Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Raiffeisen-Analysten: "Auf 3 bis 6 Monatssicht bleiben wir bullish"


11.10.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Die Spekulationen um die Covid-Erkrankung des US-Präsidenten und um das nächste US-Fiskalpaket sorgten zuletzt im Tagestakt für ein hektisches Auf und Ab an den Börsen – in Summe legten die meisten Indizes in der abgelaufenen Woche aber zu. Das ist erstens Zeugnis für eine robuste Grundverfassung. Zweitens besteht für die nächste Zeit eine gewisse Restchance, dass Teile des US-Fiskalpakets (z.B. Airline-Unterstützung) doch noch vor den Wahlen beschlossen werden (wäre kurzfristig entsprechend positiv für die Märkte). Eine weitreichendere Einigung vor den Wahlen wird allerdings von den Wenigsten erwartet (ist auch nicht unser Basisszenario), das Enttäuschungspotenzial sollte deshalb nicht allzu groß sein.

Umso mehr, als – drittens - das nächste Fiskalpaket damit ja nur bis nach den Wahlen aufgeschoben ist, und im Fall eines Siegs der Demokraten wohl sogar noch deutlich größer ausfallen würde. Mit dieser Aussicht könnten die Aktienmärkte einen (zuletzt wahrscheinlicher gewordenen) Biden-Sieg kurzfristig durchaus positiver gewichten als andere mittelfristig daraus resultierende Aktienmarkt belastende Faktoren (wie höhere Unternehmenssteuern). Das Marktrisiko der US-Wahlen besteht deshalb weniger in einem Sieg Bidens als in etwaigen Wahlanfechtungen und Unsicherheiten rund um die Wahlen. Je größer der Vorsprung Bidens und je klarer der Sieg, desto geringer erscheint dieses Anfechtungsrisiko und desto geringer würden wir dieses kurzfristige Risiko gewichten. Vorher startet aber kommende Woche (wie üblich mit den ersten großen Finanztiteln) die US-Berichtssaison zu Q3: Der Konsens erwartet einen Gewinnrückgang von -22 % p.a. Das ist eine starke Quartalsverbesserung gegenüber über -30 % p.a. in Q2, und eine Erwartung, die wie üblich signifikant übertroffen werden dürfte. In Summe sollte die Berichtssaison damit ein positiver Faktor für die Aktienmärkte sein.

Krass allerdings weiterhin die Zweiteilung des Marktes: Während für US „Growth“ Unternehmen (Tech, Internet) stabile Gewinne (-0,5 % p.a.) er- wartet werden, liegt der Einbruch im „Value“ Segment (klassisch zyklische, „Old Economy“ Werte) bei -49 %! Was sich auch in der bisherigen Kursentwicklung dieser beiden Segmente widerspiegelt – was aber genau die Chance in der starken Konjunkturerholung 2021 ist!

Auf 3-6 Monatssicht (bzw. für 2021) bleiben wir bullish: Wir gehen unverändert davon aus, dass der Newsflow zu baldigen Impfstoffen (mittelfristig die wichtigste Entwicklung!) weiterhin positiv bleibt, inklusive positiver Phase III Ergebnisse und ersten (US-)Zulassungen noch bis Jahresende. Vor diesem Hintergrund sollten die Aktienmärkte bereit sein recht viel kurzfristig Negatives wegzustecken, solange die Wahrscheinlichkeit weiter zunimmt, dass 2021 das Jahr der Post-Corona-Erholung wird.


Bulle, Bär, Deutsche Börse, Credit: Deutsche Börse AG


Aktien auf dem Radar:Semperit, FACC, DO&CO, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Österreichische Post, Erste Group, AT&S, Athos Immobilien, Addiko Bank, Andritz, Wienerberger, Strabag, Rosenbauer, OMV, AMS, Cleen Energy, startup300, Verbund, SW Umwelttechnik, S Immo.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Erste Asset Management
Die Erste Asset Management versteht sich als internationaler Vermögensverwalter und Asset Manager mit einer starken Position in Zentral- und Osteuropa. Hinter der Erste Asset Management steht die Finanzkraft der Erste Group Bank AG. Den Kunden wird ein breit gefächertes Spektrum an Investmentfonds und Vermögensverwaltungslösungen geboten.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event S Immo
    BSN MA-Event S Immo
    #gabb #725

    Featured Partner Video

    STRABAG: Die Straßenflüsterer

    Der STRABAG-Zentralbereich TPA zeigt beim Forschungsprojekt „Sensoren zur Digitalisierung von Asphaltbelägen“, wie Straßen in Zukunft kommunizieren können. Mehr Informat...

    Inbox: Raiffeisen-Analysten: "Auf 3 bis 6 Monatssicht bleiben wir bullish"


    11.10.2020

    11.10.2020

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Die Spekulationen um die Covid-Erkrankung des US-Präsidenten und um das nächste US-Fiskalpaket sorgten zuletzt im Tagestakt für ein hektisches Auf und Ab an den Börsen – in Summe legten die meisten Indizes in der abgelaufenen Woche aber zu. Das ist erstens Zeugnis für eine robuste Grundverfassung. Zweitens besteht für die nächste Zeit eine gewisse Restchance, dass Teile des US-Fiskalpakets (z.B. Airline-Unterstützung) doch noch vor den Wahlen beschlossen werden (wäre kurzfristig entsprechend positiv für die Märkte). Eine weitreichendere Einigung vor den Wahlen wird allerdings von den Wenigsten erwartet (ist auch nicht unser Basisszenario), das Enttäuschungspotenzial sollte deshalb nicht allzu groß sein.

    Umso mehr, als – drittens - das nächste Fiskalpaket damit ja nur bis nach den Wahlen aufgeschoben ist, und im Fall eines Siegs der Demokraten wohl sogar noch deutlich größer ausfallen würde. Mit dieser Aussicht könnten die Aktienmärkte einen (zuletzt wahrscheinlicher gewordenen) Biden-Sieg kurzfristig durchaus positiver gewichten als andere mittelfristig daraus resultierende Aktienmarkt belastende Faktoren (wie höhere Unternehmenssteuern). Das Marktrisiko der US-Wahlen besteht deshalb weniger in einem Sieg Bidens als in etwaigen Wahlanfechtungen und Unsicherheiten rund um die Wahlen. Je größer der Vorsprung Bidens und je klarer der Sieg, desto geringer erscheint dieses Anfechtungsrisiko und desto geringer würden wir dieses kurzfristige Risiko gewichten. Vorher startet aber kommende Woche (wie üblich mit den ersten großen Finanztiteln) die US-Berichtssaison zu Q3: Der Konsens erwartet einen Gewinnrückgang von -22 % p.a. Das ist eine starke Quartalsverbesserung gegenüber über -30 % p.a. in Q2, und eine Erwartung, die wie üblich signifikant übertroffen werden dürfte. In Summe sollte die Berichtssaison damit ein positiver Faktor für die Aktienmärkte sein.

    Krass allerdings weiterhin die Zweiteilung des Marktes: Während für US „Growth“ Unternehmen (Tech, Internet) stabile Gewinne (-0,5 % p.a.) er- wartet werden, liegt der Einbruch im „Value“ Segment (klassisch zyklische, „Old Economy“ Werte) bei -49 %! Was sich auch in der bisherigen Kursentwicklung dieser beiden Segmente widerspiegelt – was aber genau die Chance in der starken Konjunkturerholung 2021 ist!

    Auf 3-6 Monatssicht (bzw. für 2021) bleiben wir bullish: Wir gehen unverändert davon aus, dass der Newsflow zu baldigen Impfstoffen (mittelfristig die wichtigste Entwicklung!) weiterhin positiv bleibt, inklusive positiver Phase III Ergebnisse und ersten (US-)Zulassungen noch bis Jahresende. Vor diesem Hintergrund sollten die Aktienmärkte bereit sein recht viel kurzfristig Negatives wegzustecken, solange die Wahrscheinlichkeit weiter zunimmt, dass 2021 das Jahr der Post-Corona-Erholung wird.


    Bulle, Bär, Deutsche Börse, Credit: Deutsche Börse AG






     

    Bildnachweis

    1. Bulle, Bär, Deutsche Börse, Credit: Deutsche Börse AG   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, FACC, DO&CO, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Österreichische Post, Erste Group, AT&S, Athos Immobilien, Addiko Bank, Andritz, Wienerberger, Strabag, Rosenbauer, OMV, AMS, Cleen Energy, startup300, Verbund, SW Umwelttechnik, S Immo.


    Random Partner

    Erste Asset Management
    Die Erste Asset Management versteht sich als internationaler Vermögensverwalter und Asset Manager mit einer starken Position in Zentral- und Osteuropa. Hinter der Erste Asset Management steht die Finanzkraft der Erste Group Bank AG. Den Kunden wird ein breit gefächertes Spektrum an Investmentfonds und Vermögensverwaltungslösungen geboten.

    >> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Bulle, Bär, Deutsche Börse, Credit: Deutsche Börse AG


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event S Immo
      BSN MA-Event S Immo
      #gabb #725

      Featured Partner Video

      STRABAG: Die Straßenflüsterer

      Der STRABAG-Zentralbereich TPA zeigt beim Forschungsprojekt „Sensoren zur Digitalisierung von Asphaltbelägen“, wie Straßen in Zukunft kommunizieren können. Mehr Informat...