielraum: Sie gibt dem Markt ein Ziel für die langfristigen Zinsen vor, sagt dem Markt aber nicht mehr genau, wie dieses Ziel erreicht werden soll.Insbesondere bei den Anleihekäufen ist die Bank of Japan damit künftig flexibler als bisher. Da die Bank of Japan bereits rund 40 % aller ausstehenden japanischen Staatsanleihen in ihrer Bilanz hält, wäre der bisherige Ansatz früher oder später an Grenzen gestoßen. Der japanische Aktienmarkt reagierte positiv auf die Ankündigungen, Aktien sind bei "Reflationierung" gesucht.
     
  • Die Investoren hielten sich gestern vor den Zinsentscheidungen von Bank of Japan (BoJ) und US-Notenbank merklich zurück. Während konjunkturunabhängige Aktien aus den Bereichen Nahrungsmittel und Pharma gefragt waren, bremsten schwächere Bank- und Ölaktien den Euro-Stoxx-50 aus. Aber auch zyklische Werte aus dem Industrie- und Automobilbereich wurden links liegen gelassen, Technologieaktien setzten dagegen ihren Aufschwung fort. An der Spitze der Verlierer standen Ölaktien mit Verlusten von durchschnittlich 0,9% . Analysten verwiesen auf Aussagen aus Venezuela, laut denen das weltweite Ölangebot derzeit die Nachfrage um 10% übertreffen soll. Analysten warnten unterdessen vor Rohstoffen im Allgemeinen. Der Index der Rohstofftitel gab um 0,7% nach. Unter der Banken-Schwäche litt vor allem wieder der italienische Markt mit dem hohen Kapitalisierungsbedarf vieler Institute. Der ATX verlor 0,2%, verkauft wurden Lenzing (-8,6%), SBO (-3,1%) und Do & Co (-1,6%).
     
  • Die europäischen Aktienmärkte sind vorbörslich positiv indiziert. Die asiatischen Börsen schließen mehrheitlich im Plus.  Von der Makroseite steht die Fed im Fokus, die Entscheidung wird neue Impulse setzen. Ökonomen rechnen mehrheitlich mit keiner Zinserhöhung, wichtiger wird der Ausblick für die kommenden Monate. Von der Unternehmensseite berichtete gestern Immofinanz nachbörslich (Details siehe unten).

UNTERNEHMEN

Immofinanz

meldete gestern Abend die Zahlen zum ersten Quartal 2016/17, welche im Rahmen der Erwartungen lagen. Die Mieterlöse sanken im ersten Quartal des Rumpfgeschäftsjahres aufgrund temporärer Mietreduktionen in Moskau und Immobilienverkäufe auf 76,8 (82,2) Mio. Euro. Die Vergleichszahlen 2015/16 wurden von der IMMOFINANZ angepasst. Das Rumpfgeschäftsjahr 2016 umfasst acht Monate von Mai bis Dezember 2016. "Im zurückliegenden ersten Quartal haben wir uns im operativen Geschäft unverändert auf Qualitäts- und Effizienzsteigerungen, die Bindung bestehender und die Gewinnung neuer Mieter sowie auf eine Optimierung unseres Angebots und die Ausrollung unseres neuen internationalen Bürokonzepts myhive konzentriert", kommentierte der IMMOFINANZ-Chef die Quartalsentwicklung.

Der Vermietungsgrad des IMMOFINANZ-Bestandsportfolios betrug per 31. Juli 2016 86,4 Prozent (30. April 2016: 86,3 Prozent). Aufgrund der im Jahresvergleich deutlich stabileren Rubelentwicklung im ersten Quartal des Rumpfgeschäftsjahres beläuft sich die währungsbedingte Neubewertung des Immobilienvermögens nach Konzernangaben auf minus 6,8 Mio. Euro, im ersten Quartal 2015/16 waren es noch 184,8 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) für das erste Quartal 2016 des Rumpfgeschäftsjahres betrug 32,8 Mio. Euro (Q1 2015/16: EUR 286,4 Mio.), das Konzernergebnis lag bei 21,9 (115,0) Mio. Euro.

Die IMMOFINANZ plant weiterhin, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine Basisdividende in Höhe von 6 Cents je Aktie auszuschütten.

In den kommenden Monaten werde  Immobilienkonzern gemeinsam mit der CA Immo an den Details der geplanten Verschmelzung arbeiten, so IMMOFINANZ-Chef Oliver Schumy.

Der dafür notwendige Prozess sei gestartet und Arbeitsgruppen gebildet worden, erklärte Schumy am Dienstagabend in einer Aussendung. Über die Verschmelzung sollen die Hauptversammlungen im Sommer 2017 abstimmen. Die IMMOFINANZ hat 26 Prozent sowie vier Namensaktien an der CA Immobilien Anlagen AG erworben und die kartellrechtlichen Freigaben in sechs Ländern erhalten.

Mieterlöse: €76,6Mio. (Vj.: 82,2); Konzernergebnis: 21,9Mio. (Vj.: 115,0);

(21.09.2016)



ATX
Akt. Indikation:  3085.98 / 3085.98
Uhrzeit: 
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  3085.98 ( 0.29%)

CA Immo
Akt. Indikation:  36.10 / 37.10
Uhrzeit:  22:47:00
Veränderung zu letztem SK:  -0.81%
Letzter SK:  36.90 ( -0.40%)

DO&CO
Akt. Indikation:  70.50 / 71.40
Uhrzeit:  22:45:51
Veränderung zu letztem SK:  4.03%
Letzter SK:  68.20 ( -1.16%)

Immofinanz
Akt. Indikation:  16.96 / 17.07
Uhrzeit:  22:46:05
Veränderung zu letztem SK:  -0.44%
Letzter SK:  17.09 ( -0.35%)

Lenzing
Akt. Indikation:  120.60 / 122.00
Uhrzeit:  22:53:45
Veränderung zu letztem SK:  -1.70%
Letzter SK:  123.40 ( 1.98%)

SBO
Akt. Indikation:  39.70 / 40.30
Uhrzeit:  22:45:51
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  40.00 ( -0.87%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, UBM, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, Cleen Energy, Bawag, AMS, FACC, Heid AG, Stadlauer Malzfabrik AG, SW Umwelttechnik, Rosenbauer, Semperit, Oberbank AG Stamm, Wiener Privatbank, BKS Bank Stamm, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine.


Random Partner

BKS
Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Reich durch die Börse: Die finanzielle Freiheit ist kein Hirngespinst (T...

» BSN Spitout AUT: Flughafen und Addiko Bank nach Superserien mit kleinen ...

» Österreich-Depots: Weiter nach oben (Depot Kommentar)

» Ort des Tages: Engel Austria GmbH Headquarter (Kaya Hempel)

» PIR-News: Zumtobel, Cleen Energy, AT&S, Pierer Mobility, Warimpex, Erste...

» Citadel wird wenig Freude mit Do&Co haben, OMV auf 2006er-Spuren (Christ...

» Börsegeschichte 2.3.: Palfinger mit einer Hall of Fame Aktion

» ATX TR zu Mittag leicht fester, FACC, Zumtobel und Frequentis gesucht

» Manuel Taverne läutet die Opening Bell für Dienstag #chooseoptimism

» ATX-Trends: Marinomed, FACC, S Immo, Immofinanz, Addiko, Do&Co ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A1YYF7
AT0000A26879
AT0000A2H9A6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #788

    Featured Partner Video

    Skispringerinnen mit ganz großem Kino

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 26. Februar 2021


    • Sollten einige Investoren gedacht haben, dass Zentralbanken an ihre Grenzen stoßen wurden sie heute Früh von der Bank of Japan positiv überrascht. Die japanische Notenbank will zur Ankurbelung der Inflation künftig auf neue Instrumente setzen. Statt eines starren Ziels für die Anleihekäufe führt die Notenbank nun Zielwerte für langfristigen Zinsen ein, die Bank of Japan am Morgen mitteilte. Die wichtigsten Entscheidungen im Überblick: Einführung einer langfristigen Zinskontrolle. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe soll durch flexible Anleihekäufe ungefähr bei 0 % gehalten werden.
      Abschaffung des bisherigen Ziels zur Ausweitung der Geldbasis durch Wertpapierkäufe um 80 Bio. Yen pro Jahr. Die Geldbasis soll zwar weiter um etwa diesen Betrag ausgeweitet werden, die japanische Notenbank will sich aber mehr Flexibilität verschaffen.
      Der Einlagezins bleibt bei -0,1 %. Dieser Zins dient (wie bisher schon) zur Kontrolle der kurzfristigen Zinsen. Weitere Zinssenkungen bleiben eine Option.
       
    • Die Bank of Japan verpflichtet sich dazu, dass Inflationsziel von 2 % nicht nur zu erreichen, sondern sogar zu übertreffen ("inflation-overshooting commitment"). Die Geldbasis soll ausgeweitet werden, bis die Inflationsrate auf über 2 % steigt und nachhaltig über dieser Zielmarke bleibt.ETFs sollen weiter im Volumen von 6 Bio. Yen pro Jahr und Anteile an Immobilientrusts (J-REITs) im Volumen von 90 Mrd. Yen gekauft werden. Durch ihre Entscheidungen verschafft sich die Bank of Japan mehr Spielraum: Sie gibt dem Markt ein Ziel für die langfristigen Zinsen vor, sagt dem Markt aber nicht mehr genau, wie dieses Ziel erreicht werden soll.Insbesondere bei den Anleihekäufen ist die Bank of Japan damit künftig flexibler als bisher. Da die Bank of Japan bereits rund 40 % aller ausstehenden japanischen Staatsanleihen in ihrer Bilanz hält, wäre der bisherige Ansatz früher oder später an Grenzen gestoßen. Der japanische Aktienmarkt reagierte positiv auf die Ankündigungen, Aktien sind bei "Reflationierung" gesucht.
       
    • Die Investoren hielten sich gestern vor den Zinsentscheidungen von Bank of Japan (BoJ) und US-Notenbank merklich zurück. Während konjunkturunabhängige Aktien aus den Bereichen Nahrungsmittel und Pharma gefragt waren, bremsten schwächere Bank- und Ölaktien den Euro-Stoxx-50 aus. Aber auch zyklische Werte aus dem Industrie- und Automobilbereich wurden links liegen gelassen, Technologieaktien setzten dagegen ihren Aufschwung fort. An der Spitze der Verlierer standen Ölaktien mit Verlusten von durchschnittlich 0,9% . Analysten verwiesen auf Aussagen aus Venezuela, laut denen das weltweite Ölangebot derzeit die Nachfrage um 10% übertreffen soll. Analysten warnten unterdessen vor Rohstoffen im Allgemeinen. Der Index der Rohstofftitel gab um 0,7% nach. Unter der Banken-Schwäche litt vor allem wieder der italienische Markt mit dem hohen Kapitalisierungsbedarf vieler Institute. Der ATX verlor 0,2%, verkauft wurden Lenzing (-8,6%), SBO (-3,1%) und Do & Co (-1,6%).
       
    • Die europäischen Aktienmärkte sind vorbörslich positiv indiziert. Die asiatischen Börsen schließen mehrheitlich im Plus.  Von der Makroseite steht die Fed im Fokus, die Entscheidung wird neue Impulse setzen. Ökonomen rechnen mehrheitlich mit keiner Zinserhöhung, wichtiger wird der Ausblick für die kommenden Monate. Von der Unternehmensseite berichtete gestern Immofinanz nachbörslich (Details siehe unten).

    UNTERNEHMEN

    Immofinanz

    meldete gestern Abend die Zahlen zum ersten Quartal 2016/17, welche im Rahmen der Erwartungen lagen. Die Mieterlöse sanken im ersten Quartal des Rumpfgeschäftsjahres aufgrund temporärer Mietreduktionen in Moskau und Immobilienverkäufe auf 76,8 (82,2) Mio. Euro. Die Vergleichszahlen 2015/16 wurden von der IMMOFINANZ angepasst. Das Rumpfgeschäftsjahr 2016 umfasst acht Monate von Mai bis Dezember 2016. "Im zurückliegenden ersten Quartal haben wir uns im operativen Geschäft unverändert auf Qualitäts- und Effizienzsteigerungen, die Bindung bestehender und die Gewinnung neuer Mieter sowie auf eine Optimierung unseres Angebots und die Ausrollung unseres neuen internationalen Bürokonzepts myhive konzentriert", kommentierte der IMMOFINANZ-Chef die Quartalsentwicklung.

    Der Vermietungsgrad des IMMOFINANZ-Bestandsportfolios betrug per 31. Juli 2016 86,4 Prozent (30. April 2016: 86,3 Prozent). Aufgrund der im Jahresvergleich deutlich stabileren Rubelentwicklung im ersten Quartal des Rumpfgeschäftsjahres beläuft sich die währungsbedingte Neubewertung des Immobilienvermögens nach Konzernangaben auf minus 6,8 Mio. Euro, im ersten Quartal 2015/16 waren es noch 184,8 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) für das erste Quartal 2016 des Rumpfgeschäftsjahres betrug 32,8 Mio. Euro (Q1 2015/16: EUR 286,4 Mio.), das Konzernergebnis lag bei 21,9 (115,0) Mio. Euro.

    Die IMMOFINANZ plant weiterhin, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine Basisdividende in Höhe von 6 Cents je Aktie auszuschütten.

    In den kommenden Monaten werde  Immobilienkonzern gemeinsam mit der CA Immo an den Details der geplanten Verschmelzung arbeiten, so IMMOFINANZ-Chef Oliver Schumy.

    Der dafür notwendige Prozess sei gestartet und Arbeitsgruppen gebildet worden, erklärte Schumy am Dienstagabend in einer Aussendung. Über die Verschmelzung sollen die Hauptversammlungen im Sommer 2017 abstimmen. Die IMMOFINANZ hat 26 Prozent sowie vier Namensaktien an der CA Immobilien Anlagen AG erworben und die kartellrechtlichen Freigaben in sechs Ländern erhalten.

    Mieterlöse: €76,6Mio. (Vj.: 82,2); Konzernergebnis: 21,9Mio. (Vj.: 115,0);

    (21.09.2016)



    ATX
    Akt. Indikation:  3085.98 / 3085.98
    Uhrzeit: 
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  3085.98 ( 0.29%)

    CA Immo
    Akt. Indikation:  36.10 / 37.10
    Uhrzeit:  22:47:00
    Veränderung zu letztem SK:  -0.81%
    Letzter SK:  36.90 ( -0.40%)

    DO&CO
    Akt. Indikation:  70.50 / 71.40
    Uhrzeit:  22:45:51
    Veränderung zu letztem SK:  4.03%
    Letzter SK:  68.20 ( -1.16%)

    Immofinanz
    Akt. Indikation:  16.96 / 17.07
    Uhrzeit:  22:46:05
    Veränderung zu letztem SK:  -0.44%
    Letzter SK:  17.09 ( -0.35%)

    Lenzing
    Akt. Indikation:  120.60 / 122.00
    Uhrzeit:  22:53:45
    Veränderung zu letztem SK:  -1.70%
    Letzter SK:  123.40 ( 1.98%)

    SBO
    Akt. Indikation:  39.70 / 40.30
    Uhrzeit:  22:45:51
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  40.00 ( -0.87%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, UBM, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, Cleen Energy, Bawag, AMS, FACC, Heid AG, Stadlauer Malzfabrik AG, SW Umwelttechnik, Rosenbauer, Semperit, Oberbank AG Stamm, Wiener Privatbank, BKS Bank Stamm, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine.


    Random Partner

    BKS
    Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

    >> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Reich durch die Börse: Die finanzielle Freiheit ist kein Hirngespinst (T...

    » BSN Spitout AUT: Flughafen und Addiko Bank nach Superserien mit kleinen ...

    » Österreich-Depots: Weiter nach oben (Depot Kommentar)

    » Ort des Tages: Engel Austria GmbH Headquarter (Kaya Hempel)

    » PIR-News: Zumtobel, Cleen Energy, AT&S, Pierer Mobility, Warimpex, Erste...

    » Citadel wird wenig Freude mit Do&Co haben, OMV auf 2006er-Spuren (Christ...

    » Börsegeschichte 2.3.: Palfinger mit einer Hall of Fame Aktion

    » ATX TR zu Mittag leicht fester, FACC, Zumtobel und Frequentis gesucht

    » Manuel Taverne läutet die Opening Bell für Dienstag #chooseoptimism

    » ATX-Trends: Marinomed, FACC, S Immo, Immofinanz, Addiko, Do&Co ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A1YYF7
    AT0000A26879
    AT0000A2H9A6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #788

      Featured Partner Video

      Skispringerinnen mit ganz großem Kino

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 26. Februar 2021