Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





1.000.000.000.000 Dollar (Andreas Kern)

07.08.2018, 7339 Zeichen

 

Portrait <a href= Andreas Kern" data-udi="umb://media/6dc0a03189d846a88cd0b6381a4e183f" />


Im US-Tech-Sektor läuft derzeit nicht nur die mit Spannung erwartete Berichtssaison, es fand darüber hinaus auch noch ein „Rennen“ der besonderen Art statt. Gemeint ist die magische Schwelle von einer Billion US-Dollar Börsenwert, die nie zuvor ein Unternehmen erreicht hatte. Die besten Chancen auf diesen prestigeträchtigen Titel schien lange Zeit Jeff Bezos mit Amazon zu haben. Tatsächlich haben ihn nun aber der iPhone-Hersteller Apple und sein CEO Tim Cook überholt. Im Kielwasser starker Quartalszahlen überschritt die Apple-Aktie erstmals die magische Grenze. Das Rennen ist entschieden. Damit bringt es der Konzern auf einen Marktwert, der in etwa dem der zwölf größten DAX-Unternehmen zusammen entspricht. Allein dieser Umstand zeigt, wie sehr der technologische Fortschritt unsere Welt und unseren Alltag in den letzten Jahren verändert hat.

Der Mercedes unter den Smartphones

Der Mercedes unter den Smartphones

Bei der Gestaltung der digitalen Zukunft nehmen die großen US-Tech-Unternehmen eine Vorreiterrolle ein. Und da sind es nicht nur die hohen Börsenwerte, die ihnen eine große mediale Aufmerksamkeit sichern. Amazon, Apple, Facebook, Alphabet, Netflix und Tesla sind vor allem auch Taktgeber, die mit ihren Zahlen maßgeblich die Stimmung am Gesamtmarkt beeinflussen. Dabei gewinnt die Berichtssaison nach einem holprigen Beginn und einigen zum Teil massiven Enttäuschungen (Facebook, Twitter, Netflix) aus Sicht der Tech-Bullen nun wieder an positiver Dynamik: Apple ist es gelungen, über sein Flaggschiff iPhone X die durchschnittlichen Verkaufspreise auf 721 US-Dollar je iPhone anzuheben und somit die Markterwartungen deutlich zu übertreffen. Wieder einmal zeigt sich, dass neben allen technischen Features vor allem die Marke Apple eine gewaltige Zugkraft besitzt. Mit dem iPhone X besitzt das Unternehmen im Massenmarkt der Smartphones das vielleicht einzige Gerät, das noch als Statussymbol und Lifestyle-Accessoire funktioniert. Manchmal genügen aber sogar Nachrichten, die nicht ganz so schlecht ausfallen wie befürchtet, um eine positive Kursreaktion auszulösen. So geschehen bei Tesla, dessen Aktionäre sich trotz einer ziemlich gemischten Quartalsbilanz an deutlich steigenden Notierungen erfreuen konnten. Allein Elon Musks Versprechen, bald „nachhaltig profitabel“ zu sein, sowie ein geringerer Abfluss von Barmitteln während des abgelaufenen Quartals, lösten eine Erleichterungsrally aus.

 

„American Way of Investing“

Die Dominanz des amerikanischen Lifestyles spiegelt auch das wikifolio „Aktien-Werte aus der Popkultur“ von Moritz Lange („LangeKapital“) wider. Lange konzentriert sich auf Unternehmen, die mit ihrer Innovationskraft und Marktstellung in den Bereichen Film, Sport, Mode, Musik und Games über zukunftsweisende Angebote verfügen. Es ist daher wenig überraschend, dass die US-Tech-Schwergewichte Amazon, Netflix und Apple zurzeit auch Langes Top-Holdings bilden – und das sind nur die Spitzenpositionen eines wikifolios das schwerpunktmäßig auf die Trendsetter-Funktion der USA setzt. 

Aktien-Werte aus der Popkultur

Dennoch finden sich bei Lange auch einige nennenswerte Ausnahmen wie die beiden deutschen Sportartikelhersteller adidas und Puma, deren Marken ebenfalls Kult und ein fester Bestandteil der Popkultur sind. Insgesamt setzt Lange auf einen längerfristigen Anlagehorizont und eine ausgewogene Portfoliostruktur, wobei er Schwächephasen gezielt für Zukäufe nutzt. Mit dieser Strategie bringt er es seit dem Start des wikifolios im Februar 2016 auf einen Wertzuwachs von über 64%. Auch seine 12-Monats-Performance von 22% schlägt die meisten Aktienindizes klar.

wikifolio ansehen

Die Marke macht den Unterschied

Der Wert der Marke stellt für etliche Unternehmen eines der wichtigsten Assets dar, ist aber regelmäßig nur schwer genau zu beziffern. Diese Beobachtung nutzt Martin Zipfel („madn“) in seinem wikifolio „Unterbewertete Marken-Aktien & Wachstum“. Gerade in schlechten Marktphasen, die Zipfel vorzugsweise für Käufe nutzt, wird der wahre Wert einer Marke oft unterschätzt. Dabei ist die Marke die Grundlage für eine intakte Kundenbindung und eine hohe Kundenloyalität, aus denen dann mittel- bis langfristig auch wieder steigende Gewinne resultieren sollten.

Unterbewertete Marken-Aktien & Wachstum

Das breit diversifizierte wikifolio setzt sich vornehmlich aus europäischen und nordamerikanischen Unternehmen zusammen. Neben den obligatorischen Tech-Namen (Microsoft, Facebook) finden sich auch eher defensive Titel wie Nestlé und Danone. Überhaupt achtet Zipfel stark auf die Fundamentaldaten, die Robustheit des Geschäftsmodells und günstige Bewertungskennziffern. Auch die Wettbewerbssituation des jeweiligen Unternehmens fließt in seine Überlegungen mit ein. Bis zu 30% des wikifolios dürfen aber auch in etwas risikoreichere Titel fließen – beispielsweise solche mit Turnaround-Potential. Dieser Anlagemix brachte es seit Herbst 2012 auf eine mehr als solide Performance von 134% – echte Markenware eben.

wikifolio ansehen

Aufwärtstrends mit Kick

Im wikifolio „Langfrist-Investor Rel Stärke“ „Langfrist-Investor Rel Stärke“ von Markus Wirth („keikero“) kommen Titel mit einer hohen relativen (Kurs-)Stärke und einer möglichst mehrjährig intakten Umsatz- und Gewinnentwicklung zusammen. Den Einstieg sucht Wirth, sobald sich innerhalb eines langfristigen Aufwärtstrends eine zusätzliche kurzfristige Trendstärke herausbildet und diese zudem von den Geschäftsergebnissen untermauert wird.

 

 

Unterbewertete Marken-Aktien & Wachstum

Umgekehrt führt ein Trendbruch zu einem Verkauf der Position. Auch die Entwicklung des Gesamtmarktes hat Auswirkungen auf Wirths Anlageentscheidungen. Die anhaltende Seitwärtsbewegung der meisten Indizes führt beispielsweise zu einer gewissen Zurückhaltung. Jedenfalls legt die aktuelle Cash-Quote von über 40% eine solche Schlussfolgerung nahe. Seit dem Start Ende Mai 2016 bringt es das wikifolio bislang auf eine Performance von rund 43% und auch im vergangenen Jahr erreichte Wirth mit dieser Strategie ein erfreuliches Plus von knapp 20%.

wikifolio ansehen


Was kommt?

Das sollten Anleger im Auge behalten

Während in den USA die Berichtssaison zum zweiten Quartal allmählich ausläuft, sind wir hierzulande noch mittendrin im Bilanzreigen. In der kommenden Woche berichten aus dem DAX u.a. die Deutsche Post, Beiersdorf und die Commerzbank über ihre Geschäftsentwicklung (alle am Dienstag).

Am Donnerstag folgt dann der Sportartikelhersteller adidas. Weiteren Aufschluss über die deutsche Konjunktur dürften die Daten zur Industrieproduktion geben, die am Dienstag bekanntgegeben werden. Die für Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden US-Erzeugerpreise sowie die Verbraucherpreise am Freitag sind wiederum zwei wichtige Mosaiksteine, um die künftigen Zinsschritte der FED abzuschätzen. Ein deutlicher Anstieg (erwartet: +2,6% bei den Erzeugerpreisen, +2,3% bei den Verbraucherpreisen) würde eine Zinsanhebung im September noch wahrscheinlicher werden lassen.

Schon gewusst? Das wikifolio.com weekly gibt es auch als Newsletter!

Wer früher informiert sein möchte, erhält den wikifolio.com Wochenrückblick inklusive einer exklusiven wikifolio-Auswahl bereits am Freitagmorgen in seine Inbox.

Jetzt registrieren oder anmelden und Weekly Digest abonnieren!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

 

 

Im Original hier erschienen: 1.000.000.000.000 Dollar


(07.08.2018)

Was noch interessant sein dürfte:


Inbox: Fundamentaldaten sollten sich wieder durchsetzen - Upgrades wahrscheinlich

Inbox: Ausblick: Gewinnmitnahmen könnten die Aufwärtsbewegung kurzfristig beenden

Inbox: RBI: Einstiegsgelegenheit für risikoaffine Anleger

Inbox: voestalpine: Wegen Handelsstreit viel Unsicherheit und eingetrübte Visibilität im Sektor

Inbox: Post: Man darf gespannt auf den Markteinstieg von Amazon in Wien im Herbst sein

Inbox: Polytec - Es belasten viele Faktoren

Inbox: Lenzing - Marktumfeld bleibt herausfordernd

Inbox: Kommende Woche im Fokus: Do&Co, Mayr-Melnhof, Bawag und Wienerberger

Audio: Post-IR-Chef Hagenauer über Wettbewerbsdruck, Preisdruck und Zeitdruck

Audio: Rosenbauer-CFO Wolf: Wie sehr ist Rosenbauer vom Ölpreis abhängig?

Audio: Evotec-CEO Lanthaler: "Besser unterwegs, als wir uns gewünscht haben"

Audio: Wolfgang Matejka: Lenzing und Polytec Aktie nach Zahlen abgestraft - Potenzial zu Rückkehr?

Audio: Wolfgang Matejka: Apple und Tesla - interessante Aktien oder zu teuer?

Audio: Lenzing-CEO Doboczky: "Unsere Zahlen sind höchst solide"



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S11/19: Iris Schatzl




 

Bildnachweis

1. Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Semperit, RHI Magnesita, Telekom Austria, Pierer Mobility, Amag, Rosenbauer, Bawag, EVN, Uniqa, Rosgix, AT&S, Palfinger, Andritz, ams-Osram, Erste Group, Kapsch TrafficCom, Wolford, S Immo, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Wiener Börse
Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Börsepeople im Podcast S11/19: Iris Schatzl

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 29. Februar (Hans Drastil)

» BSN Spitout Wiener Börse: Bawag nach zwei Monaten die beste Aktie im ATX

» Österreich-Depots Ultimo Bilanz: Etwas schwächer, aber besser als der AT...

» Börsegeschichte 29.2.: Holger Dahmen (Börse Geschichte) (BörseGeschichte)

» Reingehört beim Flughafen Wien (boersen radio.at)

» PIR-News: Zahlen von Erste Group, News zu Valneva, Zumtobel, Frequentis,...

» Nachlese: Rolle der Wiener Börse (Christian Drastil)

» Wiener Börse Party #599: Sehr schwache Ultimo-Kurse, heute Stichtag ATX ...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Do&Co, Frequentis und VIG gesucht, D-B...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A36XA1
AT0000A37GE6
AT0000A2TTP4
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1550

    Featured Partner Video

    SportWoche Podcast #94: Jänner-Tagebücher Sport von Christian Drastil, gelesen von der smarten Anna

    Unter http://www.christian-drastil.com/sport gibt es seit Jahresbeginn Tagebucheinträge mit Gedanken zum Sport aktiv, passiv und...

    Books josefchladek.com

    Sebastián Bruno
    Ta-ra
    2023
    ediciones anómalas

    Ray Mortenson
    Meadowland
    1983
    Lustrum Press

    Peter Bialobrzeski
    Give my Regards to Elizabeth
    2020
    Hartmann Projects

    Victor Staaf
    This city is yours!
    2022
    Self published

    Andreas H. Bitesnich
    dots on paper
    2023
    teNeues Verlag GmbH


    07.08.2018, 7339 Zeichen

     

    Portrait <a href= Andreas Kern" data-udi="umb://media/6dc0a03189d846a88cd0b6381a4e183f" />


    Im US-Tech-Sektor läuft derzeit nicht nur die mit Spannung erwartete Berichtssaison, es fand darüber hinaus auch noch ein „Rennen“ der besonderen Art statt. Gemeint ist die magische Schwelle von einer Billion US-Dollar Börsenwert, die nie zuvor ein Unternehmen erreicht hatte. Die besten Chancen auf diesen prestigeträchtigen Titel schien lange Zeit Jeff Bezos mit Amazon zu haben. Tatsächlich haben ihn nun aber der iPhone-Hersteller Apple und sein CEO Tim Cook überholt. Im Kielwasser starker Quartalszahlen überschritt die Apple-Aktie erstmals die magische Grenze. Das Rennen ist entschieden. Damit bringt es der Konzern auf einen Marktwert, der in etwa dem der zwölf größten DAX-Unternehmen zusammen entspricht. Allein dieser Umstand zeigt, wie sehr der technologische Fortschritt unsere Welt und unseren Alltag in den letzten Jahren verändert hat.

    Der Mercedes unter den Smartphones

    Der Mercedes unter den Smartphones

    Bei der Gestaltung der digitalen Zukunft nehmen die großen US-Tech-Unternehmen eine Vorreiterrolle ein. Und da sind es nicht nur die hohen Börsenwerte, die ihnen eine große mediale Aufmerksamkeit sichern. Amazon, Apple, Facebook, Alphabet, Netflix und Tesla sind vor allem auch Taktgeber, die mit ihren Zahlen maßgeblich die Stimmung am Gesamtmarkt beeinflussen. Dabei gewinnt die Berichtssaison nach einem holprigen Beginn und einigen zum Teil massiven Enttäuschungen (Facebook, Twitter, Netflix) aus Sicht der Tech-Bullen nun wieder an positiver Dynamik: Apple ist es gelungen, über sein Flaggschiff iPhone X die durchschnittlichen Verkaufspreise auf 721 US-Dollar je iPhone anzuheben und somit die Markterwartungen deutlich zu übertreffen. Wieder einmal zeigt sich, dass neben allen technischen Features vor allem die Marke Apple eine gewaltige Zugkraft besitzt. Mit dem iPhone X besitzt das Unternehmen im Massenmarkt der Smartphones das vielleicht einzige Gerät, das noch als Statussymbol und Lifestyle-Accessoire funktioniert. Manchmal genügen aber sogar Nachrichten, die nicht ganz so schlecht ausfallen wie befürchtet, um eine positive Kursreaktion auszulösen. So geschehen bei Tesla, dessen Aktionäre sich trotz einer ziemlich gemischten Quartalsbilanz an deutlich steigenden Notierungen erfreuen konnten. Allein Elon Musks Versprechen, bald „nachhaltig profitabel“ zu sein, sowie ein geringerer Abfluss von Barmitteln während des abgelaufenen Quartals, lösten eine Erleichterungsrally aus.

     

    „American Way of Investing“

    Die Dominanz des amerikanischen Lifestyles spiegelt auch das wikifolio „Aktien-Werte aus der Popkultur“ von Moritz Lange („LangeKapital“) wider. Lange konzentriert sich auf Unternehmen, die mit ihrer Innovationskraft und Marktstellung in den Bereichen Film, Sport, Mode, Musik und Games über zukunftsweisende Angebote verfügen. Es ist daher wenig überraschend, dass die US-Tech-Schwergewichte Amazon, Netflix und Apple zurzeit auch Langes Top-Holdings bilden – und das sind nur die Spitzenpositionen eines wikifolios das schwerpunktmäßig auf die Trendsetter-Funktion der USA setzt. 

    Aktien-Werte aus der Popkultur

    Dennoch finden sich bei Lange auch einige nennenswerte Ausnahmen wie die beiden deutschen Sportartikelhersteller adidas und Puma, deren Marken ebenfalls Kult und ein fester Bestandteil der Popkultur sind. Insgesamt setzt Lange auf einen längerfristigen Anlagehorizont und eine ausgewogene Portfoliostruktur, wobei er Schwächephasen gezielt für Zukäufe nutzt. Mit dieser Strategie bringt er es seit dem Start des wikifolios im Februar 2016 auf einen Wertzuwachs von über 64%. Auch seine 12-Monats-Performance von 22% schlägt die meisten Aktienindizes klar.

    wikifolio ansehen

    Die Marke macht den Unterschied

    Der Wert der Marke stellt für etliche Unternehmen eines der wichtigsten Assets dar, ist aber regelmäßig nur schwer genau zu beziffern. Diese Beobachtung nutzt Martin Zipfel („madn“) in seinem wikifolio „Unterbewertete Marken-Aktien & Wachstum“. Gerade in schlechten Marktphasen, die Zipfel vorzugsweise für Käufe nutzt, wird der wahre Wert einer Marke oft unterschätzt. Dabei ist die Marke die Grundlage für eine intakte Kundenbindung und eine hohe Kundenloyalität, aus denen dann mittel- bis langfristig auch wieder steigende Gewinne resultieren sollten.

    Unterbewertete Marken-Aktien & Wachstum

    Das breit diversifizierte wikifolio setzt sich vornehmlich aus europäischen und nordamerikanischen Unternehmen zusammen. Neben den obligatorischen Tech-Namen (Microsoft, Facebook) finden sich auch eher defensive Titel wie Nestlé und Danone. Überhaupt achtet Zipfel stark auf die Fundamentaldaten, die Robustheit des Geschäftsmodells und günstige Bewertungskennziffern. Auch die Wettbewerbssituation des jeweiligen Unternehmens fließt in seine Überlegungen mit ein. Bis zu 30% des wikifolios dürfen aber auch in etwas risikoreichere Titel fließen – beispielsweise solche mit Turnaround-Potential. Dieser Anlagemix brachte es seit Herbst 2012 auf eine mehr als solide Performance von 134% – echte Markenware eben.

    wikifolio ansehen

    Aufwärtstrends mit Kick

    Im wikifolio „Langfrist-Investor Rel Stärke“ „Langfrist-Investor Rel Stärke“ von Markus Wirth („keikero“) kommen Titel mit einer hohen relativen (Kurs-)Stärke und einer möglichst mehrjährig intakten Umsatz- und Gewinnentwicklung zusammen. Den Einstieg sucht Wirth, sobald sich innerhalb eines langfristigen Aufwärtstrends eine zusätzliche kurzfristige Trendstärke herausbildet und diese zudem von den Geschäftsergebnissen untermauert wird.

     

     

    Unterbewertete Marken-Aktien & Wachstum

    Umgekehrt führt ein Trendbruch zu einem Verkauf der Position. Auch die Entwicklung des Gesamtmarktes hat Auswirkungen auf Wirths Anlageentscheidungen. Die anhaltende Seitwärtsbewegung der meisten Indizes führt beispielsweise zu einer gewissen Zurückhaltung. Jedenfalls legt die aktuelle Cash-Quote von über 40% eine solche Schlussfolgerung nahe. Seit dem Start Ende Mai 2016 bringt es das wikifolio bislang auf eine Performance von rund 43% und auch im vergangenen Jahr erreichte Wirth mit dieser Strategie ein erfreuliches Plus von knapp 20%.

    wikifolio ansehen


    Was kommt?

    Das sollten Anleger im Auge behalten

    Während in den USA die Berichtssaison zum zweiten Quartal allmählich ausläuft, sind wir hierzulande noch mittendrin im Bilanzreigen. In der kommenden Woche berichten aus dem DAX u.a. die Deutsche Post, Beiersdorf und die Commerzbank über ihre Geschäftsentwicklung (alle am Dienstag).

    Am Donnerstag folgt dann der Sportartikelhersteller adidas. Weiteren Aufschluss über die deutsche Konjunktur dürften die Daten zur Industrieproduktion geben, die am Dienstag bekanntgegeben werden. Die für Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden US-Erzeugerpreise sowie die Verbraucherpreise am Freitag sind wiederum zwei wichtige Mosaiksteine, um die künftigen Zinsschritte der FED abzuschätzen. Ein deutlicher Anstieg (erwartet: +2,6% bei den Erzeugerpreisen, +2,3% bei den Verbraucherpreisen) würde eine Zinsanhebung im September noch wahrscheinlicher werden lassen.

    Schon gewusst? Das wikifolio.com weekly gibt es auch als Newsletter!

    Wer früher informiert sein möchte, erhält den wikifolio.com Wochenrückblick inklusive einer exklusiven wikifolio-Auswahl bereits am Freitagmorgen in seine Inbox.

    Jetzt registrieren oder anmelden und Weekly Digest abonnieren!

    Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

     

     

    Im Original hier erschienen: 1.000.000.000.000 Dollar


    (07.08.2018)

    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: Fundamentaldaten sollten sich wieder durchsetzen - Upgrades wahrscheinlich

    Inbox: Ausblick: Gewinnmitnahmen könnten die Aufwärtsbewegung kurzfristig beenden

    Inbox: RBI: Einstiegsgelegenheit für risikoaffine Anleger

    Inbox: voestalpine: Wegen Handelsstreit viel Unsicherheit und eingetrübte Visibilität im Sektor

    Inbox: Post: Man darf gespannt auf den Markteinstieg von Amazon in Wien im Herbst sein

    Inbox: Polytec - Es belasten viele Faktoren

    Inbox: Lenzing - Marktumfeld bleibt herausfordernd

    Inbox: Kommende Woche im Fokus: Do&Co, Mayr-Melnhof, Bawag und Wienerberger

    Audio: Post-IR-Chef Hagenauer über Wettbewerbsdruck, Preisdruck und Zeitdruck

    Audio: Rosenbauer-CFO Wolf: Wie sehr ist Rosenbauer vom Ölpreis abhängig?

    Audio: Evotec-CEO Lanthaler: "Besser unterwegs, als wir uns gewünscht haben"

    Audio: Wolfgang Matejka: Lenzing und Polytec Aktie nach Zahlen abgestraft - Potenzial zu Rückkehr?

    Audio: Wolfgang Matejka: Apple und Tesla - interessante Aktien oder zu teuer?

    Audio: Lenzing-CEO Doboczky: "Unsere Zahlen sind höchst solide"



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsepeople im Podcast S11/19: Iris Schatzl




     

    Bildnachweis

    1. Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, RHI Magnesita, Telekom Austria, Pierer Mobility, Amag, Rosenbauer, Bawag, EVN, Uniqa, Rosgix, AT&S, Palfinger, Andritz, ams-Osram, Erste Group, Kapsch TrafficCom, Wolford, S Immo, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    Wiener Börse
    Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Börsepeople im Podcast S11/19: Iris Schatzl

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 29. Februar (Hans Drastil)

    » BSN Spitout Wiener Börse: Bawag nach zwei Monaten die beste Aktie im ATX

    » Österreich-Depots Ultimo Bilanz: Etwas schwächer, aber besser als der AT...

    » Börsegeschichte 29.2.: Holger Dahmen (Börse Geschichte) (BörseGeschichte)

    » Reingehört beim Flughafen Wien (boersen radio.at)

    » PIR-News: Zahlen von Erste Group, News zu Valneva, Zumtobel, Frequentis,...

    » Nachlese: Rolle der Wiener Börse (Christian Drastil)

    » Wiener Börse Party #599: Sehr schwache Ultimo-Kurse, heute Stichtag ATX ...

    » Wiener Börse zu Mittag schwächer: Do&Co, Frequentis und VIG gesucht, D-B...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A36XA1
    AT0000A37GE6
    AT0000A2TTP4
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1550

      Featured Partner Video

      SportWoche Podcast #94: Jänner-Tagebücher Sport von Christian Drastil, gelesen von der smarten Anna

      Unter http://www.christian-drastil.com/sport gibt es seit Jahresbeginn Tagebucheinträge mit Gedanken zum Sport aktiv, passiv und...

      Books josefchladek.com

      Naotaka Hirota
      La Scène de la Locomotive à Vapeur
      1975
      Yomiuri Shimbun

      Carlos Alba
      I’ll Bet the Devil My Head
      2023
      Void

      Maria Sturm
      You Don't Look Native to Me
      2023
      Void

      Horst Pannwitz
      Berlin. Symphonie einer Weltstadt
      1959
      Ernst Staneck Verlag

      Masahisa Fukase Yohko / 深瀬 昌久 洋子

      1978
      Asahi Sonorama