Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Infineon setzt weiterhin auf seine Zukunftsmärkte (Christian-Hendrik Knappe)

Bild: © www.shutterstock.com, Infineon, 360b / Shutterstock.com , 360b / Shutterstock.com

21.08.2019, 3863 Zeichen

Konjunktursorgen und der chinesisch-amerikanische Handelsstreit haben derzeit die Infineon-Aktie voll im Griff. Die Konzentration auf einige Zukunftsmärkte und eine Übernahme könnten dem Münchner Halbleiterkonzern jedoch mittel- bis langfristig zum Erfolg verhelfen.

Bei Infineon wurden zuletzt einige personelle Entscheidungen getroffen. Am 6. August meldete der DAX-Konzern, dass Dr. Wolfgang Eder, langjähriger Konzernchef des österreichischen Technologiekonzerns voestalpine, den Aufsichtsratsvorsitz übernimmt. Außerdem wurde beschlossen, dass der Vorstandsvorsitzende von Infineon, Dr. Reinhard Ploss, das Unternehmen bis Ende 2022 weiter führt. Zumindest hinsichtlich der Unternehmensführung herrscht jetzt schon Klarheit. In einigen anderen Punkten muss Infineon dagegen mit ungelösten Fragen fertig werden.

Derzeit steht die Halbleiterindustrie ganz besonders im Fokus, wenn es um die Auswirkungen des Handelsstreits zwischen China und den USA geht. Einige Branchenvertreter hatten die Handelsstreitigkeiten für eine enttäuschende Geschäftsentwicklung und einen eingetrübten Ausblick verantwortlich gemacht. Neben einer infolge des Handelsstreits drohenden Konjunkturabkühlung sind es auch die Handelsbeschränkungen gegenüber dem chinesischen Konzern Huawei, die die Chipindustrie treffen. Entsprechend sorgte der Wechsel zwischen Entspannungstendenzen und einer Verschärfung im Handelsstreit jüngst für teilweise heftige Bewegungen der Infineon-Aktie.

Auch die Schwäche in der Automobilindustrie bekam Infineon zu spüren. Mittel- bis langfristig sollte die Zusammenarbeit mit den Automobilkonzernen dem Halbleiterunternehmen jedoch zugutekommen. Die Digitalisierung schreitet voran. Autohersteller arbeiten mit Hochdruck am autonomen Fahren und einer zusätzlichen Vernetzung der Fahrzeuge, so dass die Nachfrage nach Chips die Infineon-Geschäfte in Zukunft beflügeln dürfte. Auch wenn sich die Infineon-Aktie den Marktturbulenzen nicht entziehen konnte, zeigte sich das Management zuletzt überraschend optimistisch.

Trotz einer weiterhin schwächelnden Weltwirtschaft konnte Infineon im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (Ende Juni) wachsen. Laut Unternehmensangaben vom 1. August kletterten die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent und im Vergleich zum Vorquartal um 2 Prozent. Die Jahresziele wurden trotz des anhaltend schwierigen makroökonomischen Umfelds bestätigt. Während die Segmentergebnis-Marge bei 16 Prozent gesehen wird, rechnet das Management mit einem Umsatzanstieg um 5 Prozent auf 8 Mrd. Euro. Noch wichtiger: Aus Managementsicht seien die strukturellen Treiber in den Infineon-Zukunftsmärkten intakt und die langfristige Wachstumsperspektive des Unternehmens sei weiterhin gut.

Obwohl sich Börsianer zuletzt angesichts des schwierigen Marktumfelds nicht ganz mit dem Timing und dem gezahlten Preis bei der Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor zufrieden zeigten, soll der Deal laut Managementdarstellung einiges an Potenzial bereithalten. Vor allem in den wachstumsstarken Zielmärkten Automotive, Industrie und Internet der Dinge (IoT). Zudem wird bis 2022 mit Kostensynergien in Höhe von jährlich 180 Mio. Euro und langfristig mehr als 1,5 Mrd. Euro an jährlichen Umsatzsynergien gerechnet. Angesichts solcher Aussichten könnte der jüngste Kursrücksetzer der Infineon-Aktie Anlegern als günstige Einstiegsgelegenheit dienen.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Infineon-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DS9LDZ) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,24, die Barriere bei 12,65 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DC4QN7, aktueller Hebel 3,74, Barriere bei 18,85 Euro) auf fallende Kurse der Infineon-Aktie setzen.

Stand: 20.08.2019


(21.08.2019)

© Deutsche Bank AG -
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

ABC Audio Business Chart #101: Die verborgene 13-Billionen-Welt der Private Markets (Josef Obergantschnig)




 

Bildnachweis

1. Infineon, 360b / Shutterstock.com , 360b / Shutterstock.com , (© www.shutterstock.com)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Palfinger, Flughafen Wien, S Immo, Frequentis, EVN, Erste Group, Mayr-Melnhof, Pierer Mobility, UBM, AT&S, Cleen Energy, Lenzing, Rosenbauer, RWT AG, Warimpex, Oberbank AG Stamm, SW Umwelttechnik, Athos Immobilien, Kapsch TrafficCom, Agrana, Amag, CA Immo, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

AVENTA AG
Die AVENTA AG ist ein Immobilienunternehmen mit Sitz in Graz, das von den Hauptaktionären Christoph Lerner und Bernhard Schuller geführt wird. Geschäftsschwerpunkt ist die Entwicklung von Wohnimmobilien von der Projektentwicklung über die technische Projektierung bis hin zu den fertigen Objekten.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: Oberbank zurück über dem MA200

» Österreich-Depots: Stabil (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 22.4.: Mayr-Melnhof, S Immo, CA Immo (Börse Geschichte) ...

» Strabag kauft zu, US-Auftrag für Kapsch TrafficCom, Auszeichnungen für A...

» Nachlese: Societe Generale, Lisa Reichkendler, Yvonne Heil (Christian Dr...

» Wiener Börse Party #634: AT&S gesucht, Airbus mag Amag, MMK jubiliert un...

» Wiener Börse zu Mittag stärker: AT&S, Porr, VIG gesucht, DAX-Blick SAP, ...

» Börsenradio Live-Blick 22/4: DAX startet stark, Gewinne bröckeln aber, B...

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. April (Trauer)

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Nvidia, Societe Generale, Murray Gunn, ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2VYD6
AT0000A2C5F8
AT0000A2STY8
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Mayr-Melnhof
    #gabb #1585

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #624: Nummer 1 Alarm bei Bawag, Porr, FACC und bank99, Spoiler zu Heiko Thieme

    Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

    Books josefchladek.com

    Vladyslav Krasnoshchok
    Bolnichka (Владислава Краснощока
    2023
    Moksop

    Jerker Andersson
    Found Diary
    2024
    Self published

    Futures
    On the Verge
    2023
    Void

    Ed van der Elsken
    Liebe in Saint Germain des Pres
    1956
    Rowohlt

    François Jonquet
    Forage
    2023
    Void


    21.08.2019, 3863 Zeichen

    Konjunktursorgen und der chinesisch-amerikanische Handelsstreit haben derzeit die Infineon-Aktie voll im Griff. Die Konzentration auf einige Zukunftsmärkte und eine Übernahme könnten dem Münchner Halbleiterkonzern jedoch mittel- bis langfristig zum Erfolg verhelfen.

    Bei Infineon wurden zuletzt einige personelle Entscheidungen getroffen. Am 6. August meldete der DAX-Konzern, dass Dr. Wolfgang Eder, langjähriger Konzernchef des österreichischen Technologiekonzerns voestalpine, den Aufsichtsratsvorsitz übernimmt. Außerdem wurde beschlossen, dass der Vorstandsvorsitzende von Infineon, Dr. Reinhard Ploss, das Unternehmen bis Ende 2022 weiter führt. Zumindest hinsichtlich der Unternehmensführung herrscht jetzt schon Klarheit. In einigen anderen Punkten muss Infineon dagegen mit ungelösten Fragen fertig werden.

    Derzeit steht die Halbleiterindustrie ganz besonders im Fokus, wenn es um die Auswirkungen des Handelsstreits zwischen China und den USA geht. Einige Branchenvertreter hatten die Handelsstreitigkeiten für eine enttäuschende Geschäftsentwicklung und einen eingetrübten Ausblick verantwortlich gemacht. Neben einer infolge des Handelsstreits drohenden Konjunkturabkühlung sind es auch die Handelsbeschränkungen gegenüber dem chinesischen Konzern Huawei, die die Chipindustrie treffen. Entsprechend sorgte der Wechsel zwischen Entspannungstendenzen und einer Verschärfung im Handelsstreit jüngst für teilweise heftige Bewegungen der Infineon-Aktie.

    Auch die Schwäche in der Automobilindustrie bekam Infineon zu spüren. Mittel- bis langfristig sollte die Zusammenarbeit mit den Automobilkonzernen dem Halbleiterunternehmen jedoch zugutekommen. Die Digitalisierung schreitet voran. Autohersteller arbeiten mit Hochdruck am autonomen Fahren und einer zusätzlichen Vernetzung der Fahrzeuge, so dass die Nachfrage nach Chips die Infineon-Geschäfte in Zukunft beflügeln dürfte. Auch wenn sich die Infineon-Aktie den Marktturbulenzen nicht entziehen konnte, zeigte sich das Management zuletzt überraschend optimistisch.

    Trotz einer weiterhin schwächelnden Weltwirtschaft konnte Infineon im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (Ende Juni) wachsen. Laut Unternehmensangaben vom 1. August kletterten die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent und im Vergleich zum Vorquartal um 2 Prozent. Die Jahresziele wurden trotz des anhaltend schwierigen makroökonomischen Umfelds bestätigt. Während die Segmentergebnis-Marge bei 16 Prozent gesehen wird, rechnet das Management mit einem Umsatzanstieg um 5 Prozent auf 8 Mrd. Euro. Noch wichtiger: Aus Managementsicht seien die strukturellen Treiber in den Infineon-Zukunftsmärkten intakt und die langfristige Wachstumsperspektive des Unternehmens sei weiterhin gut.

    Obwohl sich Börsianer zuletzt angesichts des schwierigen Marktumfelds nicht ganz mit dem Timing und dem gezahlten Preis bei der Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor zufrieden zeigten, soll der Deal laut Managementdarstellung einiges an Potenzial bereithalten. Vor allem in den wachstumsstarken Zielmärkten Automotive, Industrie und Internet der Dinge (IoT). Zudem wird bis 2022 mit Kostensynergien in Höhe von jährlich 180 Mio. Euro und langfristig mehr als 1,5 Mrd. Euro an jährlichen Umsatzsynergien gerechnet. Angesichts solcher Aussichten könnte der jüngste Kursrücksetzer der Infineon-Aktie Anlegern als günstige Einstiegsgelegenheit dienen.

    Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Infineon-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DS9LDZ) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,24, die Barriere bei 12,65 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DC4QN7, aktueller Hebel 3,74, Barriere bei 18,85 Euro) auf fallende Kurse der Infineon-Aktie setzen.

    Stand: 20.08.2019


    (21.08.2019)

    © Deutsche Bank AG -
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

    Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    ABC Audio Business Chart #101: Die verborgene 13-Billionen-Welt der Private Markets (Josef Obergantschnig)




     

    Bildnachweis

    1. Infineon, 360b / Shutterstock.com , 360b / Shutterstock.com , (© www.shutterstock.com)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Palfinger, Flughafen Wien, S Immo, Frequentis, EVN, Erste Group, Mayr-Melnhof, Pierer Mobility, UBM, AT&S, Cleen Energy, Lenzing, Rosenbauer, RWT AG, Warimpex, Oberbank AG Stamm, SW Umwelttechnik, Athos Immobilien, Kapsch TrafficCom, Agrana, Amag, CA Immo, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    AVENTA AG
    Die AVENTA AG ist ein Immobilienunternehmen mit Sitz in Graz, das von den Hauptaktionären Christoph Lerner und Bernhard Schuller geführt wird. Geschäftsschwerpunkt ist die Entwicklung von Wohnimmobilien von der Projektentwicklung über die technische Projektierung bis hin zu den fertigen Objekten.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout Wiener Börse: Oberbank zurück über dem MA200

    » Österreich-Depots: Stabil (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 22.4.: Mayr-Melnhof, S Immo, CA Immo (Börse Geschichte) ...

    » Strabag kauft zu, US-Auftrag für Kapsch TrafficCom, Auszeichnungen für A...

    » Nachlese: Societe Generale, Lisa Reichkendler, Yvonne Heil (Christian Dr...

    » Wiener Börse Party #634: AT&S gesucht, Airbus mag Amag, MMK jubiliert un...

    » Wiener Börse zu Mittag stärker: AT&S, Porr, VIG gesucht, DAX-Blick SAP, ...

    » Börsenradio Live-Blick 22/4: DAX startet stark, Gewinne bröckeln aber, B...

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. April (Trauer)

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Nvidia, Societe Generale, Murray Gunn, ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2VYD6
    AT0000A2C5F8
    AT0000A2STY8
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Mayr-Melnhof
      #gabb #1585

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #624: Nummer 1 Alarm bei Bawag, Porr, FACC und bank99, Spoiler zu Heiko Thieme

      Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

      Books josefchladek.com

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published

      Ed van der Elsken
      Liebe in Saint Germain des Pres
      1956
      Rowohlt

      Tommaso Protti
      Terra Vermelha
      2023
      Void

      Ros Boisier
      Inside
      2024
      Muga / Ediciones Posibles

      Andreas H. Bitesnich
      India
      2019
      teNeues Verlag GmbH