Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Suche "Christian-Hendrik Knappe" - 1934 Treffer (Nur im Titel suchen: 542 Treffer)

04.07.2021

Zuwachs für das Archiv 39

Yes Christian-Hendrik Knappe Fels Group Motivationstrainer



11.12.2019

S&P 500: Jahresendrallye trotz Handelsstreit? (Christian-Hendrik Knappe)

Die US-Aktienmärkte scheinen derzeit kaum aufzuhalten zu sein. Der Dow Jones Industrial Average, der Nasdaq Composite und der breitgefasste S&P 500 befinden sich auf Rekordjagd. Es bleibt jedoch die Frage, ob die Kursrallye in den letzten Tagen dieses Jahres und auch in 2020 eine Fortsetzung finden kann. Wichtige US-Indizes wie der S&P 500 profitierten zwischenzeitlich von der Aussicht auf eine Teileinigung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Es sah so aus, als sollte endlich Bewegung in den lange Zeit festgefahrenen Handelskonflikt zwischen den Wirtschaftsmächten kommen. Die Geschäftsergebnisse vieler US-Unternehmen für das dritte Quartal 2019 fielen ebenfalls erfreulich aus. Zwar wiesen die Unternehmen im S&P 500 laut FactSet für das September-Quartal im Schnitt einen Rückgang des bereinigten Gewinns je Aktie gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent aus, allerdings seien die durchschnittlichen Analystenerwartungen in 75 Prozent der Fälle geschlagen worden. Die hohe Zahl an positiven Überraschungen ...


06.12.2019

Gold: Dreht die Krisenwährung 2020 auf? (Christian-Hendrik Knappe)

Trotz der seit September laufenden Korrektur kann sich die bisherige Jahresbilanz bei der Goldpreisentwicklung sehen lassen. Seit Jahresanfang konnten die Notierungen um rund 14 Prozent zulegen. Auch wenn es aktuell eher danach aussieht, dass sich die Konsolidierung noch eine Weile hinziehen könnte, gibt es gute Argumente für mittel- und langfristig weiter steigende Goldkurse. Denn die Faktoren, die das Edelmetall in der ersten Jahreshälfte angetrieben haben, sind nach wie vor intakt. Zu den Hauptargumenten der Gold-Fans gehört beispielsweise das anhaltend niedrige beziehungsweise sogar negative Zinsniveau, das Anleihen und Sparprodukte wie Festgeld oder das gute alte Sparbuch als Investment unattraktiv macht. Mit einer Goldanlage erzielen Anleger zwar auch keine Zinsen oder Dividenden, doch selbst viele jüngere Sparer sehen im Edelmetall das nachhaltigere Wertaufbewahrungsmittel. Dies zeigt sich zum Beispiel an den jüngsten Daten des Produzentenverbandes World Gold Council, wonach eine kräftig steigende ...


04.12.2019

DAX: Nachlassende Wachstumsdynamik könnte zu einer Belastung werden (Christian-Hendrik ...

Der Dezember zählt statistisch zu den stärksten Börsenmonaten des Jahres, weshalb auch in diesem Jahr viele Anleger auf eine Jahresend-Rallye setzen. Ob diese tatsächlich kommt und der DAX die vorangegangenen historischen Höchststände in Angriff nehmen wird, dürfte dabei entscheidend von der weiteren Konjunkturentwicklung Deutschlands abhängen. Die Konjunkturdaten für den Sommer fielen überraschend positiv aus. So ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Juli bis September entgegen den Erwartungen um 0,1 Prozent zum Vorquartal gewachsen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bekanntgab. Im zweiten Quartal sank das BIP noch um 0,2 Prozent, im ersten Quartal legte es um 0,5 Prozent zu. Durch das überraschende Plus im dritten Quartal ist Deutschland knapp einer Rezession entgangen, von der bei zwei Minus-Quartalen in Folge gesprochen wird. Positive Impulse kamen im Sommer insbesondere durch den starken Konsum und einen Zuwachs der Exporte sowie durch hohe Investitionen im Baugewerbe, während beispielsweise ...


29.11.2019

Platin: Anstieg trotz ungelöster Dieselthematik? (Christian-Hendrik Knappe)

Der Platinpreis scheint die jüngste Korrektur so langsam hinter sich zu lassen. Angesichts der anhaltenden Dieselschwäche bleibt es jedoch fraglich, ob das Edelmetall einen ähnlichen Anstieg wie im Sommer hinlegen kann. Die Dieselaffäre hat dem Platinpreis in den vergangenen Jahren ordentlich zugesetzt. Platin wird zu einem großen Teil in der Schmuckindustrie verwendet. Außerdem wird das Edelmetall in Autokatalysatoren eingesetzt. Platin ist vor allem bei Dieselfahrzeugen beliebt. Diese werden aufgrund des von Volkswagen losgetretenen Dieselskandals, der allgemeinen Umweltdiskussionen und der Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten immer häufiger von Kunden gemieden. Laut Angaben des europäischen Automobilverbandes ACEA vom 7. November fiel die Zahl der neuregistrierten Dieselautos im dritten Quartal 2019 im Vorjahresvergleich um 14,1 Prozent auf rund 1 Mio. Autos. Damit lag der Anteil der Dieselautos bei den Neuzulassungen nur noch bei 29,1 Prozent. Trotzdem war auch Platin Teil der ...


27.11.2019

EUR/USD: Ist die Parität wirklich vom Tisch? (Christian-Hendrik Knappe)

In den vergangenen Wochen konnte der Euro seine Talfahrt im Vergleich zum US-Dollar stoppen. Allerdings heißt dies noch lange nicht, dass die europäische Gemeinschaftswährung nun für die ganz große Erholung gegenüber dem Greenback bereit wäre. Selbst eine EUR/USD-Parität ist noch nicht ganz vom Tisch. Während die Fed in den vergangenen Jahren mit der Normalisierung der Geldpolitik begonnen und die Zinswende eingeläutet hatte, blieb die EZB ihrerseits bei der Nullzinspolitik. Dies ist ein Grund, warum sich der Euro im Vergleich zum US-Dollar seit Ende 2017 deutlich schwächer präsentiert hatte. Zwischendurch sah es sogar so aus, als sollte sich das Währungspaar in Richtung Parität bewegen. Allerdings pendelte sich der EUR/USD-Kurs zuletzt im Bereich von 1,10 US-Dollar ein. Auch weil die US-Notenbank eine erneute Zinswende vollzogen hatte. Ende Juli 2019 senkten die US-Währungshüter erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins. Es sollten zwei weitere Zinsschritte folgen. Nach der jüngsten Leitzinssenkung hat die ...


22.11.2019

Silberpreis: Ist die Luft endgültig raus? (Christian-Hendrik Knappe)

Sowohl der Goldpreis als auch der des kleinen „Bruders“ Silber erlebten einen starken Sommer 2019. Nachdem die Silbernotierungen Anfang September jedoch knapp an der Marke von 20 US-Dollar je Feinunze gescheitert waren, korrigierte der Silberpreis deutlich. Kann das Edelmetall zu einer erneuten Rallye ansetzen? In den vergangenen Tagen setzte so etwas wie eine Kursstabilisierung bei Silber ein. Allerdings können die Silberpreis-Bullen möglicherweise nicht darauf hoffen, dass sich die Preistreiber ähnlich wie zur Jahresmitte 2019 entfalten. Für die zwischenzeitliche Silberpreisrallye waren verschiedene Faktoren verantwortlich. Wenn es an den Finanzmärkten turbulent zugeht, schauen sich Anleger nach mutmaßlich weniger riskanten Alternativen um. Dazu gehört vor allem Gold. Allerdings gelten auch andere Edelmetalle wie Silber als so genannte Sichere Häfen. Der Handelsstreit zwischen China und den USA sowie der Brexit und andere Marktunsicherheiten sorgten dafür, dass sich Investoren verstärkt diesen Sicheren ...


20.11.2019

EUR/GBP: Trügerische Ruhe, möglicher No-Deal-Brexit allgegenwärtig (Christian-Hendrik K...

Das britische Pfund zeigte sich zuletzt im Vergleich zum Euro deutlich erholt. Dies hat jedoch nicht nur etwas mit der Aussicht auf das Verhindern eines No-Deal-Brexits zu tun. Ursprünglich sollte Großbritannien die EU Ende März 2019 verlassen. Daraus wurde nichts. Theresa May konnte ihren mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag nicht durch das britische Parlament bekommen, was sie am Ende auch ihren Posten als Premierministerin kostete. Inzwischen hält Boris Johnson die Zügel in der Hand. Doch auch der von ihm ausgehandelte Vertrag bekam nicht die erforderliche Mehrheit im Parlament. Stattdessen wurde der Austrittstermin auf den 31. Januar 2020 verschoben. Zuvor wählen die Briten ein neues Parlament. Am 12. Dezember ist es soweit. Die anhaltenden Unsicherheiten machen sich an den Aktienmärkten und in der Wirtschaft bemerkbar. Neben dem Handelsstreit zwischen China und den USA gehört der Brexit zu den wichtigsten Gründen für die wirtschaftliche Schwäche in der EU und Großbritannien. Schließlich müssen ...


15.11.2019

Rohölpreis: Ein weiteres Strohfeuer? (Christian-Hendrik Knappe)

Die Rohölpreise konnten zuletzt eine Aufwärtsbewegung starten. Angesichts der schwierigen Konjunktur und anderer Marktunsicherheiten bleibt es jedoch fraglich, ob diese Entwicklung eine Fortsetzung findet. In einer Zeit, in der hierzulande über Fahrverbote für Dieselautos und die Förderung von Elektrofahrzeugen diskutiert wird, sorgt an den weltweiten Rohstoffmärkten ein ganz besonderer Börsengang für Aufsehen. Mit Saudi Aramco strebt die weltgrößte Erdölfördergesellschaft auf das Börsenparkett. Saudi-Arabien bringt den Staatskonzern an die Börse, um die Abhängigkeit vom Ölgeschäft zu reduzieren. An den Finanzmärkten werden enorme Summen gehandelt. Saudi Aramco könnte rund 2 Billionen US-Dollar wert sein. Es bleibt jedoch fraglich, ob sich diese Dimensionen tatsächlich erreichen lassen. Schließlich wurden die Ölpreise in diesem Jahr häufig ausgebremst. Die Notierungen für die Sorten Brent und WTI hatten selbst nach dem zwischenzeitlichen Preisauftrieb infolge der Angriffe auf eine Ölraffinerie in Saudi- ...


13.11.2019

DAX: Jahresendrallye noch längst nicht in trockenen Tüchern (Christian-Hendrik Knappe)

Die jüngste Erholung im DAX hat die Hoffnungen der Anleger am deutschen Aktienmarkt auf eine Jahresendrallye bestärkt. Allerdings könnten unvorhergesehene Ereignisse die gute Stimmung an den Börsen noch eintrüben. In der am 7. November veröffentlichten Herbstprognose 2019 der EU-Kommission heißt es, dass Europa schwierigen Zeiten entgegen gehen würde. Die Konjunktur kühlt sich weiter ab. Für die Eurozone rechnet die EU-Kommission in diesem Jahr nur noch mit einem BIP-Wachstum von 1,1 Prozent. 2020 soll die Wirtschaft im gemeinsamen europäischen Währungsraum um 1,2 Prozent zulegen. Bis vor kurzem lagen die prognostizierten Zuwächse für 2019 und 2020 bei 1,2 bzw. 1,4 Prozent. Für die gesamte EU wurden die entsprechenden Prognosen für 2019 und 2020 von jeweils 1,4 auf 1,6 Prozent gesenkt. Trotz dieser Konjunkturabkühlung konnte der DAX zuletzt die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten zurückerobern und sich in die Nähe seines Allzeithochs bei 13.596 Punkten zurückkämpfen. Zu der positiven ...



Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr