Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Wir bitten zur Club-Diskussion
Wie mitmachen? Mail to office@boerse-social.com ...

Sie besitzen noch keinen Nickname, um im Board zu posten.
Bitte wählen Sie hier einen. Sie können diesen Nickname jedoch nachträglich nicht mehr ändern

Posting/Reply verfassen
Bilder hinzufügen...
 
Login

Um im Board posten zu können, benötigen Sie einen Account, den wir für Sie anlegen - bitte wenden Sie sich per Mail an uns.

Aktuelle Diskussion zur Aktie23.05.2018 13:27

Agrana (AT000AGRANA3)
16.95 / 17.45
 
0.11%
07:14:02

StCorona_1974, 7 Postings

Oje. Wie tief kann es da nach unten gehen?

AGRANA erzielte im ersten Quartal 2018|19 (1. März bis 31. Mai 2018) ein Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) von 37,0 Mio. € (Q1 2017|18: 69,8 Mio. €). Der deutliche Rückgang ist auf die gesunkenen Verkaufspreise für Zucker und Isoglukose sowie niedrigere Ethanolnotierungen zurückzuführen, was auch einen Umsatzrückgang auf 630,3 Mio. € (Q1 2017|18: 684,2 Mio. €) zur Folge hatte.

Die Guidance für das volle Geschäftsjahr 2018|19 mit einem deutlichen Rückgang beim Konzern-EBIT wird bestätigt. Aufgrund der sinkenden Verkaufspreise bei Bioethanol und stärkebasierten Verzuckerungsprodukten wird im Segment Stärke nunmehr mit einem deutlichen statt moderaten Ergebnisrückgang gerechnet.

Weitere Details zum Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2018|19 und nähere Informationen zu den einzelnen Segmenten veröffentlicht der Konzern wie geplant am 12. Juli 2018.

Diese Meldung steht auf Deutsch und Englisch unter www.agrana.com zur Verfügung.


BSN Moderator, 50 Postings
Agrana und Algen07.09.2018 09:39

Günter Luntsch im #gabb über eine Facette:

Agranas CO2 als Algenfutter. Am 4.9. erst schrieb ich: „Ich war nie ein Freund des Bioethanols, aber da Agrana auch die Abfallprodukte verwertet, ergeben sich eventuell interessante Nebengeschäfte, wie Fischfutter und Dünger.“ Über Agrana sollte genug gesagt sein, ich nahm mir vor, mich anderen Themen zu widmen. Algen sollten ja überhaupt nichts mit Agrana zu tun haben, ich dachte eher an Ozeane und fernöstliche Küche, als ich mich zur Infoveranstaltung am 4.9.18 samt Werksführung bei Ecoduna anmeldete. Und dort hörten wir gleich von zwei Berührungspunkten mit Agrana.

Das CO2 wird durch Air Liquide von Agranas Bioethanolanlage Pischelsdorf an Ecoduna im ECO-Plus-Park Bruck/Leitha geliefert. Das CO2 ist ein Nebenprodukt der Bioethanolherstellung. Wir kennen das von der Weinerzeugung: Während der Gärung des Traubensafts sammelt sich CO2 in den Weinkellern an. CO2 ist zwar nicht giftig, ist aber schwerer als Sauerstoff und verdrängt diesen daher aus den Weinkellern, das kann sehr schnell gehen, das ist sehr gefährlich, daher sind besondere Vorsichtsmaßnahmen nötig, wenn man in dieser Zeit in den Weinkeller gehen will. Es gibt heute eigene Warngeräte, weil die Sache mit der brennenden Kerze auch nicht sicher war, eben weil das Gärgas im Keller rasend schnell ansteigt. Wie sicher diese Geräte sind, kann ich als Nicht-Weinbauer nicht beurteilen. Jedenfalls kann der kleine Weinbauer, der in Angst vor dem Gärgas (CO2) leben muss, dieses nicht einfangen und verkaufen, ihm fehlen die dafür nötigen kostspieligen Anlagen. Die Agrana kann das, im Bioethanolwerk sind die dafür notwendigen technischen Einrichtungen vorhanden, als integrierter Werksbestandteil. Die Verwertung von CO2 als „Futter“ (Photosynthese) der Algen verbessert die Ökobilanz von Bioethanol. Die Algen bekommen zusätzlich noch Mineralstoffe und Dünger, sie erzeugen Sauerstoff und die Omega-3-Fettsäuren, die wir von den Fischen kennen. Die Fische haben diese Omega-3-Fettsäuren, weil sie Algen fressen. Leider (aber für Agrana ist das gut) kann Ecoduna nicht einfach das eh überflüssige CO2 aus der Luft nehmen, das sowieso weg gehört, wenn man den Erderwärmungsexperten Glauben schenkt, denn die Algen brauchen hochreines CO2, wie es nur in einer Anlage wie in Pischelsdorf entsteht. Wenn man beim Futter nicht Acht gibt, wird das Produkt nicht die erforderliche Qualität haben.

Die Agrana-Tochter Instantina wurde erwähnt, weil sie die Ecoduna berät, welche neuen Produkte man aus den Algen machen könnte. Im Dixi-Traubenzucker der Instantina sind diese getrockneten und geriebenen Algen schon drin, dieser Zucker sollte also Omega-3 enthalten und somit gesund sein, eigentlich unglaublich, aber hier können sich meiner Phantasie gemäß noch viele weitere Kooperationen für neue und gesunde Lebensmittel ergeben. Der starke Wille zu Innovation und Kooperation dürfte auf beiden Seiten vorhanden sein. Auf der Homepage von Dixi sehe ich Traubenzucker mit 7 Vitaminen und Calcium, das Omega-3 wird offenbar noch nicht beworben. Gut, die Algenproduktion hat erst vor 2 Wochen begonnen.

Herbert Stava von der Firma Landgarten ist uns von Schokosoja, Studentenfutter und ähnlichem Knabberzeug bekannt. Er ist im Aufsichtsrat der Ecoduna und dürfte wohl (ich weiß es nicht, schätze das aber als sehr realistisch ein) zum Funktionieren der Verbindungen zu lebensmittelerzeugenden Geschäftspartnern einiges beigetragen haben, den nötigen Innovationsdrang hat er. Diesen Ruf hat er jedenfalls: Was er angreift, wird ein Erfolg. Ecoduna ist aktuell kein Börsekandidat („Traderoom“ haben sie), es läuft zur Zeit lediglich eine winzige Kapitalerhöhung, aber unabhängig davon finde ich die Idee und die nunmehrige Realisierung dieser Idee sehr interessant und werde meinen bei Vortrag und Werksführung erworbenen Einblick demnächst gerne weitergeben, in erster Linie fällt das unter Allgemeinbildung, denn soviel über Algen habe ich mein gesamtes bisheriges Leben lang nicht erfahren.
Agrana (21,00/21,20 , 0,72% )




Selected Tweets

voestalpine, der Teufel und das Weihwasser
"Auch wenn man sich bei voestalpine vor dem Terminus „Stahlproduzent“ fürchtet wie der Teufel vor dem Weihwasser, im Grunde handelt es sich nach wie vor um einen Hersteller von Stahlprodukten!" Mit Rufzeichen, das schreibt die Wiener Privatbank im Research.  bezogen auf: Neue Kursziele für Polytec, Valneva, OMV und voestalpine

Valneva nun doch weg von der Wiener Börse
Aber nicht so schnell. Trotzdem schade um die Ex-Intercell bezogen auf: Wiener 2018er-Enttäuschung läuft, Verwirrung um Valneva, Rosgix auf All-time-High (Christian Drastil)

Bin vom Extradienst nominiert
Oh, eine kleine Weihnachtsüberraschung, unter lauter KollegInnen von Big Brands hier nominiert zu sein ... bezogen auf: http://bit.ly/2GQfxRV

Die 15 merkwürdigsten Meldungen auf fondsprofessionell.at
Gerhard Führing & Co. machen einen Top-Job. Mit ordentlich Selbst-Ironie. bezogen auf: http://bit.ly/2GBAD6j

Herr Drastil redete Blödsinn
No risk, no fun: Wir haben Erste und RBI ins wikifolio genommen, obwohl das Signal von Rumänien ein äusserst Negatives für Europa ist. Da hab ich gestern im Jahresend-Interview für unser Börsenradio.at (siehe https://www.wienerborse.at/news/boersenradio/detail/?radio=35057 ) Blödsinn geredet, da ich meinte, dass CEE-Exposure eher Chance als Risiko sei.  bezogen auf: http://bit.ly/2GxkwGL



Board-Chrono

Alle Threads, bei denen zuletzt gepostet wurde

Neueste Postings