Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Accenture mit Rosenbauer-Lob im Fabasoft-Haus (Günter Luntsch)

Bild: © Aussender, Michael Zettel, Country Managing Director Accenture Östereich - Accenture GmbH: Accenture-Studie zum Weltfrauentag (Fotocredit: Accenture)

Digitale Zukunft Europas (1). Am 14.11.19 nahm ich an der Podiumsdiskussion "Stopp des Ausverkaufs innovativer europäischer Tech-Unternehmen" im Fabasoft-Haus in der Laxenburger Straße teil. Michael Zeller von Accenture als erster Redner ließ uns wissen, dass unter den Top30 Internetunternehmen nach Marktkapitalisierung nur ein einziges aus Europa ist, das ist Spotify, alle anderen kommen aus den USA und aus China. Das sind allesamt Plattformunternehmen. Die Plattformunternehmen hat Europa verschlafen, meinte er. B2C existieren in Europa nicht und werden auch nicht kommen. Amazon, Microsoft und Google investieren zu dritt 50 Milliarden Dollar pro Jahr in die Cloud. Nr. 4 und Nr. 5 sind aus China. Europa kann das nicht nachbauen. Man müsste das gesamte Landwirtschaftsbudget der EU verwenden, das ist unmöglich. Der Zug ist abgefahren, das kann man nicht mehr aufholen. Neben der geringen Marktgröße (Europa ist zersplittert, in jedem Land gibt es eigene Regulatorien) ist die geringe Zahl von Risikokapitalinvestoren unser Problem. Es ist halt dramatisch einfacher, eine Plattform wie Uber in den USA auszurollen als in jedem Teilmarkt Europas einzeln. In China ist das vergleichbar einfach.

Wir müssen die Uhr auf Null stellen und akzeptieren, dass wir die Digitalisierung verschlafen haben. Das Zeitalter der Digitalisierung haben wir als beendet erklärt, in der POST-DIGITAL ERA reicht Digitalisierung allein nicht mehr, Digitalisierung ist die Eintrittskarte geworden, die Produkte und Services werden auf den einzelnen Konsumenten maßgefertigt. Der zweite große Trend ist Instant on Demand. Amazon hat es selbstverständlich gemacht, dass man die Bestellung am nächsten Tag geliefert bekommt, in den USA testet man bereits same-day. Die Maschinen werden intelligent, wir in Europa sind die Industrieweltmeister, ein Drittel der Wertschöpfung in Deutschland kommt aus der Industrie, in Österreich ebenso. Die Industrie ist ganz stark im B2B, der Hidden Champion in der Nische, für ganz kleine Losgrößen, für viele österreichische Betriebe ist das keine Besonderheit, weil wir das schon lange im Standard haben. Zuerst müssen die Produkte intelligent werden.

Er erklärte das am Beispiel Rosenbauer, Weltmarktführer bei Feuerwehrautos, dort hat man zuerst jeden Schritt der Produktion digitalisiert. Der zweite Schritt ist, die Produkte intelligent zu machen. Sie melden nun, wann gewartet werden muss. Das neue Geschäftsmodell könnte sein: Verkauf nicht des Feuerwehrautos, sondern einer Anzahl von Einsätzen oder ein bestimmtes Löschvolumen. Man muss das Auto nicht mehr besitzen und bekommt statt dessen das Leistungsversprechen. Verschiedene intelligente Produkte gibt es heute schon. Vielleicht kann man in Zusammenarbeit mit TTTech ein autonom fahrendes Feuerwehrauto herstellen. Das machen uns Amerikaner und Chinesen nicht so schnell nach, dazu braucht man klassische Ingenieurskunst. In Zukunft wird es nicht mehr "Made in Austria", sondern "Operated by Austria" heißen, "wir" (Accenture?) werden der führende B2B-Anbieter sein, wie Fabasoft, oder in Deutschland SAP. Hier in Europa bleiben sollen alle, die auf B2B fokussiert sind.

Zettel meinte, er ist in Bezug auf IT schon optimistischer eingestellt: "Every business is a digital business, in Zukunft gibt es auch keine Nicht-IT mehr." Zum Thema Datenschutz sagte er, man soll zuerst überlegen, was Daten bringen, und nicht, was man damit nicht tun darf. Gerade im Gesundheitsbereich könnte man den nächsten Schritt machen und Daten richtig nützen. Er meinte, wir haben uns mit der DSGVO keinen Gefallen getan, Amerika und China lachen über uns, wir haben einen Rückschritt von 10 Jahren gemacht. Gedacht war dieses Gesetz für die Großen, und jetzt quälen wir alle Kleinen damit. Die Umsetzung ist für Unternehmen eine große Herausforderung. ELGA (Elektronische Gesundheitsakte) kann Leben retten, wenn man die richtigen Daten im richtigen Moment haben soll. Die Datendigitalisierung in den USA und in China ist realisiert, in Europa nicht. Man geht daran, die Daten nutzbar zu machen, für den jeweiligen Fachbereich in den Unternehmen. Sie nützen Machine Learning. Etwa 40% der Podiumsdiskussion sind übermittelt, Helmut Fallmann und Daniel Fallmann werden auch noch zu Wort kommen, und es wird heiterer.
Fabasoft ( Akt. Indikation:  22,90 /23,40, -0,22%)
Rosenbauer ( Akt. Indikation:  37,10 /37,40, -0,93%)

(Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 18.11.)

(18.11.2019)



Fabasoft
Akt. Indikation:  28.20 / 28.40
Uhrzeit:  22:53:02
Veränderung zu letztem SK:  -0.00%
Letzter SK:  28.30 ( 0.71%)

Rosenbauer
Akt. Indikation:  32.10 / 32.70
Uhrzeit:  22:57:51
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  32.40 ( -0.92%)



 

Bildnachweis

1. Michael Zettel, Country Managing Director Accenture Östereich - Accenture GmbH: Accenture-Studie zum Weltfrauentag (Fotocredit: Accenture) , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Marinomed Biotech, Warimpex, Telekom Austria, Palfinger, Amag, Pierer Mobility AG, Strabag, Zumtobel, DO&CO, AMS, AT&S, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm.


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Michael Zettel, Country Managing Director Accenture Östereich - Accenture GmbH: Accenture-Studie zum Weltfrauentag (Fotocredit: Accenture), (© Aussender)


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: Schwung von voestalpine, ams & Co. am Mittwoch gebremst

» Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)

» Ort des Tages: Stora Enso Werk Ybbs (Leya Hempel)

» News zu OMV, Andritz, VIG und S&T (Christine Petzwinkler)

» Mittags-12er (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» S Immo wendet sich an die Privatanleger (Christian Drastil)

» Kurze: Wirecard Restwert, Semperit 1, Urlaub mit der Wiener Börse (Chris...

» Tesla geht durch die Decke, ein Aktienmärchen? (Tim Schäfer)

» ATX-Trends: Semperit, Lenzing, Amag, Österreichische Post, S Immo ...

» Nicole Ennemoser läutet die Opening Bell für Mittwoch #chooseoptimism


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: AT&S(2)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: FACC(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Immofinanz(1), Strabag(1), Agrana(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 2.37%, Rutsch der Stunde: Bawag -0.89%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AMS(4), S&T(1), EVN(1)
    Star der Stunde: Amag 0.94%, Rutsch der Stunde: Polytec -1.68%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(1), Fabasoft(1), OMV(1), Erste Group(1)
    Star der Stunde: OMV 1.09%, Rutsch der Stunde: Lenzing -0.65%

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: 113

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 4. Juli 2020

    Accenture mit Rosenbauer-Lob im Fabasoft-Haus (Günter Luntsch)


    Digitale Zukunft Europas (1). Am 14.11.19 nahm ich an der Podiumsdiskussion "Stopp des Ausverkaufs innovativer europäischer Tech-Unternehmen" im Fabasoft-Haus in der Laxenburger Straße teil. Michael Zeller von Accenture als erster Redner ließ uns wissen, dass unter den Top30 Internetunternehmen nach Marktkapitalisierung nur ein einziges aus Europa ist, das ist Spotify, alle anderen kommen aus den USA und aus China. Das sind allesamt Plattformunternehmen. Die Plattformunternehmen hat Europa verschlafen, meinte er. B2C existieren in Europa nicht und werden auch nicht kommen. Amazon, Microsoft und Google investieren zu dritt 50 Milliarden Dollar pro Jahr in die Cloud. Nr. 4 und Nr. 5 sind aus China. Europa kann das nicht nachbauen. Man müsste das gesamte Landwirtschaftsbudget der EU verwenden, das ist unmöglich. Der Zug ist abgefahren, das kann man nicht mehr aufholen. Neben der geringen Marktgröße (Europa ist zersplittert, in jedem Land gibt es eigene Regulatorien) ist die geringe Zahl von Risikokapitalinvestoren unser Problem. Es ist halt dramatisch einfacher, eine Plattform wie Uber in den USA auszurollen als in jedem Teilmarkt Europas einzeln. In China ist das vergleichbar einfach.

    Wir müssen die Uhr auf Null stellen und akzeptieren, dass wir die Digitalisierung verschlafen haben. Das Zeitalter der Digitalisierung haben wir als beendet erklärt, in der POST-DIGITAL ERA reicht Digitalisierung allein nicht mehr, Digitalisierung ist die Eintrittskarte geworden, die Produkte und Services werden auf den einzelnen Konsumenten maßgefertigt. Der zweite große Trend ist Instant on Demand. Amazon hat es selbstverständlich gemacht, dass man die Bestellung am nächsten Tag geliefert bekommt, in den USA testet man bereits same-day. Die Maschinen werden intelligent, wir in Europa sind die Industrieweltmeister, ein Drittel der Wertschöpfung in Deutschland kommt aus der Industrie, in Österreich ebenso. Die Industrie ist ganz stark im B2B, der Hidden Champion in der Nische, für ganz kleine Losgrößen, für viele österreichische Betriebe ist das keine Besonderheit, weil wir das schon lange im Standard haben. Zuerst müssen die Produkte intelligent werden.

    Er erklärte das am Beispiel Rosenbauer, Weltmarktführer bei Feuerwehrautos, dort hat man zuerst jeden Schritt der Produktion digitalisiert. Der zweite Schritt ist, die Produkte intelligent zu machen. Sie melden nun, wann gewartet werden muss. Das neue Geschäftsmodell könnte sein: Verkauf nicht des Feuerwehrautos, sondern einer Anzahl von Einsätzen oder ein bestimmtes Löschvolumen. Man muss das Auto nicht mehr besitzen und bekommt statt dessen das Leistungsversprechen. Verschiedene intelligente Produkte gibt es heute schon. Vielleicht kann man in Zusammenarbeit mit TTTech ein autonom fahrendes Feuerwehrauto herstellen. Das machen uns Amerikaner und Chinesen nicht so schnell nach, dazu braucht man klassische Ingenieurskunst. In Zukunft wird es nicht mehr "Made in Austria", sondern "Operated by Austria" heißen, "wir" (Accenture?) werden der führende B2B-Anbieter sein, wie Fabasoft, oder in Deutschland SAP. Hier in Europa bleiben sollen alle, die auf B2B fokussiert sind.

    Zettel meinte, er ist in Bezug auf IT schon optimistischer eingestellt: "Every business is a digital business, in Zukunft gibt es auch keine Nicht-IT mehr." Zum Thema Datenschutz sagte er, man soll zuerst überlegen, was Daten bringen, und nicht, was man damit nicht tun darf. Gerade im Gesundheitsbereich könnte man den nächsten Schritt machen und Daten richtig nützen. Er meinte, wir haben uns mit der DSGVO keinen Gefallen getan, Amerika und China lachen über uns, wir haben einen Rückschritt von 10 Jahren gemacht. Gedacht war dieses Gesetz für die Großen, und jetzt quälen wir alle Kleinen damit. Die Umsetzung ist für Unternehmen eine große Herausforderung. ELGA (Elektronische Gesundheitsakte) kann Leben retten, wenn man die richtigen Daten im richtigen Moment haben soll. Die Datendigitalisierung in den USA und in China ist realisiert, in Europa nicht. Man geht daran, die Daten nutzbar zu machen, für den jeweiligen Fachbereich in den Unternehmen. Sie nützen Machine Learning. Etwa 40% der Podiumsdiskussion sind übermittelt, Helmut Fallmann und Daniel Fallmann werden auch noch zu Wort kommen, und es wird heiterer.
    Fabasoft ( Akt. Indikation:  22,90 /23,40, -0,22%)
    Rosenbauer ( Akt. Indikation:  37,10 /37,40, -0,93%)

    (Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 18.11.)

    (18.11.2019)



    Fabasoft
    Akt. Indikation:  28.20 / 28.40
    Uhrzeit:  22:53:02
    Veränderung zu letztem SK:  -0.00%
    Letzter SK:  28.30 ( 0.71%)

    Rosenbauer
    Akt. Indikation:  32.10 / 32.70
    Uhrzeit:  22:57:51
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  32.40 ( -0.92%)



     

    Bildnachweis

    1. Michael Zettel, Country Managing Director Accenture Östereich - Accenture GmbH: Accenture-Studie zum Weltfrauentag (Fotocredit: Accenture) , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Marinomed Biotech, Warimpex, Telekom Austria, Palfinger, Amag, Pierer Mobility AG, Strabag, Zumtobel, DO&CO, AMS, AT&S, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm.


    Random Partner

    Wienerberger
    Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

    >> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Michael Zettel, Country Managing Director Accenture Östereich - Accenture GmbH: Accenture-Studie zum Weltfrauentag (Fotocredit: Accenture), (© Aussender)


     Latest Blogs

    » BSN Spitout AUT: Schwung von voestalpine, ams & Co. am Mittwoch gebremst

    » Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)

    » Ort des Tages: Stora Enso Werk Ybbs (Leya Hempel)

    » News zu OMV, Andritz, VIG und S&T (Christine Petzwinkler)

    » Mittags-12er (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » S Immo wendet sich an die Privatanleger (Christian Drastil)

    » Kurze: Wirecard Restwert, Semperit 1, Urlaub mit der Wiener Börse (Chris...

    » Tesla geht durch die Decke, ein Aktienmärchen? (Tim Schäfer)

    » ATX-Trends: Semperit, Lenzing, Amag, Österreichische Post, S Immo ...

    » Nicole Ennemoser läutet die Opening Bell für Mittwoch #chooseoptimism


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: AT&S(2)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: FACC(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Immofinanz(1), Strabag(1), Agrana(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 2.37%, Rutsch der Stunde: Bawag -0.89%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AMS(4), S&T(1), EVN(1)
      Star der Stunde: Amag 0.94%, Rutsch der Stunde: Polytec -1.68%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(1), Fabasoft(1), OMV(1), Erste Group(1)
      Star der Stunde: OMV 1.09%, Rutsch der Stunde: Lenzing -0.65%

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: 113

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 4. Juli 2020