Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Gerissene Immofinanz Zertifikate; Minutenaktionen, die man nicht schätzt (Gerald Dürrschmid)

Bild: © Martina Draper, Sturz, stürzen, fallen, gefallen, am Boden

Aus dem Börsenbrief: http://www.boerse-social.com/gabb 

Dass Knock-out-Zertis zu den riskantesten Produkten unserer Finanzmärkte zählen, wissen wir. Dass sie in schwierigen Börsephasen zu Dynamit werden können, wurde am Ende der letzten Woche wieder einmal dramatisch unter Beweis gestellt. Besonders der Donnerstag hatte es in sich. Am Beispiel Immofinanz liest sich das so:

In der Eröffnung passierte nicht viel. Da waren noch genug Orders eingespielt. Die Immofinanz startete (nach 21,08 Vortagesschluss) bei 20,50. Der Eröffnungsumsatz lag bei knapp 15.000 Stück. Anschließend „entfaltete“ sich die schlechte Stimmung so richtig. Orderlage: „inaktiv“. Mit nicht einmal 6.000 Stück sauste der Kurs runter auf 19,58, wo ein Break ausgelöst wurde. 14 K.O-Zertis unterschiedlicher Emittenten wurden auf dem Weg nach unten gerissen, deren Schwellen lagen zwischen 21,07 und 19,59. Das alles passierte übrigens innerhalb von 10 Sekunden. In dem Break wurden Orders im Ausmaß von 27.000 Stück eingespielt und der Kurs bei 19,60 festgesetzt. Das war natürlich kein „vernünftiges“ Niveau für die Immofinanz, daher kam jetzt die Gegenbewegung. Und aufwärts ging es noch „leichter“. Lediglich 3.000 Stück brauchte es, um einen Kurs von 20,78 zu sehen. Seit Marktstart waren bis dahin nicht einmal 8 Minuten vergangen.

Wie gesagt: Dynamit!

Das klingt ein wenig nach Wild-West-Börse. Tatsächlich ist es auch eine der Folgen von Illiquidität. Nun ist Immofinanz kein enger Titel, aber Liquidität und Volatilität gehen in kritischen Phasen eben eigene Wege. Noch wesentlich dramatischer können ähnliche Entwicklungen bei marktengen Titeln verlaufen.

Bleibt die Frage nach der Existenzberechtigung von Knock-out-Zertis. Selbstverständlich gibt es die. Aber sie liegt nicht darin, mit wenig Einsatz hoch zu spekulieren – und dann ausgeknockt zu werden. Sondern sie muss Teil einer Strategie sein. Kaufen sollte nur, wer auch die Aktie in gleicher Stückzahl kaufen könnte; Annahme: 1:1-Zerti und Knock-out-Barriere gleich Basispreis. Das Zerti hat wie immer den Vorteil des geringeren Kapitaleinsatzes und es funktioniert wie ein Stopp-loss, das genau beim Kurs der Knock-out-Barriere greift. Hält man stattdessen die Aktien und setzt ein Stopp, dann kann nach Auslösen dieses Stopps der Abrechnungskurs auch deutlich tiefer sein als das Stopp-Limit. Wer an die Aktie glaubt – und nur der sollte entsprechende Zertis kaufen – kann dann bei dem tieferen Niveau wieder einsteigen.

(16.10.2018)



 

Bildnachweis

1. Sturz, stürzen, fallen, gefallen, am Boden , (© Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, Warimpex, Addiko Bank, Kapsch TrafficCom, Wolford, Flughafen Wien, Cleen Energy, Wienerberger, Verbund, CA Immo, Erste Group, FACC, OMV, Palfinger, Polytec Group, RBI, startup300, VST Building Technologies, Porr, Oberbank AG Stamm, Linz Textil Holding, Österreichische Post, voestalpine.


Random Partner

Kathrein Privatbank
Die Kathrein Privatbank hat sich in besonderem Maße auf die Bedürfnisse von Unternehmern, Unternehmerfamilien und Privatstiftungen spezialisiert. Das Leistungsspektrum umfasst alle für diese Klientel wichtigen Dienstleistungen: Dazu zählen die Beratung bei Gründung und Führung einer Stiftung, bei Nachfolgeregelungen, Vererbung, Schenkung sowie bei Unternehmenskäufen und -verkäufen.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: Lenzing stärkste ATX TR-Aktie nach 2 Monaten, Cleen Ene...

» Österreich-Depots: Ultimo-Update (Depot Kommentar)

» Ort des Tages: Kelag-Kärntner Elektrizitäts-AG Headquarter (Kaya Hempel)

» Einstürzende Altbauen (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» PIR-News: Erste Group, Fabasoft, Zumtobel, Marinomed, Palfinger, Valneva...

» Christoph Boschan übergibt uns das Original-Tickerband der Wiener B...

» Börsegeschichte 26.2.: Addiko Bank (Börse Geschichte) (BörseGeschichte)

» ATX TR zu Mittag deutlich im Minus, relativ gut halten sich Immofinanz u...

» Lisi Schrenk und Andreas Vojta mit der Bell für Freitag #chooseoptimism

» Bilfinger (GBF): Einstiegschance im blitzsauberen Aufwärtstrend! (Achim ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2HAQ7
AT0000A2H9E8
AT0000A2APK3
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: FACC(2)
    CSTS zu Kapsch TrafficCom
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Verbund(1), FACC(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Strabag(1), Fabasoft(1)
    Moneyboxer zu EVN
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: FACC(1), Flughafen Wien(1), Rosenbauer(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(5), Fabasoft(1), FACC(1), EVN(1), Frequentis(1)
    Star der Stunde: Polytec Group 2.15%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.87%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(7), S&T(4), Wienerberger(2), FACC(2), Erste Group(1), RBI(1), EVN(1), Kapsch TrafficCom(1), Andritz(1)

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Bis zur letzten Rodel & Ferserl des Jahres

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 31. Jänner 2021


    Aus dem Börsenbrief: http://www.boerse-social.com/gabb 

    Dass Knock-out-Zertis zu den riskantesten Produkten unserer Finanzmärkte zählen, wissen wir. Dass sie in schwierigen Börsephasen zu Dynamit werden können, wurde am Ende der letzten Woche wieder einmal dramatisch unter Beweis gestellt. Besonders der Donnerstag hatte es in sich. Am Beispiel Immofinanz liest sich das so:

    In der Eröffnung passierte nicht viel. Da waren noch genug Orders eingespielt. Die Immofinanz startete (nach 21,08 Vortagesschluss) bei 20,50. Der Eröffnungsumsatz lag bei knapp 15.000 Stück. Anschließend „entfaltete“ sich die schlechte Stimmung so richtig. Orderlage: „inaktiv“. Mit nicht einmal 6.000 Stück sauste der Kurs runter auf 19,58, wo ein Break ausgelöst wurde. 14 K.O-Zertis unterschiedlicher Emittenten wurden auf dem Weg nach unten gerissen, deren Schwellen lagen zwischen 21,07 und 19,59. Das alles passierte übrigens innerhalb von 10 Sekunden. In dem Break wurden Orders im Ausmaß von 27.000 Stück eingespielt und der Kurs bei 19,60 festgesetzt. Das war natürlich kein „vernünftiges“ Niveau für die Immofinanz, daher kam jetzt die Gegenbewegung. Und aufwärts ging es noch „leichter“. Lediglich 3.000 Stück brauchte es, um einen Kurs von 20,78 zu sehen. Seit Marktstart waren bis dahin nicht einmal 8 Minuten vergangen.

    Wie gesagt: Dynamit!

    Das klingt ein wenig nach Wild-West-Börse. Tatsächlich ist es auch eine der Folgen von Illiquidität. Nun ist Immofinanz kein enger Titel, aber Liquidität und Volatilität gehen in kritischen Phasen eben eigene Wege. Noch wesentlich dramatischer können ähnliche Entwicklungen bei marktengen Titeln verlaufen.

    Bleibt die Frage nach der Existenzberechtigung von Knock-out-Zertis. Selbstverständlich gibt es die. Aber sie liegt nicht darin, mit wenig Einsatz hoch zu spekulieren – und dann ausgeknockt zu werden. Sondern sie muss Teil einer Strategie sein. Kaufen sollte nur, wer auch die Aktie in gleicher Stückzahl kaufen könnte; Annahme: 1:1-Zerti und Knock-out-Barriere gleich Basispreis. Das Zerti hat wie immer den Vorteil des geringeren Kapitaleinsatzes und es funktioniert wie ein Stopp-loss, das genau beim Kurs der Knock-out-Barriere greift. Hält man stattdessen die Aktien und setzt ein Stopp, dann kann nach Auslösen dieses Stopps der Abrechnungskurs auch deutlich tiefer sein als das Stopp-Limit. Wer an die Aktie glaubt – und nur der sollte entsprechende Zertis kaufen – kann dann bei dem tieferen Niveau wieder einsteigen.

    (16.10.2018)



     

    Bildnachweis

    1. Sturz, stürzen, fallen, gefallen, am Boden , (© Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, Warimpex, Addiko Bank, Kapsch TrafficCom, Wolford, Flughafen Wien, Cleen Energy, Wienerberger, Verbund, CA Immo, Erste Group, FACC, OMV, Palfinger, Polytec Group, RBI, startup300, VST Building Technologies, Porr, Oberbank AG Stamm, Linz Textil Holding, Österreichische Post, voestalpine.


    Random Partner

    Kathrein Privatbank
    Die Kathrein Privatbank hat sich in besonderem Maße auf die Bedürfnisse von Unternehmern, Unternehmerfamilien und Privatstiftungen spezialisiert. Das Leistungsspektrum umfasst alle für diese Klientel wichtigen Dienstleistungen: Dazu zählen die Beratung bei Gründung und Führung einer Stiftung, bei Nachfolgeregelungen, Vererbung, Schenkung sowie bei Unternehmenskäufen und -verkäufen.

    >> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout AUT: Lenzing stärkste ATX TR-Aktie nach 2 Monaten, Cleen Ene...

    » Österreich-Depots: Ultimo-Update (Depot Kommentar)

    » Ort des Tages: Kelag-Kärntner Elektrizitäts-AG Headquarter (Kaya Hempel)

    » Einstürzende Altbauen (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » PIR-News: Erste Group, Fabasoft, Zumtobel, Marinomed, Palfinger, Valneva...

    » Christoph Boschan übergibt uns das Original-Tickerband der Wiener B...

    » Börsegeschichte 26.2.: Addiko Bank (Börse Geschichte) (BörseGeschichte)

    » ATX TR zu Mittag deutlich im Minus, relativ gut halten sich Immofinanz u...

    » Lisi Schrenk und Andreas Vojta mit der Bell für Freitag #chooseoptimism

    » Bilfinger (GBF): Einstiegschance im blitzsauberen Aufwärtstrend! (Achim ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2HAQ7
    AT0000A2H9E8
    AT0000A2APK3
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: FACC(2)
      CSTS zu Kapsch TrafficCom
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Verbund(1), FACC(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Strabag(1), Fabasoft(1)
      Moneyboxer zu EVN
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: FACC(1), Flughafen Wien(1), Rosenbauer(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(5), Fabasoft(1), FACC(1), EVN(1), Frequentis(1)
      Star der Stunde: Polytec Group 2.15%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.87%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(7), S&T(4), Wienerberger(2), FACC(2), Erste Group(1), RBI(1), EVN(1), Kapsch TrafficCom(1), Andritz(1)

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Bis zur letzten Rodel & Ferserl des Jahres

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 31. Jänner 2021